Welchen ?

Tim1406w

New Member
Bassix
ß659
Ich habe den Squier Affinity Jazz Bass und den Squier Affinity Precison Bass angetestet und kann mich einfach nicht entscheiden welchen ich mir kaufen soll . Ich finde beide gleich gut und komme auch gut mit ihnen zu recht ... Preislich ist im Moment leider nicht mehr drin ...

Daher frage ich euch ob ihr Erfahrungen mit einem dieser Instrumente habt und ob ihr mir einen ans Herz legen könnt :-)
Danke !

Links : http://www.session.de/SQUIER-BY-FENDER-Affinity-Precision-Bass-PJ-RW-BLK.html?utm_source=google_pla&utm_medium=cpc&utm_content=textlink&utm_campaign=feed_google&campaign=GoogleShopping&gclid=CjwKEAjwru6oBRDDp4jRj4bL_xASJADJ2obyOy-cMgF8PbP7CkExVFAWF_Xpv2gNxe0Vthd1ZOJtmhoCi6Dw_wcB


http://www.session.de/SQUIER-BY-FENDER-Affinity-Jazz-Bass-RW-BLK.html?utm_source=google_pla&utm_medium=cpc&utm_content=textlink&utm_campaign=feed_google&campaign=GoogleShopping&gclid=CjwKEAjwru6oBRDDp4jRj4bL_xASJADJ2obyN5iE1fZ30UsVDtJwXG2QSwB_BvP-krZKT2g0TdwQXRoCHWjw_wcB
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.678
konsens in diesem forum ist ja quasi, daß du den precision nehmen mußt...

grundsätzlich mit squier hab ich jetzt nicht so die erfahrungen. aber der unterschied p versus j sollte vielleicht weiterhelfen:
- der p hat einen dickeren hals und einen dickeren ton. das beides bedingt, daß man im endeffekt oft weniger hektische und schnelle lines spielt. der p-ton kommt normalerweise mit seinen kräftigen mitten überall gut durch. nachteil ist, der ton ist rasch auch mal etwas schmierig, undefiniert. der p entfaltet seine wahre macht da, wo er etwas platz im mix hat.
- der j hat den "flitzehals" und einen deutlich schlankeren, aufgeräumteren ton, ein spitzeres attack. man kann mit ihm perkussiver spielen und für mich ist der j eher angesagt, wenn es um ein dichteres frequenzgerangel in der band geht.
beides sind jedock klassiker, die in jeder stilrichtung ihren job hervorragend machen und zu beiden kann man immer zurückfinden. außerdem sind beide sehr flexibel, der j mit seinen zwei tonabnehmern recht offensichtlich durch die regelmöglichkeiten, der p dagegen reagiert extrem gut auf anschlagposition und generelle unterschiede des spielers selber.

ich selber bin preci-fan und mein geliebter p ist der mir liebste und teuerste besitz, den man mir erst aus meinen kalten, toten händen reißen wird. ich liebe es einfach, ohne reglerquatsch, plug & play. egal zu welcher session, zu welcher band, ich würde immer erst mal meinen p mitnehmen. auf dem bin ich zu hause und vor allem weiß ich, daß ich ihn in jeder situation zum klingen kriege. dieses gefühl gibt mir mein j nicht. kann sein, daß ich zu doof für das gerät bin, kann sein daß meiner einfach schlecht ist... ich weiß es nicht. dieser absatz soll nur dazu dienen, mich und das vorher gesagte vielleicht besser einschätzen zu können.
 
Der J sieht kacke aus in schwarz mit weissem Pickguard.
Den P kannst Du dank Split-Coil brummfreier betreiben, beim J müsstest Du beide PUs voll aufdrehen.
Die Sattelbreite ist bei beiden mit 38 mm angegeben, das ist aber Unsinn, der P hat 41mm. Der dürfte dadurch auch ein wenig dicker sein. Hast Du beide Bässe auch stehend gespielt? Tief hängend? Duffig halt?
In der Position finde ich dicke Hälse angenehmer, die dünnen muss man immer irgendwie fersthalten.
 

