welches Mikro für Recording mit Bassamp? [was gutes]

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß49.268
Ich experimentiere gerade viel mit Mikrofonierung und möchte meinem Fuhrpark (bestehend aus einem Sennheiser MD421 und 2x SE Electronics SE2200A) evtl. noch etwas hinzufügen. Gerne "hochwertig"... das MD421 fetzt schon, ist mir aber nicht allrounding genug. Die SE's sind für akustische Sachen fantastisch, vor dem Bassamp gefallen sie mir aber nicht sooo gut. Was gibt's denn sonst noch so?

Er wäre toll wenn es den Ampsound möglichst natürlich abbilden würde. Ich finde leider kaum brauchbare Infos im Netz... immer nur RE20, RE20 und RE20.... keine Ahnung... gefällt mir nicht das Teil.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.453
Warum nicht den Klassiker SM57? Ja, ist nicht "hochwertig", klingt trotzdem gut und robust ist das Teil auch. Als Ergänzung vielleicht ein Großmembran? Unser Klampfer hat diese Kombi (mit einem AKG, afaik).

Was ist mit "Bassdrum" Mics wie dem AKG D-112?

Und was gefällt dir am RE20 nicht? Hattest du das schonmal im Betrieb? Kennst du das RE320?

Mit welchem Mics werden die Amps denn bei den Session Videos abgenommen?
 

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß49.268
ich brauche ein Allrounder... das SM57 ist untenrum eher flach, das taugt eher weniger für meine Belange.

Bassdrum Mics sind auch nicht wirklich was ich brauche. Das was die gut können, deckt das MD421 schon ganz gut ab. Mir geht es eher um ein Mikro was den natürlichen Sound des Amps im Raum abbildet. Mir wurde gerade anderswo von einem Freund das Audio Technica AT4047 dafür empfohlen. Der arbeitet witzigerweise genau mit dem gleichen Setup wie ich und benutzt es immer parallel zum MD421 und dem DI Signal. Die mischt er nach Lust und Laune und deckt so immer alles ab was er braucht. Und der Typ ist ständig im Studio...

Ich weiß nicht. Hatte das RE20 mal hier und gegen ein paar andere Verglichen. u.a. auch Neumann und dabei stachen witzigerweise die SE Electronics heraus.
 

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß25.489
Ja, das AKG D 112 würde ich auch empfehlen. Und dann noch, mit der Positionierung zu arbeiten. Ich richte, als Tiefmitten Fan, das Mikro immer gerne gegen / auf den äußeren Lautsprecher Rand (Bass, Volumen). Dabei muß man aber auch aufpassen, weil "es" hier auch mal leicht zu dumpf wird. "Jugend forscht" ist hier angebracht, und wenn kein Mikrofon-Rutscher zur Verfügung steht, könntest Du ja via Reamping ein Signal auf den Amp geben.
 

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß49.268
Bassreflexöffnungen sind nur für das eigene Wohlempfinden nützlich.... genauso Tweeter. Die haben im Studio absolut keine Relevanz. In erster Linie arbeitet man ja eh mit dem DI/Direktsignal, der mikrofonierte Amp dient eher dazu dem Ganzen etwas mehr Raum und Natürlichkeit zu verschaffen. Kommt natürlich immer drauf an was man so vorhat...
 

Bassmart

Well-Known Member
Bassix
ß12.297
Ich habe mich auch viel mit dem Thema beschäftigt. Ein guter DI-Out ist zwar für cleane Sounds meist absolut ausreichend, aber kann in vielen Situationen einem guten abmikrofonierten Sound nicht das Wasser reichen. Vor allem bei verzerrten Geschichten ist der Unterschied immens!

Ich hab vor ein paar Wochen eine CD mit vielen verzerrten Stellen am Bass eingespielt und musste mir dafür Mikros besorgen und bin dann bei einem Audix D6 in Kombination mit einem Rode NT-2A gelandet. Das Audix ist allein zwar tauglich, es fehlt aber doch etwas an Höhen, hier wäre bestimmt ein Audix D4 ein guter Kompromiss! Die Audix Teile sind übrigens gebaut wie Panzer!

Zum Rode bin ich gekommen, weil ich ein riesen Fan von den Reviews von Ed Friedland bin und er dieses Mikro verwendet. Es ist auch sehr stabil und flexibel dank der schaltbaren Charakteristiken.

Wens interessiert, hier ist ein Review von mir, das mit einem relativ günstigen Studio Projects B1 und dem Epifani DI-Out aufgenommen wurde, je 50/50.
 

Ray Mahogany

rude finger
Electrovoice RE (3)20 (in Studios trifft man meist das teure RE 20 an) habe ich bisher als brauchbarstes Mikrofon für die Bassabnahme am Lautsprecher (bei mir immer 15"er) erlebt.
 

Sinclair

Active Member
Bassix
ß3.685
Ich besitze auch "nur" ein MD421.
Den Sound der AKG C Serie fand ich bei den Sachen, die ich im Netz so gesehen habe ziemlich gut.
Hier mal ein Beispiel für das C214:
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Er wäre toll wenn es den Ampsound möglichst natürlich abbilden würde. Ich finde leider kaum brauchbare Infos im Netz... immer nur RE20, RE20 und RE20.... keine Ahnung... gefällt mir nicht das Teil.
Geiles Mikro…du magst nur den Spitznamen nicht…:D

Sollte es ein einziges Mikro sein, für alles Mögliche zu gebrauchen, robust, pegelfest und nicht so superteuer würde ich ein SM7b nach oben auf die Liste setzen. Nachteil, wenn man so will: Braucht einen kräftigen Preamp.
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.679
Geiles Mikro…du magst nur den Spitznamen nicht…:D

Sollte es ein einziges Mikro sein, für alles Mögliche zu gebrauchen, robust, pegelfest und nicht so superteuer würde ich ein SM7b nach oben auf die Liste setzen. Nachteil, wenn man so will: Braucht einen kräftigen Preamp.
Wie is'n der Spitzname?

Einige Bassdrum-Mikros (zumindest das D112) haben eine ziemliche Badewanne als Frequenzgang, oder? Weiss nicht ob das so dolle klingt ...

Ich würde glaube ich zu einem Grossmembran-Mikro tendieren ... insb. wenn es um den Raum geht.

SM57 für den Bass ? Höchstens für Punkrock mit 4 Saiten ...
 

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß49.268
@bassmart - gutes Video, gleich mal abonniert!

was ich noch hinzufügen sollte... was meine Suche etwas delikater macht, ich möchte Post-Produktion so gut wie es geht vermeiden. Ich möchte so aufnehmen, das man das Ergebnis direkt nehmen möchte, ohne in Verlegenheit zu kommen noch mal EQ's und Compressoren zu benutzen. In meinem speziellen Fall geht es ja darum Amps für Demovideos so naturgetreu wie möglich abzubilden. Ich habe keine Zeit tagelang am Sound zu feilen, bis das Ganze großartig klingt. Das wäre in meinen Augen auch nicht der Sinn der Sache wenn es darum geht ein Produkt vorzuführen.
 

beate

Bassteltante
Wäre es nicht sinnvoller, erstmal spezifische technische Anforderungen an ein Mikro zu beschreiben, die aus der Anwendung herrühren, bevor man Typen diskutiert?

Weil oben das gut alte MD421 als geeignet genannt wurde - besitzt nicht gerade dieses Mikro einen schaltbare Bassabsenkung, die den Nahbesprechungseffekt kompensieren soll? Sollte diese ein- oder ausgeschaltet sein?

Im Fernfeld ist das MD421 ja wohl ein Micro, das i.w. linear mit Präsenzanhebung ist. Wäre die Präsenzanhebung für diese Anwendung positiv oder negativ zu bewerten?

