Warum knallt "I will survive" so unglaublich?

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß88.601
Zitat:Original erstellt von: pesche

Zitat:Original erstellt von: Johannes Oehl

Lieber mal auf die Akkordfolge: Am7-Dm7-G7-Cmaj7 = VI-II-V-I nach Cmaj7
Fmaj7 ist die vierte Stufe von C-Dur
Bm7b5 ist die siebte Stufe von C-Dur
Einzig das "G#" für E7 ist nicht leitereigener Ton von C-Dur

Man kann das jetzt auf zwei Arten bezeichnen:

VIm7, IIm7, V7, Imaj7, IVmaj7, VIIm7b5, IIIsus4, III7 (V7)

Das würde heißen wir bezeichnen alles von C-Dur aus. Beim letzten Akkord ist noch ein (V7) hinzugefügt, um zu zeigen, dass der Akkord eine Dominante zum nächsten Akkord darstellt (E7-Am7).
Find ich nicht sinnvoll. Um das C als I zu nehmen, müsste es viel mehr im Zentrum stehen. Das Stück ist grundsätzlich in a Moll, und benutzt leitereigene Töne plus die grosse Terz bei der Dominanten. Das E7 klingt so sehr nach Dominante, das muss die V7 sein.
Bei a Moll macht dann auch das g# Sinn!

OLI
 

KontabassMeez

New Member
Bassix
ß22
Zitat:Original erstellt von: Bernhard Kraft

Bass: Eddie Watkins.

Tonart: Amoll (äolisch)

Analyse: Amoll 1. Stufe
Dmoll 4. Stufe
G b7. Stufe
C b3. Stufe
F b6. Stufe
Hmollb5 2.Stufe
Emoll 5.Stufe
Edom7 5.Stufe

Wie macht ihr das mit den römischen Ziffern?

Gruß, Bernie
Die Jazz-Nomenklatur ist für natürl. Durtonarten:

Imaj7, IIm7, IIIm7, IVmaj7, V7, VIm7, VIIm7b5

Für nat. Moll genau dasselbe nur ab der VIm7 betrachtet:

Im7, IIm7b5, IIImaj7, IVm7, Vm7, ...

nur trifft man hier auf ein Problem: Die II-V-I wird wesentlich schlüssiger durch das Hochalterieren der Terz der Dominante, so wird der Vm7 zu einem V7. Das ergibt dann die Tonfolge von Harmonisch Moll vom Grundton aus betrachtet:

Bsp:

Im7- IIm7b5 - V7b9 - Im7 oder Immaj7

Am7 - Bm7b5 - E7b9 - Am7 oder Ammaj7

Die Dominante V7b9 kommt von der Skala "HM5", also harmonisch Moll vom fünften Ton aus betrachtet, im Beispiel: e,f,g#,a,h,c,d
 

Bernhard Kraft

New Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: KontabassMeez

Zitat:Original erstellt von: Bernhard Kraft

Bass: Eddie Watkins.

Tonart: Amoll (äolisch)

Analyse: Amoll 1. Stufe
Dmoll 4. Stufe
G b7. Stufe
C b3. Stufe
F b6. Stufe
Hmollb5 2.Stufe
Emoll 5.Stufe
Edom7 5.Stufe

Wie macht ihr das mit den römischen Ziffern?

Gruß, Bernie
Die Jazz-Nomenklatur ist für natürl. Durtonarten:

Imaj7, IIm7, IIIm7, IVmaj7, V7, VIm7, VIIm7b5

Für nat. Moll genau dasselbe nur ab der VIm7 betrachtet:

Im7, IIm7b5, IIImaj7, IVm7, Vm7, ...

nur trifft man hier auf ein Problem: Die II-V-I wird wesentlich schlüssiger durch das Hochalterieren der Terz der Dominante, so wird der Vm7 zu einem V7. Das ergibt dann die Tonfolge von Harmonisch Moll vom Grundton aus betrachtet:

Bsp:

Im7- IIm7b5 - V7b9 - Im7 oder Immaj7

Am7 - Bm7b5 - E7b9 - Am7 oder Ammaj7

Die Dominante V7b9 kommt von der Skala "HM5", also harmonisch Moll vom fünften Ton aus betrachtet, im Beispiel: e,f,g#,a,h,c,d
Nun befinden wir uns hier aber nicht im Jazz-Genre. I Will Survive ist ein Pop- Musikstück. Bis auf e7 sind es dann Dreiklänge.
 

KontabassMeez

New Member
Bassix
ß22
Kein Problem: Einfach die "7" weglassen, dann hat man die offiziellen Dreiklänge:

Imaj, IIm, IIIm, IVmaj, Vmaj, VIm, VIImb5 bzw. half dim.

Jazz-Nomenklatur ist Pop-Nomenklatur. Was z.B. im Haunschild steht gilt für alle populäre Musik im weitesten Sinne (Latin, Jazz, Blues, Pop).

 
Zuletzt bearbeitet:

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß88.601
römische ziffern: Stufentheorie
keine ziffern: Funktionstheorie
Die Stufentheorie war im >Barock schon im angels. Sprachraum verbreitet, weshalb Popularmusiker auf diese dann zurückgreifen.
Der klassisch ausgebildete Europäer benutzt traditionell liber die Funktionstheorie.
An und für sich sollte aber die Stufentheorie kein Problem sein, wenn man die Funktionstheorie verstanden hat.

OLI
 

KontabassMeez

New Member
Bassix
ß22
An sich kann man alles mit Stufentheorie umschreiben, ich finde sie besser strukturiert und für moderne Musik besonders hilfreich.

Hier eine Gegenüberstellung:

T, Sp, Dp, S, D, Tp, D7 ohne Grundton

Imaj, IIm, IIIm, IVmaj, Vmaj, VIm, VIImb5 bzw. half dim.


Ich finde es ergeben sich keine essentiellen Vorteile bei der klassischen Funktionstheorie, es wird bei komplexen Akkorderweiterungen wesentlich komplizierter aufzuschreiben als bei der Stufentheorie.
 
Zuletzt bearbeitet:

Drop2

Well-Known Member
Bassix
ß6.805
Immer schön offen sein. Kleinkariert bringt hier nix.
Stufentheorie ohne Funktionstheorie und umgekehrt vermindert den Durchblick.

 

Kazoo

New Member
Bassix
ß511
Das sind sicherlich zum einen die interessanten Keyboard-voicings und dann harmonisch nach 2 x sekundären II-V-I der Tritonus auf bm7b5 in Takt 6 des sich wiederholenden Akordschemas, der, noch in der A-Moll-Diatonik bleibend, dann aber das E7 in T.7+8 mit auflösendem Charakter vorbereitet, welches dann wiederrum als Dominante nach A (nächster Durchlauf) dient - kann man das so deuten?
Ich würde auch Am als Tonika interpretieren. Somit wäre E die Dominante.
 

beate

Bassteltante
Gestern war´s auf der Startseite... :gruebel: ... evtl. weil der Algorithmus was vom gestrigen CSD
Isses immer noch.

Übrigens: ein weiteres Beispiel für die Progression ist April von Deep Purple. Auch eine Hammer-Nummer, wenn auch vom Charakter her deutlich anders. Hotel California ist aber doch auch von der Folge geprägt?
Das "Knallen" von I will Survive muss also vor allem mit der Rhythmisirung zu tun haben. Irgendwo hab ich mal ein Cover mit starkem Latin-Einschlag gehört - spanische Gitarre, Lexi Rumpel am Bass - hat auch "geknallt", aber durchaus anders als Gloriah Gaynors Version.
 
Oben Unten