Welche Flatwounds?

Primus791

If you don't feel it, don't play it.
Bassix
ß1.293
Servus Kollegen!

Würde gern Flatwounds auf einen meiner Jazzbässe spannen. Da ich bis jetzt gar keine Erfahrung in Sachen Flats habe, wollte ich euch mal um Meinungen fragen.
Welche benutzt ihr so, mit welchen habt ihr gute/schlechte Erfahrungen usw.

Grüße aus dem schönen Bayern
 

Primus791

If you don't feel it, don't play it.
Bassix
ß1.293
Suche einen ordentlichen vintage sound. Die Saiten sollten aber dennoch einen verhältnismäßig langen sustain haben.
 

33.Mai

Brennholzverleih
Bassix
ß12.806
Die Saiten sollten aber dennoch einen verhältnismäßig langen sustain haben.
Saiten können was...doch ob das Sustain lang ist hängt mehr vom Holz und der Konstruktion des Basses ab.
Mit Thomastik kannste nicht viel falsch machen und DEN "Vintagesound" gibt es nicht... im Zweifelsfall die
Tonblende am Bass zu, Höhen am Amp raus und Mitten rein... noch ne alte Socke unter die Saiten gepackt
und dicke Decke über die Box... fertig is der Vintagesound. :D

Die "Allzweckwaffe" für solche Aufgaben, wenn man ein "weicheres" Spielgefühl mag, da die Zugspannung
nicht so hoch ist, wie bei anderen Flats von z.B. Labella, DAddario, Fender und Co, wäre der 344er Satz.

Alles Geschmackssache :bier:

https://www.thomann.de/de/thomastik_jf344.htm

Ansonsten hat Olli Poschmann mal wieder super Arbeit geleistet und div. Flats getestet..... Lernstoff hier:

https://www.thomann.de/de/cat_bonedo~ncxes.html?artid=51905&ar=174714
 
Zuletzt bearbeitet:

zip

Active Member
Bassix
ß2.465
GHS. gibts in (3) verschiedenen Stärken. Hab grad die mittleren, 45-105, auf dem Preci. Auf meinem JB fand ich sie auch sehr gut. Sehr guter Vintage Ton. Mehr Bässe, Tiefmitten u. Druck/Schub als die Thomastiks, nicht etwas "scooped" in den Mitten wie die La Bellas, schön dick, rund, warm.. im Ton, aber auch nicht zu viel davon (wie ich persönlich das z.B. bei den Pyramids fand.), sondern immer noch klar und differenziert (genug)
haben schon einiges mehr an Spannung als die Thomastiks, aber fühlen sich, für mich, trotzdem "weich" genug an, nicht so wie z. B Rotosounds die ich gar nicht "mit den Fingern modellieren" (?) kann..
relativ günstig.. (brauchen etwas Einspielzeit, wie die meisten Flats)
ob sie für langes Sustain die Besten sind, weiss ich nicht, mag kurzes Sustain (mit Dämpfer an der Bridge)

alles in Allem, natürlich: höchst subjektiv (und Instrumentabhängig) das Ganze.
 

Klumpfinger

...kriegt seine Finger nicht sortiert
Bassix
ß51.784
Ich möchte noch DR Legend Flats in den Ring werfen. Schöner runder Sound, alles da, aber nichts ist übertrieben. Mehr Spannung als Thomastiks, aber immer noch weich. Mir gefallen die gut.
 

Gunni

Well-Known Member
Bassix
ß7.788
Derzeit bin ich an den Flatwound Daddario ECB81 Chromes hängengeblieben.
45-65-80-100.
Schön knurrig und doch auch noch mit sehr ordentlichen Höhen. Sattes Pfund untenrum.
Geräuschlose Lagenwechsel weil glatt, deshalb auch finger- und griffbrettschonend.

Verarbeitung super.
Langlebig.

Frohes Fest!
 

mr. sanchez

Well-Known Member
Bassix
ß9.558
Ich habe alle möglichen getestet und mein Tip für Jazzbass: entweder Chromes .045-.100 oder Fender Flats .45-100. Die Fenders haben etwas mehr Mitten und sind tendenziell mehr "oldschool" als die Chromes, die eine sehr modern klingende Flatwound Saite sind - beide Sätze lassen sich auch gut slappen.
Haltbarkeit ist bei beiden sehr gut. Auf diesem Video spiele ich Chromes, die schon viele Gigs hinter sich hatten:

 

easygrimm

New Member
Bassix
ß564
Noch ne frage zu den Flats. Ich habe neben einem Squire Preci nen Traben Chaos Attack 5 Saiter, welcher eher ein Metalbass ist, auf dem ich gerne Flats ausprobieren würde. Er hat zwei fette Humbucker drin und 35" Mensur. Zu welchen würdet ihr mir raten.
 

Grga

Komm', geh' fort..
Bassix
ß39.878
Auf'm Bongo HH spielte ich Chromes, auf den Bässen mit passiver Elektronik La Bellas und TIs.
Ich würde die Chromes testen.. kommen goil.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben