Wie mach ich richtig ne Pause(Kaffee oder Tee ?)

Oger

New Member
Bassix
ß38
Ja wenn man lange übt und dann irgendwann ist sie weg. Die Konzentration.
Viele sagen man soll nichts machen. Andere meinen man soll was völlig anderes machen.

Also nun da ich kein Raucher bin. Habe ich da ernsthafte Probleme.

Spiel ich in der Pause Jazz Jackrabbit oder mach ich einen Kaffee?
 

orgeloli

bastelbassicer
Kaffe ist gut, aber einen ordentlichen.
vorzugsweise aus einer dieser kleinen Bialetti- Kannen.

Was ganz anderes kann auch bedeuten :
spazieren gehen oder einkaufen
oder Kaffe trinken in einem Café,
vorzugsweise dem mit der gutaussehenden, netten Bedienung
.....

Rauchen ist keine gute Idee.
Irgendwann würdest du beim Bassen rauchen.
Dann ist das nichts anderes mehr.

Wenn du auf Tee stehst, einfach Kaffe durch Tee und Café durch Teehaus ersetzen.
Statt der Bialetti Kanne nimmst du irgendwas oastasiatisches.

OLI

 

Malila

Well-Known Member
Bassix
ß1.843
du weißt nicht, was du in der pause machen sollst? tee, kaffee, schokolade oder ein käsebrot - steht ja schon oben. spazieren gehen. steht auch da oben. eine kurzgeschichte lesen, das klo putzen, eine mail beantworten, kochen, den tropfenden hahn reparieren, musik hören, kreuzworträtsel lösen, ein gedicht schreiben, den ölfilter wechseln, mit der nachbarin plaudern, einkaufen gehen, einfach nur dasitzen, das kinoprogramm studieren, den müll rausbringen, deinen kumpel anrufen oder ukulele spielen. den wellensittich füttern. einen neuen basslauf erfinden. meiner unprofessionellen ansicht nach: mach doch einfach, was dir spaß macht. nur zeitlich begrenzen solltest du es, wenn du eine pause machen willst, solltest du vorher wissen, wie lang die pause denn sein soll.
eine pause ist eine pause und nicht teil der "arbeit"... oder?
 

Oger

New Member
Bassix
ß38
Die Pause ist sehr wohl Teil der Arbeit. Wenn ich mein Gehirn keine Ruhe schenke, nachdem ich was gelernt habe. Und dieses scheiß Organ die Pause dazu noch fordert sollte man was machen was geistig nicht anstrengt. Ukuele strengt zb. sehr an. Nichts machen hingegen sorgt dafür das die Leitungen einwenig verstopfen. Etwas sehr einfaches simples zu machen wäre jetz eine gute Idee. Wie einen Kaffee machen oder so.


Also nen guter Kaffee aus diesen Bialetti-Kannen.
 

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Ich begrüsse die Vorschlag sehr, ABER:

Gerade diese Variante der Kaffeezubereitung, d.h. Bialetti, ist nicht so einfach, wie es scheint.
Zwar meinen viele Leute, es sei einfach, aber wenn ich mir von so jemanden einen Kaffe aus der Bialetti hab offerieren lassen, war das bisher jedes Mal ein ganz hässliches Erlebnis.

- Die Temperatur des Herds muss stimmen
Ist er zu kalt, ist das Wasser zu lange durch das Kaffeepulver unterwegs und es werden unangenehme Gerbstoffe herausgelöst, die den Trinkspass mindern.
Ist er zu heiss, so verbrennt der Kaffe und er stinkt nur noch. Auf keinen Fall einfach 'Volle Pulle, damit es schnell geht'.
Konkrete Angaben für die richtige Hitze sind hier sehr schwierig, das kommt auf den Herd an etc an. Da hilft nur ausprobieren.

- Noch viel wichtiger: Der Zeitpunkt, wann der Kaffee fertig ist
Ganz schlimm ist es natürlich, wenn man wartet bis man hört, dass der fertige Kaffee vor sich hin köchelt. Dann ist er verbrannt und stinkt dermassen, dass ich sogar der Toilette gegenüber ein schlechtes Gewissen hab, wenn ich den 'Kaffee' reinschütte.
Um einen wirklich guten Kaffe zu machen, muss man genau beobachten, wie der Kaffeespiegel steigt. Bei 50%, aber allerspätestens nach 2/3, muss der Kaffee in die Tasse geleert werden.
Wem ein wenig Resourcenverschwendung nicht den Schlaf raubt, nimmt den Kaffee schon, wenn erst ein Drittel nach oben gepresst wurde. Zwei Drittel werden weggeschmissen, das eine Drittel zum trinken der echte Genuss.

