Welcher Precision Bass bis 750€


S
sattelnuss
New Member
Bassix
ß541
Hallo zusammen,

nach 30 Jahren on-off A-Gittarre spielen möchte ich jetzt mal etwas neues machen und mich am E-Bass versuchen. Insgeheim war das schon immer mein Traum, ist aber bisher aus diversen Gründen nie was geworden. Nachdem ich etliches gelesen und unzählige Videos angeschaut habe, hat für mich klangmäßig der Precision Bass immer "gewonnen", somit möchte ich die Auswahl auch darauf beschränken.

Mir ist klar, dass der Gebrauchtmarkt auch viel zu bieten hat, ich möchte die Auswahl aber gern auf Neuware eingrenzen. Leider ist das nächste Musikhaus, was die unten genannten Modelle zwecks Vergleichstest vorrätig hat, mehr als 250km weg. Somit würde ich gern am Ende höchstens noch zwei Kandidaten übrig haben, die ich dann ggf. in der näheren Umgebung finde oder eben blind bestelle.

Preislich sind 750€ die absolute Obergrenze, da ist also schon "wenn Du noch ein bisschen was drauflegen würdest" mit eingerechnet. :-)

Aber genug der langen Worte, hier meine Kandidaten, absteigend sortiert nach Preis:
- Fender Player Serie
- G&L Tribute LB-100
- Sire Marcus Miller P5 (wohl noch nicht verfügbar, wie ist die allgemeine Meinung zu den MM Bässen?)
- Squier Classic Vibe 70s
- Squier Classic Vibe 60s

Ich habe ein Paar Alternativen in diesem Preissegment weggelassen, die eine geringe Sattelbreite haben (z.B. Sandberg VS4 mit 37mm). Bei Gitarren komme ich mit allem unter 44mm nicht klar, da kommen mir 37-38mm für einen Bass schon wenig vor. Kann ich aber schwer einschätzen, wie sehen das die Großhändigen hier?

Es stellt sich für mich z.B. die Frage, ob ich für das doppelte Geld (Player vs. CV) auch "doppelt so viel Bass" bekomme. Nichtmal so sehr vom Klang her, aber in Sachen Serienstreuung, Verarbeitung, Setup, Hardware etc.?
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß94.473
- Fender Player Serie
- G&L Tribute LB-100
- Sire Marcus Miller P5 (wohl noch nicht verfügbar, wie ist die allgemeine Meinung zu den MM Bässen?)
- Squier Classic Vibe 70s
- Squier Classic Vibe 60s
Ich persönlich würde hier ohne Bedenken zum G&L Tribute greifen. Zum P5 weiß man noch nicht so viel. Wenn Du es möglich machen kannst, fahre mal zum großen T und probiere alle Seite an Seite aus. Dann weißt Du, wie sie sich anfassen; das ist schlussendlich der entscheidende Punkt.


Es stellt sich für mich z.B. die Frage, ob ich für das doppelte Geld (Player vs. CV) auch "doppelt so viel Bass" bekomme.
Nein. Mit zunehmenden Preis wird der Gewinn an Qualität pro eingesetztem Euro immer kleiner.

Ich würde zudem auf jeden Fall einen Gebrauchtkauf in Betracht ziehen.

Nichtmal so sehr vom Klang her, aber in Sachen Serienstreuung, Verarbeitung, Setup, Hardware etc.?
Am Klang kann man mit Saitenauswahl und eventuellem Pickup-Tausch (ja, wenn überhaupt in dieser Reihenfolge) ja noch was machen. Wenn die Mechaniken zu "labbrig" erscheinen, kann man die ebenfalls tauschen.
Schauen muss man nur, ob solche Nachrüstungen wirtschaftlich sinnvoll sind oder man dann nicht doch besser gleich eine Preisstufe höher gekauft hätte.


Und wenn ich Dir einen sehr ernst gemeinten und heißen Tipp geben darf: der @OliB. bietet hier in den Kleinanzeigen einen P-Bass innerhalb Deines Budgets an. Nimm den einfach. Ja, da steht keine große Marke drauf und ja, der ist aus Komponenten selbst zusammengestellt. Aber sowohl der Body, als auch der Hals sind qualitativ oberhalb Deiner Auswahlliste angesiedelt. Ich war dabei, als er im Rahmen eines Workshops bei Bassline in Krefeld ein perfektes Setup bekam und habe ihn dabei auch angespielt. Das ist ein 1A Bass, an dem Du lange und ausgiebig Spaß haben kannst.

Edith sagt: den hätte ich mir selbst gegriffen, wenn hier nicht gerade ein P-Bass-Overflow-Zustand herrschen würde.

Edith fragt weiterhin: in welcher Gegend wohnst Du denn?
 
Zuletzt bearbeitet:
MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Bassix
ß70.354
Ich habe ein Paar Alternativen in diesem Preissegment weggelassen, die eine geringe Sattelbreite haben (z.B. Sandberg VS4 mit 37mm). Bei Gitarren komme ich mit allem unter 44mm nicht klar, da kommen mir 37-38mm für einen Bass schon wenig vor. Kann ich aber schwer einschätzen, wie sehen das die Großhändigen hier?
Wow, ich wusste weder, dass Sattelbreiten unter 38mm legal sind, noch dass es sowas geben könnte!:D
Im Ernst, es ist mehr Geschmackssache als abhängig von der Handgröße. Das Halsprofil (und auch die Ergonomie des Basses) spielen da auch eine große Rolle. Da hilft nur probieren, was dir am bässten taugt.
Ich mag an meinem Thunderbird den schmalen (38mm) Hals, der aber eher dicker ist als ein gleich breiter Jazzbasshals beispielsweise. Den mach ich wiederum nicht so. Dafür basst mir der breite, flache Hals meines Status Empathy auch, der hängt aber höher als der Voochel... hängt alles zusammen!:-)
Insofern wirst du schon ein bisschen rumprobieren müssen, um zu wissen, wohin die Reise gehen soll. Prez'n gibts mit fast allen Halsmaßen...;-)
Vielleicht gibt's in deiner Nähe einen polygamen prezophilen GASkranken Bassicer, dessen Sammlung du zur Entscheidungsfindung mal in die Hand nehmen kannst? Wo wohnst'n?:-)
 
OliB.
OliB.
Auf Kohle geboren
Bassix
ß71.889
Und wenn ich Dir einen sehr ernst gemeinten und heißen Tipp geben darf: der @OliB. bietet hier in den Kleinanzeigen einen P-Bass innerhalb Deines Budgets an. Nimm den einfach. Ja, da steht keine große Marke drauf und ja, der ist aus Komponenten selbst zusammengestellt. Aber sowohl der Body, als auch der Hals sind qualitativ oberhalb Deiner Auswahlliste angesiedelt. Ich war dabei, als er im Rahmen eines Workshops bei Bassline in Krefeld ein perfektes Setup bekam und habe ihn dabei auch angespielt. Das ist ein 1A Bass, an dem Du lange und ausgiebig Spaß haben kannst.
Danke für die Werbung 👍🍻
Allerdings ist auf dem Bass nicht mehr der Hals drauf, den du damals in der Hand hattest, das war ein 2004er Fender AVRI Hals ( mit Rosewood Fretboard).
Auf dem Bass ist derzeit ein neuer Maple Allparts Hals verbaut, der qualitativ nicht ganz an den AVRI Hals rankommt, aber imho definitiv mindestens auf Augenhöhe mit den aktuellen Fender Mexiko Hälsen ist 👍


Ansonsten, wenn nur neu in Frage kommt....
Ich persönlich würde hier ohne Bedenken zum G&L Tribute
Das!
🍻
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Der Mehrpreis zur Fender Player Serie rechnet sich keinesfalls zum Squier 60´s oder 70´s.
Ich hatte so ein 70´s kürzlich im Laden in der Hand. Der klang richtig gut. Der 60´s hat scheinbar identische PU´s und soll angeblich nur einen Hauch mehr Wintätsch klingen, aber die Unterschiede sind marginal.

Miller Bässe mag ich persönlich nicht "mehr". Ich finde der Urgedanke ...preiswerte und gute Bässe für Menschen mit weniger Geld oder für Anfänger, ist komplett verlohren gegangen. Mal abgesehen davon das ich auch nichts aktives mag. Und die Kopfplatte ist hässlich

Edit: hab gerade gesehen das der P5 tatsächlich passiv ist :whistle: :engel:
 
Zuletzt bearbeitet:
Rhino-
Rhino-
Purist
Danke für die Werbung 👍🍻
Allerdings ist auf dem Bass nicht mehr der Hals drauf, den du damals in der Hand hattest, das war ein 2004er Fender AVRI Hals ( mit Rosewood Fretboard).
Auf dem Bass ist derzeit ein neuer Maple Allparts Hals verbaut, der qualitativ nicht ganz an den AVRI Hals rankommt, aber imho definitiv mindestens auf Augenhöhe mit den aktuellen Fender Mexiko Hälsen ist 👍


Ansonsten, wenn nur neu in Frage kommt....

Das!
🍻

ich warte noch auf Detailbilder....Sattelbreite und Halsprofil? :whistle:
 
G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.903
Moin!
Jetzt raufen sich vielleicht 1-2 Bassicer die Haare, weil ich dir "so'n Schrott" empfehle...
...aber ich mach's trotzdem:
Ich wollte auch P-Bass Sound und noch weniger Geld ausgeben, als du. Da fiel mir über Ebay Kleinanzeigen der Aria STB-PJ für knappe 200€ gebraucht in die Hände. Ich habe gerade geschaut und neu liegt der bei 250. Der kommt ab Werk aber schon mit 40mm Knochensattel (in meinem Fall top gearbeitet), für mein Empfinden einem super Halsprofil, angenehmen Shaping und der geschmeidigsten Trussrod an der ich je drehen durfte. Der Hals ist auch sehr schön geschliffen und gefnished. Geölt? Gewachst? Keine Ahnung, auf jeden Fall nicht glänzend gelackt ( 🤮 ). PU's, Potis, Brücke und Buchse sind...ja...sind wir ehrlich...der letzte Dreck, das habe ich alles getauscht und die Schirmung auch etwas aufgemöbelt. (PU's gegen das Geezer Butler PJ-Set, ich glaube ca. 130€), also alles in allem nochmal fast den Gebrauchtkaufpreis reingetan. Als ich irgendwann keine Lust mehr auf blutige Handflächen hatte, habe ich auch die Bundkanten nochmal nachgearbeitet.
Jetzt isser mein Arbeitspferd und der J-Bass staubt ein...

Das ist nun kein Reinrassiger P sondern eben ein PJ, aber ich möchte die Möglichkeit, mit etwas Bridge-PU zu würzen nicht missen. Das ist vielleicht gerade als Einsteiger ein guter weg, sich ein paar Möglichkeiten offen zu halten.

Also Kernaussage: Es ist durchaus eine Option einen Billigbass zu kaufen und den, wenn Ergonomie und Haptik stimmen, selbst etwas zu pimpen. Vorausgesetzt man scheut die Mühe nicht. Wer nicht zwei linke Hände mit 5 Daumen hat bekommt das hin, im Zweifel mit YouRöhre. Und als Gitarrist weißt du ja auf jeden Fall, worum's beim Setup geht. Selbst, wenn man einen günstigen Bass nicht sofort auf links zieht und die Werkskomponenten drin lässt, kommen da ja trotzdem Geräusche raus...
 
chappie98
chappie98
Well-Known Member
Bassix
ß17.668
auch den Yamaha bb434 in Betracht ziehen!

ist zwar kein reiner Preci - klingt aber mind. genau so gut ;-)
Sattelbreite 40mm
 

fmm
fmm
Well-Known Member
Das ist nun kein Reinrassiger P sondern eben ein PJ, aber ich möchte die Möglichkeit, mit etwas Bridge-PU zu würzen nicht missen. Das ist vielleicht gerade als Einsteiger ein guter weg, sich ein paar Möglichkeiten offen zu halten.

Unter dieser Prämisse möchte ich den Yamaha BB434 in den Ring werfen.
Top-Qualität, sehr guter Sound und für mich als Preci-Liebhaber auch haptisch ein super bespielbarer Hals.
Und das für unter 600,-- Tacken.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
so unterschiedlich sind die Geschmäcker.......

ich war mit der festen Erwartung (auch aufgrund der Empfehlungen hier) in den Laden gegangen mir so einen BB zu kaufen....bin aber ohne Bass wieder rausgegangen.
Sicher ein top verarbeitetes Instrument, da gibt es nichts zu mosern, aber mir zu glatt, kein Character, kein richtiger Preci-Sound wie ich mir es vorstelle.
 
S
sattelnuss
New Member
Bassix
ß541
Erstmal vielen Dank für die zahlreichen und ausführlichen Antworten!

Im Prinzip ist mein erhofftes Ziel dieses Threads damit schon erfüllt. :-) Die Auswahl hat sich auf den G&L Tribute und den Squier CV 60s/70s verringert. Ich komme von der Schwäbischen Alb, und den CV finde ich sicher in passabler Entfernung (Stuttgart/Ulm) zum Anspielen. Den G&L werd ich aber wohl bestellen müssen, eine Auswahl wie bei Thomann/Session etc. bekommt man hier nicht.

Und ganz ehrlich, eine sehr große Auswahl hintereinander anzuspielen, bringt bei mir am Ende eher Unsicherheit als zu einer klaren Kaufentscheidung zu führen. :-) Das war schon am Anfang bei der Gitarrenauswahl immer ein Problem... Mit einer mehr oder weniger klaren Vorstellung, was es werden könnte, in den Laden gegangen, und dann am Ende nix gekauft weil "hmmm.. vielleicht doch lieber die oder die oder doch die andere? Muss ich nochmal drüber schlafen." :D Bei Gitarren kann ich mittlerweile gut differenzieren, worauf es mir ankommt und bin auch "disziplinierter", beim Bass müsste sich das erstmal entwickeln.
 
S
sattelnuss
New Member
Bassix
ß541
Ja, mit dem Matt Freeman hatte ich damals, als er noch neu zu kaufen war, schonmal geliebäugelt, dann kamen aber die Kinder dazwischen. :D
Der CV 70s ist ja recht ähnlich und der MF wird gebraucht (wenn überhaupt) für mehr angeboten, als der CV neu kostet.
 
Loki
Loki
Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß15.398
Der G&L mit dem MFD klingt aber nicht nach Fender P. Zudem haben die meisten G&L, die ich in der Hand hatte, Übergewicht
Letztendlich entscheiden die persönlichen Vorlieben
 
  • Like
Reaktionen: Rqt
S
sattelnuss
New Member
Bassix
ß541
Ein "Original Fender P" Sound muss auch nicht zwingend sein, den würde ich bei einer Blindverkostung mangels Erfahrung sicher auch nicht raushören. Aber der Grundcharakter passt für mein Empfinden nach dem Anschauen einiger Videos schon in die Schublade P. :-)
 
 

Oben Unten