Warum manche Instrumente so teuer sind

DeBone

Well-Known Member
Bassix
ß10.928
Super Video.
Das ist auch genau der Grund warum ich gegen die ganzen Made in China amps bin.
Nicht weil die schlechter sind.
Aber Firmen wie Ampeg, Gallien Krüger, Markbass usw haben auch eine gewisse Verantwortung. Die könnten genauso weiter in den USA oder Italien fertigen. Dann würden sie halt etwas mehr kosten, aber mit Made in ... lässt sich doch werben.
Mesa, Weber und Glockenklang etc können es ja auch.

Jaja ich weiß, die Bauteile sind so oder so aus Asien. Das sind sie aber auch nur weil mit Halbleitern genauso umgegangen wurde.
Man kauft das billigste und der Markt und die Firmen reagieren darauf. In Asien lässt sich dann halt günstiger fertigen und man hat auch nicht diese lästigen Sicherheitsbestimmungen wie in Europa.

(Geschrieben von meinem Nokia Handy. Schande über mich :D )
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß29.201
Das Video beschreibt die Sichtweise aus der Rolls-Royce Perspektive.
Es gibt eben auch die Kleinwagen Perspektive.

Ich finde es jedenfalls eine Bereicherung, dass ich einem Anfaenger sehr gute Baesse fuer 200 Euro kaufen kann, und an der oberen Skala ein custom made Instrument,
dessen Entstehung ich in meiner Nachbarschaft verfolgen und beeinflussen kann.
 

Ray Mahogany

rude finger
Das Video beschreibt die Sichtweise aus der Rolls-Royce Perspektive.
Es gibt eben auch die Kleinwagen Perspektive.
Er argumentiert aber absolut nachvollziehbar, warum ein fachgerecht hergestelltes Instrument eben seinen Preis hat. Wenn eben, wie in Ruokangas' Fall, sechs Leute (Kosten!) gutes Material (Kosten) in einer gut ausgestatteten Werkstatt (Kosten) in Europa erstklassige Qualität liefern und deshalb 'nur' einen Output von 10 Instrumenten im Monat haben, gibt es eben einen Mindestpreis, der nicht in der Großserienliga mitspielen kann.
Ich finde es jedenfalls eine Bereicherung, dass ich einem Anfaenger sehr gute Baesse fuer 200 Euro kaufen kann, und an der oberen Skala ein custom made Instrument, dessen Entstehung ich in meiner Nachbarschaft verfolgen und beeinflussen kann.
Dagegen argumentiert er ja auch nicht. Die Entscheidung überlässt er ja dem Käufer.
Es geht ihm ja nur darum, zu erklären, warum ein 'Custom'-Instrument eben das kostet, was es kostet, um den Sprüchen á là 'boah sind die teuer' ein wenig mit fundierter Info entgegenzutreten, um eine differenzierte Sichtweise bekommen zu können.

Daher finde ich auch die Bauberichte von @dreizehnbass so erhellend, weil die uns alleine schon über die Bilder vermitteln, dass es hier um HandwerksKUNST geht und man schon an den Materialien und Verarbeitungsdetails erkennt, dass es bei einem solchen Instrument schon um einen Wert deutlich über das rein Materielle hinaus geht.

Auch das hat der Kollege Ruokangas sehr schön erläutert: 'value' statt 'price' ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß33.162
Es ist ein zweischneidiges Schwert. Wenn jemand z.B. seine Werkstatt mitten in New York hat, dann hat er vermutlich viel höhere Mietkosten als in der Provinz und muß das natürlich auf die Preise aufschlagen. Genauso verhält es sich mit guten Maschinen wie CNC Fräsen etc. Wenn ich alles per Hand mache wird das auf Dauer wesentlich teurer, aber nicht zwingend besser. Muß ich das bezahlen ? Man muß ja nicht gleich nach China gehen, aber zumindest teilweise Kostenoptimierung wird bei einigen Herstellern ein wenig vernachlässigt.
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß52.550
Ich finde es jedenfalls eine Bereicherung, dass ich einem Anfaenger sehr gute Baesse fuer 200 Euro kaufen kann.
Na ja, sehr gut is da wohl nicht das Wort der Wahl. Ich würde das gerne durch brauchbar ersetzen.

Aus der Sicht des Anfängers ist es natürlich gut, dass für das erste Instrument nur eine Ausgabe von 200 Euro notwendig ist.
Damit haben wir aber nur eine Sicht beschrieben. Wenn wir die MwSt. abziehen, verbleiben € 168 als reiner Warenwert.
Jetzt können wir darüber spekulieren, welchen Anteil der Arbeiter in der Fabrik irgendwo in Asien an dieser Wertschöpfung hat.
Ich fürchte, der wird einige Wochen arbeiten müssen, bis er auf 200 Euro Lohn kommt. Dann kommen vielleicht noch schlechte Arbeitsbedingungen hinzu, zum Beipiel schlechte Schutzausrüstung bei Lackierarbeiten.

So betrachtet habe ich immer ein ungutes Gefühl bei Instrumenten in dieser Preiskategorie.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß33.162
Warum kümmert Dich das? Das ist doch das betriebswirtschaftliche Problem des Instrumentenbauers. Wenn ich mir etwas nicht leisten will, weil mir der Gegenwert nicht einleuchtet, kauf ich es eben nicht.
Niemand wird gezwungen, etwas zu kaufen.
Es kümmert mich nicht wirklich, sondern ich betrachte das nur mit einem gewissen Interesse (habe BWL studiert). Ich zahle aber auch nicht gern zuviel. ;-)
 

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß62.183
Ich habe einige Bässe in unterschiedlichsten Preisklasse, also auch sehr billige Teile und die sind absolut vollwertig und sogar richtig gut, sonst hätte ich sie niemals gekauft.
Geht mir genau gleich!
Aber ich denke schon, dass man für etwas gutes auch mehr Geld ausgeben darf.
Gute Handwerkskunst ist unersetzbar und wird in der Zukunft vermutlich wieder mehr Wertschätzung erhalten als es jetzt ist.
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß52.550
Ich habe einige Bässe in unterschiedlichsten Preisklasse, also auch sehr billige Teile und die sind absolut vollwertig und sogar richtig gut, sonst hätte ich sie niemals gekauft.
Es geht mir um die Skala der Begriffe. Wenn wir für die Instrumente in der untersten Preiskategorie schon ein sehr gut vergeben, wie beschreiben wir die Bässe in den oberen Preiskategorien. Oberhalb von sehr gut kommt nicht mehr soviel.
Es geht in diesem Thread ja darum, dass es durchaus angemessen sein kann, für einen Bass 4k zu bezahlen oder ggfs. auch mehr.
 

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß62.183
Hab mal einen Ruokanga in der absoluten Deluxe Version kurz angespielt.
War ein echt guter Bass und super verarbeitet! Trotzdem hat er zumindest bei mir nicht bewirkt, dass ich unbedingt einen haben muss.
Das ist bei Olis Rumo Bässen anderst, da muss ich dringend einen davon haben und bin bereit den angemessenen / veranschlagten Preis zu bezahlen!
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß33.162
Es geht mir um die Skala der Begriffe. Wenn wir für die Instrumente in der untersten Preiskategorie schon ein sehr gut vergeben, wie beschreiben wir die Bässe in den oberen Preiskategorien. Oberhalb von sehr gut kommt nicht mehr soviel.
Es geht in diesem Thread ja darum, dass es durchaus angemessen sein kann, für einen Bass 4k zu bezahlen oder ggfs. auch mehr.
Du gibst ja immer das aus, was es dir wert ist, aber man bekommt eben bedingt durch CAD/CNC Fertigung etc. selbst im unteren Preis-Bereich halt schon mehr als nur brauchbare Bässe. Nach oben hin wird es da ganz schwer zu beurteilen, ob es das wert ist. Ich habe z.B. einen gebrauchten Mensinger Cazpar aus dem Custom Shop, der hat eine richtig teure und wie ich finde sehr edle Elektronik (ACG EQ 01 für ca. 300.-€) plus Bassculture Pickups drin und hat neu 1600.-€ gekostet. Ich finde den Bass großartig und er gefällt mir in allen Bereichen deutlich besser und ich finde ihn qualitativ mindestens gleichwertig wie z.B. einen Fodera der das 5-fache kostet. Ich finde den Preisunterschied bestenfalls lustig, aber durch nichts zu rechtfertigen. Selbstverständlich respektiere ich es wenn jemand bereit ist 8000.- für einen Fodera auszugeben, warum auch nicht, wenn es ihn oder sie glücklich macht. :great:
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß52.550
Hab mal einen Ruokanga in der absoluten Deluxe Version kurz angespielt.
War ein echt guter Bass und super verarbeitet! Trotzdem hat er zumindest bei mir nicht bewirkt, dass ich unbedingt einen haben muss.
Das ist bei Olis Rumo Bässen anderst, da muss ich dringend einen davon haben und bin bereit den angemessenen / veranschlagten Preis zu bezahlen!
Ja, richtig. Die Kaufentscheidung bleibt immer zu 100% subjektiv. Eine Nutzenabwägung zwischen "einen neuen Bass haben" und dem "geringeren Kontostand". Ich habe letztens auf der MP-Messe auch voller Ehrfurcht vor den ausgestellten Marleaux-Bässen gestanden. Ich glaube, die sind alle ihr Geld wert und sie verdeutlichen auch, warum sie das 15 bis 20-fache eines Squier-Basses kosten. Das ist ja die Aussage des Videos, dass der Kunde bitte bereit sein möge, die in einem Bass steckende Arbeit mittels Akzeptanz des Preises zu würdigen (das bedeutet nicht, dass man auch kaufen muss). Der Ruf nach "billig oder "billiger" führt entweder zu schlechterer Qualität und/oder das Menschen für ihre Arbeit nicht fair bezahlt werden.
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß39.583
Der Ruf nach "billig oder "billiger" führt entweder zu schlechterer Qualität und/oder das Menschen für ihre Arbeit nicht fair bezahlt werden.
Oder das sehr viel maschinell gemacht wird und man bereit sein muss die Einstellarbeiten am Bass selbst zu übernehmen, weil das viel Zeit braucht.
Ich bin eh ein Mensch der lieber gebrauchte gute Sachen kauft als neue billige.
Seit das bei gebrauchten Massivholzmöbeln statt neue Ikea-Schrott oder bei Bässen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß52.550
Du gibst ja immer das aus, was es dir wert ist, aber man bekommt eben bedingt durch CAD/CNC Fertigung etc. selbst im unteren Preis-Bereich halt schon mehr als nur brauchbare Bässe. Nach oben hin wird es da ganz schwer zu beurteilen, ob es das wert ist. Ich habe z.B. einen gebrauchten Mensinger Cazpar aus dem Custom Shop, der hat eine richtig teure und wie ich finde sehr edle Elektronik (ACG EQ 01 für ca. 300.-€) plus Bassculture Pickups drin und hat neu 1600.-€ gekostet. Ich finde den Bass großartig und er gefällt mir in allen Bereichen deutlich besser und ich finde ihn qualitativ mindestens gleichwertig wie z.B. einen Fodera der das 5-fache kostet. Ich finde den Preisunterschied bestenfalls lustig, aber durch nichts zu rechtfertigen. Selbstverständlich respektiere ich es wenn jemand bereit ist 8000.- für einen Fodera auszugeben, warum auch nicht, wenn es ihn oder sie glücklich macht. :great:
Richtig, es gilt das Prinzip der steigenden Grenzkosten, die sich im Preis niederschlagen. Je höher ich auf der Qualitätsleiter stehe, desto mehr Aufwand muss betrieben werden, den Bass noch einmal zu verbessern. Klar, irgendwann sind wir so hoch geklettert, dass der Bass nur noch in Nuancen besser wird, aber um dies zu erreichen € 1.000 an Kosten angefallen sind. Da wird die Luft eben dünn. Deshalb gehen solche Instrumente auch nur in kleinen Stückzahlen. Natürlich gibt es auch Hersteller, deren Preise nur noch den guten Ruf der Marke wiedergeben, die Bässe dem aber nicht mehr gerecht werden.
 

