Welches Notensatzprogramm für Linux und iPad?

basso navo

basso navo

Active Member
Bassix
ß3.699
Liebe Freunde des ordentlichen Notenbildes,

welche Notensatzprogramme könnt ihr empfehlen? Die letzten Diskussionen darüber scheinen schon weit zurückzuliegen (2005), wenn ich richtig gesucht habe, daher dieser neue Thread.

Ich bin für Tips zu käuflichen Programmen/Apps als auch zu kostenlosen dankbar.

Wichtig ist mir eine übersichtliche und intuitive Bedienoberfläche wie auch ein gestochen scharfes Notenbild auf dem Bildschirm und im Ausdruck.

Songtexte einfügen ist für mich unverzichtbar. Das ehrwürdige ScorePerfect war hier m.E. damals state of the art.

Für sachdienliche HInweise, auch auf Vergleiche und Tests bin ich sehr dankbar.

Ich freue mich auf eure Ideen.

Helmut
 
beate

beate

Bassteltante
ABC ist eine Notensatzsprache. Du schreibst textlich auf, was Du gesetzt haben willst - mit einem Texteditor, für mich also Emacs, und schickst dann das Satzprogramm drüber. So ähnlich wie LaTeX für Texte (nur einfacher...)

Es gibt ein paar Programme, die ABC exportieren können und nach dem Prinzip What You See Is What You Mean (nicht get!!) arbeiten - aber die sind doch noch sehr entwicklungsfähig, und ABC ist ganz im Unterschied zu anderen Notationssprachen (Lilipond, MusicTeX) sehr intuitiv, und es lässt sich auch recht übersichtlich hinschreiben.
 
DeusVult

DeusVult

Active Member
Bassix
ß5.106
Ich bin mit Musescore sehr zufrieden. "Intuitive Bedienoberfläche" ist Geschmacks- und Erfahrungssache. Was der andere als intuitiv betrachtet, findet der Nächste wieder fürchterlich. An dieser Stelle schwer zu beurteilen.
Der Umfang jedenfalls mehr als ausreichend, das für lau, regelmäßig Support gibts auch und unter Linux läuft das ganze, soweit ich meine, auch.
Das "gestochen scharfe Notenbild" kommt auf dein Gerät an und Texte kann mann soweit ich weiß auch einfügen.
Ausprobieren schadet nicht. Kostet ja nix. Mach dir dein eigenes Bild von und berichte
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß44.898
Musescore bietet neben dem Notensatz auch den Vorteil, dass neben dem direkten Abspielen der Noten auch noch den Export in diverse andere Formate bis hin zu Midi bietet.
 
Jose

Jose

Active Member
Bassix
ß3.746
Auf dem PC benutze ich MuseScore unter Linux Mint, funktioniert einwandfrei. Für den iPad gibt es auch eine App, mit der Mann die Tracks browsen und abspielen kann. Man braucht eine Registrierung (die gratis ist) um am PC die Tracks hochzuladen um diese dann am iPad wiederzugeben.
 
motownjames

motownjames

Kontra- und E-Bass
Bassix
ß1.013
Zunächst einmal ist MuseScore das Ding weil es für (nahezu) alle Plattformen kostenlos einen professionellen Notensatz ermöglicht. Habe jahrelang mit Sibelius gearbeitet und vermisse da jetzt nicht großartig irgendwelche Features. Dieses dauernde "ausgecheckt werden" per Avid-Link (zudem sehr performancelastig) nervt auch. OpenSource rules:great:
 
J.B.Ecker

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß7.060
Musescore!! Nutze ich seit vielen Jahren (unter Ubuntu), kam von Sibelius und habe nichts vermisst. Übersichtlich kann man es sich in gewissen Rahmen selbst gestalten. Intuitive Bedienung - na ja, ich habe gebraucht bis ich es gut bedienen konnte, und es gibt immer wieder Dinge, die ich noch nicht verstanden habe - aber dafür gibt es auch ein online-Forum, indem man meist die Problemlösung findet. Nervig ist nur, dass man bei der aktuellen Version nicht aus der Software heraus direkt ausdrucken kann, sondern erst als pdf zwischenspeichern muss.
 
beate

beate

Bassteltante
Lilypond und Emacs als Editor.
Wobei die Notationsprache ähnlich wie LaTeX nach einer US-Tastatur schreit....

Die habe ich seit kurzem wieder. Mit der deutschen Tastatur finde ich ABC etwas angenehmer zu nutzen. Vom Ansatz her dasselbe in einfacher als Lilypond, weniger mächtig, aber für viele Zwecke ausreichend. Deshalb habe ich ja auch mit ABC angefangen. Aber der Wechsel zwischen beiden dürfte gar nicht so schwer sein, wenn man das eine mal drauf hat.
 
mynodeus

mynodeus

Active Member
Bassix
ß11.781
LaTeX schreit für mich eher nach einer UK Tastatur. Hatte ich früher an einer Sun Workstation und auch privat am PC. Perfekt symmetrisches Layout mit Slash auf der einen Seite und den für LaTeX unerlässlichen Backslash gegenüber auf der anderen Seite, superbequem in der zweituntersten Tastenreihe und ohne Modifier-Taste erreichbar. Die wichtigen eckigen und geschweiften Klammern liegen beim UK Layout auch sehr gut. Dazu noch die Windows-Taste als Compose-Taste belegen und man vermisst auch bei deutschen Texten nichts mehr.
Inzwischen habe ich eine deutsche Tastatur (für Windows), aber unter Linux schalte ich bei Bedarf auf das bequeme UK Layout um. Da ich es eh "blind" verinnerlicht habe, ist dann auch egal, was auf den Tasten steht.
 
Zuletzt bearbeitet:
aBaxxi

aBaxxi

viel Freude!
Bassix
ß33.675





hallo zusammen,
ewig suche ich für mein Android Händi eine Notierungsapp und habe also gleich "Musescore" vom G-Store geladen - aber bekommen habe ich irgendwie eine aufgebrezelze Plattform um Partituren zu teilen!
Steh ich auf dem Schlauch?
Ich hätte gerne meine handschrifftlichen Aufzeichnungen irgendwo eingetippt und mir dann ausgedruckt, ähnlich einem Textverarbeitungsprogramm, aber mir fällt gerade ein, dass es da ja für das Händy auch keines gibt - wieso sollte es dann ein Notenverarbeitungsprogramm für lau geben?
:bier:
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß44.898
hallo zusammen,
ewig suche ich für mein Android Händi eine Notierungsapp und habe also gleich "Musescore" vom G-Store geladen - aber bekommen habe ich irgendwie eine aufgebrezelze Plattform um Partituren zu teilen!
Steh ich auf dem Schlauch?
Ich hätte gerne meine handschrifftlichen Aufzeichnungen irgendwo eingetippt und mir dann ausgedruckt, ähnlich einem Textverarbeitungsprogramm, aber mir fällt gerade ein, dass es da ja für das Händy auch keines gibt - wieso sollte es dann ein Notenverarbeitungsprogramm für lau geben?
:bier:
Das ist die Liste der "offiziellen" Musescore-Varianten:
Leider wird da weder iOS noch Android direkt unterstützt... aber wer weiß, in welche Richtung sich das entwickelt... Mac OS und iOS verschmelzen ja sowieso zunehmend...;-)
 
aBaxxi

aBaxxi

viel Freude!
Bassix
ß33.675
musescore hat vermutlich verschiedene Strategien.
hier ist die für Händibenutzung:
 

Anhänge

  • Screenshot_20210608-094208.png
    Screenshot_20210608-094208.png
    311,9 KB · Aufrufe: 8
J.B.Ecker

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß7.060
Der Threadersteller fragte ja nach Notationssoftware für Linux...
Die Musescore-App für Android ist meines Wissens lediglich geeignet, um mit musescore erstellte Dateien anzusehen, editiert werden können sie nicht - jedenfalls war das vor 2 Jahren so, für mich war diese App damit völlig unbrauchbar. Macht meiner Meinung nach nur Sinn, wenn man viel von den Dateien im Musescore-Archiv verwendet.
 
 

Oben Unten