Was gehört in den Master Channel?

Tömsken

Tömsken

Member
Bassix
ß256
Hi,
ich bin Homerecording-Fan und freue mich über jede neue Erkenntnis zu Recording und Logic Express 8. Aktuell beschäftigt mich der Master Channel und seine Effekt-Bestückung.

Was kommt da bei typischen Pop-Songs rein und in welcher Reihenfolge? Auch Einstellungshinweise fände ich hilfreich.
Momentan nutze ich üblicherweise:

1. Compressor (~1.7:1)
2. EQ (vor allem Höhen ab ~5k und etwas Bass (<80Hz))
3. Exciter (ab ~13kHz, 15-25%)
4. Brickwall Limiter (0db)

bb Tom
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Wenn ich beim Mischen rumstümpere, dann lasse ich den Masterchannel grundsätzlich leer. Ich bearbeite die Stereosumme immer erst im Nachhinein. Auch halte ich persönlich nicht soviel von einem Limiter, der auf 0db hochzieht. Ein bisschen lauter ist ok, aber damit (0db) rennt man meiner Meinung nach nur dem Loudnesswar hinterher, ein Krieg, den die Musik schon lange verloren hat.

Übrigens liegt der Pegel im Radio soweit ich mich erinnere bei -6db (kann auch -3db gewesen sein, jedenfalls nicht 0db). Nur mal so als Hinweis.
 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
Es gibt verschiedene Ansätze. Selbst die Experten sind sich da nicht einig. Die Einen mischen gern in einen Summenkompressor hinein, vielleicht noch mit einem Limiter dahinter geschaltet. Das birgt allerdings die Gefahr, dass man beim mischen Dynamik-Fehler macht, die beim anschließenden Mastern nicht wieder rückgängig zu machen sind. Deshalb lehnen das die Anderen ab. Als ambitionierter Homerecordler, kannst du natürlich damit 'rumspielen, aber eigentlich würde ich diesen Job dem Mastering-Ing. überlassen. Oder, wenn es Keinen dafür gibt und du selbst masterst, erst ohne Mastereffekte mischen, und dann in einem zweiten Arbeitsgang diese Summe Komprimieren und Limiten. Da hast du die Chance, immer wieder von einem gelungenen Mix auszugehen und neu zu Mastern falls du nicht zufrieden bist, ohne den kompletten Mix wiederholen zu müssen. Außerdem ist das CPU-schonender.
Wenn du einen EQ und Exciter im Masterkanal beim Mischen verwenden musst, halte ich das für bedenklich - da hast du meiner Meinung nach schon vorher - beim Kanal- und Gruppen-EQing - was falsch gemacht. Wenn du beim Mischen in einen voreingestellten EQ hineinmischst, hast du ja im vorhinein schon das Abhörergebnis verfälscht - ist also Selbstverarsche . . . finde ich.
 
Hobelhai

Hobelhai

Active Member
Bassix
ß252
Der Jimmy hat Dir ja schon die gröbsten Fallstricke aufgezeigt. Deshalb gehe ich da nicht weiter darauf ein. Ich möchte allerdings den Imperativ in deiner Frage aufgreifen und lege Dir ans Herz, Dir ein gutes Analysetool in die Summe zu packen.

Wichtig wäre am Anfang z.B., den RMS-Pegel deiner Mixe zu beobachten. Denn nicht nur ein zu hoher, auch ein zu niedriger RMS-Pegel einer Mischung kann beim Mastern Probleme bereiten. Mastering-Ingenieure betrachten Pegel unterhalb -18 dB (RMS!) als problematisch, ein guter Mischmann schafft aus dem Stand einen RMS-Pegel von -16 dB.

Dann solltest Du auch immer ein Auge auf die Frequenzverteilung haben. Am Anfang wird Dir das Alles nicht viel sagen, aber mit der Zeit (und viel gegenhören) beginnst Du Fehler zu erkennen. So kann Dir der Analyzer bspw. dabei helfen, Mängel beim Monitoring aufzudecken. Mir persönlich hilft ein Analyzer dabei, Kompensationen, die ich aufgrund der langsam bei mir einsetzenden Verschlechterung des Hörvermögens einsetze, zu entschleiern. Im den Höhen neige ich gerne mal dazu, etwas zu viel Gas zu geben.
Da ich nicht weiß, wie Logic mit solchen Tools ausgestattet ist, gebe ich auch noch einen (Freeware)-Tipp: [url="http://www.kvraudio.com/get/1023.html"]Voxengo Span[/url]
 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
Den Voxengo kann ich auch vorbehaltlos empfehlen! Sehr gute Freeware. Außerdem habe ich beim Mischen immer das DR TT DynamicRange-Meter im Masterkanal - kostet eigentlich 30$ Mitgliedsbeitrag im Jahr - aber es schwirren auch noch ein paar alte Beta-Versionen im Netz 'rum. Such mal danach . . .
 
 

Oben Unten