Welchen Halsstab und wo kaufen?

C

co2

Active Member
Bassix
ß3.497
Ich plane/baue gerade meinen ersten Bass und überlege jetzt, welchen Halsstab ich verwenden soll. Eigentlich würde ich gerne einen einfachen Rundstab in einer balligen Nut verwenden, kann aber irgendwie keinen für Bässe finden, och sehe immer nur die Dualaction Teile....
Und dann hätte ich noch ne Frage zum Einbau, in welcher Richtung (Schraube oben oder unten) werden die einfachen Halsstäbe eingebaut, was ist besser, falls beides geht?
 
jearv

jearv

to old to die young
Bassix
ß6.102
gibt beim Trashcontainer auch andere.
sind nette Kerle da,wenn du anrufst wirst du auch toll beraten. die bauen auch gute Instrumente(unser Gitarrero hat jedenfalls ne tolle Strat von denen) sindalso auch durchaus kompetent
 
C

co2

Active Member
Bassix
ß3.497
Ja, natürlich erstmal danke für den tipp, kannte ich noch nicht. In den shops sind die "einfachen" immer nur für gitarren, also recht kurz...
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.409
und was willst du??? im freien handel kenne ich nur diese dinger. wirkliche double action habe ich so noch nicht gesehen. und das ding wird so eingebaut, daß es von der kopfplatte her zugänglich ist. alles andere ist mist.
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
So ein Vintage Teil kannst du dir auch alleine machen.

Stück 6 mm Draht,
unten ein Haken angebogen, oben ein Gewinde drauf geschnitten ( gewalzt)
fertig is der Spannstab.

Nur hier ist der Einbau etwas heikel, weil du eine Bogenförmige Nut fräsen mußt
und dazu ein passenden abdeckstreifen..

Diese Schienen sind für den Anfang super, weil völlig unkompliziert beim Einbau.
Nut fräsen, Schiene rein, Griffbrett drauf, fertig.

OLI
 
C

co2

Active Member
Bassix
ß3.497
Ja, danke orgeloli. ich gehe halt gerne den komplizierteren weg :D Vor die Mutter muss dann logischerweise noch ne Unterlegscheibe, oder?
Das mit dem Fräsen sollte gehen, da sehe ich nicht soo das Problem. Aber gerade Nut ist natürlich easier.
Was spricht eigentlich für bzw gegen Schraube oben oder unten?? Oder eher wieder so ne Glaubensfrage......
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
gegen oben spricht, daß der Kopfplattenübergang materialmäßig geschwächt wird,
kann man aber mit einem Kragen ausgleichen.
Gegen unten spricht, daß man den Hals ausbauen muß zum verstellen,
kann man aber mit einer speziellen Schraube oder einer hässlichen Fräsung ausgleichen.

Der Rest ist Religion und da soll mal jeder glücklich werden wie er will.

OLI


P.S. Ja, mit der Mutter hast du recht, da muß ne unterlegscheibe drunter und die Fräsung mus so gestaltet werden, das die Scheibe auch dahin gelegt werden kann, wo sie hingehört.
Prinzipiell kann ich für ambitionierte Bastler das sogenannte Kochbuch empfehlen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Willi960

Willi960

Active Member
Bassix
ß7.064
... genau, das "Koch"buch ist die wichtigste Investition am Anfang...
und ich würde Dir auch einen geraden Spannstab empfehlen und zwar mit einer hässlichen Aussparung unten, denn einen Spannstab muss man einstellen können ohne den Bass zu demontieren. Das gleiche gilt auch für den Wechsel einer Batterie....

Ein gerader Spannstab hat auch den Vorteil, dass man ihn mal wechsel kann ohne das Griffbrett zu entfernen.... spätestens dnn wirst Du das zu schätzen wissen.
Außerdem ist er einfach zu fräsen: 6mm Fräser Nut in die Mitte und vorne (da ist der Stab etwas dicker) nehm ich immer einen 8mm Fräser mit unten einem 4mm Radius (Gesenkfräser)... pass einwandfrei.

Ich nehm den für Bass von Rockinger
http://www.rockinger.com/index.php?cat=WG171&product=09023&sid3=e81c70aaa8d75418fdec00116c05ff23

Irgendwo hab ich nocht Trööts (Eigenbau #1 etc.) hier, bei denen der Ablauf gezeigt wird. Für den Fall dass Du nicht warten möchtest bis Dein "Koch"buch da ist
http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_ss...au eine selbstbau&sprefix=Martin+Koch,aps,351
 
C

co2

Active Member
Bassix
ß3.497
Ja, das Buch muss ich mir mal anschauen, wird ja oft empfohlen.
Ich denke jetzt, das ich so einen geraden Stab nehme, ich muss es ja beim ersten bass nicht gleich übertreiben...
Der Korpus ist im prinzip (grob) fertig, außer Fräsung für die PUs und den Hals.
Beim Hals würde ich gerne eine etwas abgeschrägte Kopfplatte machen und habe mal geschaut, wie das andere machen und stelle fest, das die meisten die Kopfplatte anleimen. Warum eigentlich? Hat das eher praktische Gründe (weniger Verschnitt) oder ist das stabiler? Ich habe ein schönes Stück Ahorn für den Hals mit stehenden Jahresringen, damit sollte das doch eigentlich funzen, aus einem Stück?? Was meint ihr?
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
wenn du die Kopfplatte abwinkelst,
dann trennst du die Faser. (besonders bei liegenden Jahren)
deshalb ist es oft besser die Kopfplatte anzusetzen.
Man kann aber auch einen kleinen Winkel wählen, dann ist das nicht so problematisch.
Der Verschnitt ist auch ein Grund

OLI
 
Willi960

Willi960

Active Member
Bassix
ß7.064
bisher hab ich mich an keine abgewinkelte Kopfplatte getraut. Da ich aber eh die Jazz Bass Form favorisiere ist das auch kein Problem...:-)
Um die Kopfplatte abzusetzen hab ich mir eine Vorrichtung für die Oberfräse gebaut. Damit geht das ganz easy...

Bei der abgewinkelten Kopfplatte musst Du eben sehr genau arbeiten, damit Du beim Leimen eine gute Auflage für die Kopfplatte hast... bekommst Du das hin ? also von der Austattung etc....
 
C

co2

Active Member
Bassix
ß3.497
Habe mir meinen ahorn"balken" noch mal angeschaut, evtl würde ich 2 Hälse rausbekommen, wenn ich ihn nicht aus einem Stück mache. Also evtl tatsächlich anleimen, oder doch die gerade Variante. Ich bin noch am überlegen..... Meine Ausstattung ist ok, mache aber schon auch viel mit der Hand, da sehe ich weniger das Problem.
 
 

Oben Unten