Was spielt ihr solo beim Soundcheck?


allerbässt
allerbässt
Tut nichts zur Sache!
Beiträge
16.891
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß181.105
Moin Leute! Wir alle kennen die Situation beim Souncheck. Die Drums sind soweit abgemischt, jetzt folgt das Einpegeln des wichtigsten Instrumentes. Jetzt einfach mal gerade heraus: Was spielt ihr da?
Hysteria von The Muse? Love games von Level 42?
Ich spiele neuerdings das Intro von The Boys are back in town von Thin Lizzy.

Eignet sich auch gut, wenn BS und DR gemeinsam was spielen sollen...:bier:
Was spielt ihr?
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Beiträge
1.612
Bassix
ß48.507
kein witz:

einmal alle leersaiten und die G-Dur tonleiter langsam rauf und runter... im prinzip machen die doch alle eh erstmal nur linecheck und regeln den sound dann im bandmix und da reicht es erstmal völlig wenn man mal die komplette range durchspielt und für sich checkt ob auf der bühne was dröhnt (und das is bei mir zu 90% beim G oder A auf der E-saite)

mit drums dann schon eher was richtiges -> wir haben einen song mit drum + bass im intro, bei dem beim bass viel auf den tiefen saiten und bei den drums viel auf den toms passiert - da kommen wir uns frequenztechnisch am meisten in die quere und so zwingen wir den toni quasi dieses problem unten zu lösen :D
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Beiträge
3.031
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß121.446
Der Mixer möchte wissen, was ihn vom Bass erwartet - daher spiele ich eine typische Linie aus dem Programm (oder mit vergleichbarer Lautstärke/Dynamik). Falls im Set geslappt wird oder prägnante Effekte eingesetzt werden, dann auch noch die dazu passenden Linien und fertig.
 
G
Gast74634
Guest
Ich spiel zumeist prägnante Riffs aus der Setlist, auf die ich mich am meisten freue. Ist irgendwie romantisch, aber ich mag den Gedanken, dass sich Zuhörer, die zufällig beim Soundcheck schon dabei sind, dann auch auf die Riffs freuen.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.875
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß431.337
Der Mixer möchte wissen, was ihn vom Bass erwartet - daher spiele ich eine typische Linie aus dem Programm (oder mit vergleichbarer Lautstärke/Dynamik). Falls im Set geslappt wird oder prägnante Effekte eingesetzt werden, dann auch noch die dazu passenden Linien und fertig.
Fast genau so:
Eine Linie nehmen, die dann clean und mit Fingern und dann verzerrt mit Plek gespielt wird, kontinuierlichen Slap gibt es aktuell nicht. Wenn es passt habe ich schon vorher mit dem FoH Mann kommuniziert in welche Richtung das geht, dauert auch keine 20Sekunden das zu erklären und hat sich bisher noch der gestressteste Toni angehört und auch was mit anfangen können.
Einfach nicht machen was man im Set auch nicht macht.
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Beiträge
10.597
Lösungen
3
Bassix
ß227.845
Jetzt mal ernsthaft: keine Sau interessiert, was Ihr beim Soundcheck spielt! Am Allerwenigsten den Toni!
Gebt ihm ein paar Signale, die die komplette Dynamik-Bandbreite abdecken - und zwar so lange, bis er sagt "ok!". Wenn Ihr im Set slappt, dann gebt ihm ein paar scharfe Pops... wenn nicht, dann slappt nicht während des Soundchecks!
Und wenn Ihr Effekte nutzt, dann spielt sie während des Soundchecks durch.
Tonis interessieren sich nicht für Euer Bass-Spiel - die interessieren sich dafür, dass sie während des Sets ihre Ruhe haben und sich nicht mit irgendwelchen Überraschungen im Signal rumärgern müssen. Die haben sie durch Sänger und Eierschneider genug - von den Schlüsselbrettlern ganz zu schweigen...
Und Euch selbst tut Ihr damit auch einen Gefallen: Ihr klingt besser! Nein - Ihr klingt! Ich hab schon so einige Amateurbands gesehen, bei denen der Toni den Bass komplett aus dem Mix genommen hat... Warum? Weil er das kann! :D
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.875
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß431.337
Tonis interessieren sich nicht für Euer Bass-Spiel - die interessieren sich dafür, dass sie während des Sets ihre Ruhe haben und sich nicht mit irgendwelchen Überraschungen im Signal rumärgern müssen.
Geil die Leute, die beim Soundcheck slappen wie die doofen und dann kommt das im ganzen Set max ein mal für 10 Sekunden vor.
 

fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Beiträge
3.243
Ort
Zwischen Ulm und Stuttgart
Bassix
ß96.179
ich machs auch ganz pragmatisch... tief, mittel, hoch, laut und leise.
Spiele meine eventuell benutzten Effekte oder Sounds an und wenn die location problematisch ist, spiele ich chromatisch von unten bis oben, um eventuelle Dröhn-Töne identifizieren zu können.
 
f_luxus
f_luxus
Diagnose: Zwangsangebasst
Beiträge
6.857
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß3.770
Ich spiele ein paar Funk Lines. Fingerstyle und geslappt. Damit hat er dann die volle dynamische Bandbreite. Beim 5-Saiter spiele ich auch mal die leere H Saite an.
Chromatisch hoch und runter wie @fiss-a-wiss mache ich auch in schwierigen Räumen.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.384
Ort
H
Bassix
ß102.190
Ich finde es wichtig einmal alles, was man benutzt anzuschmeißen um die Funktion zu checken. Ich gehe also einmal alle sounds durch, dann weiß ich, dass alles geht, ich kann mich fix der Bühne anpassen (EQ etc) und der Tonmensch erlebt keine bösen Überraschungen, weil im sound Check nur clean ge8telt worden ist und dann eine Flut von Effekten im Set auf ihn zukommt.

Wenn nur schnell ein line check ansteht, nehme ich einmal den lautesten Sound und meinen Standard Sound.


Gespielt werden dabei entweder Riffs aus dem Set oder was ähnliches. Aber nur Praxis nahes, wenn im Set nicht geshreddet oder geslapped wird, dann auch nicht beim soundcheck.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
9.381
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß39.466
Ciao zäme,

ich spiele in der Regel zuerst eine Durtonleiter über mir das zur Verfügung stehende Griffbrett hoch und eine andere runter, sowohl mit den E- als auch mit dem Kontrabass. Da hört man dann gleich falls es irgendwo komisch klingt und zupfe dann rund um die Problemstellen mit verschiedener Dynamik rum, bis der Toni zufrieden ist. Ahja, falls ich singe, begleite ich mich meist zu "Mustang Sally" für den Mikrocheck, weil ich den im Schlaf singen kann. Falls Effekte im Spiel sind, dann noch schnell mit krassen Settings irgendwas zupfen (vor allem die Vocoder- und Synthsounds), damit ich sicher nie den Eingang des Pults überfahre.

Gruss
claudio
 
G
Gast31852
Guest
E-E-E-E-A-A-A-A-D-D- "OK, passt, Gitarre bitte..."
;-)

Irgendwas machst Du besser als ich. Ich komme nicht weiter als bis zum A.

Früher hatte ich drei Bässe auf der Bühne und einen zuschaltbaren Overdrive. KEIN EINZIGER Tontechniker kam damit klar, wirklich KEINER. Nach den ersten Cleansignalen kam ein totalitäres „Passt!“, egal wie sehr ich mit den Armen gerudert habe und auf die anderen Bässe gezeigt habe. Das ist der Grund, warum ich nur noch einen Bass spiele, den halt umstimme, und keine Effekte benutze. Denn wenn es dann schief lief, was es fast immer tat, war jeder schuld, nur nicht der Tontechniker. In unserem Umfeld bessert sich das langsam, weil wir uns entsprechenden Respekt erspielt haben. Zwischenzeitlich hatte ich eine andere Lösung: Ampeg SVT!!! :teufel: Beispiel gefällig? Bis 0:30 läuft noch einigermaßen die PA mit, dann übernimmt der Ampeg, da hätte mich der Mischer auch gern auf Null drehen dürfen. Was ich übrigens auch schon erlebt habe...

