Combo für Kontrabass

BerryBass

Active Member
Bassix
ß4.961
Hallo,

den AER Performer gibt es leider nicht mehr.

Was sind denn die guten Alternativen?

Ich habe für meine Diva einen EBS Classic Session 60 oder PB Double Four in Verwendung.

In der Jazz-Band gehe ich mit dem DI des EBS in unsere Bose L1 Modell 1 und dies funktioniert ziemlich gut, weil unserer Drummer recht leise spielt.

Mangels Tonabnehmer konnte ich diese Kombination für den neuen Kontrabass noch nicht selber testen.

Ich habe auch einen Lehle Bass-Switch DI, den ich vorschalten könnte...

Wie sind eure Erfahrungen?

Gruß
 

Basshoschi

Hans im Glück
In der Jazz-Band gehe ich mit dem DI des EBS in unsere Bose L1 Modell 1 und dies funktioniert ziemlich gut, weil unserer Drummer recht leise spielt.
:confused: ohne Tonabnehmer :confused:

Aber generell ist es doch okay vom Bass (Tonabnehmer) in die DI zu gehen und das Signal an die Mixe zu geben.
Bzw in die Soundanlage.
Den Rest liegt nur an dem Auspegeln.
Wenn du zu leise bist, mehr Gain bzw. Master.

Auch beim EBS, der hat so eine tolle Auspegelanzeige. Wenn du hier nicht an die Grenzen gehst verschenkst du wertvolle dB's.
Dresch mal rein in den Bass und regel so lange hoch bis die LED anfangt zu flackern.
Wenn du dann normal spielst kommst du nicht ins Clipping und die Vorstufe arbeitet im sinnvollen Bereich.
Den Rest macht der Master.
Gain sollte nicht verändert werden, vor allem nicht wenn du an die Mixe gehst, Gain bestimmt den Ausgangslevel vom DI-Ausgang.
Wenn du Gain nachregelst veränderst du automatisch den Gain an der Mixe und du wirst dort lauter oder leiser. (Gilt auch für die Soundanlage)

Eine regelbare DI macht nur sinn wenn sie gut bedienbar bei dir steht um dich während des Gigs (OHNE TONI!!!) nachzujustieren.
Dann solltest du paar dB unterhalb des Clippings bleiben um etwas Luft nach oben zu haben.

Thomann ist sehr flexibel was das Ausprobieren angeht.
Lass dir verschiedene Lösungen zukommen und probiere aus.
Ich bekomme keine Lizenzgebühren bei Thomann (Noch nicht :D ) aber ich selbst hab dort auch schon diverse Sachen gegeneinander getestet und das was mir nicht gefiel zurückgeschickt.
Warum nicht diesen Service nutzen?

LG, Maddin

Wenn du tiefer in die Materie einsteigen willst, kannst mir gerne Bescheid geben :bier:
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß35.457
Hallo,

den AER Performer gibt es leider nicht mehr.

Was sind denn die guten Alternativen?

Ich habe für meine Diva einen EBS Classic Session 60 oder PB Double Four in Verwendung.

In der Jazz-Band gehe ich mit dem DI des EBS in unsere Bose L1 Modell 1 und dies funktioniert ziemlich gut, weil unserer Drummer recht leise spielt.

Mangels Tonabnehmer konnte ich diese Kombination für den neuen Kontrabass noch nicht selber testen.

Ich habe auch einen Lehle Bass-Switch DI, den ich vorschalten könnte...

Wie sind eure Erfahrungen?

Gruß
Hallo Berry,
den Aer Basic Performer gibt es noch und wird auf Anfrage geliefert. Wenn Interesse besteht leite ich gerne einen Kontakt weiter.
Grüße Hen
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß17.788
Je nach Instrument und Abnahme-Variante würde ich auch mal einen Zadow probieren. ich kenne Leute, bei denen das echt super geht. während andere damit Probleme mit der Klarheit haben, wenn sie z.B. auf "klassischen" Bühnenholzböden spielen. Für meine Ohren extrem gut und unproblematisch (nicht nur für Kontrabass) funktionieren die Hevos-Combos, wenn "Geld keine Rolle spielt"....8Daber da gibt's manchmal auch Sonderangebote oder B-Ware... aller "Digitalisierung" zum Trotz sind auch die Eden Time Traveller, die auch in Combos verbaut wurden, nach meinen Erfahrungen extrem gut für Kontrabass geeignet, aber da muss man nach gebrauchten Geräten schauen...