madmanjens

Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!
Bassix
ß67.752
Ich stehe der Sache sehr, sehr drigespalten gegenüber.

Wenn einer ein Instrument kaufen möchte, von dem er weiss dass der Bassbaumeister persönlich diesen Holzklotz zur Trocknung seit 50 Jahren mit ins Bett nimmt, und das Holz anschliesend weder in Form gesägt noch gefräst, sondern besprochen wurde, dann rechtfertigt der Zeitaufwand jeden Preis. Wenn beide Seiten zufrieden sind, ist das der Königsweg.

Wenn man aber schaut, dass Hersteller von Serieninstrumenten aus Maschinenfertigung Preisunterschiede von Yamaha bis Fender haben, dann kann das eigentlich nicht der Lohnunterschied sein, weil der Lohnanteil an einem solchen Instrument einfach mal fuckin' gering ist.

Wenn natürlich jemand versucht ausschliesslich mit einer Roboterstr. Instrumente zu bauen, kann das gewaltig nach hinten los gehen. War ja wohl früher auch häuffig so, aber inzwischen liefert da Harley Benton, wahrscheinlich zum Schrecken vieler Grosser, eine im Verhältnis erschreckend gute Qualität.

Ich glaube ganz ehrlich, dass einige Instrumente WENIGER gekauft würden, wären sie billiger. Nirgendwo ist die subjektive Schwurbelquote so hoch, wie bei Instrumenten. Was ich da schon für Scheisse hören musste von Mojo bis eingeschwungen, von Legenden welches Jahrzehnt welchem Instrument welche Magie verpasst hat.

Please don't let me be missunderstood, wenn ein Hersteller den Fertigungsprozess ändert, glaube ich gerne, dass Instrumente dann anders klingen können. Warum aber mein StingRay aus Pappel in den 90ern von Einigen gerne als minderwertig tituliert wurde, während man mir heute für eben diesen 90er PappelRay wahrscheinlich aus Schwurbelgründen gerne mal den doppelten Preis bieten wollte, das erklärt wie bescheuert wir Musiker sind. Für jene die es interessiert. Ich liebe ihn, er klingt wie ein Ray. Für mein bescheidenes Ohr nicht anders als andere Rays.

Meine Meinung?

Instrumente können gar nicht teuer genug sein. Da draussen gibt es nicht wenige Leute, die mangelnde Fähigkeit und Faulheit zum Üben gerne mit 10.000€ für ein Bässlein kompensieren wollen. Ich kann allen Bassbauern nur wünschen solche Kunden zu finden. Instrumente können aber auch gar nicht billig genug sein. Musik ist mir zu wichtig. Ich gönne es jedem Teenager aus seiner Portokasse mit Musike beginnen zu können. Das was übrig bleibt ist die Verantwortung für uns Erwachsene. Will ich Kinderarbeit in China, oder besser von einem amerikanischen Geschäftsmann über'n Tisch gezogen werden? Ich bin da manchmal ziemlich ratlos.
 
Oben