 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Beiträge
3.792
Lösungen
1
Ort
Rhein-Main
Bassix
ß176.809
Jetzt mal ernsthaft: keine Sau interessiert, was Ihr beim Soundcheck spielt! ...
Nö, das stimmt so nicht. Auf Straßenfesten (wo wir wohl am meisten spielen) hören dir nämlich alle auch schon beim Soundcheck zu, der ist ja öffentlich. Und da kann sich der eine oder andere schon durchaus entscheiden, ob er bleibt bzw. zum offiziellen Start dann wiederkommt. Insofern versuchen wir den Soundcheck kurz und halbwegs attraktiv durchzuziehen.

Ich muss dazu sagen, dass wir als "Acoustic Cover Band mit Bumms" relativ transparente Sounds haben: Drums, Bass, Westerngitarre, Piano, Akkordeon, Geraschel und Geklöppel verschiedenster Art, manchmal Tinwhistle. Das geht recht schnell, Monitor-Mix brauchen wir i.d.R. auch nicht, den bringen wir als IEM fertig mit.

Bass solo: Hoch und wieder zurück, max. laut und min. leise, falls ich stereo unterwegs bin auch die links/rechts-Trennung testen. Geht immer recht schnell - ich gehe von meinem Floorboard via DI in die PA. Eher bluesig.

Bass und Drums: Keine Songs aus dem aktuellen Programm, wir wollen da nix verraten. Aber eben Sachen, die dem spieltechnisch nahe kommen. Immer wieder gerne Chic's "Good Times": Gefingerter Bass, treibende Drums - wenn da der Sound stimmt, ist der Gig schon so gut wie abgefrühstückt.

Vox: Ich bin ja nicht der große Sänger, aber Background singen wir alle. Also muss ich auch halbwegs würdevoll durch den Vox-Soundcheck. Stoppok-Songs gehen da ganz gut, die passen von der Tonlage und die meisten Zuhörer kennen die Texte nicht und finden sie witzig.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.875
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß431.337
Früher hatte ich drei Bässe auf der Bühne und einen zuschaltbaren Overdrive. KEIN EINZIGER Tontechniker kam damit klar, wirklich KEINER. Nach den ersten Cleansignalen kam ein totalitäres „Passt!“, egal wie sehr ich mit den Armen gerudert habe und auf die anderen Bässe gezeigt habe. Das ist der Grund, warum ich nur noch einen Bass spiele, den halt umstimme, und keine Effekte benutze.
Öcht?
Bisher hat das noch jeder Toni hinbekommen wenn ich mal unterschiedliche Bässe dabei hatte das zu handeln und Effekte sowieso.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
9.381
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß39.466
Ciao Muddy
Öcht?
Bisher hat das noch jeder Toni hinbekommen wenn ich mal unterschiedliche Bässe dabei hatte das zu handeln und Effekte sowieso.
bei mir auch, aber in meinem Setup sind die Bässe so eingestellt, dass sie in etwa gleich laut sind. Ich stöpsle nicht um, sondern habe entweder alle Klampfen am Funk oder an einem Line Selector. Egal wie, stelle ich die Gains entwederam Funk oder am LS so ein, dass sie von der Maximallautstärke her zusammenpassen. Mache ich eigentlich auch mit FX so in einer Schlaufe mit LS, aber gewisse FX sind je nach Einsatz ein wenig zu Gainy, dann muss ich halt schauen.
 

Oben Unten