Welche MM Humbucker für meinen Sandberg ?

DanTM

Active Member
Bassix
ß3.916
Hallo zusammen !

Ich habe hier einen VM2 Viersaiter von Sandberg.

Erle Korpus
Ahorn Hals
Palisander Griffbrett
2 x MM Style Pickups (Nennen sich "Powerhumbucker")
2 Band Sandberg/Glockenklang Aktiv/Passiv Elektronik

Ich spiele diesen Bass in D Standard mit 55-110 Saiten von Ernie Ball

Das Problem: Es klingt nicht so wie ich mir das vorstelle. Es tönt ein wenig so als würde eine Decke über allem liegen. Ich kriege da keinen drückenden Sound raus der sowohl Bass wie auch drückende Höhen abliefert. Da fehlt der Punch. Zum Vergleich habe ich hier einen alten Schecter mit PJ Konfiguration der allerdings in E Standard gestimmt ist. Wenn ich da den P und den J Tonabnehmer zusammen voll aufdrehe dann ist das der Sound den ich auch gerne mit dem Sandberg hinbekommen würde. Bassig aber nicht wischi waschi ... klingt eben nicht so als würde da eine Decke drüber liegen die das alles mumpfig macht.

Jetzt wurde mir im Basschat Forum nahegelegt es mit anderen Tonabnehmern zu versuchen. Da haben wohl andere Leute ähnliche Erfahrungen mit diesen "Powerhumbuckern" gemacht.

Nun also die Frage: Welche MM Style Humbucker da draussen kommen mit einer D Standard Stimmung super klar und liefern trotzdem klare drückende Töne ab ?

Irgendwo habe ich etwas davon gelesen, dass die Rio Grande Muy Grande Tonabnehmer das sein könnten was ich suche. Problem: Die gibt es nicht im MM4 Style. Rio Grande hat einen derartigen Tonabnehmer und der nennt sich "MM4 Bass". Sieht brutal aus. Output liegt bei 16k. Verbaut sind Alnico V Magnete.

An anderer Stelle wurden mir die Black Label Tonabnehmer von Sandberg empfohlen. Optisch sehen die fast identisch aus wie die Rio Grande Tonabnehmer. Keine AHnung wieviel Output die haben. Verbaut sind hier Keramik Magnete.

Habt ihr irgendwelche Tipps ?

Besten Dank im Voraus,
Dan
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß26.262
Einen PU Wechsel empfehle ich nur, wenn man mit dem Instrument sonst VOLLSTENS zufrieden ist. Ist dies nicht der Fall -> Bass verkaufen, anderen her.

Wenn es bei dem Bass bleiben soll, kann ich EMG, Bassculture und Rübezahl empfehlen. Die beiden Letztgenannten gehen auch gerne bei sehr fairen Preisen auf deine speziellen Soundwünsche ein.
 

DanTM

Active Member
Bassix
ß3.916
Einen PU Wechsel empfehle ich nur, wenn man mit dem Instrument sonst VOLLSTENS zufrieden ist. Ist dies nicht der Fall -> Bass verkaufen, anderen her.
Mit dem Sandberg bin ich ansonsten vollstens zufrieden. Spielt sich 1a und jetzt wo ich hier einen 5,X Kilo Schecter Knüppel habe kommt mir der Sandberg sogar leicht vor.
 

KÜCHE

FSK 12 Uhr Mittags
Bassix
ß64.080
Nunja..... im Sandberg-Forum nanntest du zu wenig Höhen als Problem und jetzt kommt
zu wenich Punch dazu... dat sind für mich eher zwei Baustellen... erstmal zu den Höhen:
Hm, habe es bisher mit zwei unterschiedlichen Sets probiert. 50-115 GHS Boomers und 55-110 Ernie Ball Slinky.
Beide Sets sind NPS, sprich Nickel im Spiel... versuch doch mal Stahl bzw. Stainless Steel.

Und weiter zum Punsch...
Ich spiele diesen Bass in D Standard mit 55-110 Saiten von Ernie Ball
Ich kriege da keinen drückenden Sound raus der sowohl Bass wie auch drückende Höhen abliefert. Da fehlt der Punch.
Zum Vergleich habe ich hier einen alten Schecter mit PJ Konfiguration der allerdings in E.
Wenn ich da den P und den J Tonabnehmer zusammen voll aufdrehe dann ist das der Sound den ich auch gerne mit dem Sandberg hinbekommen würde. Bassig aber nicht wischi waschi ...
Das liegt in der Natur der Sache... mit dem Sandberg wirst du da auch nicht hinkommen, mit
der Stimmung bzw. den Saiten die drauf sind, weil Massebedingt´n ganz anderes "Soundbild".

Zieh doch mal die Saiten vom Schecter auf den Sandberg und nebenbei wäre es noch hilfreich
zu wissen über was für eine Anlage du spielst... und da wären die Boxen im Fokus der Neugier.

Edit...

Und wie schon im Sandbergforum genannt wäre es ratsam zu prüfen, ob die PUs intern seriell
verschaltet sind... wenn ja, denn kommt da auch "nur" fette Soße raus.
Eine einfache Parallelschaltung der Spulen, wie auch beim StingRay üblich, kost ausser etwas
Handarbeit garnix gegenüber irgendwelchen PU Wechselgeschichten, die oft weniger bringen
als erwartet.

Siehe Post 2963 in:
 
Zuletzt bearbeitet:

Schlurch

Hutrocker
Bassix
ß30.645
Zu wenig Höhen klingt ungewöhnlich beim Sandberg. Normalerweise würde ich bei Pickupproblemen zu Christoph von Bassculture gehen, vielleicht rufst du den an. Bei Dir tendiere ich zu Delano Pickups mit Ceramischen Msgneten. Ein umschalter, den die Kollegen empfehlen ist sicher nicht falsch zu haben. Aber bedenke dass du Lautstärke nachregeln musst, von seriell zu parallel zu singelcoil
 
  • Like
Reaktionen: Rqt

KÜCHE

FSK 12 Uhr Mittags
Bassix
ß64.080
Ein umschalter, den die Kollegen empfehlen ist sicher nicht falsch zu haben. Aber bedenke dass du Lautstärke nachregeln musst, von seriell zu parallel zu singelcoil
Wie oft schaltet man im Song bzw. Set um ?.. und so gravierend sind die Unterschiede nicht.
Da passiert eher was bzgl. fett / schlank / ausgewogen vom Sound und weniger laut / leise.
 

KÜCHE

FSK 12 Uhr Mittags
Bassix
ß64.080
Im Leben schaltet man nie um
Na dann halt im nächsten. :thumb_twiddle:
Zum testen, wie es richtig ist, taugt es aber
Es taugt... hab meinen MM PU im StingRay so verschaltet... der Sterling
hat das ab Werk...allerdings noch mit Dummyspule für SC Betrieb gegen
Einstreuungen bzw. "brummen".

Mein pers. Fazit:

Split als Singlecoil (Bridgespule) macht sich gut für Jaco und mit Zerre.
Parallel ist klassisch Ray und bringt den Sound für den der Rochen steht.
Seriell ist mir zu fett und Stoner würden wohl ihre Freude damit haben.

Haben ist besser als brauchen und ich hab die Wahl. :-)

Beim Sandberg sind die PUs aber leicht anders positioniert und die GK
Elekrtonik ist auch ein anderer Schnack als die im StingRay, doch bzgl.
parallel / seriell / split, je MM PU, wird das Resultat ähnlich sein bzw.
der Unterschied zwsch. "fett", oder "schlank" hörbar.






Edit... Serviervorschlag...

Wenn ich einen VM 2, also den mit zwei MM PUs umklöppeln wollte...

würde ich zwei Miniswitches verwenden und die TA jeweils split-split-
parallel schalten, sprich je MM PU wahlweise die Bridgespule / beide
Spulen parallel / Neckspule schaltbar machen, mit on-on-on Switch.

Die 2 Band GK hat ja einen Pan- bzw. Balancepoti und wie die PUs da
angeschlossen sind entzieht sich meiner Kenntnis...... ich würde zum
testen die Bal. umgehen und noch einen on-on-on Switch als 3- wege
für Hals PU / Brücken PU und beide PU improvisieren und hören, wie
es klingt, wenn die zusammen parallel, oder seriell arbeiten.

Dann bleibt nur noch zu entscheiden was gefällt und ob das schaltbar,
oder fest nach einer Variante mit Vol/Bal/B/T installiert werden soll.

Durch die 2 fach Split plus parallel Option je PU können die 4 Spulen
einzeln angesteuert, oder alle zusammen gefahren werden... nunja.

Ansonsten schau mal in die Schaltplansammlung von @Cadfael bevor
das Sparschwein für neue PUs ran muss und wenn dat nix hilft, denn
müssen halt neue, andere, bessere, buntere, schönere Abnehmer in
den Bass.

http://www.ak-line.com/medium/Bassschaltungen.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:
Hm, habe es bisher mit zwei unterschiedlichen Sets probiert. 50-115 GHS Boomers und 55-110 Ernie Ball Slinky...
Moin,
beides keine Sätze die in die Nähe von Flats oder Linde zu rücken wären...
Was sagt denn Holger? Hast Du Sandberg schon kontaktiert? Vielleicht ist das ja ne Serie die für Bassbassmumpfdruckhöllenlärm und nicht für Killerfunkmillerspieltdumpfeschycehöhen konzipiert ist. Da würde ich auch eher Esche vermuten.
Parallel ist schon mal n Versuch...
Alsdenne
 

Rqt

Active Member
Bassix
ß7.242
Ich hatte mal den Ken Taylor Basic, mit 2 Power HH, die haben schon ordentlich gedröhnt, in Single coil Modus geschaltet , war es dann plötzlich deutlich leise.
Inzwischen bin (und bleibe ) beim TM mit den Delano Pick ups, aber auch hier angemerkt der HH alleine klingt nicht wirklich nach Stingray, ist auch etwas anders positioniert.
.....vielleicht habe ich was ganz ähnliches bereist im Sandberg Forum geschrieben :bier:
 

KÜCHE

FSK 12 Uhr Mittags
Bassix
ß64.080
TM mit den Delano Pick ups, aber auch hier angemerkt der HH alleine klingt nicht wirklich nach Stingray, ist auch etwas anders positioniert.
Die Position einerseits und der niederohmige PU des StingRay in Kobination mit der Musicman Elektronik machen den Unterschied.
Die Serien-Delanos zusammen mit dem 2 Band Glockenklang Preamp bringen das nicht und das war auch nicht die Zielsetzung von
Sandberg...das sind zwei verschiedene Instrumente, aber man könnte in den Sandberg die Innereien des Rochens verpflanzen, um
in etwa da hin zu kommen vom Sound.


Optionale Grundzutatenliste in günstig:



Guten Appetit :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Rqt

Active Member
Bassix
ß7.242
Stimme völlig zu, wen. Du Stingray Souns willst, dann ist Sandberg „verkehrt „ ist ne andere Soundrichtung, werden ja auch mit Steels ab Werk ausgestattet, weil Sandberg Steels für ihren Sound präferieren
 

Rqt

Active Member
Bassix
ß7.242
Jugend forscht :D
Wahrscheinlich auch günstiger in der Anschaffung und da der Electra ja aus Linde gefertigt wird, hat deine Forschung ergeben, dass Holz keine Rolle spielt :bier:.
Hier in Hannover gibt es den Stratmann, da könnte man sich seinen Stingray auch selbst bauen . Aber ich bin da nicht so der Bastler, mehr als Saiten wechseln/ einstellen mache ich nicht .
Ich hatte bei meinen Ken Taylor dann beschlossen ihn weiter zuverkaufen.
Aber um zum eigentlich Thema zurück zukommen, auch ich finde bei Sandberg höngt viel von der Kombi Saiten/Amp/ box ab
 

KÜCHE

FSK 12 Uhr Mittags
Bassix
ß64.080
:D oder "Der Oppa will basteln"... man weiß es nicht genau. :thumb_twiddle:
da der Electra ja aus Linde gefertigt wird, hat deine Forschung ergeben, dass Holz keine Rolle spielt :bier:.
Och, würd ich so nich sagen... wenn´s kalt is, brennt so´n Bass aus Linde schon muggelich warm im Ofen. :bier:

Aber... es gibt da so Bässe, da macht die PU-Preampkombi den Großteil vom Sound.... z.B. WAL, Alembic und
so auch beim StingRay, doch eine feine Holzbasis ist ganz klar´ne sichere Bank... und brennt so gut wie Linde.
Aber um zum eigentlich Thema zurück zukommen, auch ich finde bei Sandberg höngt viel von der Kombi Saiten/Amp/ box ab
Stimmt... ohne Amp und Box/en klingt dat irgendwie anders. :evil:
 
Oben