Warum knallt "I will survive" so unglaublich?

victor b

Member
Bassix
ß36
Bassisten,

bemerke ich doch gerade erst im zarten Alter von 40, was für ein unglaublicher Song "I will survive" von Gloria Gaynor ist (ich beziehe mich mehr noch als aufs Original - vor allem basstechnisch auf z.B. diese Live-Verison: http://www.youtube.com/watch?v=Faf1ch7Q9XE&feature=related) !

Habe bisher immer gedacht: ja, klar, schöner, voller, soulig-funkiger Disco-Hit aus den späten 70´ern, der Spaß macht,

im Moment haut mich (neben Gesangslinie und Stimme) aber die einfache und doch so interessante Harmonik und Rhythmik einfach um - da ist dieser gewisse i-Punkt, der gewisse Klischees vollkommen rund und eigenständig und originell macht, ich kann ihn aber nicht genau orten.

Das sind sicherlich zum einen die interessanten Keyboard-voicings und dann harmonisch nach 2 x sekundären II-V-I der Tritonus auf bm7b5 in Takt 6 des sich wiederholenden Akordschemas, der, noch in der A-Moll-Diatonik bleibend, dann aber das E7 in T.7+8 mit auflösendem Charakter vorbereitet, welches dann wiederrum als Dominante nach A (nächster Durchlauf) dient - kann man das so deuten?

Und außerdem: kommt dieser zweifache II-V-I-Abgang mit darauf folgendem Tritonus innerhalb der Moll-Diatonik öfter im Soul/Funk oder anspruchsvolleren Pop vor - kennt ihr Beispiele?

Weiß jemand sonst noch so dies und jenes über die Geschichte des Songs? Und überhaupt: wer spielt da Bass? Kennt man den? Und überhaupt: dieses rhythmische Bass-Klischee, wie auf der von mir genannten Version zu hören: weiß jemand, wann das zuerst in Zusammenhang mit einem solchen Funk-Rhythmus "prominent" zu hören ist?

So, das waren einige Fragen,

Gruß,

victor b

 

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Zitat:Original erstellt von: Johannes Oehl

Lieber mal auf die Akkordfolge: Am7-Dm7-G7-Cmaj7 = VI-II-V-I nach Cmaj7
Fmaj7 ist die vierte Stufe von C-Dur
Bm7b5 ist die siebte Stufe von C-Dur
Einzig das "G#" für E7 ist nicht leitereigener Ton von C-Dur

Man kann das jetzt auf zwei Arten bezeichnen:

VIm7, IIm7, V7, Imaj7, IVmaj7, VIIm7b5, IIIsus4, III7 (V7)

Das würde heißen wir bezeichnen alles von C-Dur aus. Beim letzten Akkord ist noch ein (V7) hinzugefügt, um zu zeigen, dass der Akkord eine Dominante zum nächsten Akkord darstellt (E7-Am7).
Find ich nicht sinnvoll. Um das C als I zu nehmen, müsste es viel mehr im Zentrum stehen. Das Stück ist grundsätzlich in a Moll, und benutzt leitereigene Töne plus die grosse Terz bei der Dominanten. Das E7 klingt so sehr nach Dominante, das muss die V7 sein.
 

schokomat

Active Member
Bassix
ß1.236
Zitat:Original erstellt von: pesche

Zitat:Original erstellt von: Johannes Oehl

Lieber mal auf die Akkordfolge: Am7-Dm7-G7-Cmaj7 = VI-II-V-I nach Cmaj7
Fmaj7 ist die vierte Stufe von C-Dur
Bm7b5 ist die siebte Stufe von C-Dur
Einzig das "G#" für E7 ist nicht leitereigener Ton von C-Dur

Man kann das jetzt auf zwei Arten bezeichnen:

VIm7, IIm7, V7, Imaj7, IVmaj7, VIIm7b5, IIIsus4, III7 (V7)

