Verständnissfrage Expressionoedal

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß32.216
hallo,
Mal eine sicher etwas dumme Frage. Was macht ein Expressionpedal?
Folgendes Ding - neue Band, half step down und ziemlich schnelle Songs. Soweit so gut. Einige wenige verlangen aber ein tiefes D. Jaja ich weis. Ich möchte aber ungern drop d spielen. Aus dem einfachen Grund das ich gerne die üblichen pentatoniken und Leiter weiter verinnerlichen möchte, was mit Drop d nicht mehr funzt. Habs gerade mal auf head gespielt. So geht's gut. Aber zwei Bässe mit nehmen oder komplett hin und her zu stimmen ist mir eigentlich auch zu viel Ruß. 5 saiter ist für mich ein Thema aber im Moment nicht finanzierbar.
Deshalb mal so eine Idee. Ist es so, das ein expression Pedal einen anderen Effekt per "expr.-tritt" rein und raus regelt? Wenn ja, dann würde ich gern mal probieren einfach einen Oktaver "nur bei hohen d's rein zu treten. Ja ich weis. Das ist mit der Kirche ums Dorf. Und ob sich dieser eine d Ton dann homogen in den Song integrieren lässt müsste man Schaun wie man das arrangiert.
Aber grundsätzlich - kann man mit dem expr. Sowas machen? Oder verstehe ich das Pedal falsch?
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß32.216
Aus dem einfachen Grund das ich gerne die üblichen pentatoniken und Leiter weiter verinnerlichen möchte, was mit Drop d nicht mehr funzt
und wenn doch, hätte ich auch kein Problem von Hand runter zu tunen.
aber die Effekt spielerei ist mir irgendwie nicht ganz egal. deshalb die frage ob das technisch so funzt?
 
Einige wenige verlangen aber ein tiefes D.
Na, dann stimm doch einfach D Standard. Drop-Tunings verwirren mich auch zu sehr, dafür bin ich zu alt.
Ist es so, das ein expression Pedal einen anderen Effekt per "expr.-tritt" rein und raus regelt?
Nein. Ein Expr-Pedal ist quasi wie ein Drehknopf bei einem Effektpedal. Man kann also einen Parameter mit dem Fuß steuern. Das geht aber nur bei Effekten, die dazu auch die Möglichkeit bieten. Es ist kein An/Aus, wär ja auch blöd, das hat ja eh schon jedes Pedal, da kannste doch einfach einen Octaver einschalten, oder? Ich versteh grad Deinen Gedankengang nicht.
Oder Du nimmst eines von denen, damit kannst Du von Deinem D# auf D runterstimmen und auch noch jede Menge anderen Unsinn veranstalten:
www.thomann.de/de/digitech_the_drop.htm
www.thomann.de/de/digitech_whammy_dt.htm
www.thomann.de/de/digitech_whammy_bass.htm

Ich kenn ja Eure Songs nicht, aber jeweils bloß einen einzelnen Ton zu treten, stelle ich mir nervig und schwierig vor.
Lieber die ganze Karre runterstimmen.
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß32.216
Ich kenn ja Eure Songs nicht, aber jeweils bloß einen einzelnen Ton zu treten, stelle ich mir nervig und schwierig vor.
das ist auch schwierig. also nur einen ton immer "an" und gleich wieder "aus" zu treten geht garnicht. deshalb wäre es geil die Möglichkeit zu haben den Effekt nur beim drauf treten zu haben. lässt man vom pedal los, sollte der Effekt wieder weg sein. ähnlich wie das gas pedal beim Auto. dort drück ich ja auch nicht immer einen knopf an für "gas" und dann noch mal drücken für "gas weg".
schwierig zu erklären.
im grunde wie ein wahwah. nur halt ohne wahwah sondern einen beliebig anderen Effekt. dache da gäbe es eine Möglichkeit.
wenn alle stricke reißen muß ich eben alles runter tunen. aber das wollte ich eben umgehen.
 

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß8.479
Wenn ich drop D spiele und mir im Geiste die Töne aufsage, dann ist im 5. Bund auf der E-Saite nach wie vor ein "gefühltes A".
Ich sage mir ja auch nicht bei einer Eb-Stimmung ständig Eb, Eb, Ab, A, - sondern nach wie vor E, E, A, A, ...

Ich habe allen möglichen shice am Start und kann dir versichern: Ein runtergepitchter Ton klingt a) anders und b) wirst du irgendwann den Überblick verlieren. ...und c) steht der Aufwand in keinem Verhältnis zum erzielbaren Resultat.
Ich habe den Bass Whammy, ist geil und macht Spaß, aber der ist im Einsatz wenn es krank klingen soll - womit die Marschrichtung festgelegt wäre.
 
Ah, ok, geschnallt, dann eben den The Drop von Digitech, den kann man so einstellen, daß der Effekt nur an ist, wenn man drauf steht.
Tz, der fixe Friese war schneller. Hat aber recht.
 

Ray Mahogany

rude finger
Was macht ein Expressionpedal?
So heisst das bei den Rüschenhemdenträgern, ansonsten ist das das schlichte Volumenpedal und regelt einfach nur die Lautstärke.
Dein D-Problem habe ich auf dem Viersaiter durch komplettes Runterstimmen des Standardtunings gelöst.
Schöner isses aber aufm 5-Saiter, da spiel ich einfach das D, wenn ichs brauche :D
 
Electro Harmonix Pitch Fork kann das auch.
Ich besitze zwei EHX-Pedale, beide hatten schon 'ne Macke. Beim Nano-Muff ist innerhalb eines Jahres der Tret-Schalter verreckt, beim Enigma hat einer der Potis gemuckt.
Das Digitech-Teil kann natürlich auch spontan auseinanderfallen, aber wenn sie beide gleich taugen, würd ich doch erstmal das nehmen.
 

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß8.479
Pitch Fork nehmen oder eben Whammy auf Oktave stellen und mit dem Fuß rantasten.
An das Pitch Fork kann man übrigens auch ein Expression Pedal anschließen und damit Whammy spielen, womit wir auch schön wieder bei der Eingangsfrage wären.
Ei des war mer aach klar, bin ja net von Dummbach. Nein: Wieso kann der "The Drop" nur 7 Halbtöne plus Oktave?
Ein harmonisch nicht so sattelfester Musiker (aka Gitarrist oder so) könnte glauben, es gäbe nur 8 Halbtöne. :o)
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.011
Habs gerade mal auf head gespielt. So geht's gut. Aber zwei Bässe mit nehmen oder komplett hin und her zu stimmen ist mir eigentlich auch zu viel Ruß. 5 saiter ist für mich ein Thema aber im Moment nicht finanzierbar.
mal so als frage: warum brauchst du zwei bässe? fiedelst du zusätzlich zum tiefen d auch so viel auf der g-saite jenseits des 12. bundes rum?
ich hab als konsequenter 4-saitling eine axt auf head gestimmt und wenn ich bock hab, die zu benutzen, dann kommt die mit zur probe. unsere songs sind standard-tuning mit g-saite, aber ich kann auf dem bösen bass nur einen song nicht wirklich original spielen. dafür kann ich einige songs deutlich böser klingen lassen.

nimm die axt mit dem steiferen hals, hau einen 5-saiter satz drauf und gut ist.
 

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß8.479
5-Saiter sind auch nicht meins (siehe Signatur). Wenn ich länger böse klingen will mache ich es wie Alice, geht nur leider nicht mit jedem Bass gleich gut.
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß32.216
warum brauchst du zwei bässe?
Naja, wir haben aktuel 3 Songs für die ein tiefes D gut wäre. das ist mir aber nicht genug um einen zweiten bass mit zu schleppen. klar könnte ich einen bass auf d Tuning tunen und so auch alles ander spielen. das macht sich aber in den "standart-Tuning Songs" nicht gut. D.h. die licks in denen der guitarist und auch ich irgendwelche leersaiten fills raus poldern wollen, klappen dann sooo richtig nicht mehr.
aber natürlich habt ihr irgendwo recht. Da dass mit den exp.-pedal nicht so läuft wie erhofft, wird's auf irgend ein Kompromiss rauslaufen müssen. wahrscheinlich erstmal ein zweiter head bass.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß39.272
Was mache ich denn wenn ich eine Septe runter will?
Du kannst beim Drop die Halbtöne bis zur Oktave angeben. Ein Momentary Switch hat er auch dabei, den sich scheinbar igsman wünscht. Also immer wenn du mit dem Fuß drauf stehst ist der Drop aktiv. Das hat der Boss Harmonist im S-Bend Modus auch an Bord.

Edit: Verstehe gerade jetzt erst was du meinst. Ich habe mir von dem Teil nur mal Demos angesehen, ob er eine Alternative zum Boss PS-6 wäre. Der geht ja tatsächlich nur ne Quinte in Halbtönen runter und dann direkt zur Oktave. Ist wohl hauptsächlich ein Gitarren-Spielzeug für Drop-Tunings + zusätzliches feature mal den Bass selbst zuspielen. Drum dann noch die zusätzliche Oktave.



Solche Sachen mit Effekten zu lösen halte ich aber auch für suboptimal und würde hier eher zum 5 Saiter oder D-Tuner raten.

hallo,
Was macht ein Expressionpedal?
So heisst das bei den Rüschenhemdenträgern, ansonsten ist das das schlichte Volumenpedal und regelt einfach nur die Lautstärke.
Das ist nicht das gleiche. Abgesehen davon, dass man EXP-Pedale meist nur einschleifen und nicht durchschleifen kann, unterscheiden sie sich vor allem in der Impedanz. EXP-Eingänge brauchen ca. 10-50k. Einige Pedale sind da gutmütig und laufen problemlos zw.10 und 50k...andere wollen genau die Herstellerempfehlung von 10, 20 oder 25k. Passive Volumenpedale haben eine Impedanz von 250...500k. Also deutlich mehr.

Neben den am häufigsten vorkommenden TRS EXP-Eingängen(Stereo-Klinke) gibt es aber auch noch Control Voltage (CV) mit Mono Klinke. Während man einige Pedale mit TRS wie CV betreiben kann (wie die Moogerfooger Pedale, Copilot FX etc.), kann man andere Pedale, die für TRS vorgesehen sind, mit CV-Steuerung irreparabel beschädigen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten