von schlechten Angewohnheiten

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Jeder der Unterricht hat/hatte kennt es. Auch Autodidakten die mit Hilfe eines Buches ihre Kunst erlernt haben, wissen davon. Ich möchte es einmal das "idealisierte Baßspielen" nennen. Das beinhaltet solche Sachen wie: der Daumen ist am Hals hinten an der dicksten Stelle, der Anschlag erfolgt mit Zeige und Mittelfinger im Wechsel, mit Plektrum wird abwechselnd nach ob und unten angeschlagen, pro Bund wird mit einem Finger gegriffen usw... Ich glaube davon kann jeder Bassist ein Lied singen. Mich würde einfach mal interessieren was ihr für "schlechte" Angewohnheiten habt, die vom "Ideal" abweichen?
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Ach so, vielleicht sollte ich meine "schlechten" Angewohnheiten noch verraten. Ich erwische mich leider immer wieder dabei, dass ich den Hals wie eine Gardinenstange anlange. Also den Daumen fast auf dem Grifbrett habe und dadurch das Handgelenk immer ziemlich schief halte[:-(]
 

The Flea

New Member
Bassix
ß240
Je nach Basslinie oder Stück liegen meine Finger eher auf dem Griffbrett, sollten ja eigentlich schön rund sein und sozusagen von oben auf das Griffbrett kommen.
Beim Zupfen sollte man ja immer abwechselnd Zeige- und Mittelfinger benutzen, da gehts bei mir auch ziemlich durcheinander.
 

Brainsaw

New Member
Bassix
ß200
Na ja, Daumen der linken Hand ist auch bei mir nicht immer da, wo er hinsoll. Ansonsten: ich hab mir eine Dreifinger-Anschlagtechnik angewöhnt, da geht das wild durcheinander (vor allem wenns langsamer wird, dann wird mitunter schon mal eine Einfinger-Technik draus). Hmmm ... an der Greifhand hab ich auch auf der Vorderseite keine saubere Technik. Geht halt irgendwie so, dass es geht. Och, solange es funktioniert...
 

nanocyte

New Member
Bassix
ß280
den daumen hab ich auch je nach basslauf oben auf dem griffbrett, wenn grade keine weit auseinanderliegende griffe sind (oktaven, 3 chromatic-approach und so zeugs), liegt bei vielen denk ich auch mal an der tragehöhe des basses.
dann meine anschlagstechnik, solangs auf einer saite bleibt oder nur nen sprung von einer zur nächsten, dann bleib ich auch meistens dem 2-finger-wechselschlag treu, bei oktavlinien hörts dann auf *g*
mit plek anschlagen ist total verwirrend, ich versuch aber schön up-down-up-down... zu spielen
aber es funktioniert ja in den meisten fällen

aber noch was zur daumenposition: ich habs so gelernt, dass der daumen immer leicht mit der greifhand mitgeht, also nicht steif in der mitte liegen bleibt, zB wenn ich mit dem zeigefinger auf der g-saite greife ist mein daumen mehr in der nähe, bei der e-saite mehr in die richtung, wenn ihr versteht was ich mein ;-)
 

yoshi

Member
Bassix
ß418
also wegen dem daumen ist das bei mir eigentlich kein problem, der ist dort wo er hingehört. ich habe eine lange zeit mit einer ungeschulten/verkrüppelten haltung bass gespielt, villeicht ein jahr & danach, als ich zu einem richtig guten basslehrer gekommen bin hat der meine falsche haltung korigiert.

ich mache auch viel fingerübungen für meine haltung zu perfektionieren.
aber ich finde die haltung ein ganz wichtiger teil vom bassen, weil ich habe jetzt angefangen dream theater stücke nach zuspielen & da biste schon nach 14sekunden am arsch one perfekte(oder fast perfekte) haltung.
ich bewundere auch john myung (dream theater) dafür das er so perfekt spielt, der kan auch tappen wie kein anderer.

mfg yoshi

ps: ich habe noch gar keine schwachstelle aufgeschrieben;
mein 3finger system ist noch nicht so ganz am punkt, so bei triolen auf 160bpm geht es noch aber darüber wird es ungenau.
 

Separate Reality

Not all those who wander are lost
Bassix
ß14.531
meine schwäche war bis dezember oder so der daumen der greifhand.. seither achte ich darauf, das er immer gscheit in der mitte vom hals ist. dann erwische ich mich noch öfter dabei dass ich auf den unteren bünden, so etwa bis zum vierten, mit zeigefinger+mittelfinger oder mittelfinger+ringfinger greife.

und meine größte schwäche ist derzeit das slappen. wenn ich zb die a-saite slappe, erwisch ich recht oft die e-saite auch so halb, was dann bewirkt das die einen nicht geplanten ton von sich gibt.. aber auch daran bin ich am arbeiten ;-)
 

Rolli

New Member
Bassix
ß240
also der daumen ist bei mir meist genau gegenüber des fingers der gerade die saite greift, bei akkorden in der regel recht mittig.
bin am bass aber auch autodidakt, weiss also garnet wies richtig geht, nur wies am einfachsten geht.
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich greife gelegentlich bei langsamen Läufen mit dem Zeige- statt dem Mittelfinger nach, da ich damit obwohl der Lauf ganz klar den Mittelfinger erfordern würde, schneller greiffen kann. Ausserdem bin auch in bei Viersaitern oft ein Opfer des Fuhrmannsgriffs. Bei Fünfsaitern und Broadnecks (besser noch bei beidem kombiniert) passiert mir das nie. Da bin ich technisch viel sicherer (meine langen Finger sind mir oft ein Hinderniss und sie sind auch der Grund, weshalb ich "Dünnhalsbässe" so hasse).
 

Alexandros

Member
Bassix
ß368
hoi dudes,


jor geht mir auch so. wenn ich zauhse meine "10 minuten voll konzentriertes" hausaufgaben machen mache. achte ich auf alles [:I]
aber im proberaum oder auf einem konzert geht alles übern haufen [:-P][:D][B)]. keine ahnung warum. ich denke es ist "einfach" eine sache des gewohnten richtig spielens.
macht man es einmal falsch muss man es mind. 10 mal richtig machen bis man mit etwas glück den fehler beim 2. mal nicht wieder macht. die zahl 10 bezieht sich dabei nur auf mich [¦)][¦)][¦)]
also halb so wild und wie schon gesagt wurde, solange es geht!!! rock on [;-)][;-)][;-)][;-)]

lg alex
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Kennt ihr das auch, dass an manchen Tagen nichts klappen mag und man gelinde gesagt einen Scheiß zusammenspielt. Ich habe manchmal Tage, da verhaue ich schon den ersten Ton und je weiter ich mache desto schlimmer wird es. Solche Übungsstunden sind dann immer extrem frustrierend [:-(][xx(][V]
 

nanocyte

New Member
Bassix
ß280
so gings mir letztens als ich artikulation geübt hab. ich hab einfach nix hinbekommen, wurde immer schlimmer.
am nächsten morgen aufgestanden, bass geschnappt, metronom an und es ging super
so was frustriert ;-)
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Auch wenn es euch beunruhigt, mich beruhigt das. Nein es ist keine Schadenfreude sondern vielmehr die Gewissheit das manche sich auch mit solchen Problemen herumschlagen (müssen).
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
Beim Slappen den Daumen parallel zu den Saiten zu haben ist nach meiner Erfahrung ideal. Ausserdem habe ich so von meinem Basslehrer gelernt. [ooo][:-)]

Bei mir klingen die Anschläge mit Zeige- und Mittelfinger recht unterschiedlich. Ist aber auf dem Weg der Besserung [:I]

Zitat:Original erstellt von: Frunky

Yeah! BBB - Bilderbuchbasser bin ich sicher auch nicht, der "Fuhrmannsgriff" kommt bei mir auch immer wieder durch. Ausserdem habe ich eine total verspannte Armhaltung und beim Slappen halte ich den Daumen paralell zu den Saiten.
Weil ich den "Spider" durch meine ungelenkigen Finger nicht hinkriege habe ich mir einige merkwürdige Lagenwechsel angewöhnt.
 

The Flea

New Member
Bassix
ß240
Zum Thema, dass manchmal nix klappt: Manchmal treffe ich beim Aufnehmen am PC die 1 nicht. Absolut zum Fluchen und außerdem richtig anfängerhaft. Dann hilft am besten ne Nacht drüber schlafen oder erst mal Holzhacken (wobei die Hände danach auch nicht gerade locker sind ;-)
 

Oben