Edith sagt: Link zu Hevos vergessen...:II
 
Zuletzt bearbeitet:

mr. sanchez

Well-Known Member
Bassix
ß10.029
Wenn du schon einen Basswitch Preamp hast, wäre doch auch eine Aktivbox eine Option - die sind auf Linearität ausgelegt (anders als die meisten E-Bass Amps) , sind günstig (zb. RCF ART) und du hast mit dem Setup den Vorteil, je nach Live-Location auch ohne Box anreisen zu können, wenn die schon einen guten Aktiv-Monitor da haben. Nicht uninteressant bei Anreise mit der Bahn - der Kontrabass ist ja schon Geschleppe genug.
Ich selber habe eine Yamaha MSR250 (10" Speaker), die nicht Hi-End ist, aber in Verbindung mit Preamp einen prima Bühnensound macht.
 

BerryBass

Active Member
Bassix
ß4.961
Inzwischen stelle ich durch eure Antworten fest, dass ich bereits mit meinen E-Bass-Equipment die Kontrabassverstärkung " im Griff" habe.

EBS Classic Session 60
PB Double Four
Lehle Bass-Switch DI

Jetzt spare ich erstmal für einen Tonabnehmer:

Fishman Full Circle

Danke für eure Infos!
 

fox32

Member
Bassix
ß1.520
Hallo Berry,
Du hast Dich für ein akustisches Instrumet entschieden. Den Sound bekommst Du nur aus den Fingern. Forme den Klang, bilde Dein Sound. Das braucht Zeit.
Wenn Du dann Deine Klangvorstellung auf dem Kontrabass umsetzen kannst, erst dann sollte die ewige Suche nach den verstärkten Signal kommen.
 

BerryBass

Active Member
Bassix
ß4.961
Hallo Berry,
Du hast Dich für ein akustisches Instrumet entschieden. Den Sound bekommst Du nur aus den Fingern. Forme den Klang, bilde Dein Sound. Das braucht Zeit.
Wenn Du dann Deine Klangvorstellung auf dem Kontrabass umsetzen kannst, erst dann sollte die ewige Suche nach den verstärkten Signal kommen.
Dies ist mir völlig bewusst. Beim Saxofon ist es analog.

Leider kann ich nicht durchgehend üben, weil die Finger es noch nicht mit machen...

Danke aber nochmal für den Hinweis!
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß35.457
Kleiner Tipp noch aus der Praxis:

Der Kb ist groß, die schleppende enorm. Ein zweiter Setup über einen Preamp der überall eingeschliffen werden kann (Amp, PA, Aktivbox) ist sehr nützlich und kann Zeit und Tragen sparen. So muss man nur mit Bass und Preamp (welcher in die Tasche passt) losgehen.

Grüße Hen
 

BerryBass

Active Member
Bassix
ß4.961
Kleiner Tipp noch aus der Praxis:

Der Kb ist groß, die schleppende enorm. Ein zweiter Setup über einen Preamp der überall eingeschliffen werden kann (Amp, PA, Aktivbox) ist sehr nützlich und kann Zeit und Tragen sparen. So muss man nur mit Bass und Preamp (welcher in die Tasche passt) losgehen.

Grüße Hen
Danke für den Hinweis.

Zur Zeit werde ich den KB erstmal nur zum Lehrer transportieren und ich bin froh, dass ich in meiner Jazz-Band erstmal weiter Fretless-Bass spiele.
 

Freddy

Back to KB
Bassix
ß11.917
Hallo BerryBass
Habe zu Hause den direkten Vergleich von 2 sehr gut geeigneten Combos - den hier 3x zitierten EBS Session 60 (10" Membrane) und den MarkBass II (12" Membrane) - beide sind extreme gut für KB geeignet (und übrigens auch für Deinen Frettless), allerdings sagen die moisten Zuhörer (also nicht ichB)), dass der Markbass "warmer-softer" klingt.
Auch die "Finger.- und Griffbrettgeräusche" sind beim Markbass "natürlicher" - das ist vielleicht der weicheren 12" Membrane geschuldet - keine Ahnung. Technisch kann ich Dir da wenig erklären, aber der Sound ist ja auch entscheidend.
Fazit: Spiel mal beide an - probier in "Neutralstellung" der Potis beide aus und dann lass andere mal hören - vielleicht deinen Lehrer. Viel viel Freude mit Deinem KB!:bier:

LG - FREDDY
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten