Verzerrer??

demon in me

demon in me

Member
Bassix
ß1.845
Hallo leute

Ich suche einen Bassverzerrer der richtig gut ROCK und Zerrt!!
Ich meine keinen der die Bassfrequenzen schluckt!!
Sondern der übers ganze frequenzspectrum schon dreckig und wenns sein muss auch richtig heftig verzerrt (Distiortion all the way!!)
hab gelesen das der Boss OB3 scheisse sein soll?
Welchen würdet Ihr nehmen bzw. mir ans (bass)herz legen??!

Danke
Bässte grüsse

Andre
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.836
Dreckig und heftig klingt für mich nach odb-3. Viele bassisten (ich früher auch) finden den doof...aber wenn man sich Zeit nimmt und das Zusammenspiel der Regler versteht, ist das einer der bandtauglichsten verzerrer wo gibt. Für mich bleibt der auf dem effektboard. Super Ding!

 
Mr Mountain

Mr Mountain

aka skull73
Bassix
ß16.541
Zitat:Original erstellt von: El Rabino

Dreckig und heftig klingt für mich nach odb-3. Viele bassisten (ich früher auch) finden den doof...aber wenn man sich Zeit nimmt und das Zusammenspiel der Regler versteht, ist das einer der bandtauglichsten verzerrer wo gibt. Für mich bleibt der auf dem effektboard. Super Ding!
+1

Tricky einzustellen aber zerren tut er wie kein anderer.
 
rabarvek

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß13.255

Ich mag den odb-3 nicht, weil er mir zu heftig zerrt, da könnte er für dich genau richtig sein.

 
RobRock

RobRock

Member
Bassix
ß326
Meine Empfehlung:
Schön dreckiges bis heftiges Overdrive: Fulltone Bass Drive (recht teuer)
Brutal-Distortion: EHX Bass Big Muff (recht günstig)

Das ODB-3 mochte ich so gar nicht...das war irgendwie so brutzelige Kettensäge.
 
RobRock

RobRock

Member
Bassix
ß326
Zitat:Ich glaube davon träumen endlos viele Bassisten und genau die kurbeln das ständige Pedal GAS immer wieder neu an.
Meine Meinung dazu ist, dass das, was man eigentlich sucht, es nur in Form einer Amplösung gibt
Stimmt schon.
Bei mir blasen die Pedale ja meinen sowieso schon angezerrten Röhrenamp an, und das klingt gut.
Vor einem Transistor kommen die Beiden eher nicht so super...auch wenn der Frequenzklau weitesgehend ausbleibt.
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.836
Ich finde das Morley vom Prinzip her super. Damit kann man nämlich per Pedal (sieht aus, wie ein wah-Pedal) den Effekt beim spielen zumischen/abstimmen.

 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.836
Ok...gut zu wissen. Dann fällt das wohl aus. Ich habe glücklicherweise ja nen glockenklang, aber dir würde ich wirklich ein willieteil empfehlen. Der Typ weiß, was er tut.

 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.836
Zitat:Original erstellt von: Forty Tu

Und zum OB-3. Ich hab in der letzten Zeit häufiger mal so Gear-Walkthroughs von Bassisten, die (und deren Sound) ich eigentlich sehr gerne mag, angeschaut. Bei recht vielen taucht der OB-3 auf, irgendetwas muss er wohl haben (selbst wenn man den üblichen Endorsement blahblah wegkürzt!).
so siehts aus. mal schnell antesten ist nicht, bei dem teil. ich besitze das ding jetzt seit ca. 4 jahren und erst seit einem guten halben jahr verstehe ich einigermaßen, wie da so alles zusammenspielt.

 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.140
darf ich mal wieder das rodenberg GAS in die runde schmeißen?
hat einen low-schalter für mehr low, einen tone-regler für mehr tone, einen lautstärkeregler für mehr lautstärke und einen regler, den ich noch nicht begriffen habe. er sorgt dafür, daß ich per fußtritt weniger bis gar keine gitarren mehr höre, weil meine zerre sooooo geil ist. bei mir steht dieser regler nur auf 12 uhr, alles danach ist mir zu brutal... und die gitten beschweren sich, weil sie außer mir nichts mehr hören...
kommt besonders gut vor einer gut aufgerissenen röhrenvorstufe. wenn man das aber übertreibt, bekommt man herrlichstes feedback.
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.046
Ja das Blenden ist so eine Sache. Ich finde, dass paralleles Blenden immernoch einen Bassverlust zur Folge hat, wenn man die Gesamtlautstärke des Basssounds nicht erhöhen möchte. Daher der X&M.

Bei Talkbass hat einer den English Muff'n von EHX vorgestellt. http://www.talkbass.com/forum/showthread.php?t=707580
Scheint mir ein tolles Kästchen zu sein. Aber halt grad ein wenig teuer ums einfach mal so auszuprobieren.