vintage

Well-Known Member
Bassix
ß16.531
Preislich ist im Moment leider nicht mehr drin ...
Nun, es ist bald Ostern!
Vielleicht kommt ja der Osterhase mit dem ein oder anderen Umschlag.
Schreib ne Email an alle großen und kleinen Online-Händler, lass dir ein Angebot für beide als Paketpreis machen, ein kurzer Biss in den sauren Apfel und dann schlag zu.
Egal für welchen du dich jetzt entscheidest, der Andere wird dich im Hinterkopf trotzdem permanent beschäftigen.
Vielleicht gibt es einen wirklich guten Bundle-Preis. Wenn nicht, wozu gibt es Ebay.;-)
Bei einem vernünftigen Angebot wirst du beim Verkauf eines Squier nicht wirklich drauflegen.
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.107
Nun, es ist bald Ostern!
Vielleicht kommt ja der Osterhase mit dem ein oder anderen Umschlag.
Schreib ne Email an alle großen und kleinen Online-Händler, lass dir ein Angebot für beide als Paketpreis machen, ein kurzer Biss in den sauren Apfel und dann schlag zu.
Egal für welchen du dich jetzt entscheidest, der Andere wird dich im Hinterkopf trotzdem permanent beschäftigen.
Vielleicht gibt es einen wirklich guten Bundle-Preis. Wenn nicht, wozu gibt es Ebay.;-)
Bei einem vernünftigen Angebot wirst du beim Verkauf eines Squier nicht wirklich drauflegen.
?!
Er schreibt, dass es finanziell nicht für mehr reicht und du sagst ihm, er soll gleich beide nehmen?!
Sorry, aber das ist ja wohl Quatsch.
Was will man auch mit 2 Einsteiger-Instrumenten? Oder meintest du "neu wieder verkaufen"? Dann würde ich einfach die 30T-Geldzurück-Angebote einhalten und dann zuhause testen, was das Zeug hält.

Ich würde ebenfalls den PJ empfehlen.
So einen Billig-Hobel würde ich auch nicht mehr verkaufen -wenn es das erste Instrument ist, ist nach ein paar Jahren der ideelle Wert höher als die paar Kröten, die man dafür bekommt.
Nach einiger Zeit wäre dann der nächste Schritt, die Vorlieben nochmals zu prüfen und mit neuen Erkenntnissen ggf. einen Perci, Jazz, Wasweisich aus einer höheren Qualitätsklasse zu kaufen.

:bier:;-)
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.281
Also, wenn der P tatsächlich die zwei Pickups hat (also ein P/J ist) und Dir der etwas massigere Hals keine Probleme macht, dann nimm den P.
 

Blackbird

Active Member
Bassix
ß4.731
Jo, der PJ-Bass wird es dann wohl sein.
Oder du sparst noch ein Weilchen und holst dir den Jazz Bass Special gebraucht. Die gehen für ca. 550 Euro auf eBay weg und dann hast du den Duff-Ton, den du suchst. Der hat nämlich einen schlanken Hals und noch eine sehr geile Elektronik. das Warten könnte sich unter Umständen lohnen.
 

Noble

EQ Legastheniker
Der J sieht kacke aus in schwarz mit weissem Pickguard.
Sagst du....finde ich Quatsch.

Einer meiner Vorbilder ist Duff mc Kagan und ich spiele überwiegend Rock ....
Typisch Mc Kagan : Preci mit zusätzlichem Stegsinglecoil.

Da hast du ja (wie Alice schon angesprochen hat) richtig Glück:

http://www.thomann.de/de/fender_squier_affinity_p_bass_pj_bk.htm?sid=3ecbb44e63e50f5cca68c540f938239a

Mir nem Preci ohne Steg PU könnte das schwierig werden...
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.807
Nimm den Jazzbass.

Ein Preci mit Stegpickup ist ein Exot, der sich auch schon in der Vergangenheit nicht durchgesetzt hat.
Und das hat seinen Grund.


Grundsätzlich würde ich aber empfehlen:
Spiele möglichst viele Geräte an und entscheide dann selbst.
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.107
Typisch Mc Kagan : Preci mit zusätzlichem Stegsinglecoil.

Da hast du ja (wie Alice schon angesprochen hat) richtig Glück:

http://www.thomann.de/de/fender_squier_affinity_p_bass_pj_bk.htm?sid=3ecbb44e63e50f5cca68c540f938239a

Mir nem Preci ohne Steg PU könnte das schwierig werden...
Da hatter recht.
Ein PJ ist dir doch auch u.A. schon in deinem anderen Thread empfohlen worden...
Hast du denn jetzt auch schon einen passenden Verstärker?
Nicht, dass man den unbedingt zum Üben bräuchte, aber es macht schon deutlich mehr Spaß und erhält die Motivation.

Man, was waren das Zeiten, als man nicht alles im Internet nachfragen konnte, weil noch nicht jeder diesen Anschluss hatte und es nicht so präsent war...
Als ich meinen ersten Linkshänder-Bass kaufen wollte, ging ich in ein Musikgeschäft und erzählte mein Anliegen. "In deiner Preisklasse könnte ich dir den hier bestellen...?" "Ok".

:bier:;-)
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.107
Nimm den Jazzbass.

Ein Preci mit Stegpickup ist ein Exot, der sich auch schon in der Vergangenheit nicht durchgesetzt hat.
Und das hat seinen Grund.
Ja jetz aber. Verwirr den Mann doch nicht so...;-):D
Was hat es denn für einen Grund, warum ein PJ sich nicht durchsetzt?
Gerade für Einsteiger finde ich es nicht verkehrt, so einen Mischmasch zu haben, um herauszufinden, was einem besser gefällt. Außerdem: Wenn er diesen GnR-Sound gut findet, ist er mit der Tonabnehmerbestückung bestimmt nicht schlecht beraten.

Grundsätzlich würde ich aber empfehlen:
Spiele möglichst viele Geräte an und entscheide dann selbst.
Das ist natürlich völlig richtig. Hatter ja gemacht und kann sich trotzdem nicht entscheiden.

:bier:;-)
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.807
Was hat es denn für einen Grund, warum ein PJ sich nicht durchsetzt?
:O!...Also mein P/J Bass (Jaguar) setzt sich in der Band hervorragend durch.
Klassischer Fall von Falsch-Verstehens :D:

Ich meinte mit:
Ein Preci mit Stegpickup ist ein Exot, der sich auch schon in der Vergangenheit nicht durchgesetzt hat.
... dass sich das Modell am Markt nicht etablieren konnte.

Ich meinte damit NICHT, dass sich die PJ-Konfiguration per se nicht musikalisch durchsetzen kann.
:bier:
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
die P/J Konfiguration ist bei nicht-fendern deutlich mehr verbreitet... ich sage nur 80% der "Einstiegsbässe" von Yamaha und Ibanez, die ganzen Aria pro II Jackson und sonstwas Geschichten aus den 80ern und und und...
 

Noble

EQ Legastheniker
Klassischer Fall von Falsch-Verstehens :D:
Haha...du hast meinen smiley übersehen. Ich hab das schon gechecked! Da man das mit dem "durchsetzen" auch Interjektionel verwenden kann, kam halt der Vergleich.

die P/J Konfiguration ist bei nicht-fendern deutlich mehr verbreitet... ich sage nur 80% der "Einstiegsbässe" von Yamaha und Ibanez, die ganzen Aria pro II Jackson und sonstwas Geschichten aus den 80ern und und und...
Stimmt..aber nicht nur. Was ist mit den ganzen P/J Spectoren und Streamern. Bis heute setzten einige Edelbasshersteller auf P/J.

Ich hatte übrigens auch mal einen Squier P/J in den ich dann EMGs gebaut habe. Bitteschön

 
Zuletzt bearbeitet:

Basshorsto

New Member
Bassix
ß694
Wenn Du noch ein wenig sparen wölltest, ich habe neulich den Fender Squier Matt Freeman Precision Bass angetestet und fand den wirklich ordentlich. Die Verarbeitung ist gut, der Klang auch (getestet über 'nen Orange AD200 + Gallien Krueger 4x12").
 
Oben Unten