Wechsel zur Rockmusik


BerryBass
BerryBass
Active Member
Bassix
ß6.561
Hallo,
ich spiele seit ca. 3 Jahren in einer relativ leisen Jazz-Band E-Bass über einen EBS Classic Session 60 und konnte mich gut hören. Per internen DI ging das Signal in eine Bose L1 und meine Mitmusiker waren mit meinen Sound auch zufrieden.

Nun wechsle ich aus Entfernungsgründen vermutlich in eine mittellaute Rockband und ich befürchte, dass ich dort mit meinem EBS Classic Session 60 zu leise sein werde.

Als Keyboarder hatte ich früher bereits in Rockbands gespielt und die Bassisten waren in der Regel gut „bestückt“. Die kleinste Anlage, die mir in Erinnerung ist, war eine Markbass mit zwei 10er-Speaker.

Gibt es Anregungen, wie ich die eventuelle Thematik im Griff bekomme?

Danke.
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Bassix
ß2.702
Ich würde einfach mal mit dem vorhandenen Zeug anfangen. Dann siehst Du schon, was Dir fehlt.
Klar, dein Combo ist nicht gerade eine Höllenmaschine, aber wenn man den aufdreht, kann der bestimmt was. Der geht auch nicht gleich kaputt, wenn der Volume- und der Gainregler mal über 12h hinaus gedreht wird ;-) Trau Dich!
 
BerryBass
BerryBass
Active Member
Bassix
ß6.561
Wenn Aufrüsten- was wäre denn sinnvoll?

5 - 6 Auftritte im Jahr...

Was ich nicht ganz verstehe, live kommt der Bass aus der PA, warum brauche ich mehr auf der Bühne?

Als Keyboarder fand ich in meinen Rockbands den Bass häufig dröhnend und zu laut.
 
Schlurch
Schlurch
Hutrocker
Ich würde eine 4x10 Box und etwa 300W starkes Top nehmen. Damit hast du genügend Leistung und die Box dröhnt nicht so schnell
 
lord-of-fire
lord-of-fire
tappt im dunkeln
gesperrt
OK, schade. Das wäre wohl die einfachste Lösung gewesen.

Wie wichtig ist denn leichtes Gewicht und kompakte Bauform? Denn kürzlich wurde hier im Marktplatz ein Laney DP300 zusammen mit einer Box angeboten. Ein wirklich toller Amp! Ich hab meinen seit einer gefühlten Ewigkeit und werde ihn auch nicht mehr hergeben, obwohl ich ihn nur selten nutze, weils eben ein ziemlicher Brocken ist.

Wenns leicht und kompakt sein soll, kann ich mein derzeit meistgenutztes Besteck empfehlen: Ein TE Elf, den ich wahlweise an einer SWR Nachbau 115 oder einer Ashdown 210 (bei Bedarf um ihr 115 Pendant ergänzt) betreibe.
 
lord-of-fire
lord-of-fire
tappt im dunkeln
gesperrt
Was ich nicht ganz verstehe, live kommt der Bass aus der PA, warum brauche ich mehr auf der Bühne?
Wer sagt, daß du das brauchst? Wenn du ohne auskommst, isses doch auch gut.
Ich ticke da aber so wie viele Bassisten und brauche daher den Druck von hinten. InEars wär nix für mich.
Gerüchten zufolge soll da ja ein Schüttelbrett helfen, aber das hab ich bisher noch nicht ausprobieren wollen, weil man sich damit dann automatisch auf eine recht statische Position auf der Bühne limitiert. Dafür beweg ich mich dann wiederum zu viel.
Wie das bei dir aussieht, mußt du selbst wissen...
 

beate
beate
Bassteltante
Und warum ist es keine Lösung, auch da mit dem EBS in die PA zu gehen und den eigenen Lautsprecher als Monitor zu nehmen?

In einer ziemlich lauten Band hatte ich - weil ich da noch nichts anderes hatte - über eine Echolette M40 mit gut 30W in eine 112 gespielt. War sehr, sehr knapp (gegen 100W Marschall auf 412), aber fürs Fundament hat es zumindest im Proberaum gereicht.

Später dann in einer anderen Truppe ein Eminent 2 mit 80W auf 112. Ging locker, Lautstärke wurde von den Mikros limitiert. Tatsächlich brauche ich in meinem Duo mehr Leistung als in einer Band. In letzterer will ich ja nur das Fundament legen, im Duo muss ich aber den Raum füllen wie sonst alle Instrumente zusammen.

