Von weicher Hälsen und Saitenspannung


tuxbit
tuxbit
Member
Beiträge
71
Ort
Bärlin
Bassix
ß15.893
Hallo Forum,

ich hab da ein Problem mit einen meiner Bässe. Dieser hat einen sehr weichen Hals, schon die geringste Belastung mit der Griffhand verändert die Neigung/Flucht des Halses und es fängt an zu scheppern. Klingen tut das Teil gut, bespielen lässt er sich auch gut, mit der einen Einschränkung dass sich der Hals verformt.

Ich spiele relativ dünne Saiten (EXL170 / 75kg), deren Tension daher auch nicht so hoch ist. Meine Idee ist und bevor ich mich nach einem anderen Hals umsehe, es mit dickeren Saiten zu versuchen deren Spannung deutlich höher ist.

So unterscheiden sich die D' Addario EXL160 mit einer Gesamtspannung von85,8kg um mehr als 10,5 kg. Bei mehr Saitenspannung muss ich den Hals etwas mehr vorspannen, davon verspreche ich mir etwas mehr Stabilität im Hals.

Gibt es Erfahrungen, Meinungen?

Gruß Tuxbit
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.252
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.399
Dieser hat einen sehr weichen Hals, schon die geringste Belastung mit der Griffhand verändert die Neigung/Flucht des Halses und es fängt an zu scheppern.
Das klingt für mich eher so, als hätte der Bass einen kaputten Hals.
Was für ein Bass ist es denn? Wenn sich die Neigung verändert klingt das nach Deiner Beschreibung eher als Wäre der Hals an der Verschraubung/Halstasche defekt ist(wenn es ein Schraubhals ist). Wäre der Hals "weich" würde sich ja eher die Halskrümmung leicht beeinflussen lassen.
Was scheppert denn? Saiten oder der Halsstab?
 
tuxbit
tuxbit
Member
Beiträge
71
Ort
Bärlin
Bassix
ß15.893
Der Hals ist fest mit dem Sockel der Halstasche verschraubt, der Spannstab arbeitet wie er soll, es scheppern die Saiten.

Ich dachte mir schon dass der Begriff "weich" für Irritationen sorgt. Ich meinte damit, dass sich die Biegung des Halses verändert wenn die Griffhand zu viel Druck auf das Griffbrett in Richtung Körper ausübt. Der Hals ist der eines Hamer Basses, sehr flach geformt, was für Schnellfinger zu denen ich mich nicht unbedingt zähle.

Geht mal davon aus dass da alles in Ordnung ist. Meine Frage was ja die, wenn ich dickere Saiten verwende, kommt mehr Gesamtspannung auf den Hals, die ich mit dem Spannstab kompensiere, ohne Saiten wäre somit der Hals mehr vorgespannt, ich erhoffe mir davon mehr Stabilität. Liege ich da richtig mit meiner Idee?
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Beiträge
4.050
Lösungen
7
Ort
AT
Bassix
ß172.991
es scheppern die Saiten.

Inspizier mal die bünde -
überstehende bünde könnten auch ein grund
sein warums selbst bei geringer
veränderung der halskrümmung zum scheppern kommt.


ich erhoffe mir davon mehr Stabilität. Liege ich da richtig mit meiner Idee?

Würde ich mal bestätigen.
Dickere saiten und dadurch erforderlicher
stärkerer gegenzug durch den spannstab
führen sicher zu mehr stabilität.

Ausprobieren !

schon die geringste Belastung mit der Griffhand verändert die Neigung/Flucht des Halses und es fängt an zu scheppern.

Probier dir das abzugewöhnen,
den hals mit der/dem griffhand/arm zu belasten.

Mach ich nur wenn ich flageolett töne spiele
u ein vibrato erzeugen will.
Sonst nie.
 
Pepperbox
Pepperbox
Well-Known Member
Beiträge
718
Bassix
ß21.458
Auch wenn alles oben geschriebene korrekt ist, manchmal gibt es auch Hälse die einfach schlecht sind.
Hatte mal einen G&L Tribute JB2. Dieser sehr dünne Jazz Hals war einfach super empfindlich.
Ich war erstaunt als ich mal ein Jahr später ein identischer Model angespielt hatte.
Meiner war einfach ein Montagsmodell.
 
jam_bass
jam_bass
ohne Status
Beiträge
11.967
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß73.029
Die Stabilität des Halses durch eine Art Brückenkonstruktion zu erhöhen, die aus straffen Seiten und einem entsprechend straffen Gegenzug durch den Spannstab besteht (also ein Spannbetonversteifungsprinzip) würde eventuell in Ruhelage des Halses funktionieren, solange du keine Schwingungen erzeugst. Ich vermute, dass die Kräftebalance beim Spielen je nach Schwingungsintensität verloren geht.
Es geht nichts über eine gesunde Halsstatik, - diese auf dem beschriebenen Umweg nachträglich zu erzeugen halte ich nach meiner Erfahrung nicht für zielführend.
Eines der beiden versteifenden Elemente, nämlich die Saite, wird ja nicht in Ruhelage bleiben.
 
 

Oben Unten