Das würde heißen wir bezeichnen alles von C-Dur aus. Beim letzten Akkord ist noch ein (V7) hinzugefügt, um zu zeigen, dass der Akkord eine Dominante zum nächsten Akkord darstellt (E7-Am7).
Find ich nicht sinnvoll. Um das C als I zu nehmen, müsste es viel mehr im Zentrum stehen. Das Stück ist grundsätzlich in a Moll, und benutzt leitereigene Töne plus die grosse Terz bei der Dominanten. Das E7 klingt so sehr nach Dominante, das muss die V7 sein.
Sehe ich auch so. Zumal der C-Dur auch noch auf einer "ungeraden" Taktzahl kommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Zitat:Original erstellt von: schokomat

Bei einer 4 oder 8-taktigen Form, setzt der 4te oder zB 6te Takt keinen harmonischen Schwerpunkt. Ich hoffe ihr wisst was ich meine.
Und ausserdem, ich als Informatiker beginne immer mit 0 zu zählen. Damit ist das C in Takt 3, also ungerade [;-)]
Ich kann mich auch gerade an keine Akkordfolge erinnern, bei der die Tonika und Dominante nur mal irgenwo mitten in der Akkordfolge vorkommen. Anfang und Ende sind da meist recht wichtig.
 

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß21.339
Zitat:Original erstellt von: Johannes Oehl

Zitat:Original erstellt von: schokomat

Zitat:Original erstellt von: pesche

Zitat:Original erstellt von: Johannes Oehl

Lieber mal auf die Akkordfolge: Am7-Dm7-G7-Cmaj7 = VI-II-V-I nach Cmaj7
Fmaj7 ist die vierte Stufe von C-Dur
Bm7b5 ist die siebte Stufe von C-Dur
Einzig das "G#" für E7 ist nicht leitereigener Ton von C-Dur

Man kann das jetzt auf zwei Arten bezeichnen:

VIm7, IIm7, V7, Imaj7, IVmaj7, VIIm7b5, IIIsus4, III7 (V7)

Das würde heißen wir bezeichnen alles von C-Dur aus. Beim letzten Akkord ist noch ein (V7) hinzugefügt, um zu zeigen, dass der Akkord eine Dominante zum nächsten Akkord darstellt (E7-Am7).
Find ich nicht sinnvoll. Um das C als I zu nehmen, müsste es viel mehr im Zentrum stehen. Das Stück ist grundsätzlich in a Moll, und benutzt leitereigene Töne plus die grosse Terz bei der Dominanten. Das E7 klingt so sehr nach Dominante, das muss die V7 sein.
Sehe ich auch so. Zumal der C-Dur auch noch auf einer ungeraden Taktzahl kommt.
4 ist ungerade? [:o)][:o)][:o)]
Gemeint ist wohl eine nicht schwere Taktzahl.
 

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß21.339
Und mal unabhängig von dem musiktheoretischem Unterbau:

Wahrscheinlich knallt das Stück für Dich so unglaublich, weil Du gerade Deine weibliche Seite entdeckst! [;-)]

Aber ernsthaft: Die Akkordfolge ist schon sehr eingängig und wenn die dann acht Minuten lang wiederholt wird, prägt sie sich halt besonders ein. Außerdem ist natürlich auch die Streichermelodie ein unglaublicher Ohrwurm.

Bass hat bei der Aufnahme entweder Eddie Watkins gespielt oder Scott Edwards - genaueres kann ich leider nicht sagen. Das war bei den ersten Alben von Gloria einfacher - da war es immer Bob Babbitt.

Auf die Frage, was einen eingängigen Song ausmacht, hat übrigens Lance Quinn (einer der Gitarristen auf den frühen Gaynor-Scheiben) geantwortet: "Two good licks and a horn chart!" Das passt doch auch bei diesem Song ganz gut [;-)]
 

victor b

Member
Bassix
ß36
Zitat:Original erstellt von: pesche

Wie der Doc sagt: Diese Akkordfolge gibt es etwa, seit sich das Magnetfeld der Erde das letzte Mal umgepolt hat. Wird oft auch Quintfallsequenz genannt, guckst du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Quintfallsequenz
Du findest die Akkordfolge auch in Still got the Blues, Mr Crowley, Autumn Leaves, und vielen, vielen anderen Songs
-> ja, aber genau das passt doch hier nicht, oder? In "Autumn leaves" leitet das F# das B leitereigen gemäß E-Moll ein, und bei "Still got the Blues" ist´s ähnlich.

