"Was ist Deine letzte Preis ...?"

pastabassda

Well-Known Member
Bassix
ß12.560
Mann, wie mich dieser Spruch ankotzt ! Noch nie - NOCH NIE hat ein solcher Sprücheklopfer am Ende wirklich bei dem "letzten Preis" angebissen. Entweder wurde dann doch noch herumgehäggelt (wozu fragt mich dann so ein Vollpfosten eigentlich ?), oder aber man hat sich einfach verpisst - wahrscheinlich sowieso kein richtiges Kaufinteresse. Oder "Guter Preis, aber im Moment kann ich leider nicht, ich melde mich in 6 Monaten nochmal ..." - ah ja ! Oder "Aber versicherter Versand nach Blödistan ist doch da schon drin ?". Ganz toll: hatte schon solche Deppen, die dann den "letzten Preis" auch noch in irgendwelche Foren gepostet haben. Mannomann.

Ab jetzt nenne ich bei so einer Frage einen mindestens 10%igen Aufpreis - nicht mehr verhandelbar.

Was ist daran so schwer, einfachste Basar-Regeln einzuhalten ? Ich biete zu einem Preis an, zu dem ich VERKAUFEN würde - und ein Interessent nennt einen Preis, zu dem er KAUFEN würde. DAS ist eine vernünftige Basis und vielleicht trifft man sich irgendwo, vielleicht auch nicht. Aber dieses einseitige Runterziehenwollen ohne aus der Deckung zu kommen ist überflüssiger Pillepalle....

Gehört vielleicht nicht in dieses Forum, aber einige dieser so gestrickten "Interessenten" lesen hier ja vielleicht mit...
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß78.928
ich frage auch immer nach dem letzten preis und entscheide dann, ob ich dafür kaufen will oder nicht.
wo ist das problem?

erfahrung auf flohmarkten (besonders musiker flohmärkten) selbst dann geht noch was.
ob das immer auch hierhinein übertragen werden muss, sei dahin gestellt. ich als verkäufer muss ja nicht darauf eingehen und kann das ganze abbrechen/beenden.

also noch einmal: wo ist das problem? liegt doch in deiner hand.
 

pastabassda

Well-Known Member
Bassix
ß12.560
Das Problem für mich ist, dass die Frage einfach Blödsinn ist - bestenfalls. Du schreibst doch selbst, dass Du danach noch herumhandelst. Irgendwann MUSST du doch Deinen Preis im Kopf haben, zu dem Du kaufen würdest. Warum nennst Du den nicht gleich ? Stattdessen diese Frage, deren Antwort Du selbst schon im Prinzip anzweifelst. "Da geht dann noch was"...

Es kann nur einen Sinn geben, nämlich dass Du hoffst, der genannte Preis würde UNTER dem liegen, was Du selbst von Dir aus anbieten würdest. Auch hier kann ich nur jedem Verkäufer raten, auf diese Masche nicht einzugehen.

Wenn es das nicht ist: Warum also nicht gleich Deinen Preis nennen ? Ganz einfach, weil Du noch gar nicht weißt, ob Du wirklich kaufen willst. Du erhoffst Dir eine Motivationsspritze von dem Verkäufer. Du entscheidest nicht danach, ob Du zu dem Preis kaufen willst (den Wunschpreis hast Du vorher schon im Kopp), sondern ob Du überhaupt kaufen willst. Du willst Zeit schinden.

Du verleitest ihn also, seinen eigenen ausdrücklich genannten Preis zu unterbieten, ohne dass Du selbst echtes Kaufinteresse beweist, indem Du nämlich den Preis nennen würdest, der DIR der Deal wert ist. Und am Ende - sagst Du ja selbst - nervst Du den Verkäufer damit, dass Du auch seinen explizit "letzten" Preis noch anzweifelst. Gerade Deine Aussage "Da geht immer noch was" ist der beste Beweis, dass es völlig müßig ist, sich als Verkäufer auf diese Frage hin Gedanken zu machen und wirklich seine Verhandlungsposition einseitig preiszugeben.

Respektlos und nervtötend.

Mag sein, dass Du damit Erfolg hast. Ich mag diese "Letzte Preis"-Masche nicht und kann nur jedem Verkäufer raten, da auszusteigen. Jeder der ECHTES Interesse hat, nennt irgendwann seinen Preis. DAS wäre eine faire Basis und kein unverbindliches Herumeiern oder Fallenstellerei.

Klar ist das meine Sache, da auszusteigen. Aber ich poste es hier, weil - wie Du ja selbst schreibst - Verkäufer immer wieder in diese offensichtliche Falle tappen.
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß38.362
Blöd finde ich Angebote in denen kein Preis genannt wird.

Oder nur auf Anfrage ... dann gibt's auch Bilder, Standort usw. ...

Solche Angebote halte ich für wenig zielführend für den Verkäufer.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß72.930
Mir geht das auch furchtbar auf den Sack. Es ist ja normal, wenn ein Artikel mit VHB angeboten wird, dass der Verkäufer noch verhandlungsbereit ist. Aber man legt doch nicht sofort seine Karten auf den Tisch. Außerdem verhandele ich erst, wenn ich das Objekt der Begierde live vor mir habe und nicht schon am Telefon.
Noch ätzender finde ich, wenn man etwas mit Festpreis inseriert, und die Leute fangen dann an zu handeln. Was gibt es denn an dem Wort "Festpreis" nicht zu verstehen?
Das beste Erlebnis hatte ich mal, als ich meine großen SAD-Boxen verkaufen wollte. Ich bekam folgende Mail: "Ich kann zwar nicht viel zahlen, dafür aber sofort." Meine Antwort: "Ich möchte aber viel haben und habe Zeit."
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß18.994
Also ich beiß immer erst auf Angebote an, die ich wirklich will.
Wenn ich das Instrument wirklich will, der Preis in der Gegend ist, wo ich meine Schmerzgrenze im Kopf hab und denke, dass da noch was geht.
Drucksen gibts bei mir durchaus auch, das ist wenn der andere mit irgendwelchen dubiosen Vorschlägen kommt.
Zugegeben, ich bin dann nicht der harte Geschäftsmann, grad wenns um Bass-bezogenes Zeug geht. Da kauft nicht der Kopf, außer vielleicht im Laden.

Beim Verkaufen lass ich mir meist auch noch bisschen was rausleiern, weil ich das fragliche Teil dann meist auch wirklich nur noch weghaben will, weil ich das Geld für was anderes brauche und eh nicht an dem Ding hänge.
Natürlich versucht man das Teil zu seinem Preis zu kriegen, aber wenns dann nur mehr darum geht, nochmal runter zu handeln, das kann ich auch voll nicht abhaben.

Also, gleich zum Mitschreiben: wenn mich wer am Haken hat, will ich das Teil auch!
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß78.928
Das Problem für mich ist, dass die Frage einfach Blödsinn ist - bestenfalls. Du schreibst doch selbst, dass Du danach noch herumhandelst. Irgendwann MUSST du doch Deinen Preis im Kopf haben, zu dem Du kaufen würdest. Warum nennst Du den nicht gleich ? Stattdessen diese Frage, deren Antwort Du selbst schon im Prinzip anzweifelst. "Da geht dann noch was"...

Es kann nur einen Sinn geben, nämlich dass Du hoffst, der genannte Preis würde UNTER dem liegen, was Du selbst von Dir aus anbieten würdest. Auch hier kann ich nur jedem Verkäufer raten, auf diese Masche nicht einzugehen.

Wenn es das nicht ist: Warum also nicht gleich Deinen Preis nennen ? Ganz einfach, weil Du noch gar nicht weißt, ob Du wirklich kaufen willst. Du erhoffst Dir eine Motivationsspritze von dem Verkäufer. Du entscheidest nicht danach, ob Du zu dem Preis kaufen willst (den Wunschpreis hast Du vorher schon im Kopp), sondern ob Du überhaupt kaufen willst. Du willst Zeit schinden.

Du verleitest ihn also, seinen eigenen ausdrücklich genannten Preis zu unterbieten, ohne dass Du selbst echtes Kaufinteresse beweist, indem Du nämlich den Preis nennen würdest, der DIR der Deal wert ist. Und am Ende - sagst Du ja selbst - nervst Du den Verkäufer damit, dass Du auch seinen explizit "letzten" Preis noch anzweifelst. Gerade Deine Aussage "Da geht immer noch was" ist der beste Beweis, dass es völlig müßig ist, sich als Verkäufer auf diese Frage hin Gedanken zu machen und wirklich seine Verhandlungsposition einseitig preiszugeben.

Respektlos und nervtötend.

Mag sein, dass Du damit Erfolg hast. Ich mag diese "Letzte Preis"-Masche nicht und kann nur jedem Verkäufer raten, da auszusteigen. Jeder der ECHTES Interesse hat, nennt irgendwann seinen Preis. DAS wäre eine faire Basis und kein unverbindliches Herumeiern oder Fallenstellerei.

Klar ist das meine Sache, da auszusteigen. Aber ich poste es hier, weil - wie Du ja selbst schreibst - Verkäufer immer wieder in diese offensichtliche Falle tappen.
um was geht es hier? angebot (verkäufer) und interesse (käufer oder kunde). wie in jedem laden (wo im übrigen auch verhandeln möglich ist - besonders bei musikläden) stellt der kunde eine frage und bekomme eine antwort zu dem angebot. entweder sie passt dem kunden und er kauft oder sie passt nicht und er kauft nicht. bei gebrauchtwaren in musikgeschäften (so meine erfahrung) ist das ein legitimer verhandlungsablauf.

hier geht es auch um gebrauchtwaren und ist somit durchaus übertragbar.

aber ich versuche das mal zu beantworten.

nein, ich erwarte nicht das der verkäufer seinen "letzten" preis unterbietet. und nein, ich habe oftmals noch keinen MEINEN preis im kopf. aber interesse.(sonst würde ich ja den verkäufer nicht anschreiben- habe schließlich besseres zu tun, als wahrlos leute anzumailen)

und ja: ich entscheide dann, ob ich es nehme oder nicht für den "letzen" preis, wie jeder andere auch.

und ja, ich habe, wenn ich anfrage, interesse und brauche keinen motivationsschub. es geht einzig um die frage: kann und will ich es mir leisten zu dem "letzten" preis oder nicht.

wie in jedem anderen laden halt auch (s.o.).

und nein, ich gehe NICHT davon aus, das er den letzten preis noch unterbietet. das ist sache des verkäufers. wenn der sagt: darunter nicht mehr, ist das völlig ok und wird auch von mir akzeptiert. auch versuche machen da klug, der letzte war misslungen aber in den nachverhandlungen dann doch erfolgreich zu SEINEM letzten preis. für mich absolut ok.

und nein, "da geht doch noch was" ist keine prämisse für mich, sondern wie ich schrob, ein erfahrungsschatz von 10 jahren muckerflohmarkt in ibbenbüren. und wie ich auch schrob, nicht immer übertragbar auf foren und deren flohmärkten.
wenn also NICHTS mehr geht, dann ist das auch ok. dann war das der letzte preis und ich als KUNDE kann entscheiden, ob ich es nehme oder nicht.

im übrigen planen die verkäufer auf flohmärkten auch solche preisspannen bei ihren letzten preisen ein. (z. b. auf dem muckerflohmarkt in ibbenbüren, die ich so ziemlich alle erleben durfte, weil ich einige jahre mit denen auch im gespräch war VOR dem flohmarkt, kann ich gerne mal geschichten erzählen---zu 90 % sind das nämlich alles echte händler)

eine falle ist auch da nicht vorhanden, DENN DU als verkäufer bestimmst ja, für was das teil weggehen kann/soll. entweder du hast dann noch spiel oder eben nicht, beides ist ok.

ich verstehe deine aufregung daher leider wirklich nicht.

und wenn du das als respektlos und nervtötend ansiehst, ist das deine sache. in meinen augen ist das aber nicht so gemeint. sondern eher ein anbieter - kunden gespräch.

aber wir dürfen da ruhig unterschiedlicher meinung sein und müssen uns ja nicht zwingend bei verkäufen über den weg laufen.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß72.930
Sicherlich hat wohl jeder, der etwas verkaufen möchte, seine "Schmerzgrenze" im Kopf. Man muss diese aber doch nicht zwangsläufig erreichen! Vielleicht ist dem Interessenten der Artikel ja auch mehr wert und ist dann gerne bereit, auch mehr zu zahlen, und dass ist doch dann auch völlig ok! Beim letzten Bass, welchen ich verkauft habe, war das so. Eine Win-Win-Situation, ich habe mehr bekommen als ich erhofft hatte, und der Käufer hat sich über einen guten Bass gefreut, der ihm den gezahlten Preis wert war.
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß78.928
wie bei meinen beiden KSD auch! die wollte ich und habe entsprechend auch MEINEN wert dafür bezahlt. also mehrwert. das waren wahrlich keine schnäppchen!

@ festpreis: an sowas rüttele ich NICHT!
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß32.682
@ festpreis: an sowas rüttele ich NICHT!
Das sehe ich anders. Ich hatte schon den Fall, dass ich Interesse hatte, der FP allerdings jenseits jeglicher Realität lag, dann habe ich den Verkäufer kontaktiert, meine Preisvorstellung mitgeteilt und angeboten, falls er es sich überlegt gerne auf mich zukommen kann . In 2/3 der Fälle hat mich dann der Verkäufer kontaktiert und wir wurden uns einig.
 