Daher mein Rat, es fürs erste wirklich mal mit dem EBS zu versuchen - die Band nennt sich ja "mittellaut". Und dann ein Gefühl zu bekommen, was da am besten passen könnte, auch klanglich. Und sowas kann man auch kommunizieren.
 
lord-of-fire
lord-of-fire
tappt im dunkeln
gesperrt
Aber richtig: Erstmal in Erfahrung bringen, was an Monitoren usw vorhanden ist. Möglicherweise reicht der vorhandene Amp dann ja wirklich.
Sollte sich gleich bei der ersten Probe zeigen, daß er nicht reicht, kannst du dann zumindest mit genaueren Kenntnissen über das vorhandene Equipment über eine Neu- oder Gebrauchtanschaffung nachdenken.
 
BerryBass
BerryBass
Active Member
Bassix
ß6.561
Und warum ist es keine Lösung, auch da mit dem EBS in die PA zu gehen und den eigenen Lautsprecher als Monitor zu nehmen?

In einer ziemlich lauten Band hatte ich - weil ich da noch nichts anderes hatte - über eine Echolette M40 mit gut 30W in eine 112 gespielt. War sehr, sehr knapp (gegen 100W Marschall auf 412), aber fürs Fundament hat es zumindest im Proberaum gereicht.

Später dann in einer anderen Truppe ein Eminent 2 mit 80W auf 112. Ging locker, Lautstärke wurde von den Mikros limitiert. Tatsächlich brauche ich in meinem Duo mehr Leistung als in einer Band. In letzterer will ich ja nur das Fundament legen, im Duo muss ich aber den Raum füllen wie sonst alle Instrumente zusammen.

Daher mein Rat, es fürs erste wirklich mal mit dem EBS zu versuchen - die Band nennt sich ja "mittellaut". Und dann ein Gefühl zu bekommen, was da am besten passen könnte, auch klanglich. Und sowas kann man auch kommunizieren.

Ja klar, werde ich dies in der Band kommunizieren. Mich interessierte im Vorfeld nur eure Erfahrungen. Danke.
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Bassix
ß37.946
Manche Bands proben ueber eine kleine PA, die auch Bass uebertragen kann.
In dem Fall koenntest Du bereits bei der Probe via DI dort verstaerkt werden, und Dein ComboAmp
muesste dann Dir nur noch ein monitoring geben. So koennte es passen...
 
basshenning
basshenning
Der blaue Bassist...
Bassix
ß56.779
Moin!
Ich würde auch erstmal den vorhandenen Combo mit zur Probe nehmen und erhöht aufstellen (Getränkekisten, Stuhl, andere Box,...).
Dazu ein ausreichend langes XLR-Kabel, dass du den Combo ggf. per DI an die Anlage anschließen könntest. Evtl. brauchst du noch einen Adapter von XLR auf Klinke, falls das Pult keinen XLR-Eingang (frei) hat. (Alles schon erlebt.)
Und wenn das langfristig nicht zufriedenstellend für dich ist, dann kannst du noch immer losziehen und dir etwas neues (gebrauchtes) anschaffen für den Probenraum.

Für die Bühne könnte man auch so verfahren.
Mehr Leistung und Membranfläche macht meiner Erfahrung nach das eigene Spiel entspannter und man kann schwierige Bühnen/Räume etwas einfacher in den Griff bekommen.

Viel Spaß in der neuen Band!

Grooves
Henning
 
tonedeaf
tonedeaf
Primzahlenliebhaber
Bassix
ß60.247
Hier hab ich immer wieder die Erfahrung gemacht, daß zwei Boxen oder Combo plus Zusatzbox hilfreich sind. Dann kann man eine für den Trommler und eine für den Basser aufstellen. Für solche Zwecke hab ich immer ein 5m Boxenkabel im Kabelkoffer.
genau das!

AAAber...aus eigener leidvoller Erfahrung....
Hab damals im Rock über mein Acoustic Image inkl 1x10 Hevos gedonnert...
Nun fahre ich mind 75kg an Boxen inkl Amp und Effekten spazieren (dzt eher nicht...da keine Gigs anstehen).
Nur mal so, damit man sich gefasst machen kann was passiert wenn man nicht aufpasst! :D
 
lord-of-fire
lord-of-fire
tappt im dunkeln
gesperrt
Genau aus dem Grund hab ich den Elf und die Ashdown Boxen gekauft. Das Zeug ist schön leicht und kompakt und hat trotzdem genug Reserven.
Den Unterschied hab ich vorhin grad wieder gemerkt als ich meinen TE Series 6 Combo mit 210 vom Büro runter ins Gästezimmer getragen hab, um mich dort fürs Recording einzurichten. Scheiße, ist der schwer.
 
 

Oben Unten