Wie Bass spielen zu Folk Fingerpicking Gitarre

nicosp

New Member
Bassix
ß527
Hallo Forum

Ich (akustische Gitarre) schreibe hier um "meinem" Bassisten (akustische Bassgitarre, kein Kontrabass) einige Tipps geben zu können. Wir haben zusammen mit einer Sängerin und einer Geigerin ein Folk-Quartett. Bei vielen Songs spiele ich Folk Fingerpicking (à la früher Bob Dylan).

Der Bassist ist dann jeweils etwas ratlos, was er dazu noch spielen kann, weil die Gitarre ja schon den Wechselbass spielt. Nur der Basslinie der Gitarre zu folgen ist etwas langweilig. Hat jemand Erfahrung hier? Für gute Tipps sind wir sehr dankbar!

Grüsse

Nico
 

Malila

Well-Known Member
Bassix
ß1.843
du solltest die finger von den bassaiten lassen, dann ist dein bassist glücklich :-):bier:

edit: ich hab mal akustikbass gespielt, mit einem akustikgitarristen und einer sängerin. das war leider nicht so besonders befriedigend, besonders nicht bei den langsameren, soften sachen. alles, was schneller war und rhythmusbetonter, brachte deutlich mehr spaß.
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.890
ich mach da meistens auch nur wechselbass: grundton-quinte. wobei ich die quinte UNTER dem grundton da besser finde. dazu kommen eventuell walking-approaches beim tonartwechsel. fakt ist: das ist nicht sonderlich spannend, was man da machen kann. da ist weniger wirklich mehr. man kann da auch sehr interessante sachen mit deadnotes machen, wenn es kein schlagzeug oder nur ein sehr reduziertes gibt. dann gibt es noch konzepte, wo man versucht, der gitarre quasi eine saite hinzuzufügen und eine hohe septime beispielsweise zu spielen. das ist aber ein wenig komplexer und für meinen begriff schnell zu viel des guten. walkingbass kann auch gut funktionieren, ist aber vielleicht auch zu viel, wenn der bass dadurch zu schnell wird. dann eher mit halben noten walken, was allerdings auch recht schwer ist.

der trick ist, daß der basser zwar grundsätzlich der basslinie der gitarre folgt, aber die gitarre dadurch die möglichkeit hat, sich von diesem muster zu lösen und mit licks und fills freier zu agieren, wobei trotzdem der grundcharakter des songs erhalten bleibt. sieh es also einfach als freiheit für dich.

wenn ihr sowieso keinen schlagzeuger habt, ist das metier deines bassisten grundsätzlich der rhythmus. und da kann es wieder sehr spannend werden.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß32.557
Ehrlich gesagt ist das schwierig. Ein guter Bekannter von mir spielt auch sehr gut Fingerpicking, was ja davon lebt, wenn man es richtig kann "Bass, Chords und Melodie" gleichzeitig zu spielen. Eigentlich brauchts da keinen Bassisten, der sieht da immer doof bei aus. Entweder Du lässt ihm "Luft" zum spielen und stellst Deinen Spielweise im Zusammenspiel mit ihm um, er fügt sich in sein Schicksal und schaut ob er dich "Akkordtechnisch" noch etwas unterstützen kann oder geht derweil ein Bier trinken.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Vom ersten ansatz her ganz wenige, stehende Töne bzw. einen Grundbeat /groove mit Schwerpunkt auf der Rhythmik und weniger auf den Tönen.

Weniger ist da mehr. Auf Dauer stellt sich dann die Frage, ob nicht ein fretless (E-)Bass da besser passt oder eben ein upright.
 
Zuletzt bearbeitet:

Harley Benton

Member
Bassix
ß322
Das selbe "Problem" hab ich mit meiner derzeitigen Formation (Akustikgitarre, aber mehr Akkorde-Schrammeln als Picking), Geige, Cajon und Bass Ukulele (ich), wie spielen dann noch viele eher liedermachig-balladeske Sachen. Also da mache ich....(absichtlich) fast nichts, Grundtöne, mal Wechselbass und hin und wieder chromatische Übergänge. Mehr verträgt das Konzept nicht, jeder Ton mehr vom Bass drückt derartig rein, dass das Konzept nicht mehr funktioniert. Ich giere auch mehr und mehr nach ein paar flotteren Stücken. Wobei ich sagen muss, dass mich die langsamen Stücke eben wegen dieses Minimalismus mehr stressen, bei wenigen Tönen ist jeder Verspieler natürlich ungleich "schwerwiegender".
 

Tomtom

dumdidum
Vielleicht mal ältere James Taylor CDs anhören (Sweet Babe James, Mud Slide Slim, Gorilla, in the pocket, usw....) und mal zuhören was Randy Meisner und Lee Sklar dazu spielen. Da gibt es gratis jede Menge Ideen auch "Folk-Bassläufe" rythmisch und melodisch hervorragend zu gestalten.
 

Malila

Well-Known Member
Bassix
ß1.843
Vom ersten ansatz her ganz wenige, stehende Töne bzw. einen Gurndbeat /groove mit Schwerpunkt auf der Rhythmik und weniger auf den Tönen.

Weniger ist da mehr. Auf Dauer stellt sich dann die Frabe, ob nicht ein fretless (E-)Bass da besser passt oder eben ein upright.
ganz wenige stehende töne sind mit einem akustikbass schwer hinzubekommen. mit einem fretless e-bass habe ich es auch versucht, fand den sound aber nie hundertprozentig passend. also dann ein kontrabass - ist auch optisch viel schöner :-)
 

the.bassman

Active Member
Bassix
ß7.516
Moin,

der Wechselbass auf der Ketarre ist ja nur eine Krücke, solang kein richtiger Bass da ist. Also weglassen. Macht den Gesamtsound auch transparenter, wenn der Low-Mid-Bereich frei bleibt.

Grüße
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.683
Moin,

der Wechselbass auf der Ketarre ist ja nur eine Krücke, solang kein richtiger Bass da ist. Also weglassen. Macht den Gesamtsound auch transparenter, wenn der Low-Mid-Bereich frei bleibt.

Grüße
Naja, aber so'n Fingerpicking-Pattern ist ja schon ziemlich charakteristisch ... könnte mir vostellen, das das gar nicht so einfach ist, da die Hälfte wegzulassen.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
ganz wenige stehende töne sind mit einem akustikbass schwer hinzubekommen. mit einem fretless e-bass habe ich es auch versucht, fand den sound aber nie hundertprozentig passend. also dann ein kontrabass - ist auch optisch viel schöner :-)
ja, aber es gibt auch gute Beispiele die funktionieren. Ein Piezzo ist sicher schon mal der Anfang oder auch was klassisch elektrisches mit Bünden wie nen Höfner oder, mein verbliebener Traum:
http://www.thomann.de/de/takamine_tb10.htm?gclid=CKaVlfnUkb0CFafKtAodK3gAdQ
 

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Ok, die Gitarre ist jetzt nicht klassisches Fingerpicking, aber ein großartiges Beispiel, wie man sich als Bassist emanzipiert, ohne an den Grundtönen zu kleben und trotzdem songdienlich in so ein Setting einfügen kann:

 

Malila

Well-Known Member
Bassix
ß1.843
das geht nur andersrum. das nennt man induktion oder erkenntnistheorie. es kann nur beispiele geben, dass es ohne wechselbass, also ohne daumen sozusagen, möglich ist, ein einziges beispiel würde sogar reichen. sorum, wie du es machst, geht es nicht. ein normales fingerpicking-video ist kein beweis, dass es nicht anders geht :-)

ganz unter uns, ich kann auch gitarre :-) und klar spielt man fingerpicking mit wechselbass. aber wenn der bassmann spaß haben soll, stört der wechselbass und der gitarrist muss halt kreativ werden und bassärmeres fingerpicking erfinden. vier-saiten-picking. ansonsten finde ich die sache mit dem "dann geht der bassist halt solange bier trinken" auch keine schlechte alternative :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Logabass

Passives Member
Bassix
ß32.557
Du meinst also der Gitarrist soll "kastrierten Fingerstlye" spielen, damit der Bass seine Darseinsberechtigung findet;-)

Nein mal ehrlich die typischen Fingerstylesongs sind nunmal ohne Bass konzipiert, da müssen wir Bassisten mit leben. Wenn ich Fingerstlyenummern von Chet Atkins höre, was soll da ein Bass? Da gehe ich lieber Bier trinken und hör zu.
 
Oben Unten