Und wenn man derartige Fragen geklärt hat, könnte man sich auf mehr oder weniger geeignete Typen festlegen?

Um die Diskussion mal inhaltlich zu unterfüttern:

Ich habe da noch zwei Oldies: Pearl CMR 55 V und Pearl CR 57 - zwei eng verwandte Elektretmikrofone aus der Zeit, als diese gerade brauchbar geworden sind. Ebenfalls "linear mit Präsenzanhebung und schaltbarer Bassabsenkung". Beschafft für Tonbandmitschnitte. Brauchbar zum Mikrofonieren oder nicht? Wenn nein, warum nicht?
 
Zuletzt bearbeitet:

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.777
Ich schlage hier auch in die RE20 Kerbe. Für den Preis ist das ein wahrlich tolles Mikrofon.
Ob jetzt Kontrabass, Bassdrum, Ebass oder Gesang, das Teil macht eine wirklich gute Figur. Seidige Höhen - wenn man z.B. aggressiven Zerrsound von ner Gitarre einfangen will, dann gibts eventuell besseres.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wenn man bedenkt, was ein MD421 heute kostet, kann man es preislich auch in die Oberliga einräumen.. und da gehört es auch hin. Auch wenn es ein bisschen strange und oldschool aussieht, ist es ein phantastisches Instrumentalmikro und neben dem Bruder MD441 und dem RE20 wohl die Spitze im Bereich der dynamischen Instrumental-Mics.
Wenn das ganze eh im Studio eingesetzt wird und die DI mit zum EInsatz kommt, ist eine Super-Tiefbasswiedergabe des Mikros sogar eher schädlich. Das, was den Boxensound bemerkenswert macht, spielt sich zwischen ca. 100Hz und 5KHz ab. Die Subbässe kann man sich von der DI holen. Gaaaanz wichtig aber: Phasenkompensation zwischen DI und Micro, sonst kommt es zu unerwünschten Auslöschungen. Wenn es eine DAW-Aufnahme ist, kann man die DI-Spur ganz leicht verzögern (im 100 Micro- bis Millisekundenbereich). Am besten mal die Wave-Formen betrachten und das DI-Signal so verzögern, daß es absolut tight mit dem Mikrofonsignal ist. Da kann selbst ein billigeres Mikrofon besser klingen als ein High-End-Teil mit Zeitversatz.
 

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß49.268
Geld spielt erst mal eine untergeordnete Rolle. Bis tausend Euro ist ok. Ich werde wohl eh ein paar Bestellen und erst mal probieren. Wenn z.B. das Neumann TLM103 für meinen Zweck so gut ist, wie mir an anderer Stelle gerade erklärt wird, wäre das auch noch in Ordnung. Mein Equipment ist ja ständig im Einsatz und ich verdiene meinen Lebensunterhalt damit, da darfs ruhig was amtliches und verlässliches sein. Der Zimmermann kauft seinen Akkubohrer ja auch nicht bei Ikea ;-)

Ansonsten möchte ich weg von den dynamischen und hin zu den großen Membranen
 
Zuletzt bearbeitet:

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß49.268
Wäre es nicht sinnvoller, erstmal spezifische technische Anforderungen an ein Mikro zu beschreiben, die aus der Anwendung herrühren, bevor man Typen diskutiert?
ich hoffe ich habe meinen Anwendungszweck bereits ausführlich beschrieben. Wie gesagt, das MD421 habe ich bereits und arbeite damit, aber ich suche ein besonders natürlich klingendes Mikro als Ergänzung zum 421, nicht als Ersatz. Das 421 bringt den Druck sehr gut rüber, aber schwächelt meiner Meinung nach etwas im Fullrangebereich. Normalerweise kompensiert man das mit einem DI Signal, manche Amps haben aber ja bekanntlich keinen und ein gesplittetes Direktsignal ist auch nicht das Gleiche (wenn man den Charakter des Amps darstellen will). Deswegen: Großmembran
 
Oben Unten