Welche MM Humbucker für meinen Sandberg ?

DanTM
DanTM
Active Member
Bassix
ß10.503
Hallo zusammen !

Ich habe hier einen VM2 Viersaiter von Sandberg.

Erle Korpus
Ahorn Hals
Palisander Griffbrett
2 x MM Style Pickups (Nennen sich "Powerhumbucker")
2 Band Sandberg/Glockenklang Aktiv/Passiv Elektronik

Ich spiele diesen Bass in D Standard mit 55-110 Saiten von Ernie Ball

Das Problem: Es klingt nicht so wie ich mir das vorstelle. Es tönt ein wenig so als würde eine Decke über allem liegen. Ich kriege da keinen drückenden Sound raus der sowohl Bass wie auch drückende Höhen abliefert. Da fehlt der Punch. Zum Vergleich habe ich hier einen alten Schecter mit PJ Konfiguration der allerdings in E Standard gestimmt ist. Wenn ich da den P und den J Tonabnehmer zusammen voll aufdrehe dann ist das der Sound den ich auch gerne mit dem Sandberg hinbekommen würde. Bassig aber nicht wischi waschi ... klingt eben nicht so als würde da eine Decke drüber liegen die das alles mumpfig macht.

Jetzt wurde mir im Basschat Forum nahegelegt es mit anderen Tonabnehmern zu versuchen. Da haben wohl andere Leute ähnliche Erfahrungen mit diesen "Powerhumbuckern" gemacht.

Nun also die Frage: Welche MM Style Humbucker da draussen kommen mit einer D Standard Stimmung super klar und liefern trotzdem klare drückende Töne ab ?

Irgendwo habe ich etwas davon gelesen, dass die Rio Grande Muy Grande Tonabnehmer das sein könnten was ich suche. Problem: Die gibt es nicht im MM4 Style. Rio Grande hat einen derartigen Tonabnehmer und der nennt sich "MM4 Bass". Sieht brutal aus. Output liegt bei 16k. Verbaut sind Alnico V Magnete.

An anderer Stelle wurden mir die Black Label Tonabnehmer von Sandberg empfohlen. Optisch sehen die fast identisch aus wie die Rio Grande Tonabnehmer. Keine AHnung wieviel Output die haben. Verbaut sind hier Keramik Magnete.

Habt ihr irgendwelche Tipps ?

Besten Dank im Voraus,
Dan
 
DanTM
DanTM
Active Member
Bassix
ß10.503
Hey, also danke nochmal für die Vorschläge. Das ist aber alles nichts was ich mal eben so selber machen kann. Ich hatte noch nie einen Lötkolben in der Hand. Was dem am nähesten kommt ist eine Heißklebepistole und das ist bestimmt schon 20 Jahre her ;-)

Gestern habe ich seit langem mal wieder bei einer Band "vorgespielt". Das wird in Richtung Stone/Sludge ala Eyehategod, Down, Crowbar, Corrosion of conformity, Kyuss, Elder etc. gehen. Klar, da werden brutale Bässe benötigt die aber dennoch definiert sind und nicht so daherschwimmen wie Nebel der sich einfach über alles legt.

In deren Proberaum steht eine vom Vermieter bereitgestellte FMC Box mit einem Glockenklang Steamhammer Top was ja schonmal eine geile Sache ist. Erstmal angestöpselt hat mein Bass so ziemlich alles mit seiner "Bassdecke" übertönt obwohl ich den Bass am Bass runtergedreht habe. Auch am Steamhammer musste ich den Bass weit runter drehen und den Treble ziemlich weit rauf. Das Ergebnis hat gepasst und alle Instrumente haben dann harmoniert aber irgendwie nervt mich diese undefinierte Bass der da erstmal rauswummert halt dennoch.

Wenn ich eh zum Gitarrenbauer muss (weil ich nichts mit Löten usw. am Hut habe), dann würde ich doch lieber gleich neue Tonabnehmer und vlt. sogar eine neue Elektronik eipflanzen lassen von der ich weiß, dass sie das abliefert was ich mir wünsche. Brutal drückende Bässe denen mit einer Portion Mitten und Höhen noch etwas Definition verliehen werden kann.

Daher also nochmal die Frage: Hat jemand von euch heiße Empfehlungen bzgl. Tonabnehmern ?

Bisher habe ich ein Auge auf folgende Tonabnehmer geworfen:

- 2 x Sandberg Black Labels (Keramik Magnete)
- 2 x Rio Grande MM4 (Alnico V)
- Nordstrand The Bigman 4 (Alnico V) am Steg und der Big BladeMan 4 (Keramik Magnete) am Hals

Hat hier jemand zufällig mit diesen Tonabnehmern Erfahrungen machen können ?

Danke im Voraus
 
kevster
kevster
Taktlos
Bassix
ß26.459
Seltsames Problem, kenne bei Sandberg eher das Problem mit zuviel Höhen. Hab schonmal nen Sandberg mit dem besagten Power Humbucker in der Hand ausführlich gespielt und fand ihn null dumpf.
Wie alt sind deine Saiten ?
Ich würde das von einer anderen Seite angehen:
Meiner Meinung nach liegt viel am Setup des Basses, sprich der Halskrümmung, Saitenlage, den verwendeten Saiten und der Höhe der Pickups. Ich würde erstmal checken wie es damit ausschaut, wenn die Saitenlage so hoch ist dass ein Stuhlbein drunterpasst und der Hals ne Banane macht, ist es kein guter startpunkt für definierten Sound.
Ich würde aufjeden die Saiten wechseln gegen Stainless Steels, meine persönliche Empfehlung sind Labella HRS. Dann einmal komplettes Setup machen und ganz wichtig die Humbucker auf die richtige höhe einstellen.
Wie stellst du denn die Elektronik am Bass ein ?
 
DanTM
DanTM
Active Member
Bassix
ß10.503
Die EB Power Slinky 55-110 sind keine 7 Tage auf dem Bass. Saitenlage im 12. Bund 3mm bei der dicksten Saite. Im ersten und letzten Bund gedrückt beträgt sind es im 7. Bund 1mm. Abstände der beiden Tonabnehmer zu den Saiten sind jeweils 6mm.
 
StoneH
StoneH
Active Member
Bassix
ß3.149
Servus @DanTM
Ich bin in den selben musikalischen Gefilden wie du unterwegs. Ich hab mir für meinen Corvette $$ 2 Bassculture Neodym Humbucker und für meinen Eigenbau Ray 1 Neodym Humbucker (passend zum Classic Bass Preamp) wickeln lassen. Auf beiden spiele ich DR DDT Saiten (allerdings auf C-Standard). Der Sound entspricht dem, was du suchst. Wenn du ein bissl warten kannst, melde dich beim Christoph.... Du wirst es nicht bereuen. 😉
 
StoneH
StoneH
Active Member
Bassix
ß3.149
.... Und schmeiß die Slinkies runter. Für Singlecoils sind die net schlecht, da sie super Mitten liefern. Wenn du obenrum Schmatz mit Humbuckern brauchst, probier Stahlsaiten, Zerre und Dreh am Amp Hochmitten rein (wenn es geht)
.... Allem voran steht natürlich ein anständiges Bass-Setup😉
 
Zuletzt bearbeitet:
Meypelnek
Meypelnek
FCK IOC
Bassix
ß58.241
Ich hab den Sandberg Humbucker meines VM5 (Steg) gegen einen Häussel ausgetauscht. Harry hat mir dafür zwei noise-canceling Jazzbass-Spulen in das MM-Humbuckergehäuse gesetzt. Ich empfinde das als perfekt. 80% der Zeit läuft der Humbucker zusammen mit dem Splitcoil in Halsposition im einspuligen "Singlecoil" Betrieb (halsseitig) und den Rest der Zeit in Serie mit der stegseitigen Spule. Kann ich nur empfehlen, auch wenn diese Lösung mit zwei Humbuckern nicht ganz billig (aber Preis-wert) ist.
 
TomW
TomW
Duck
Auch wenn es die Threadersteller von damals heute womöglich nicht mehr interessiert: Ich habe mir damals für einen Sandberg VM ein Pickup-Set von Christoph Dolf / Bassculture wickeln lassen ... das hörte sich so gut an, dass ein befreundete Kontrabass/Musikschul-Lehrer seinen American-Standard-JB gegen meinen VM tauschte und diesen heute noch spielt ...
 
 

Oben Unten