Warum ich Foderas doof finde und warum alle, die Foderas nicht doof finden, dumme Fanboys sind!

Ratterbass

Ratterbass

Digitalisiert
Bassix
ß53.820
Macht das die Bässe die er vorher gebaut hat irgendwie schlechter ... (schlechter verkäuflich mal aussen vor)?

Gruß
Martin
Zumindest seltener als Neuware in den Geschäften.


Für mich ja, bad Karma. Ist super subjektiv, aber ich würde auch keine 6000 Euro für einen neuen Schraubbrett Bass ausgeben.
Für ein Instrument aus "bekannten" Händen darfst du bei Fender gern das doppelte davon zahlen...
 
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Ich find alle Foderas doof, weil Victor Wooten auf der Gov‘t Mules live DVD „Deepest end“
als einziger Fodera Player, der einzige mit einem miesen Basssound war. ;-) ;-)
Alle anderen Bassisten hatten Topsounds. :D
 
DeusVult

DeusVult

Active Member
Bassix
ß4.394
Der durchschnittliche Fodera Spieler ist weiß, männlich, zwischen 40 und 70 Jahre alt, hat Geld, ist Markenbewusst und spielt 1:1 Classic Rock und Bluesrock Cover in einer altherren Band nach.
Er schnallt sich Labella Flats drauf und spielt mit den Fingern.
Ganz wilde Exemplare spielen die Songs ihrer Jugend, aus irgendwelchen Gründen, sogar auf einem Fretless nach

Mir fällt dazu noch ein, dass der stereotypische Fodera Spieler von Natur aus ein "eher analoger Mensch" ist. Was bedeuted das? Ich bin mir nicht sicher. Grundkenntnisse im Umgang mit einer DAW entfallen meist völlig (ist auch viel zu kompliziert), aber pass auf, Experten sind das im Umgang mit Setlist Apps fürs Tablet!
Könnte aber auch am Alter liegen. Habe schon oft erfolglos nach praktischen gadgets bei der jüngeren Generation nachgefragt aber nada. Da kommt unser Fodera Spieler in unseren Blickwinkel! Hat Geld für Freizeit Mucke und Tablet. Und fürs Setlist Programm wird selbstverständlich auch nochmal oben draufgelegt. Finde ich bisschen irritierend aber hat mir persönlich schon weitergeholfen. Es gibt auch gutes zu sagen.
 
DeusVult

DeusVult

Active Member
Bassix
ß4.394
Ne Setlist-App fürs Tablet???
Wozu sollte man so etwas brauchen?

Wenn mal wieder der nächste Gig in der Kneipe oder im gemieteten Jugendclub stattfindet, liegt das Teil auf nem Notenständer rum.
Das ist glaube ich ganz praktisch, weil das auch Text und Chords anzeigen kann.
Vielleicht sogar Noten. Die Herrschaften schaffen sich das Notenlesen ja ganz gerne mal zusätzlich, in ihren späteren Jahren noch drauf. So manch einer digitalisiert ja auch son ganzes Reel Book. Was die Technologie so alles leisten kann.
Naja, hauptsache alles über Audacity hinaus ist Hexenwerk
 
 

Oben Unten