Walking mit wenig Akkordwechseln: "So What"


G
GerdO
Well-Known Member
Beiträge
725
Ort
Berlin
Bassix
ß20.016
Moinsen,

mal eine Frage an die erfahrenen Jazzer.

Ich bin gerade dabei walken zu lernen. Nach Autumn Leaves ist jetzt "So What" dran und es klappt auch eigentl. ganz gut. Selbst ein paar Substitutionen und nen Turnaround (VI-II-V-I) bekomme ich selbstständig und meistens auch unfallfrei hin.

Mein einziges Problem besteht darin, daß ich es nur zufällig schaffe die Akkordwechsel zu teffen. (Ein Chorus entählt nur 2 Akkordwechsel, 16x Dm - 8 x Ebm - 8 x Dm).
Zählen will nicht richtig klappen, weil ich zu sehr damit beschäftigt bin mir die Line auszudenken.

Irgendwo war ich auf den Tipp gestoßen man solle sich ein "Walk-Schema" zurechtlegen, etwa in der Art:
1 x Tonleiter D-Dorisch, rauf (2 Takte)
1 x Tonleiter D-Dorisch, runter (2 Takte)
{ 1 x von 5 auf 1 (1 Takt) 1 x von 5 auf 8 (1 Takt)} x 2 (4 Takte)

= 8 Takte
usw.
Dieses Schema solle man dann bis zum Ende wiederholen.

Der Vorteil ist schon, daß man tatsächlich immer weiss, wo man ist, aber irgendwie wiederspricht es ein bisschen der Idee vom Walking als Improvisation. Zumal die Geschichte bei 10 Chorusen dann irgendwann öde wird.

Wie macht ihr das? Habt ihr das im Gefühl? Zählt ihr?

Würde man auffallen, wenn man auf einer Jam-Session den Schlagzeuger bitten würde bspw. alle 8 Takte nen Fill einzubauen?
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Beiträge
3.243
Ort
Zwischen Ulm und Stuttgart
Bassix
ß96.067
Ich kenne das Problem!

Inzwischen aber von früher, denn mittlerweile habe ich mit solchen Dingen genug Erfahrung gesammelt, um das meistens relativ easy hinzubekommen.
Der Weg dahin ging bei mir tatsächlich übers Zählen - was sich zuerst wie (von dir befürchtet) recht statisch angehört hat: aber im Laufe der Zeit geht das ganz gut, die Takte z.B. in Viererblöcken im Geiste mitzuzählen und doch einigermaßen frei die Basslinie zu gestalten.

Dranbleiben und Geduld mit sich selbst haben ist die Devise.
Die Mitmusiker werden es dir danken, wenn du in der Lage bist, sie durch solche Gewässer zu steuern, denn bei solchen Formen hat es niemand leicht.

Und den Drummer um einen Fill zu bitten, ist nix ehrenrühriges, finde ich.
Solche Fills kann man sich übrigens auch selbst einbauen - mehr oder weniger unauffällig oder sogar nur im Geiste, um sich die 16 Takte etwas zu strukturieren.
 
tt-bass
tt-bass
Nah Dran
Beiträge
297
Bassix
ß5.465
Genau, zählen ist immer ein gutes Mittel. Sprich dich mit deinem Drummer ab. Das macht das ganze interssanter, gibt dir eine bessere Struktur und unterstützt den Song, plus gibt dir dann die Sicherheit, wo im Song du dich gerade bewegst.
 
tt-bass
tt-bass
Nah Dran
Beiträge
297
Bassix
ß5.465
Das kommt immer darauf an, wie sich der Song anfühlt. Da habe ich kein Patentrezept. Hier würde ich wahrscheinlich in Durchgängen a 4 Takte zählen.
 
Emmler
Emmler
denkt...
Beiträge
1.245
Ort
Region Trier/Saarburg
Bassix
ß43.899
Was zählt ihr denn? Takte oder Beats (1-2-3-4; 2-2-3-4; 3-2-3-4;....)

Genau, vielleicht bis 8-2-3-4, dann hast Du immer 8er-Blöcke. Irgendwie, oder instinktiv, hat man auch sehr schnell ein Gespür für einen Block von 4 Takten, d.h. es wird sich für Dich sehr unnatürlich anfühlen, schon im 13. Takt wechseln zu wollen. Dazu hast Du vielleicht noch Solisten, die zum Akkordwechsel hinspielen.

Wenn Du merkst, dass alle draussen sind, ist es Deine Chance die Initiative zu ergreifen: 4 Takte Pedal-D und dann betont hochziehen, natürlich mit Pokerface! :D

Auch wenn man selber Bescheid weiß, kann man seinen Kollegen helfen, durch solche Pedalnoten seine normale Walkinglinie zu unterbrechen und dann chromatisch zum Wechsel hinzuspielen.
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
Beiträge
4.115
Lösungen
7
Ort
AT
Bassix
ß188.040
Hier unterhalten sich die kollegen über
"So What" -
auch ein teil der basslinie von Chambers ist verlinkt.

https://www.talkbass.com/threads/miles-davis-so-what.715568/

Würde man auffallen, wenn man auf einer Jam-Session den Schlagzeuger bitten würde bspw. alle 8 Takte nen Fill einzubauen?

Dem schlagzeuger würde das natürlich auffallen,
und dann bist du unten durch :-)

Da hilft nix, das mußt du so oft hören u üben bis es im rückenmark sitzt.
Spiel einfach x-mal zur aufnahme dazu.

Irgendwann mußt du dann nicht mehr die takte zählen sondern nur mehr die übersicht über die
A A B A - form behalten
.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
26.312
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß39.308
ich kann auch nicht zählen. entweder ich spiele gut oder ich zähle richtig.
mein kompromis: ich zähle weniger. der takt selbst muß im gefühl liegen (so durchachtelscheiße ist schlimm, entweder ich bekomm die drei takte auf dem grundton nach gefühl durchgeachtelt oder ich werd wahnsinnig. ich zähl jedenfalls nicht drei mal bis acht oder so scheiße.), dann werden die takte gruppiert und ich zähle gruppen. ich spiele eher riffrock als walkingbass, aber ich variere das riff minimal, so daß ich statt AAAAAAAA eben ABABABAB spiele und dann eben nur die Bs zähle. beim walken würde ich genau so arbeiten und mit eben den grundton als "zählpunkt" nehmen, vom tiefen a aufs hohe walken, beim hohen a zählen und dann wieder runter oder weiter hoch... haupsache ich lande alle zwei takte bei meinem zählpunkt. es bringt mich auch nicht raus, den ersten oder letzten takt völlig abzuwandeln. wichtig ist mir nur, ein funktionierendes alternatives zählsystem zu haben.
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Beiträge
2.571
Lösungen
1
Ort
DE, N
Bassix
ß40.811
Ich kann mir Einheiten von 4 Takten ohne zu zählen merken - bei so what zähle ich dann jeweils 4 dieser Einheiten, bis der Wechsel kommt. Das passt dann, engt mich aber musikalisch nicht wirklich ein.
 

seppblind
seppblind
Well-Known Member
Beiträge
4.115
Lösungen
7
Ort
AT
Bassix
ß188.040
ist das ironisch gemeint?

Es kommt auf die situation an.

Natürlich kann man von seinen kollegen, mit denen man ja eh dauernd spielt, hilfestellungen erbitten.

Was anderes ist es aber wenn man bei einer öffentlichen session mit unbekannten musikern, und unter anwesenheit der
Jazz-Polizei, seine schwächen offenbart.
 
f_luxus
f_luxus
Diagnose: Zwangsangebasst
Beiträge
6.847
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß5.481
Eine andere Methode ist, vorausgesetzt man ist unabhängig genug, die Melodie mitzudenken. Ich präge mir alles über die Melodie ein, auch umfangreichere Standards. Auch meine Soli sind eigentlich Variationen der Melodie.
Wenn man das lange genug trainiert, schwingt die Melodie irgendwo im Hinterkopf immer mit, während eine zweite Ebene recht frei darüber machen kann was sie will. Auch bei Schlagzeugsoli oder 4-4 etc. funktioniert das imho am besten.
Zählen sollte man aber eh auch beherrschen, kommt man also nicht umher...
 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Beiträge
10.544
Lösungen
2
Ort
Dortmund
Bassix
ß231.228
Das ist jetzt ja so gar nicht meine Liga...aber ich habe mir spaßeshalber den Song mal in einer 9min. -Version bei U-Tube gegeben.
Ist das ein cooler Trupp...:O!

Das mit der Zählerei ist ja süß. Was das angeht, scheint man Vorteile zu haben, wenn man 25 Jahre getrommelt hat...:D
 
slappi
slappi
Well-Known Member
Beiträge
458
Ort
DE
Bassix
ß8.324
Moinsen,

mal eine Frage an die erfahrenen Jazzer.

Ich bin gerade dabei walken zu lernen. Nach Autumn Leaves ist jetzt "So What" dran und es klappt auch eigentl. ganz gut. Selbst ein paar Substitutionen und nen Turnaround (VI-II-V-I) bekomme ich selbstständig und meistens auch unfallfrei hin.

Mein einziges Problem besteht darin, daß ich es nur zufällig schaffe die Akkordwechsel zu teffen. (Ein Chorus entählt nur 2 Akkordwechsel, 16x Dm - 8 x Ebm - 8 x Dm).
Zählen will nicht richtig klappen, weil ich zu sehr damit beschäftigt bin mir die Line auszudenken.

Irgendwo war ich auf den Tipp gestoßen man solle sich ein "Walk-Schema" zurechtlegen, etwa in der Art:
1 x Tonleiter D-Dorisch, rauf (2 Takte)
1 x Tonleiter D-Dorisch, runter (2 Takte)
{ 1 x von 5 auf 1 (1 Takt) 1 x von 5 auf 8 (1 Takt)} x 2 (4 Takte)

= 8 Takte
usw.
Dieses Schema solle man dann bis zum Ende wiederholen.

Der Vorteil ist schon, daß man tatsächlich immer weiss, wo man ist, aber irgendwie wiederspricht es ein bisschen der Idee vom Walking als Improvisation. Zumal die Geschichte bei 10 Chorusen dann irgendwann öde wird.

Wie macht ihr das? Habt ihr das im Gefühl? Zählt ihr?

Würde man auffallen, wenn man auf einer Jam-Session den Schlagzeuger bitten würde bspw. alle 8 Takte nen Fill einzubauen?

Wieso benutzt du dorisch beim dmoll? Wenn Ebmoll dabei ist befindest du dich doch gar nicht in C Dur.....
 
G
GerdO
Well-Known Member
Beiträge
725
Ort
Berlin
Bassix
ß20.016
Weil das Stück D-Dorisch geschrieben ist.
- Erster Ton ist ein D, bzw. die Notenwahl beim Thema deutet darauf hin.
- Es kommt ohne Vorzeichen aus.
- Alle spielen es in D-Dorisch.
- Im Real Book steht ein Hinweis auf D-Dorisch.

Das Eb-Moll ist eine "Rückung" oder ein Shift. Dabei passiert nichts weiter, als dass die gesamte Melodie einen halben Ton nach oben verschoben wird. Sowas findet man öfter bei Stücken aus der Zeit. Bspw. auch bei "Fever" von Peggy Lee. Allerdings höhrt man den Shift bei "Fever" sehr gut und er erzeugt eine Menge Spannung, während er bei der Originalfassung von "So What" völlig untergeht und ich mich echt konzentrieren muss, ihn auf der Aufnahme zu finden.
(Hier bei 1:24 und 2:00)
 
Zuletzt bearbeitet:
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Beiträge
2.852
Lösungen
1
Bassix
ß78.283
wie Felix schon sagte... an der Melodie orientieren und die im Hinterkopf mitlaufen lassen.... oder man könnte auch sagen... sich an der "Form" orientieren.. mitzählen ist ein erster Schritt, aber wie schon erwähnt auf Dauer ziemlich "mühsam" und auch fehleranfällig... allerdings gebe ich zu, dass das andere auch ein wenig Training benötigt...8D
 

Oben Unten