Aber genau das bringt mich weiter, da dieser “klassische“ Quintfall das ist, was man erwartet, aber dann kommt das F und der Tritonus und dann wird scheinbar nach E aufgelöst, tatsächlich ist dann aber Am7 Tonika und gleichzeitig Beginn des neuen Ablaufs – der Tritonus ist für mich DOCH wichtig, unerwartet, interessant, allein schon von der Hör-Erwartung her – und C als Tonika überzeugt mich auch nicht, und zwar aus genau den von pesche genannten Gründen...

Also, die Frage bleibt bestehen: kennt ihr Stücke, in denen diese `interessante Variation´ des Quintfalls vorkommt?

@soul 24-7: Hm, na ja, gut, wenn es denn weiblich ist, auf Eingängiges abzufahren... [¦)]

Nee, im Ernst: das Besondere an dieser "Eingängigkeit" interessiert mich... (oder wäre das jetzt wieder zu männlich? )[:O!]
 

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Zitat:Original erstellt von: victor b

Zitat:Original erstellt von: pesche

Wie der Doc sagt: Diese Akkordfolge gibt es etwa, seit sich das Magnetfeld der Erde das letzte Mal umgepolt hat. Wird oft auch Quintfallsequenz genannt, guckst du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Quintfallsequenz
Du findest die Akkordfolge auch in Still got the Blues, Mr Crowley, Autumn Leaves, und vielen, vielen anderen Songs
-> ja, aber genau das passt doch hier nicht, oder? In "Autumn leaves" leitet das F# das B leitereigen gemäß E-Moll ein, und bei "Still got the Blues" ist´s ähnlich.

Aber genau das bringt mich weiter, da dieser “klassische“ Quintfall das ist, was man erwartet, aber dann kommt das F und der Tritonus und dann wird scheinbar nach E aufgelöst, tatsächlich ist dann aber Am7 Tonika und gleichzeitig Beginn des neuen Ablaufs – der Tritonus ist für mich DOCH wichtig, unerwartet, interessant, allein schon von der Hör-Erwartung her – und C als Tonika überzeugt mich auch nicht, und zwar aus genau den von pesche genannten Gründen...
Der Quintfall gibt einfach mal den Grundton des jeweils nächsten Akkordes vor. A D G C F Bb ... Und dort, beim ersten 'schwierigen' Fall, dem Bb, kommt die verminderte Quinte ins Spiel, wenn man in der Tonart bleiben will. Da erreicht die Spannung, sprich Disharmonie, den Höhepunkt, und wird dann (scheinbar) aufgelöst ins E7. Scheinbar, weil wir im Dominantseptakkord erst im eigentlichen Spannungshöhepunkt angekommen sind, aber dieser uns in dem Moment schon als Auflösung vorkommt. Und dann erst kommen wir zurück auf den Boden mit dem Am. Das ist wohl das magische an dieser Akkordfolge. Auf dem Höhepunkt (e7) fühlen wir uns schon zurück auf dem Boden, aber dann geht es erst zurück zur wirklichen Basis (Am).
 

Achim_der_2te

Der Blinde unter den Einäugigen
Bassix
ß370
Ich finde einfach: Der drückt wie Sau, der Basser treibts mit nach vorne, und sie legt mit ihrer Powerstimme von Anfang an gut los und schafft es das ganze Stück über, den Spannungsbogen aufrechtzuerhalten bzw. noch zu erhöhen. [:-P]

Also auch Bassdrum und HiHat: Beide mit viel Attack und wenig Sustain nach vorne gespielt und die HiHat im Gegentakt und schön bissig. Allein dieses Grundgerüst treibts schon nach vorne ! Das ist ja nich einfach nur Humptata [:D]

Aber eigentlich wollte ich auch nur [url="http://www.youtube.com/watch?v=Mdc3o7wOwNA"]das Alien posten[/url] ... [¦)]
 
Zuletzt bearbeitet:

victor b

Member
Bassix
ß36
...oh Mann, hab´ ich mich doch mal wieder verzettelt und verbohrt dran festgehalten...