Und jetzt nochmals zur Frage von Oger: Trainier dich in den Übungspausen auf ein gutes Niveau im Kaffekochen!
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.113
Ich würde mir bei der Frage nicht so den Kopf zerbrechen - spiel einfach NICHT Bass!
Hier wäre vielleicht sogar etwas Abwechslung gut - sprich das wonach dir grad in dem Monent ist.
Wenns ein Kaffee is, dann Kaffee, wenn frische Luft dann spazieren, Hund Gassi führen oder Joggen, was auch immer. Einfach etwas dass nichts mit der konkreten Aufgabe Bass-Spielen, In-Akkorden(oder Skalen)-Denken zutun hat. Das kann auch ein Nickerchen sein, da soll man ja gerade gelerntes am besten verarbeiten.

So kommst du am Besten runter und kannst dich später wieder auf die Musik, Technikübungen, was auch immer fokussieren.
Und du entwickelst keine Pausenroutine. Auf die Weise kannst du auch rausfinden, was dir in welcher Situation am besten hilft. Nicht immer sind irgendwelche aufputschenden Substanzen die richtige Lösung.

Und noch ein Satz zur Kaffeekultur: Der beste Kaffee ist sowieso noch immer der türkische ausm Cesve, oder der tschechisch-türkische mit heißem Wasser auf fein geriebenes Kaffee-pulver und absetzen lassen!
Muss man allerdings mögen!
 

mosbeats

EADG
Bassix
ß2.319
wie füll ich meine Pausen?
www.bassic.de
www.youtube.de
wenn du komplett abschalten willst kannst du es ja auch mit meditieren probieren. Mein Tip dazu, mal nicht probieren einen Gedanken fertig zu denken... Klingt komisch ist aber garnicht so leicht. Also das Gehirn mal sprudeln lassen. Vielleicht auch nen brainstorming mit stift und papier machen, oder mal den tag ab dem zeitpunkt des wachwerdens revue passieren lassen - auch sehr entspannend. refordert allerdings ein bisschen disziplin und loslassen-können. gruß
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.380
lernprozessfördernd ist auf jeden fall eine halbe stunde bewegung an der frischen luft ohne große geistige oder körperliche anstrengung. beim gewichte stemmen ist schon wieder viel konzentration im spiel. einfach ne runde um den block joggen oder spazieren. oder alternativ eine teezeremonie für die grünteetrinker unter uns.
 

Malila

Well-Known Member
Bassix
ß1.843
Zitat:Original erstellt von: Lynn Necrlgy

Ich würde mir bei der Frage nicht so den Kopf zerbrechen
danke. das war es, was ich ausdrücken wollte.

gut ist es aber wohl, die pause nicht zu sehr auszudehnen, herr mantel empfiehlt 15, nicht mehr als 20 minuten, weil man, wenn die pause länger wird, eine erneute aufwärmphase benötigt. ("einfach üben". gerd mantel. schott verlag. buch richtet sich allerdings in weiten teilen hauptsächlich an cellisten.)
 

seele

Active Member
Bassix
ß320
Also wenn ich eine akute Basspause brauche (bzw. Musikpause, muss im Studium auch viele Analysen machen) gönne ich in aller erster Linie meinen Ohren die meiste Ruhe. Das heißt, keine Musik, keine Serien schauen. Schon gar kein Staubsaugen oder so nen Gedöns [;-)].

Mein Mittel der Wahl ist da immer Lesen. Weg vom Schreibtisch... Das kannst du dann auch gerne gewinnbringend Themenbezogen machen:

[URL]http://www.amazon.de/Nada-Brah..._2?s=books&ie=UTF8&qid=1353064614&sr=1-2[/url]

[URL]http://www.amazon.de/Inner-Gam...ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1353064549&sr=8-1[/url]

[URL]http://www.amazon.de/Hear-Now-...ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1353064597&sr=8-3[/url]

[URL]http://www.amazon.de/Musikalis..._1?s=books&ie=UTF8&qid=1353064656&sr=1-1[/url]
 
Zuletzt bearbeitet:

Achim_der_2te

Der Blinde unter den Einäugigen
Bassix
ß370
Tee geht ja immer gut mit Rum, Kaffee kannste soft mit Baileys veredeln, und die High-End-Nummer ist ein Kakao mit Cognac [:-P] [^]

Keine Ahnung, wie du auf die Schnelle Finger und Handgelenke entkrampfen kannst. Vielleicht bringts da auf lange Sicht ja so'n ständig getragenes Bleiarmband, um den Allabastakörper mehr auszubilden und zu kräftigen.

