Was passiert eigentlich, wenn....

Bassomat

New Member
Bassix
ß240
...man eine 4 * 10? Bassbox mit 8 Ohm und eine 2 * 10? Bassbox mit 16 Ohm parallel an seinen Verstärker schließt? Dieser hat bei 4 Ohm seine maximale Leistung von 500 Watt, weniger Widerstand geht net.
Die sich ergebende Gesamtimpedanz liegt ja dann bei 5,3 Ohm, was ja gar nicht so schlecht wäre. [8D]

Kann es für meinen Verstärker nun schädlich sein Boxen mit unterschiedlichen Impedanzen an die beiden Ausgänge zu hängen? [?]

Bekommen meine Boxen durch den unterschiedlichen Widerstand auch unterschiedlich Leistung ab, d.h. die
2 *10? mit 16 Ohm würde man dann kaum noch hören, da sie allein durch die geringere Speakerzahl schon leiser ist und dann auch noch weniger Leistung bekommt? [?]


Fragen über Fragen, ich hoffe ihr könnt mir da weiterhelfen. [:-)]


Gruß und so ...
 

Bassomat

New Member
Bassix
ß240
Gudn,

das ist ja genau mein Problem, mit zwei 8 ohm Speakern ist eine Gesamtimpedanz der Box von 8 Ohm nicht machbar.[:-(]
Leider gibt es auch von den einschlägigen Firmen wie Eminence oder Celestion in Deutschland keine Speaker für Bassboxen mit 16 oder 4 Ohm zu kaufen, ich bin da fast verzweifelt!!! Der Versand aus USA kostet so viel wie ein Speaker! [:(!]
Deshalb komme ich jetzt auf so komische Ideen.
 

Bassomat

New Member
Bassix
ß240
hmm, das sind jetzt aber zwei unterschiedliche Ansichten, wer hat denn nun Recht - schlagt euch! [:D][:D]

@letthegroovelife: meinem Amp werde ich nicht weniger als 4 Ohm zumuten, steht auch ausdrücklich so in der Bedienungsanleitung.
Die Volt-Speaker sehen ganz gut aus, die gibt es tatsächlich auch in 4 und 16 Ohm, gibt's die auch in Deutschland und wenn ja wo? [:-P]
Ich war jetzt erstmal hier gewesen:

http://www.voltloudspeakers.co.uk/

Gruß und so...
 

Bassomat

New Member
Bassix
ß240
Hast Recht, da stand ich wohl eben etwas aufm Schlauch [:II]

Was würdet ihr denn machen...

Ich habe eine 4 * 10" mit 8 ohm. Ich möchte mir eine 2 * 10" im wedge-design bauen, für kleine Gigs als standalone und bei größeren Sachen als Zusatzbox am Bühnenrand, damit ich mich besser höre und net wie immer auf der Bühne zu laut bin. [:D]

Bei 8 Ohm Speakern könnte ich das teil Schaltbar machen (von 16 auf 4 ohm), dann wäre die standalone-variante optimal und in Verbindung mit der 4*10" hätte ich dann die gleiche Leistung auf jedem speaker.

Bei 16 Ohm Speakern hätte ich dann bei der standalone-variante 8 ohm (auch net schlimm)und bei der Kombination hätten die speaker der 4*10" weniger Leistung.

Was soll ich tun?? Welche Variante ist die bessere, mal ganz abgesehen davon, dass es schwierig ist Speaker mit 16 Ohm in Deutschland zu bekommen.
 

Bassist172000

Active Member
Bassix
ß508
Das mit den Widerständen hab ich ich auch gemacht...geht ganz gut eigentlich.Besorg die 2 8 Ohm Widerstände die auch ordentlich was aushalten.Löte je einen wiederstand an eine Box in serie.Jedes dieser Gebilde hat nun 16 Ohm.Diese schaltest du nun parallel zusammen und erhältst eine Box mit 8 Ohm.
 

Bassomat

New Member
Bassix
ß240
Abend die Herren,

ist denn ein gescheiter Widerstand net auch ganz schön teuer und ist es nicht ein sinnloses Verbraten von Verstärkerleistung?
 

Bassomat

New Member
Bassix
ß240
Hey, cooler Schaltplan!! [8D]

Es bleibt halt noch zu klären, welche grundsätzliche Version die bessere ist,

- ne Box mit 16 Ohm, umschaltbar auf 4 Ohm
- oder ne Box mit 4 Ohm, durch Widerstände umschaltbar auf 8 Ohm

wenn man die Box sowohl als standalone als auch als Zusatzbox mit ner 4 * 10", 8 Ohm Box verwenden möchte.

Gruß und so...
 

Bassist172000

Active Member
Bassix
ß508
nochmal http://lastopportunity.piranho.de/plan.html
Ich hab einen Plan einer Schaltbaren Variante dazu getan...
Der Schalter ist mit 3 Stellungen und kann zwei getrennte Kreise schalten,quasi 2 Schalter in einem(Die zwei mittleren Kontakte müssen gebrückt werden),es kommt also noch eine Mute-Schaltung dazu,wenn der Schalter in der mittelposition ist.(Bei Fehlern bitte berichtigen)
Kannst ja mal den plan nehmen und in einem Elektrikladen fragen ob das so gut geht.
 
Zuletzt bearbeitet:

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.043
Die Widerstände sind die reine Leistungsverschwendung. Sie wandeln die Leistung pur in Wärme, während Lautsprecher wenigstens ein paar Prozent davon auch in Schall wandeln.

Auf diese Weise macht man seine Boxen locker 3 dB leiser.

Woher hast Du Widerstände, die hunderte von Watt aushalten? Wie kühlst Du die?
 

Bassist172000

Active Member
Bassix
ß508
War ja nur ne Idee,um die Box mit variabler Impedanz auszustatten.Würde man sich da rein auf parallel- und serienschaltung beziehen,kann man nur 4 oder 16 Ohm erzeugen,das müsste man leistungsmässig mal abwägen was da besser ist,weis ich jetz nicht.Zu den Wiederständen...Ich hab sie in einem Elektronikladen gekauft,man fragte mich nur nach der Leistung des Verstärkers...Ich erhielt zwei Wiederstände(in Stein eingefasst) und sie funktionieren.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Um noch meinen Senf hinzuzufügen: irgendwelche Widerstände würden nur etwas bringen, wenn man sonst die Mindestimpedanz unterschreiten würde. Und ein Lautstärkeproblem wirst Du doch - so Deine Boxen nicht völlig ineffizient sind - eh nicht haben. Die geringfügig niedrigere Impedanz sollte doch Deinen Verstärker nicht davon abhalten, weniger als 450 Watt zu liefern - das wären dann 300W auf der 4x10 und 150W auf der 2x10. Klingt doch eigentlich sehr ordentlich.
Denke momentan über eine ähnliche Lösung nach: mein Verstärker hat nur 150W, den in eine "Combobox" (2x10) von SAD, umschaltbar zwischen 4 und 16 Ohm und dann entweder als stand alone mit 4 Ohm oder mit Zusatzbox als 16 Ohm. Für laute Umgebungen später noch eine zusätzliche Endstufe für die Zusatzbox. Wäre recht flexibel, warten wir ab, was das Finanzamt sagt... ;-)

Ergänzung: mit "umschaltbar" meine ich natürlich nicht einen "normalen" Schalter, sondern einen _Eingang_ (Speakon) je Impedanz. Die unterschiedlichen Impedanzen werden auch nicht durch irgendwelche gesonderten Widerstände erreicht, sondern ausschließlich über unterschiedliche Verdrahtung der beiden 8 Ohm-Speaker.
 
Zuletzt bearbeitet:

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.043
Widerstände vernichten Leistung und sind nicht die Lösung.

Die einzige Alternative ist ein Trafo. Sowas gibt es z. B. bei Glockenklang, aber das Teil ist schwer und teuer und hält auch nicht beliebige Leistungen aus. Dafür ist der Leistungsverlust vergleichsweise gering. Sorgt dafür, daß die Endstufe 4 Ohm "sieht" obwohl ein 8 Ohm Lautsprecher dahinter hängt.

@Bassist172000
Was meinst Du mit "sie funktionieren"?
Ich habe noch keinen Widerstand im Laden gesehen, der hunderte von Watt aushält. Was hast Du dafür bezahlt? Hast Du ein Bild davon?

Ich habe mir mal aus einer Menge von Leistungswiderständen durch
geeignete Reihen- und Parallelschaltung eine 8 Ohm Widerstand gebaut, der theoretisch 272 W aushalten sollte, aber schon ab 100 W wurde das ganze mächtig warm. Bei der vollen Leistung hätten mir die Widerstände eine solche Hitze erzeugt, daß das Lötzinn geschmolzen wäre. Ich habe die Widerstände mit Absicht nicht auf die Platine aufliegen aufgelötet, damit mir das Pertinax nicht anschmort.

Ich würde mir solche "Feuerwerkskörper" nicht in eine Box einbauen wollen. Da ist das "Abfackeln" nur eine Frage der Zeit.

Den Schalter würde ich auch gerne mal sehen, denn die Ströme, die durch die Lautsprecher fliessen, sind auch nicht gerade von Pappe.
 
Zuletzt bearbeitet:

astro

Active Member
Bassix
ß246
Wie arbeiten eigentlich diese "Power-Attenuator", z. B. der von Marshall? Verbraten die die Leistung über Widerstände oder ist das ein anderes Verfahren?
 

Bassist172000

Active Member
Bassix
ß508
Die Wiederstände werden kochend heiß!Meine sind in Stein oder sowas eingefasst,waren aber nicht wirklich teuer,meine haben auch beide je 4 Ohm,nicht 8.Mit den Strömen und dem schalter hat bassbacke sicher recht,deshalb hab ich auch geschrieben,daß man sich vorher in einem elektronikladen darüber informieren soll...Die Wiederstände sind nicht das "Wahre",das weis ich auch,ich hab sie auch nur als Übergangslösung eingebaut...Außerdem waren meine Ideen auf die Boxen von Bassomat bezogen(hat er oben beschrieben),deshalb die Wiederstände.
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.043
Zitat:Original erstellt von: astro

Wie arbeiten eigentlich diese "Power-Attenuator", z. B. der von Marshall? Verbraten die die Leistung über Widerstände oder ist das ein anderes Verfahren?
Das sind Widerstände und da wird mit Absicht Leistung verbraten. Die Idee ist, daß Röhrenendstufenverzerrungen gut klingen und man daher die *Endstufen* übersteuern muß. Wenn aber ein Gitarren-Amp so 50 W oder gar 100 W hat, dann wird das arg laut, also versucht man die Leistung wieder zu senken.

Alternativ kann man auch einfach Endstufen bauen, die einfach nur 25 W oder weniger bringen, aber wer kauft schon sowas. OK, für cleanen Sound mag man manchmal Reserven haben wollen.

Schau Dir die Marshall Teil man genau an. Die sind nicht ohne Grund recht gross und schwer. Der Preis hat auch gewisse Gründe. [;-)]

Ich habe einen Power Soak von Conrad. Das Teil hat einen eingebauten Lüfter, obwohl da nur 50 W reingehen (dürfen). Ohne den Lüfter darf man das nicht betreiben. Sind auch nur Widerstände.

Beim Bass will man in der Regel keine Leistung verschwenden.
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.043
Zitat:Original erstellt von: Bassist172000

Die Wiederstände werden kochend heiß!Meine sind in Stein oder sowas eingefasst,waren aber nicht wirklich teuer,meine haben auch beide je 4 Ohm,nicht 8.Mit den Strömen und dem schalter hat bassbacke sicher recht,deshalb hab ich auch geschrieben,daß man sich vorher in einem elektronikladen darüber informieren soll...Die Wiederstände sind nicht das "Wahre",das weis ich auch,ich hab sie auch nur als Übergangslösung eingebaut...Außerdem waren meine Ideen auf die Boxen von Bassomat bezogen(hat er oben beschrieben),deshalb die Wiederstände.
Leider wird man in Elektronikläden nicht immer gut und richtig beraten. Ist ja nicht deren Box, die da in Flammen aufgeht bzw. nicht alle Leute, die da arbeiten sind in allen Elektronikdingen auch wirklich kompetent. [:D]

Ich denke das Material drumrum ist Zement. Der Widerstand selbst ist aus Draht. Ich hatte da 16 Widerstände á 17 W genommen, die so aussehen:

[URL]http://www.reichelt.de/bilder/web/B400/!17WAX.jpg[/url]

Details bekommt man, wenn man bei [URL]http://www.reichelt.de/[/url] die Bestellnummer "17W AXIAL 8,2" (ohne die Anführungszeichen) angibt.

Wie gesagt, ich habe davon 16 Stück verbaut und kann das auf Dauer "nur" bei 100 W betreiben, obwohl theoretisch 272 W drin. Offensichtlich nicht als Dauerlast.

Aufgebaut ist das auf einer Platine mit 10x16 cm:

[URL]http://www.kostis.de/bitmap/widerstand-272w.jpg[/url]

An Deiner Stelle würde ich mir das gut überlegen, ob Du einen "accident waiting to happen" betreiben willst. Ich würde da keine Widerstände einbauen und mich auch bei Schaltern zurückhalten.

Das Problem ist, es kracht nicht gleich, was in falscher Sicherheit wägt. Wenn es dann allerdings kracht, dann umso böser. Ich wollte es nur mal offen ausgesprochen haben.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: bassbacke

Zitat:Original erstellt von: astro

Wie arbeiten eigentlich diese "Power-Attenuator", z. B. der von Marshall? Verbraten die die Leistung über Widerstände oder ist das ein anderes Verfahren?
Das sind Widerstände und da wird mit Absicht Leistung verbraten. Die Idee ist, daß Röhrenendstufenverzerrungen gut klingen und man daher die *Endstufen* übersteuern muß. Wenn aber ein Gitarren-Amp so 50 W oder gar 100 W hat, dann wird das arg laut, also versucht man die Leistung wieder zu senken.
Klar, weiß ich.

Zitat:
Schau Dir die Marshall Teil man genau an. Die sind nicht ohne Grund recht gross und schwer. Der Preis hat auch gewisse Gründe. [;-)]
Habe ich, ist allerdings bestimmt 10 Jahre her, daher die Frage.
 
Oben