Wie scharf sind Bassisten? - Chili, Jalapeno, Habanero & Co

Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß65.178
Warum muss man Tricks anwenden, damits nicht brennt, wenn mans doch einfach weniger scharf würzen könnte?
Es soll nicht nicht brennen, nur woanders. Im Hals ist ein leichtes Nachbrennen der Schärfe sehr angenehm. Man hat nur nichts davon, wenn der Mundraum nach dem ersten Bissen in Flammen aufgeht und man nichts mehr schmeckt.

Ansonsten ist Chili halt einfach lecker, und zumindest sollte ein Chili-Eintopf auch danach schmecken. Nur wird’s dann halt irgendwann automatisch scharf, da ist es doch gut zu wissen, wie man beim Kochen „gegensteuern“ kann.
 
Geosammler

Geosammler

Große Pläne, aber keinen Plan...
Sambal Olek ist auch sehr lecker, auf Weißbrot, Käse und Salat mit drauf, spannende Brotzeit...
 
Badmorefinger

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß18.893
Ich bin da eher klassisch unterwegs, bei mir gibt es gar keine Saucen. Dafür aber viel frische Chilies, Pulver, Flocken usw.. Bei frischen Chilies habe ich lieber mildere Sorten damit ich mehr Aroma ans Essen zu bekomme ohne die Sache zu scharf zu machen. Ich koche viel und gehe gerne Essen: Indisch, Thailändisch, Asiatisch allgemein, aber auch arabische Gerichte. Zumindest die ersten 2 sind ja für eine existentielle Schärfe bekannt. Allerdings gibt es auch bei mir eine Grenze, die hier schon beschrieben wurde, wenn es nur brennt und man dadurch nichts mehr schmeckt ist es drüber. Mein Geheimtip, Chinesisch, allerdings kein Standard-China-Restaurant. In Köln gibt es ein paar wenige Läden wo man ziemlich originale Chinesische Küche bekommt. Dort sind nicht alle Gerichte scharf, aber wenn dann schon ziemlich markant aber auch sehr raffiniert und lecker.

Schärfe ist aber auch ein ziemliches Gewohnheitsding. Ein persischer Freund von mir bestellt sich zu Thailändischen Salaten, die ja schon ohnehin ziemlich viel Chili haben, dann immer noch zwei Vogelaugenchilies extra, das wäre mir too much.

Bei Pfeffer hatten wir jetzt ziemlich lange den Vorteil, dass meine Freundin ein Projekt in Kambodscha hatte und von da immer frischen Pfeffer von einer Farm mitbringen konnte. Das war schon ziemliches Schlaraffenland.

Was ich allerdings gerne benutze und immer hier habe, Sambals in unterschiedlichsten Ausprägungen. Aber auch da gibt es Qualitätsunterschiede. Und wenns mal schnell gehen muss, Currypasten. Aber auch da gibts enorme Unterschiede. Beides bringe ich gerne aus Holland mit, aber bei uns gibt es auch gut sortierte Asialäden.
 
4low

4low

Über-Bayudankse
Daher meine wirklich ernstgemeinte Frage: Schmeckt euch das wirklich
Nein! Weil Schärfe ja physiologisch auch kein Geschmack ist - davon gibt es nur 5 - sondern eine Empfindung. Wie auch z.B. heiss oder kalt... uns so wie ein gut gekühltes Weißbier eben besser schmeckt als ein warmes, und eine Weißwurst heiß gegessen werden muss, weil sie kalt nicht genießbar ist, so bringt Schärfe halt auch ein Empfinden zu Gerichten, die die sonst nicht hätten...
Aber für den Hausgebrauch: ja - schmeckt mir!
Und ich finde es auch spannend, wie Schärfe in unterschiedlichen Esskulturen eingesetzt wird: Wasabi gegen einen rassigen, frischen Kren, Ingwerschärfe, Chillies in Südamerika vs. Südost-Asien...
Ach ja: Senf ist so eine Sache: ich nehm gerne den Chilli-Dijonsenf von Händlmaier... aber es gab doch mal „Der Scharfe“ von Bautzner... weiss jemand ob es den noch gibt?
 
