Welche Neuerungen gibt es bei Fender?


bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß28.068
Hi Leute,

die Musikmesse und die NAMM sind mittlerweile ja rum. Gibt es irgendwelche neuen Modelle bei Fender oder kommen in Zukunft neue Modelle?

Weiß man da mehr?
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß28.068
Ok, ok. Lasst den Shitstorm über mich herreinprasseln!

Ich meinte keine komplett neuen Modelle, aber bspw. Innovationen wie bspw. einen 61er JazzBass mit Aging (wie es bspw. bei einigen MiM Jazz Bässen der Fall ist), aber mit technischen Neuerungen wie bspw. diesen PosiFlex-Stäben im Trussord, dass die Stimmstabilität besser gewahrt bleibt...
 
schepper
schepper
psychedelic man
Bassix
ß29.618
moin,
Ok, ok. Lasst den Shitstorm über mich herreinprasseln!
nö, keine angst, der shitstorm geht eher an mudskipper. :rolleyes:
auslachen wenn jemand fragt find ich doof.
darum gibt´s doch ´n Forum- um zu fragen.

aber außer den bereits bekannten ´neuen´ Modellen scheint´s im Moment nicht viel zu geben.
die posiflex- stäbe gibt´s ja schon länger.

also- abwarten...:-)
 
Zuletzt bearbeitet:
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß28.068
Ich hoff' ja immer noch auf einen richtig geageten 61er Jazz Bass (wie bspw. der Flea) nur mit diesen PosiFlex-Stäben. Gerade die Stimmstabilität (bzgl. des Trussrods) ist bei diesen originären Nachbauten schon eine - ich übertreib jetzt mal ein bisschen - graus.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Ok, ok. Lasst den Shitstorm über mich herreinprasseln!
Nene, ist ja nicht gegen Dich:-).

Ich hoff' ja immer noch auf einen richtig geageten 61er Jazz Bass (wie bspw. der Flea) nur mit diesen PosiFlex-Stäben.
Wie Schepper sagt, bau Dir einen zusammen,

Aber: Was haben die Karbonstäbe mit der Stimmstabilität zu tun?
Die machen den Hals maximal weniger wetterempfindlich. Die Stäbe werden ja von einigen Firmen verbaut um die Kontinuität bei der Halsqualität aufrecht zu erhalten, u.a. eine Argumentation von Sadowsky. Über den klanglichen Einfluss kann man streiten, die einen hören/fühlen es, die anderen nicht - aber normal sollte ein Fender-Hobel ohne Posiflex top stimmstabil sein. Wenn nicht, sind die Mechaniken nix oder die Saiten nicht korrekt aufgezogen. "Wetterfühligkeit" spielt ja eher bei extremeren Wetterwechseln eine Rolle, kenne ich gut von den geölten/gewachsten Musicman-Hälsen. 2x im Jahr justiere ich da nach.

Ich hatte einen Preci mit Posiflex, der Hals hat sich absolut keinen Milimeter irgendwohin bewegt...ich hatte aber auch zwei Fender ohne Karbon mit völlig ruhigen Hälsen und top Stimmstabilität.
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß28.068
Also diese Stimmstabilität kann ich bei meinem Fender Flea Jazz Bass leider nicht bezeugen. Ich muss da öfter mal an die Trussrod-Schraube ran; was ehrlichgesagt ziemlicher Mist ist, weil man die nicht ohne Halsabbauen bewegt bekommt. Auch nicht mit diesen "Cheater-Drehern". Schade, denn der Bass ist soundmäßig genial; wirklich genial.

Die Saiten arbeiten interessanterweise auch. Die verstimmen sich auch schon mal um einen halben Ton...
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Was hat die Halskrümmung denn mit der Stimmstabilität zu tun? Gibt der Hals ständig nach?
Dann scheint ja der Spannstab nicht in Ordnung zu sein.
 

bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß28.068
Ich hab den Eindruck, dass der Hals bei mir des Öfteren nachgibt, ja. Letztens hab ich einen Gig gespielt. Im Veranstaltungsort (kleine Kneipe für max. 60-80 Leute) hatte es feuchte und höhere Temperaturen. Am anderen Tag hat es dann beim spielen eines Fis auf der E-Saite in Richtung 3.-5. Bundes geschnarrt...
 
Zuletzt bearbeitet:
schepper
schepper
psychedelic man
Bassix
ß29.618
es gibt manchmal schon echte gummihälse.
die carboneinlagen machen den halz unempfindlicher und steifer.8D

bau mal um den flea auf posiflex- dann sollte ruhe sein.
 
schepper
schepper
psychedelic man
Bassix
ß29.618
ja,bin ja auch so´n extremtiefleger.
bei ´ner richtig flachen saitenlage merkt man Veränderungen natürlich umso doller.
also ich find da Carbon im halse echt hilfreich.
(oder gleich das ganze ding aus Carbon)
 
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß28.068
Aber irgendwie ist gerade ein Halstausch auch keine Option, weil dann das Aging des Halses verloren geht. Ich weiß ich bin unverbesserlich... :D

Welchen Abstand hast du, @schepper zwischen 20. Bund der E-Saite (gemessen von Oberseite des Bundstäbchens zur Untersaite der E-Saite)?


Kann sein....
mein Flea ist auch extrem flach eingestellt, wobei ich den Hals alle paar Montate geringfügig nachstelle. Der Flea klingt einfach super und er lässt sich
superleicht spielen, ein Traum das Teil!

Schraubst du da auch immer den Hals ab oder schaffst du die Trussrod-Mutter auf anderem Weg zu bewegen (dieses Cheater-Teil bspw.?)
 
BassMann
BassMann
Funbasser
Bassix
ß37.429
Ich schraube eben das Trussrod ab, kein Ding. Ich habe das regulär eigentlich nach einem Wechsel der Lagerung, hängend statt stehend oder einem Wechsel der Saitenstärke machen müssen
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mudskipper
Mudskipper
.
Also diese Stimmstabilität kann ich bei meinem Fender Flea Jazz Bass leider nicht bezeugen. Ich muss da öfter mal an die Trussrod-Schraube ran; was ehrlichgesagt ziemlicher Mist ist, weil man die nicht ohne Halsabbauen bewegt bekommt.
Ich bekomme das noch nicht so recht zusammen:
Was hat die Halskrümmung mit der Stimmung zu tun? Arbeitet der Hals etwa so schnell während eines Gigs das sich die Stimmung durch die Krümmung verändert? Das wäre wirklich ungewöhnlich und kacke, egal was für eine Saitenlage!

Die Saiten arbeiten interessanterweise auch. Die verstimmen sich auch schon mal um einen halben Ton...
Sicher das Du die Saiten auch wirklich gut aufgezogen hast?
Ich ziehe nach jedem Saitenwechsel die Saiten mehrfach wirklich stramm an, in dem ich die Saite greife und langsam aber sicher vom Griffbrett wegziehe. das mehrfach, ziehen, stimmen, ziehen usw. bis die Strippe sich nach dem ziehen nicht mehr verstimmt.
Damit kann man sich etliche Tage ewigen Nachstimmens sparen.

Ansonsten, wenn der Hals wirklich so sehr arbeitet ist der einfach murks. Ich hatte einen Japan Fender JB, den Hals habe ich vielleicht alle zwei Jahre mal nachjustiert - ganz ohne Karbon im Hals. Der war selbst bei Saitenwechsel unerschütterlich.
Bei den Musicmännern ist es zwar ein bisschen lästig, aber dank des Trussrod-Rädchens, wo man nur einen kleinen Schraubendreher oder dicken Nagel zum justieren braucht ist das in Minuten erledigt. Bei meinem neuen alten US SUB Ray bewegt sich der Hals einfach gar nicht, selbst neck-bends (die ich gerne mal mache) gehen gar nicht, ist ne verdammte Stahlstange das Ding. Mein gitter meinte schon ob der nicht heimlich einen Karbonhals hat, da der Neck komplett schwarz lackiert ist:D; ist aber Holz, sehe ich an den Macken in der Kopfplatte.
 
 

Oben Unten