Virtueller Kontrabass für alte Finger


R
Roberto Cavaco
Jazz Semi-Profi
Bassix
ß3.209
Hallo Leute - ich bin nicht mehr der Jüngste und eine beginnende Arthrose im linken Zeigefinger macht mir immer mehr zu schaffen.

Zeit für einen Plan B (quasi der Rollator für Bassisten):
Es gibt ja inzwischen recht gut klingene virtuelle Instrumente, für Jazz-Kontrabass scheint mir "Ample Bass Upright" recht guten Sound zu erzeugen. Zumindest in der youtube Vorstellung klingt es sehr schön, wenn man auch die Tasten richtig bedienen kann. Für eine einstimmige Basslinie sollte das aber noch erlernbar sein.

Frage: hat das schon mal jemand von euch ausprobiert?
Keyboard mit Laptop statt Kontrabass - und zwar nicht remix, sondern live?
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Puh… schwierig! Tut mir leid wegen Deinem Finger!
Hast Du mal überlegt, als Plan B auf E-Bass umzusteigen? Das wäre ja auch schon mal weniger Belastung…
Ich weiss nicht ob Du glücklich werden wirst mit einem Keyboard… ich nutze einen Synth für spezielle Bass-Sounds - aber niemals um einen echten Bass zu imitieren.
Bass - und v.a. KB - ist ja doch etwas sehr Körperliches…
 
Zuletzt bearbeitet:
Basszupfer
Basszupfer
Schlagerbassist
Bassix
ß3.535
Oder evtl ne Bassukelele? Wäre jetzt halt rein mensurtechnisch das ganz krasse Gegenteil, aber es besteht immer noch die Interaktion zwischen Greif- und Zupfhand, also das natürliche Feeling was bei einem Tasteninstrument nicht gegeben ist.

Und ja, es kommen durchaus, natürlich im verstärktem Zustand, holzige Kontrabassartige Töne aus so einem Zwerg raus.
 
Zuletzt bearbeitet:
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Zeit für einen Plan B

Anstatt einem kontrabass ginge auch ein
e-bass plus MIDI pickup - Roland GK-3B
und einem Roland VB-99 synth :



1637186946452-jpeg.535412
 
R
Roberto Cavaco
Jazz Semi-Profi
Bassix
ß3.209
E-Bass geht auch nur bedingt - mechanisch natürlich leichter zu spielen, aber eine falsche Bewegung/schräger Druck und der Schmerzstich zwingt dich mal für ein paar Takte dazu, den Zeigefinger nicht mehr zu verwenden. Aber ja, man könnte den Zeigefinger ganz weglassen, zumindest an vielen Stellen.

Ein alter VB-99 sollte zu finden sein. Aber das potentielle Zeigefingerproblem bleibt natürlich. Und im Video hört man das MIDI Abnehmerproblem: der Bassist spielt fast nur hohe Töne. Das tiefe E hat nur 41 Hz. Da vergeht ganz schön Zeit, bis der MIDI-Abnehmer die Frequenz bestimmt hat. Vielleicht hat sich das deshalb nicht durchgesetzt.

Der SWAM Bass klingt nicht schlecht. Ich finde der AMPLE Bass klingt besser und ist live spielbar - siehe Video:
 
R
Roberto Cavaco
Jazz Semi-Profi
Bassix
ß3.209
In dem SWAM Video seiht man sehr viel MIDI Automation. Müsste man in Ruhe testet - ich habe bei SWAM aber keine Testversion gefunden?
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß66.757
In dem SWAM Video seiht man sehr viel MIDI Automation
Gibt noch einige andere Videos, leider wenige mit der A.Bass. Meist Cello oder Violine...

ich habe bei SWAM aber keine Testversion gefunden?
Ne, da hast du recht. Ich hab vor einiger Zeit eine Beta-Version testen können und hatte das durcheinander gebracht. Sehr schade, dass es keine Demoversionen gibt. Gerade bei dem Preis etwas unverständlich...

Unabhängig vom Plugin ist der Controller meines Erachtens nach der wichtige Teil. Mit einem normalen Keyboard wird da nie richtig das Feeling aufkommen, denke ich. Da braucht es mindestens ein Expression-Pedal und Modwheels bzw. X-Y Pads oder eben direkt einen MPE Controller. Hast du in die Richtung schon etwas da?
 
R
Roberto Cavaco
Jazz Semi-Profi
Bassix
ß3.209
Ich habe ein M-Audio Midi Keyboard. Hat Anschlagdynamik, aber wie gut die ist, weiß ich nicht. Und es hat nur 4 Oktaven. Aber 3 Oktaven für den Bass und eine für die Extras wie legato, mute, slide etc. sollte eigentlich reichen (für den Anfang).
 

orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Ich hab gerade mal versucht mich in die Lage zu versetzen und kam auf die verrückte idee ein teremin zu benutzen.

Ansonszen wegen der artrhrose..sesam
 
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Bassix
ß2.722
Oder evtl ne Bassukelele? Wäre jetzt halt rein mensurtechnisch das ganz krasse Gegenteil, aber es besteht immer noch die Interaktion zwischen Greif- und Zupfhand, also das natürliche Feeling was bei einem Tasteninstrument nicht gegeben ist.
Nicht zu vergessen der Ashbory, der schon sehr Ricjtung Hundehütte klingt und null Kraftaufwand erfordert.
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Und im Video hört man das MIDI Abnehmerproblem: der Bassist spielt fast nur hohe Töne. Das tiefe E hat nur 41 Hz. Da vergeht ganz schön Zeit, bis der MIDI-Abnehmer die Frequenz bestimmt hat. Vielleicht hat sich das deshalb nicht durchgesetzt.

Genau, je tiefer man spielt desto größer ist die latenz.

Dieses problem kann man aber so umgehn in dem man
eben in den oberen lagen spielt und das soundmodul
die töne eine oktav tiefer transponiert.

Schaut halt vielleicht etwas komisch aus :-)

Oder eine weitere möglichkeit wäre einen
4-saiter mit der stimmung A - D - G - C zu betreiben.

Oder einen 5-saiter mit E - A - D - G - C zu spielen.
Da wäre man in der mittleren lage unterwegs,
und die oktavierung ist ja über das modul möglich.
 
zip
zip
Active Member
Bassix
ß6.090
E-Bass und auf Daumen-Anschlag umlernen ?
(In früheren Zeiten war das ja mal "normal")
(oder in "ganz modernen"..)
klingt auch gut und vielleicht einfacher als Keyboard ?
 
zip
zip
Active Member
Bassix
ß6.090
Soll er jetzt auch noch auf Linkshänderbass umlernen?
Ah, ok, das "links" hatte ich überlesen (dachte: rechts).
("Soll" gar nicht, alles nur Vorschläge/Ideen..)

Zum Tip mit der Bass Ukulele kann ich sagen dass die schwarzen PU- Saiten (die von Kala, andere habe ich nicht probiert) sehr leicht zu spielen sind, wenn man mit der Mini-Haptik der Uke zurecht kommt, die gibts ja aber mittlerweile auch schon in verschiedenen Grössen.

Auf meinem EUB habe ich "Gut-a-like" Strings ("Fat Black"), die sind z.B. auch einiges fingerschonender als manche andere.
 
 

Oben Unten