Für alles, was im Kopf abgeht, hilft entweder frische Luft und Spazierengehen, oder aber mein Standardrezept, wenn der Zahnarzt dir gerade mal wieder am Stück 32 Zähne gezogen hat.

Gar nix machen ! Ab ins Bett mit 'ner dicken Decke (= kein Energieaufwand zur Erhaltung der Körperwärme), vielleicht noch 'n Buch in die Hand, und einfach nur "Ommmm", Relaxen, Abschalten.

Kein Scheiss ! Was auch immer dir der Doc gerade angetan hat: Du brauchst nicht mal 'ne Schmerztablette, um den kompletten Heilungsprozess ganz entspannt hinter dich zu bringen ... !
 
Zuletzt bearbeitet:

miguel

younghenry III orchestra
Bassix
ß18.135
Zitat:Original erstellt von: Oger

Die Pause ist sehr wohl Teil der Arbeit. Wenn ich mein Gehirn keine Ruhe schenke, nachdem ich was gelernt habe. Und dieses scheiß Organ die Pause dazu noch fordert sollte man was machen was geistig nicht anstrengt. Ukuele strengt zb. sehr an. Nichts machen hingegen sorgt dafür das die Leitungen einwenig verstopfen. Etwas sehr einfaches simples zu machen wäre jetz eine gute Idee. Wie einen Kaffee machen oder so.


Also nen guter Kaffee aus diesen Bialetti-Kannen.
scheiss organ...? [:O!]
na dann wird es schwierig, was zu machen das geistig nicht anstrengt... [:D]
RATIO QUO VADIS
funkyfinger
[;-)]
 

valentin d

New Member
Bassix
ß240
aus neurologischer sicht sollte man nach 20 min die "frequnz" ändern. das heisst du musst nicht unbedingt ne pause machen sondern einfach was änderes üben. zb. gehörbildung, rhythmik oder einfach musik hören. falls du dann irgendwann gar nicht mehr magst merkst du's schon. dann kannst die bücher über kaffee zubereitung lesen!
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß68.376
Wie wär's mit Kopfstand?
Du könntest auch versuchen, beim Kopfstand deinen Bialetti-Kaffe zu trinken.
Würde per Zwerchfellmassage auch den anderen zu Frequenzveränderungen verhelfen.
Um die Pause nicht als Teil der Arbeit zu empfinden, könnte man auch die Plätze von Arbeit und Pause tauschen, also quasi die Pause abarbeiten und während der Arbeit Pause machen .. , oder so ..
 

Oli Wan

Verrickt
ich empfehle eine tasse pai mu tan, weisser chinesischer tee, bei 70° (kochendes wasser paar minuten abkühlen lassen) 3 minuten ziehen.
danach bist du für die nächsten 5 stunden hellwach ohne geflasht zu sein.
für die pause auf jeden fall frische luft! lockere gespräche kommen gut, aber das wichtigste ist eigentlich, die probe ansich locker und angenehm zu gestalten. das wiederspricht nicht einer konzentrierten, konstruktiven probe, im gegenteil!
 

jearv

to old to die young
Bassix
ß5.859
der Onkel meiner Ex ist Psychologe und gibt, unter anderem, Workshops an Schulen über dieses Thema.
er empfahlt mir ein Lern-/Pause-Verhältnis von etwa 3:1 oder 4:1. auch relativ kurze Abschnitte zu machen. z.B.: 12min. lernen,3min. Pause,oder 15min/5min... nach einer Stunde dann ca.15-20 min. pause.dann nach 3-4 solchen Einheiten mindestens 1std. in den kurzen Pausen soll man am besten nichts tun,in den längeren auch nix, oder was anderes.

für mich funktioniert das wirklich verdammt gut, auch wenn ich mich nicht so streng daran halte.geht ja hier schliesslich um meine grosse Leidenschaft -hör doch nicht auf zu spielen,wenns grad so richtig zu grooven anfängt!!!pff :-)).
man sollte wohl einfach darauf achten,für sich den richtigen Zeitpunkt zu finden für ein Break...
ich versuch auch immer vor ner längeren Pause noch irgend was cooles zu spielen,das hilft mir extrem,schneller abzuschalten....

-wenn ich gewusst hät,dass die Pausen so wichtig sind,hätte ich für die Schule wohl auch mehr gelernt ;-)
 
 

Oben Unten