Basszupfer

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß2.508
Ich bin die totale Pussy was Schärfe angeht. Döner grundsätzlich "ohne scharf" und ne Carbonara ziehe ich einer Arrabiata grundsätzlich vor. Chilischärfe gibt mir nix, es raubt mir nur den Geschmack und tut weh, meistens zweimal. Ich kann scharfes Essen nicht genießen. da dann noch einen Wettkampf draus zu machen finde ich blödsinnig. Man sieht in die leidenden, weinenden, kaltschweißigen Gesichter oder gar kollabierende Wettkämpfer, die ins Krankenhaus geliefert werden und fragt sich, ob die das aus religiösen Gründen machen? Chili statt Selbstgeißel.

Daher meine wirklich ernstgemeinte Frage: Schmeckt euch das wirklich, oder ist das eher Masochismus oder so ein "ich hab die dicksten Eier"-Ding? Oder seit ihr ein Endorphin-Junkies? Warum muss man Tricks anwenden, damits nicht brennt, wenn mans doch einfach weniger scharf würzen könnte? Und was nützen die Tricks, wenn spätestens beim Kacken die Puperze blutet? Was ist euer Antrieb? Ich verstehe es wirklich nicht.
Ich kenne natürlich auch den ein oder anderen, die sich ihr Essen dann so dermaßen mit einem Chili überwürzen, das es für mich nix mehr mit Genuss zu hat, sondern pure Prahlerei.
Halt jeden das seine, aber ich habe dabei bestimmt kein Bock drauf kurz vorm Kreislauf Kollaps zu stehen und am nächsten Morgen das Gefühl zu haben, das mir jemand grad nen brutal heißen Lockenstab anal eingeführt hätte.

Wie bei jedem anderen Gericht auch muss die Würzung im harmonischen Zusammenhang stehen.
 
Horst Sergio

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß65.108
Grundsätzlich esse ich nicht mehr so scharf wie früher. Ich rauche aber auch seit 20 Jahren nicht mehr und dann schmeckt man irgendwann halt auch wieder was und nicht nur scharf oder nicht scharf.
Ich benutze Harissa als Gewürz, eine fiese zich Millionen Scoville Sauce für Chili ( 1 Tropfen reicht ) Sweet Chili Sauce wohl wissend das die zu mehr als die Hälfte aus Zucker besteht teilweise auch zum caramelisieren oder für Burger und Wraps, Curry Pasten für Asiatische Reisgerichte,
Habanerosaucen ,frische Chilis für Fisch oder Gemüsegerichte.
Meerrettich kommt auch 'mal zum Einsatz sowie verschiedene Currymischungen oder Senf.
Tabasco benutze ich nicht.
Richtig scharfe Chilis trockne und mörser ich anschliessend. Immer gut wenn noch ein wenig " Feuer" am Essen fehlt. Teilweise lege ich die in Olivenöl ein, dann kann man mit dem Öl auch was machen.
Für jedes Essen benutze ich i.P. eine andere Form der " Schärfung"!
Und sei es nur ein einfaches Norddeutsches Gericht wie Grünkohl. Da gehört Pimentpfeffer ' ran. Aber dezent. Pfeffersorten habe ich auch diverse.
U.a. eine Mischung aus Skandinavien die man hier leider nicht im Supermarkt bekommt. :bier:
 
Basszupfer

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß2.508
Hmmm....lecker Grünkohl. Leider lohnt sich für mich der Aufwand da nicht, da ich der einzige bei uns bin, der diese Köstlichkeit nicht verschmäht. Koche den aber am liebsten auch frisch, aus dem Glas geht ja gar nicht und TK muss auch nicht wirklich sein
 
dumbopop

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß50.984
Interessanter Thread! Dachte erst, dass hier die Scoville-Orgie gefeiert wird, der ich wie gesagt überhaupt nix abgewinnen kann. Der Thread-Titel ging ja in die Richtung. Aber Schärfe gibts tatsächlich in unterschiedlichen Geschmäckern (auch wenn Schärfe an sich kein Geschmack ist, wie @4low sagt). Hab ich total ausgeblendet.

Diverse Pfeffer, Senf, Ingwer liebe ich sogar, ohne das je als unangenehme Schärfe empfunden zu haben. Selbst wenns mal britzelt. Wasabi wohl dosiert ist auch sehr fein zum Sushi. Offenbar bin ich also eher der "Nasenschärfe-Typ". Chilischärfe hingegen ist für mich eher so eine Mund-Rachen-Rosettenschärfe.

Mal wissenschaftlich betrachtet: Gibt es Unterschiede wo genau die Schärfe entsteht und was die Schärfeempfindung genau auslöst? Wärme- oder Schmerzrezeptoren? Und welcher Wirkstoff das jeweils ist? Chilischärfe ist Capsaicin, gerne auch als durchblutungsfördernde oder schmerzstillende (paradox!) Salbe verwendet. Ich scheine also nicht auf Capsaicin zu stehen. Soweit klar. Das berüchtigte ABS-Pflaster kennt wohl jeder, und im Pferdesport gabs doch mal den Dopingskandal, als Springpferden die Läufe mit Capsaicin eingereiben wurden, damit sie beim Reißen des Oxers keine Schmerzen haben. Senfsaaten nutzen wir schon immer als altes Hausmittel bei Erkältungen (Fußbäder mit Senfmehl, Brustwickel usw). Manche Schärfen scheine also eher über direkten Kontakt ausgelöst zu sein, andere vorrangig über ätherische Öle, also über die Nase.

Kleine Anekdote als Warnung: War früher Handballer. Wegen Schulterschmerzen hab ich mir vor nem Spiel mal die Schulter fett mit ABC-Salbe eingerieben. Viel hilft viel, war der Gedanke. Saudumme Idee! Schon während des Spiels, nachdem ich so richtig warm, also bestens durchblutet und geschwitzt war, brannte die Schulter wie Feuer. In der Halbzeit bin ich schnellstens in die Umkleide, ab unter die Dusche und wollte den Scheiß (heiß) abwaschen. Das war eine noch dümmere Idee. Die abgewaschene Suppe lief mir den Rücken runter, direkt durch die Kimme. Und den Schniepel sollte man sich mit Capsaicin-Händen auch nicht waschen. Horrido sag ich euch! B)
 
Horst Sergio

Horst Sergio

sustain with bass!?
Bassix
ß65.108
Hmmm....lecker Grünkohl. Leider lohnt sich für mich der Aufwand da nicht, da ich der einzige bei uns bin, der diese Köstlichkeit nicht verschmäht. Koche den aber am liebsten auch frisch, aus dem Glas geht ja gar nicht und TK muss auch nicht wirklich sein
Also ich habe auch schon ' mal frischen gekauft. Aber die Arbeit lohnt sich nicht finde ich ?! Da der GK erst nach 1 bis 2 mal aufwärmen richtig lecker wird, kommt es da für mich nicht so darauf an. Da spielt die Zubereitung eine grössere Rolle für mich. Ich koche das auch für mich alleine, aber dann esse ich auch 2,3 Tage davon, sonst lohnt der Aufwand nicht, das stimmt wohl.
 
Basszupfer

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß2.508
Ging mir Mal auf Teneriffa ähnlich. War im Glauben da die typisch spanischen kleinen milden Bratpaprika eingekauft zu haben, die ich für ein mildes grünes Chili nach einem Rezept von Jamie Oliver verwenden wollte.....
Hatte die schon soweit grob gehackt, und zum Glück hat ein anderer aus der Truppe ein Stück davon probiert. Es wäre ungenießbar geworden, weil die Schoten echt mal dermaßen scharf waren, das nachher sogar die Haut gebrannt hatte wenn man sich gekratzt hat.
 
dereinevogelda

dereinevogelda

Geruchstempel der Abartigkeiten
Mal wissenschaftlich betrachtet: Gibt es Unterschiede wo genau die Schärfe entsteht und was die Schärfeempfindung genau auslöst?
Erklären kann ich es nicht, das dürfen gerne andere machen, aber diese Beobachtung habe ich bei verschiedenen Chilis und auch Sossen gemacht, ja.
Die eine Sosse brennt mehr vorne auf der Zungenspitze, während die nächste wohlig und rund (anders kann ich es nicht beschreiben) den ganzen Mundraum ausfüllt. Die nächste brennt einfach nur ekelhaft hinten im Rachen und man möchte husten.
 
ollo

ollo

wieder da
Bassix
ß96.380
Schärfe ist ein Schmerz. Darum empfindet das auch jeder anders. Was für den einen zuwenig ist, ist für den anderen schon zuviel, je nach persönlicher Empfindlichkeit und Anzahl der Schmerzrezeptoren.

Hinzu kommt die Umgebung und das Klima. Nach einer Woche Thailand isst man automatisch schärfer, zurück zu Hause nimmt das wieder ab.
 
Uli_

Uli_

Well-Unknown Member
Bassix
ß94.653
Hinzu kommt die Umgebung und das Klima. Nach einer Woche Thailand isst man automatisch schärfer, zurück zu Hause nimmt das wieder ab.
Und der Gewöhnungsfaktor. Ich habe recht bald festgestellt, daß unsere Lieblings-Spaghetti (aglio olio) immer schärfer werden, weil man sich irgendwie an den jeweiligen Schärfe-Level gewöhnt.
Gerade bei Chilies, die wir seit vielen Jahren im Garten/Gewächshaus züchten, kommt es auch nicht nur auf das Capsaicin an, sondern auch auf den Geschmack, der ab einem bestimmten Scoville-Level untergeht. So haben wir zB einige Sorten verworfen (zB gelbe Habaneros), die zwar schärfer waren, aber einen unangenehmen Beigeschmack hatten oder eben einfach nur scharf waren. Eine leichte Süße schmeckt uns derzeit am besten, dabei darf die Schärfe halt nicht so hoch sein, daß der Geschmack gar nicht mehr durchkommt.
Bei verschiedenen Fertigprodukten wie zB Sambal Oelek ist mir auch aufgefallen, daß die inzwischen ziemlich gestreckt werden, da kann man sich die Loempia mit vollstopfen und hat nicht wirklich einen bemerkenswerten Schärfe-Eindruck. Liegt vllt auch am Fabrikat...
 
ollo

ollo

wieder da
Bassix
ß96.380
Gewöhnung, richtig.

Ich mag den Chili-Geschmack, aber vieles ist mir zu scharf. Tabasco in „weniger scharf und weniger sauer“ fände ich ideal. Das grüne ist aber keine Alternative.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Wie scharf esst ihr so?
Ziemlich.
Für mitteleuropäische Verhältnisse sind wir hier schon sehr deutlich über'm Strich. Zum Kochen nehme ich in der Regel Chiliflocken, für das schnelle Nachwürzen gerne den Habanero Tabasco, Chili-Olivenöl oder die Flying Goose Sriracha und Sriracha Mayoo...je nach dem.
Alles kein Expertenkram.
Gerne auch reichlich Wasabi zu Rohkost oder natürlich Sushi.

Wir haben hier einen Ceylon-Imbiss um die Ecke...wenn der Typ bei der Bestellung nachfragt, sage ich "bitte mild".
Das war ein sehr kurzer Lernprozess... :O!:teufel:...dann kann ich das gerade noch genießen...:D
 
lord-of-fire

lord-of-fire

tappt im dunkeln
Jetzt erst gesehen, obwohl total mein Thema. Weil ich selbst so scharf bin. :D

Ernsthaft: Ich esse schärfer als die meisten hierzulande. Damit bin ich in diesem Thread wohl in guter Gesellschaft.

Ich hab mal nen Inder in Erstaunen versetzt als ich drum gebeten habe, er möge mein als sehr scharf bestelltes Essen doch bitte nachwürzen lassen.

Ich züchte im eigenen Garten sowohl Meerrettich als auch diverse Chili Sorten bis hin zu Carolina Reaper.

Meine scharfen Soßen koch ich überwiegend selbst.
 
 

Oben Unten