Klar, das bewegt sich ja alles gaanz normal innerhalb der A-Moll-Diatonik, weiß jetzt gar nicht mal mehr, wie ich von anderem ausgehen und mir das E7 so sehr zum "Problem" werden konnte...

Danke, Johannes und pesche
 

Bernhard Kraft

New Member
Bassix
ß0
Bass: Eddie Watkins.

Tonart: Amoll (äolisch)

Analyse: Amoll 1. Stufe
Dmoll 4. Stufe
G b7. Stufe
C b3. Stufe
F b6. Stufe
Hmollb5 2.Stufe
Esus4 5.Stufe
Edom7 5.Stufe

Wie macht ihr das mit den römischen Ziffern?

Gruß, Bernie

 
Zuletzt bearbeitet:

KontabassMeez

New Member
Bassix
ß22
Zitat:Original erstellt von: victor b

Zitat:Original erstellt von: pesche

Wie der Doc sagt: Diese Akkordfolge gibt es etwa, seit sich das Magnetfeld der Erde das letzte Mal umgepolt hat. Wird oft auch Quintfallsequenz genannt, guckst du hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Quintfallsequenz
Du findest die Akkordfolge auch in Still got the Blues, Mr Crowley, Autumn Leaves, und vielen, vielen anderen Songs
-> ja, aber genau das passt doch hier nicht, oder? In "Autumn leaves" leitet das F# das B leitereigen gemäß E-Moll ein, und bei "Still got the Blues" ist´s ähnlich.

Aber genau das bringt mich weiter, da dieser “klassische“ Quintfall das ist, was man erwartet, aber dann kommt das F und der Tritonus und dann wird scheinbar nach E aufgelöst, tatsächlich ist dann aber Am7 Tonika und gleichzeitig Beginn des neuen Ablaufs – der Tritonus ist für mich DOCH wichtig, unerwartet, interessant, allein schon von der Hör-Erwartung her – und C als Tonika überzeugt mich auch nicht, und zwar aus genau den von pesche genannten Gründen...

Also, die Frage bleibt bestehen: kennt ihr Stücke, in denen diese `interessante Variation´ des Quintfalls vorkommt?
Hast du ein Real Book? Einfach mal hereinschauen, da finden sich dutzende Stücke mit dieser oder sehr ähnlichen Quintfall-Sequenzen.

Bsp. "Prelude to a Kiss":

D7, G7, C7, Fmaj7, B7, E7, A7, Dm7, Dm7 G7, Am7 D7, Dm7 G7 C6 A7

Vor allem bei den vergleichsweise alten Stücken kommen solche Kombinationen noch in Reinkultur vor. Später wurde vermehrt substituiert und alternative Konzepte angewendet (Giant Steps z.B.) oder modal komponiert ("Impressions" von Miles Davis z.B.).

Bei den Werken von Ellington, Berlin, Kern, Gershwin usw. ist aber noch eine eher "herkömmliche" Quintfallsequenz Ausgangspunkt des Stücks.

Prelude to a Kiss: http://www.youtube.com/watch?v=gvcGlrNBMP4

Eine andere Variante kommt in "Solar" von Miles Davis vor:

[Cm7, Gm7, C7->Fmaj7, Fm7->Bb7->Ebmaj7, Ebm7->Abm7->Dbmaj7, Dm7b5->G7b5 :]

Weitere Infos:

http://johannes-oehl.jimdo.com/jazz-harmonielehre/

http://johannes-oehl.jimdo.com/e-bass-lernen/walking-bass-lernen/

Edit: Weitere Beispiele:

All the Things You Are (Jerome Kern)

Fm7, Bbm7, Eb7, Abmaj7, Dbmaj7, G7 Cmaj7 usw.

Always von Irving Berlin:

Fmaj7, Gm7, C7, Fmaj7, Gm7, C7, Fmaj7, Gm7, C7, Fmaj7, Bm7b5, E7, Amaj7, F*m7, Bm7, E7, A7 D7, G7 C7, Fmaj7 usw.

Au Privave von Charlie Parker, Beautiful Love (Young, King, VanAlstyne, Gillespie)



 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten