volume pedal, welches?

schneebass

...?!...
Bassix
ß82.900
ich brauche für einen kleinen effekt ein analoges volume pedal, welches einfach nur das macht, was es aussagt: die lautstärke regeln! im grunde für mich: ein kleiner fussregelbarer boost, den ich wieder zurücknehmen kann auf normallautstärke.

welches ist zu empfehlen?
 
Moin,

ein Volume Pedal boostet ja in der Regel nicht sondern ist ein "Runterregler".Wenn Du einen Boost brauchst must Du einen Booster kaufen:D.Ansonsten kann man auch generell lauter stellen um dann den Normalsound runter zu nehmen, aber dann wirds echt fummelig und man braucht ein gutes Vol Pedal das keinen Sound schluckt.Ich hatte mal eine Zeit lang so ein Ding, war nicht meins.
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß82.900
letzteres war die idee: normalsound runtergeregelt (ohne sound verluste) und für den effekt der kleine "boost" durch "öffnen" des pedals.

warum fummelig?

vielleicht gibs ja auch was aktives fussregelbares.
 

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß51.838
Die Dinger nehmen meist ordentlich Platz ein auf dem Board.
Ich hatte bisher das Ernie Ball VP-Jr. (passiv) und das Morley Little Alligator (aktiv, 9V).
Beide machen genau das was Du vorhast!!
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß82.900
bei meiner mucke hab ich nur einen tuner und einen chorus, da is also noch platz!:D

was ist denn der grundlegende unterschied zwischen dem aktiven und dem passiven treter? (außer aktiv und passiv, hahahaha)
welcher "boostet" sauberer?
nebengeräusche?
 
Probier es aus, ich persönlicvh finde es fummelig sich eine Pedalstellung exakt zu merken, man kommt aus versehen dran usw.Wenn man nur einen Pegelsprung nach oben braucht ist ein booster simpler und vor allem kleiner, aber jeder wie er mag.
 

dune2k

Active Member
Bassix
ß3.643
Wenn klein und leicht Faktoren sind, ist das Boss FV-50H/L ne Option. Hat einen Mindestlautstärkeregler und ist recht robust und günstig.
Soundveränderungen kann ich mit meinem Setup (aktive Bässe!) nicht feststellen, wie das mit passiven ist, weiss ich nicht.
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß82.900
das
Probier es aus, ich persönlicvh finde es fummelig sich eine Pedalstellung exakt zu merken, man kommt aus versehen dran usw.Wenn man nur einen Pegelsprung nach oben braucht ist ein booster simpler und vor allem kleiner, aber jeder wie er mag.
problem ist, dass ich wirklich nur für einen kurzen moment einen boost brauche, da kommt ein doppelklick per booster recht unexakt. das rein pegeln in diese 2 töne ist da "natürlicher" und der "bewegung" der musik angepasster, sonst würde ich dir recht geben.

da die töne aber gezogene flagoletts (schreibt man das soi? kann das auch nicht besser erklären) in einer lauten stelle sind, ist aber ein kleiner boost wichtig, sonst gehen sie eher unter.
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß82.900
du hast recht: ich denke ich werde beides mal ausprobieren. nen boost habe ich, das volume pedal kann ich mir vielleicht mal leihen.

trotzdem brauche ich noch empfehlungen.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.744
Das Boss FV-50L habe ich selbst und hätte es jetzt auch empfohlen.

Um Flageoletts zu boosten würde ich allerdings eher einen Kompressor verwenden. Ein reiner Booster ist live meistens ein Problem, weil Du damit schwer kontrollierbare Lautstärkesprünge im FoH-Sound erzeugst. Da wird Dich der Mann am Mixer dann eher vorsorglich runterregeln. Um lauter zu wirken, verwende ich live einen Kompressor, den ich so eingestellt habe, daß der Maximalpegel bei lauten Passagen in etwa dem Maximalpegel des unkomprimierten Signals entspricht. Den Kompressor aktiviere ich dann bei den "lauten" Passagen, wodurch die leise gespielten Stellen dann deutlich lauter werden, ohne aber dabei den Maximalpegel zu erhöhen. Das funktioniert ganz gut.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.744
Dann wird's aber mal Zeit sich mit Kompressoren zu beschäftigen. Für Bassisten gibt's kaum einen wichtigeren Effekt als einen Kompressor. Grundsätzlich verringert ein Kompressor die Dynamik, bzw. den Lautstärkeunterschied zwischen den lauten und leisen Passagen. Für weitere Grundlageninfos gibt's jede Menge Seiten im Netz. Einfach mal googeln.

Den Kompressor kann man auch so einstellen, daß die lauten Passagen genauso laut wie vorher bzw. ohne Kompressor bleiben, die leisen Passagen durch den Kompressor aber deutlich lauter werden. Einen speziellen Kompressortyp benötigt man dafür nicht. Es sollte nur einer sein, bei dem sich die Verstärkung bzw. das Makeup Gain separat einstellen läßt. Ohne Verstärkung wird ein komprimiertes Signal immer leiser als das Originalsignal sein. Um diesen Lautstärkeunterschied auszugleichen, wird das Signal nach der Kompression deswegen wieder verstärkt. Diese Verstärkung nennt man Makeup Gain. Die stellt man nun so ein, daß die lauten Passagen mit und ohne Kompression in etwa die gleiche Lautstärke haben. Bei laut gespielten Passagen hört man daher kaum einen Lautstärkeunterschied zum unkomprimierten Signal. Bei den leisen Passagen (z.B. Flageoletts) zieht jedoch der Kompressor die Lautstärke deutlich nach oben. Da der Effekt umso stärker hörbar ist, je leiser die gespielten Passagen sind, erreicht man dadurch auch eine Sustainverlängerung. Als unschöner Nebeneffekt werden dabei allerdings auch die Nebengeräusche, Rauschen etc. mitverstärkt. Deshalb kombiniert man den Kompressor auch oft mit einem Noisegate (bzw. Expander), der unterhalb einer gewissen Signalstärke, bei der das Rauschen hörbar wird die Verstärkung runterregelt.
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß82.900
da wir sehr dynamisch spielen, sehe ich grundsätzlich keinen nutzen für einen kompressor in meinem spiel. allerhöchstens in diesem speziellen fall.
was mich zu der frage führt: weshalb, wo und wie setzen die geneigten herren und damen überhaupt einen kompressor ein? vielleicht muss ich einen extra fred aufmachen...

das der als der "wichtigste effekt für bass" angesehen wird, sehe ich nämlich erst einmal nicht so wirklich bzw. erschließt sich mir nicht.

ich erinnere mich, dass ich mal einen warwick kompressor hatte und nie verstanden habe, wozu ich den nutzen könnte. bin aber auch anfänger und vielleicht deswegen...
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Also ich nutze als Lautstärkenboost einen Lehle Sunday Driver SW. Im True-sound-Modus ist der Buffer immer aktiviert, wenn dann noch der Schalter betätigt wird, wird das Signal je nach Potistellung verstärkt.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.744
Ich spiele seit ca. 35 Jahren Bass und kenne mit Ausnahme von klassischen Orchesteraufnahmen eigentlich keine Bassaufnahme ohne Kompressor, auch nicht im Jazzbereich. Daß Du keinen Nutzen für einen Kompressor siehst, bedeutet ja noch nicht, daß Du vielleicht doch einen Nutzen davon haben könntest. Um Dir jetzt in aller Ausführlichkeit die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten von Kompressoren zu erläutern, fehlt es mir an Zeit und auch an Lust dazu. Dazu gibt es genügend Quellen im Netz. Du wirst schon wissen, was Du tust.
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß82.900
huch, jetzt aber nicht eingeschnappt sein. war nicht persönlich gemeint.

interessanter weise habe ich meine ganzen studio aufnahmen ohne kompressor gemacht und nie mit einem auf der bühne gestanden. ok, weis natürlich nicht, was tonmeister noch dazu geben, aber von kompressoren für NUR den bass war nie die sprache. is aber auch egal: bin ja lernfähig. werde mal googlen....
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.940
Dynamik muss ein wenig näher beschrieben werden. Oftmals wird vermutet, dass kaum ist ein Kompressor in der Signalkette eingeschaltet, man alle Teile, sei das nun Refrain oder Strophe, Intro oder das heavy Riff gleich laut spielen würde. Daher auch dein Einwurf, dass ihr sehr dynamisch spielt.
Ein Bass-Signal hat aber teilweise schon viel zu viel Dynamik innerhalb des Anschlags. Es geht weniger darum, die ganze Bassline auszugleichen, als einen regelmässigeren Anschlag zu produzieren.

Über die PA gespielt ohne Kompressor? Wenn dem Mischer ein Komp zur Verfügung gestanden hat, dann war der mit ziemlicher Sicherheit auch in deinem Signalweg und zwar nicht zu knapp. Über die PA muss der Bass ein gewisses Grundvolumen haben, sonst klingt ja nichts. Das Problem ist dabei, dass du auf der Bühne das Gefühl hast gut zu klingen, aber auf der PA übertönt die Bassdrum alles weil du so leise spielst (jetzt mal einen sehr leisen Teil). Gerade mal bei etwas grösseren Konzerten hören - Bass im leisen Teil spielen alle auf 1/4tel Lautstärke, der Bass aber auf 1/2. Dann kommts eben leise auch fett und nicht leise und dünn. Grosser Unterschied.

Man könnte auch meinen, im Studio wäre Kompression weniger wichtig, weil man sich voll auf den Anschlag konzentrieren kann. Dann kommt aber wieder das Problem der Lautheit im Mix, die Gleichmässigkeit des "Fundaments" etc und der Bass wird stark komprimiert. Mehrbandkompression hilft, damit der Bassist das Gefühl hat er sei nicht komprimiert worden :rolleyes::bier:
Studio-Time ist "compress the shit out of it"-Time :D

Das Hauptproblem sind die riesigen Dynamiksprünge im Basssignal. Ein voll gezupftes tiefes E auf nem Preci bringt so dermassen viel mehr Leistung aus der PA als ein Ton ne Oktave drüber, hat nicht doppelt, sondern eher die 10-fache Energie. Womöglich noch höher. Zum Vergleich, das Schlagzeug hat auch heftige Dynamiksprünge, aber im Gegensatz zum Bass ist das da gewollt und muss so sein. Der Bass hat da eine ganz andere Funktion.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.940
Ich nutze immer nen Kompressor. Eingeschleift nach meiner Vorstufe.
Der Empress hat einen Mix Knopf, mit dem das komprimierte Signal dem unkomprimierten dazugefügt werden kann. Das ist soooo gut. Da kannst du das Signal bei voll offenem Mix voll zukomprimieren und hörst super was genau da geschieht. Dann drehst den Mixknopf zurück bis dieses stark komprimierte Signal durch das unkomprimierte nur noch hindurchdrückt. Ich find das der Hammer!
Aber ich mag auch Kompressoren wie den dbx 160A. Ganzes Signal rein, ganzes Signal komprimiert. Bei starker Kompression nimmt der ein klein wenig Höhen, das stört mich aber kaum. Eher das Gegenteil ist der Fall :D

Empfehlbar sind z.B. noch der MXR (mit den Input-Output-Leds) als sehr cleane Variante, oder den EBS Multicomp als wahlweise mit der Tubesim Einstellung, welche einem etwas sterilen Amp durchaus auf die Sprünge helfen kann oder eben mit der Multiband Einstellung auch etwas "ausgeglichener" vom Klang her. Gutes Ding.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
huch, jetzt aber nicht eingeschnappt sein. war nicht persönlich gemeint.

interessanter weise habe ich meine ganzen studio aufnahmen ohne kompressor gemacht und nie mit einem auf der bühne gestanden. ok, weis natürlich nicht, was tonmeister noch dazu geben, aber von kompressoren für NUR den bass war nie die sprache. is aber auch egal: bin ja lernfähig. werde mal googlen....
Frag mal da nach, wo Ihr Eure Aufnahmen gemacht habt. Ich kenn eigentlich auch kaum Bassaufnahmen die nicht zumindest ein kleines bisschen komprimiert wurde. Allerdings im Studio dann vom Tonmann und nicht per Fußtreter vom Bassisten. Aber auch das gibt es.

Ich habe gestern seit langer Zeit zum ersten mal wieder ohne meinen Compressore geprobt und man merkt den Unterschied gerade bei Lines über alle Saiten dann schon. Und wir spielen auch ziemlich dynamisch.
 
 

Oben Unten