Ich mache nächstens mal ein Soundfile mit dem X&M. Dann kann man auch was hören.

 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.046
Auf die wirkliche Länge heraus wird sich bei mir wohl eher die Bi-Amping Lösung durchsetzen. D.h. ich habe einfach eine zweite Box oder eine Combo auf welche ich ein Zerrsignal gebe (Lowcut bei 200Hz) und das dann mit nem SM57 abnehme. Ab besten eine 12 oder eine 15er und vielleicht sogar geschlossen (wobei das bei einer Mikabnahme weniger eine Rolle spielt). Die Zerrung wird dann einfach zum bestehenden Sound dazugegeben. Mischmann hat dann zwei Signale.
 
heinpete

heinpete

Well-Known Member
Bassix
ß19.860
Zitat:Original erstellt von: El Rabino
so siehts aus. mal schnell antesten ist nicht, bei dem teil. ich besitze das ding jetzt seit ca. 4 jahren und erst seit einem guten halben jahr verstehe ich einigermaßen, wie da so alles zusammenspielt.
[:-)]Hi Rabino, kannste Dich da mal drüber auslassen? [ooo]Ich habe das Teil auch seit ein paar Monaten und habe schon x verschiedene Sound gefunden[:O!]. Am besten gefällt mir der EQ: So was von satt!!![:D]
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.836
Das kommt immer auf den Bass an. Mit dem ric find ich's nicht so gut...der macht mir mit dem Big Muff clone mehr Spaß. Aber mit dem jazzbass oder dem Attitude finde ich (für meine Bässe, meinen saiten, mit meinem Anschlag, an meiner Anlage und für meinen Geschmack) folgende Einstellung super:

Bass: etwa auf 1 bis 2 Uhr
Treble: ganz zu
Blend: etwa auf 3 Uhr
Drive: ganz zu

So macht das richtig Spaß und kommt in meiner band gut durch.



 
Lindex

Lindex

El Cheapo
Bassix
ß46.903
Zitat:Original erstellt von: alex_de_luxe

Auf die wirkliche Länge heraus wird sich bei mir wohl eher die Bi-Amping Lösung durchsetzen.
Yepp.

Ich hab die Tage mal spasseshalber wieder meinen Behringer V-Amp Pro ausgepackt, den ich eigentlich schon in den Ruhestand geschickt hatte, und mehr oder weniger lustlos in der Bedienungsanleitung geblättert.
Da sind mir doch 2 Sachen aufgefallen, die ich bisher nie probiert hatte, da das Ding früher nur als soundformende DI-Box eingesetzt war, und ich über InEar ganz ohne Backline gespielt habe:

1. man kann dem "Overdrive-Modeling" einen Hochpass einstellen, so dass er die darunter liegenden Frequenzen unbearbeitet lässt

2. das Ding ist für Biamping ausgelegt und hat eine in der Trennfrequenz regelbare 18DB/Okt. Frequenzweiche mit drin.

Aha...das klingt nach Spieltrieb...!

Also: t-amp e800 Stereo Endstufe ausgepackt, an einen Kanal die 210, an den anderen die 115 gehängt, V-Amp davor und ab ins Config-Menü.

Trennfrequenz mal auf 150 Hz gestellt, Overdrive auf untere Grenzfrequenz 200 Hz, Preci dran und...


...BÄM!

Ok, es gibt schönere Zerren, als die simulierten Pedale im V-Amp, aber vom Grundprinzip her perfekt.
Der 210er grunzt und röchelt munter vor sich hin, und der 115er legt ein sattes, sauberes Pfund drunter - schön ausbalancierbar über die Pegelregler der Kanäle an der Endstufe.

Und auch ohne aktive Zerre klingt die Kombi besser als beide im Fullrange, die 210er (geschlossene Box mit 2 Eminence Bass Legend BP 102) muss nicht mehr so große Hübe verkraften und der Kappa 15 LFA in der 115 kann sich mal genau auf seine Stärke konzentrieren, nämlich eben diese großen Hübe im Tiefbass abliefern, ohne die Membran mit höherfrequenten Partialschwingungen zu nerven.

Mit Weiche ist das ganze zwar einen Tick weniger laut, da sich die Wellen nicht mehr addieren, aber deutlich sauberer und druckvoller.

Ich bin aktuell wieder richtig erstaunt, wie gut der kleine Behringer für's Geld doch klingt, und was er alles kann.

Dabei hab ich erst gedacht, der klingt richtig muffig...aber man sollte die Boxensimulation schon ausschalten, wenn man eine echte Box dran hängen hat...sprich: nicht Studiomodus S1, sondern Livemodus L2 verwenden... [:II]
 
 

Oben Unten