4low

Über-Bayudankse
Naja... ich kann das ja schon irgendwie nachvollziehen: der Spruch klingt irgendwie nach kommerziellem Gebrauchtwagenkäufer, der schnell zum Schuss kommen möchte, weil er das Teil möglichst schnell, meist im Ausland, weiterverscherbeln will ...
Nun ist es aber so, dass wir mit Instrumenten handeln, zu denen wir irgendwann mal einen tieferen Bezug hatten, und denen wir - zumindest ist das bei mir so - ein neues Zuhause wünschen, in dem sie auch geschätzt und v.a. bespielt werden...
Wenn ich mir anschaue, was der Pasta da im Flohmarkt an geilen Teilen am Start hat, kann ich mir nicht vorstellen, dass es bei ihm anders aussieht...
Für mich ist es eben etwas anderes, wenn jemand vorbeikommt, anspielt, sich in das Teil verliebt, dann aber nochmal über den Preis reden möchte (meist ist die Diferenz dann auch gar nicht so hoch), als wenn der erste Satz gleich um dem "letzten Preis" geht...
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß72.930
Das sehe ich anders. Ich hatte schon den Fall, dass ich Interesse hatte, der FP allerdings jenseits jeglicher Realität lag, dann habe ich den Verkäufer kontaktiert, meine Preisvorstellung mitgeteilt und angeboten, falls er es sich überlegt gerne auf mich zukommen kann . In 2/3 der Fälle hat mich dann der Verkäufer kontaktiert und wir wurden uns einig.
Dann wäre ich das andere Drittel gewesen... ;-)
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß78.928
@ 4low: sicherlich gibt es bässe, denen man ein gutes zuhause wünscht, aber ganz ehrlich: das ist hier die minderheit, behaupte ich. hier ist es auch nicht anders als auf dem von dir angesprochenen gebrauchtwagen markt: angebot und nachfrage, handeln oder nicht, einig werden oder nicht. kaum ein unterschied.

zu glauben dass es hier ein edleres verhalten gibt, nur weil man vermeidlich unter sich ist, halte ich für schönen wunschgedanken, aber auch nicht mehr.

zugegeben: hier habe ich wirklich nette menschen über den verkauf kennen gelernt und bin zu 90 % fair behandelt worden, aber da ist in anderen sparten auch so.

ok, bei pasta sind die angebote in höheren regionen, die für mich eh utopisch sind, aber ich behaupte mal, dass es auch da einen "markt" für gibt, nur eben nicht in der "breite" wie bei 500 € bässen und co. trotzdem werden die verhandlungen ähnlich ablaufen. ob man das mag oder nicht.

aber ich hab genug senf dazu gegeben, jeder wie er halt mag.

@ festpreisverhalten: feste angebote jenseits der realität fallen für mich einfach raus. das ist mir dann eh schon suspekt.
 

SuperFour

Member
Bassix
ß9.355
Es ist immer der Ton, der die Musik macht.
Ich habe kürzlich auch eine Mail bekommen: "Was ist ihre letzte Preis". Die Antwort war: "Der kostet grad das Doppelte".
Da schwillt mir regelmäßig der Kamm.
Ich lasse mit mir handeln, aber nicht so.

Und wer dann nicht mehr interessiert ist kann mich mal. Und zwar kreuzweise.
 

b_string_funk

Well-Known Member
Bassix
ß23.167
Was ist daran so schwer, einfachste Basar-Regeln einzuhalten ? Ich biete zu einem Preis an, zu dem ich VERKAUFEN würde - und ein Interessent nennt einen Preis, zu dem er KAUFEN würde. DAS ist eine vernünftige Basis und vielleicht trifft man sich irgendwo, vielleicht auch nicht.
Diese Aussage trifft es genau. Soll angeblich auch schon vorgekommen sein, dass bei "Nichteinigung" auf den Preis scharfe Attacken gegen div. Forumsmitglieder hochgefahren wurden. ...oder "plötzlich" Diskussionen über Hölzer geführt wurden...

Besonders im hochwertigen Preissegment muss auch klar sein, dass diese Bässe relativ preisstabil sind. Wohin soll da verhandelt werden...? Die großen Namen aus Amiland haben ihren Preis, und das ist auch gut so. Das nennt man "den Markt". :bier:
 

TomW

London Calling
Bassix
ß99.556
Besonders im hochwertigen Preissegment muss auch klar sein, dass diese Bässe relativ preisstabil sind. Wohin soll da verhandelt werden...? Die großen Namen aus Amiland haben ihren Preis, und das ist auch gut so. Das nennt man "den Markt". :bier:
Sehe ich genauso - aber offenbar ist die gängige Meinung eine andere. Nur wie die Leute im Internet alles kostenlos downloaden und bei Aldi alles billig bekommen, meinen sie, das ist bei Instrumenten genauso. Oder warum ist kaum jemand noch bereit, für ein Qualitätsprodukt den angemessenen Preis zu bezahlen?
Hier im Flohmarkt wollte man mir auch erzählen, für einen Stingray würde keiner mehr einen Tausender hinlegen ... :O!
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß78.928
ich glaube, dass ist jetzt aber eine andere diskussion: ob und in wieweit teuere instrumente preisstabil sind oder nicht bzw. geht es auch nicht darum zu spotpreisen diese zu bekommen, sondern, wenn ich pasta richtig verstanden habe, einzig um die nachfrage: "was ist ihr bester preis?". die wäre doch wohl auch bei hochwertigen instrumenten angebracht, oder nicht wenn in der anzeige VB steht?

und mit der preisstabilität bei fodera und co ist auch so eine sache. aber eine andere.

letztendlich würde der hinweis auf festpreis in meinen augen alles einfacher machen.

@ TomW: was ist denn deiner meinung nach ein qualitätsprodukt? alles jenseits der 1500 € grenze? meine qualitätsbässe habe ich weit darunter bekommen und dafür einen überdurchschnittlichen gebrauchtmarkt preis bezahlt. so viel zum thema, was es mir wert ist.

der wert verlust bei einem fondera (o. a. edelfirmen) gegen über einem fender USA bass ist doch sehr viel größer. und beim fender weis ich noch nicht, ob ich (siehe serienstreuung) doch mal ne gurke erwische, wenn ich sie auf grund der entfernung nicht testen kann. (NEIN ich hab nichts gegen fender!! ist nur ein beispiel!!)

oftmals stehen hier bässe mit einem verlust von mehr als 1000 € gegenüber dem neupreis im flohmarkt. dazu sage ich echt: UFF!!!

selbst erlebt habe ich es bei meinen beiden G&L L 1505 bässen USA made: neupreis ca. 1200-1400 € das stück. der eine ist für schlappe 500 € verkauft worden (brauchte das geld) und den anderen konnte ich wenigstens annähernd wertgleich eintauschen. mein ziel waren je bass eingentlich 700-800 €, also auch nicht zu hoch gegriffen in meinen augen. aber da sieht man das mit dem qualitätsprodukt und wertverfall...

ich sag es auch gerne noch einmal: für etwas, was ich zu schätzen weis, zahle ich auch gerne etwas mehr, aber eben keine utopischen summen. und wenn VB in einer anzeige steht, bedeutet das für mich: da kann man handeln. sicherlich angemessen, klar, aber eben handeln.

interessanterweise gibt es das oft, dass menschen (nicht hier) VB schreiben und wenn man dann wegen versand und besten preis fragt, bekommt man den autgeführten preis plus versandkosten als antwort. das wundert mich dann auch! wozu dann VB schreiben?? FP wäre dann doch klarer, oder? bei ebay kleinanzeigen gibts sogar ein klick dafür!
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß32.682
Dann wäre ich das andere Drittel gewesen... ;-)
Wenn ein FP passt würde ich auch nicht anschreiben, in den von mir gemeinten Fällen gerade in Quoka und Ebay Kleinanzeigen waren es Mondpreise. Wie gesagt ich habe dann wirklich nett darauf hingewiesen, dass der Markt das nicht hergibt und den vermeintlichen Marktpreis vorgeschlagen. Ich denke sowas kann man machen, wenn der "Ton" passt.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß60.070
die frage nach dem letzten preis ist aber kein verhandeln, sondern das umgehen der verhandlung. verhandeln heißt: ich biete einen bass für...sagen wir mal 800 (VB, nicht FP) euro an. dann kommt potentieller käufer und sagt: mmhh...bischen viel, ich gebe dir 600, dann sag ich: bischen wenig, sagen wir 700. und zack ist der fisch geputzt. also jetzt mal die kurzfassung. ich werde nie erfahren, ob ich ihn nicht auch für 750 an den käufer hätte bringen können, er wird nie erfahren, ob ich nicht auch bis 650 runtergegangen wär. vielleicht steht mir grad das wasser bis zum hals und ich hätte den bass auch für 450 vertickt.hab ich ihn deswegen zu teuer verkauft? hab ich irgend jemanden über den löffel barbiert? "letzter preis" ist einfach faul und frech. da sag ich: geh in den wald und spiel mit was giftigem.
 
Oben Unten