Wie sinnvoll sind „Charakter“-Boxen on stage?

sweet42

sweet42

New Member
Bassix
ß302
Inspiriert vom „wieso eigentlich so selten micro?“ Thread eine (Verständnis-?)Frage: Wie sinnvoll sind „Charakter“-Boxen on stage? Da die meisten Tonleute sich ohnehin mit dem DI-Signal begnügen und PA-Anlagen recht neutral gehalten sind, formt eine färbende Box den Sound auf der Bühne in eine andere (oft mittigere) Richtung als im Publikum. Das macht dann auch die ganze Tüftelei im Proberaum nach einem halbwegs differenzierten Bandsound teilweise zunichte. Eine neutral ausgelegte Bassbox wäre nach dieser Überlegung her vernünftiger, da man sich näher am Publikumssound bewegt.

Seht ihr das auch so, oder hab ich da einen Denkfehler drin?
 
KneffBass

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß11.632
Ich denke der Unterschied, den das "Traumstack" auf der Bühne macht ist einfach, dass man selbst mehr Spaß an seinem Sound und somit auch dem Sound der Band hat.

Ich habe vor kurzem komplett auf einen Bassverstärker verzichtet(mittelgroßes Open Air Konzert) und mich, inspiriert von einem meiner Idole, nur über die Monitoranlage laufen lassen. Das Problem bei der Sache war wohl, dass aus i.welchen technischen Gründen nur der selbe Mix über die Monitor-Anlage laufen konnte, der auch beim Publikum ankam. Deswegen gabs da kein "könnte ich dann noch dies und das lauter haben?..." Demnach war der Sound auf der Bühne auch relativ bescheiden.

Naja. Ich denke mit dieser Erfahrung im Rücken, werde ich in Zukunft nichtmehr auf eigenes Monitoring per Amp verzichten wollen.

LG Kneff
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Wichtig ist, daß du dich wohl fühlst mit deinem Sound.
Und das publikum sich mit seinem.
Aber das Publikum tuts nicht, wenn dus nicht tust.
Deswegen nimm schön immer deine Box mit.
Die Mittige mit dem Chjarakter im Sound

OLI
 
otoni70

otoni70

Magnesium zum Frühstück
Bassix
ß5.614
Naja, Amp und Box sind halt die Verlängerung deines Basses und deines Spiels. Dein Sound, mit dem du gehört werden möchtest. Der Dich und deine Mitmusiker (hoffentlich) inspiriert. Es beieinflusst sich alles und immer wieder gegenseitig.

Aber Live... ??? [xx(]

..gelten wieder andere Gesetze. Stichwort Raumakustik !!! Ich habe manchmal das Gefühl, ein Bassist ist der einzige in einer Band, der ausnahmslos an jeder Auftrittssituation was zu mäkeln hat.

Ich glaube (im Moment) die Supertraumkombi, den Gottes(teilchen-)sound mit meiner Anlage verwirklichen zu können. Live, wird dies allerdings immer wieder neuen Herausforderungen unterworfen und ich werde nicht müde nach neuen Wegen zu suchen.

@ KneffBass..
Ich tendiere im Moment dazu, den Bassverstärker als Monitorbox zu betrachten. 45° gekippt, von unten anföhnen lassen und dabei genug Bumms und Höhen zu haben um alles unter dem 5. Bund als Ton und nicht als Brei, wahrnehmen zu können.
Sich komplett auf den Mischer zu verlassen, war echt mutig ! [B)]

@sweet42
Ich denke, dass wenn ein Basser in einem "Rocktrio" mit Röhrenzerre ein unverwechselbares Fundament hinlegen möchte, brauchts natürlich eine passende Verstärkung zum Publikum. Und da die Box dabei eine tragende Rolle spielt, muß sie mit Mikro abgenommen werden. Bei wechselnden Mischern, bringst Du halt ein eigenes mit. Die Position, den "Sweetspot" markierst du voher mit Klebeband und schon sind klare Verhältnisse geschaffen.

Ansonsten: Augenmerk auf praktikable Lösungen legen...

Fazit: Charakterboxen JA
wenn JA: haste eh keine Kohle mehr für neutrale Boxen [:D]
 
sweet42

sweet42

New Member
Bassix
ß302
Erstmal danke für die Antworten.

Ja sicher, wenn man zum Gig mit eigenem Mikro anrückt und sogar das Mikro noch passend aufstellt, dann kommt auch der Boxensound ins Publikum. Aber ist es nicht so, dass in der Praxis jeder Tontechniker die Nase rümpft wenn der Bassist seinen Sound abgenommen haben möchte? Also meiner Erfahrung nach schon. Ich kanns ja auch verstehen, jedes weitere Mikro auf der Bühne ist ein weiterer potentieller Störfaktor. Da frag ich mich ob es das wert ist zu jedem Gig noch zusätzlich ein eigenes Mikro mitzunehmen und mit dem Mischer (und eventuell noch anderen beteiligten Musikern) herum zu diskutieren anstatt eine neutrale Box drunter zu stellen und das DI-Signal ins Mischpult zu jagen.
 
El Draht

El Draht

Well-Known Member
Bassix
ß4.641
Aus eben jenen von dir genannten Gründen habe ich mir bei Hans ne Box mit neutralen Lautsprechern bestellt anstatt die rockig abgestimmten zu nehmen.

Aus meiner Sicht hat das den Vorteil, dass ich meinen Amp schon im Proberaum (ungefähr) so einstellen kann, dass es für mich über neutrale Lautsprecher gut klingt und somit das DI Signal schon top ist. Ob das im Endeffekt was gebracht hat weis ich aber nicht, steh ja nicht im Publikum ;-) Für mich erschien es einfach logisch, da ich eh zu faul bin immer Box plus Micro mitzuschleppen und aufzubauen, die Bands nach einem danken es einem...
 
honkymeyer

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.877
Zitat:Original erstellt von: sweet42

Erstmal danke für die Antworten.

Ja sicher, wenn man zum Gig mit eigenem Mikro anrückt und sogar das Mikro noch passend aufstellt, dann kommt auch der Boxensound ins Publikum. Aber ist es nicht so, dass in der Praxis jeder Tontechniker die Nase rümpft wenn der Bassist seinen Sound abgenommen haben möchte? Also meiner Erfahrung nach schon. Ich kanns ja auch verstehen, jedes weitere Mikro auf der Bühne ist ein weiterer potentieller Störfaktor. Da frag ich mich ob es das wert ist zu jedem Gig noch zusätzlich ein eigenes Mikro mitzunehmen und mit dem Mischer (und eventuell noch anderen beteiligten Musikern) herum zu diskutieren anstatt eine neutrale Box drunter zu stellen und das DI-Signal ins Mischpult zu jagen.
Das passt schon!
Die Tontechniker bieten ja meistens eine DI-Box als Splitter an, in die Du dann Dein Instrument direkt einstöpselst. Daraus geht es dann einmal in die PA (über unbekannte Wege) und parallel in eine Bassanlage auf der Bühne. Gerade für passive Instrumente ist das allerdings die schlechteste Lösung, etwas von Deinem Sound ins Publikum zu bringen.
Ich sehe meine Anlage als meinen persönlichen Monitor auf der Bühne, der mir ein bestmögliches Spielgefühl geben soll. Wenn PA-Verstärkung vorhanden ist, versuche ich immer mein DI-Signal aus meiner Vorstufe in die PA zu schicken; meistens mit Erfolg.
Wenn Du deinen Sound allerdings mit "Charakter-Boxen" eingestellt hast, kann es sein, dass der Tontechniker mit Deinen Vorstufen-DI-Signal nicht klar kommt.

Wenn Du ohne PA-Verstärkung alleine für den Bassdruck im Publikum verantwortlich bist, ist es schwieriger, weil der Bass-Sound stark raumabhängig ist. Je tiefer der Raum ist, desto mehr gehen Mitten- und Höhenanteile verloren, was auch noch von der Besucherzahl abhängig ist. Wenn Du dann auf der Bühne satten Bass hast und ein volles Pfund fährst, ist der Bass-Sound in hinteren Raumbereichen meist zu einem dumpfen Gedröhne verkümmert und der Wirt mosert rum. Mit steigendem Alkohol-Pegel des Publikums wird der Dröhnsound komischerweise wieder besser ertragen. Und wenn der Wirt mehr verkauft hat, wird er auch erträglicher. Es ist schon nicht ganz einfach.

Aber irgendwas ist ja immer.

Grüsse von der Ostsee
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.577
Stimmt!, das mit dem RaumMulm.
Aber haben PA-Boxen nicht das gleiche Problem, mal angenommen, man hätte überhaupt welche vor Ort, die zufriedenstellend klingen?
 
honkymeyer

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.877
Zitat:Original erstellt von: jam_bass

Stimmt!, das mit dem RaumMulm.
Aber haben PA-Boxen nicht das gleiche Problem, mal angenommen, man hätte überhaupt welche vor Ort, die zufriedenstellend klingen?
Richtig! Aber man hat in der Regel einen Tontechniker, der korrigieren kann. Von der Bühne aus ist das nicht möglich.

Grüsse von der Ostsee
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.577
Ja, schön, wenn man einen hat. Hat man keinen, wünscht man sich einen ;-)
Grüsse aus der heissen Eifel.
 
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß97.524
Meine Meinung dazu passt eigentlich besser in der Mikrofonierungs-Thread, aber ich lasse sie trotzdem mal hier stehen.... [;-)]

Ich verstehe die Position der Techniker, was den Basssound im Saal angeht: "die tiefen Frequenzen sind am schwierigsten zu kontrollieren, etc. bla bla, also ab mit dem Bass in die DI, was der Basser auf der Bühne macht, ist allein seine Sache, nur zu laut sollte es nicht sein."

Ich sehe das aber anders.

Bei den Gitarren ist es total selbstverständlich, dass Amp und Box Teil des Instruments sind. Die Auswahl des optimalen Speakers ist bei den Gitarreros eine Wissenschaft für sich. Warum nicht auch beim Bass? Er ist doch im Grunde (Achtung: Steilvorlage!) eine E-Gitarre.

Hierzu ein bisschen existenzielle Philosophie [;-)]:
Wo kommen wir her? Vom akustischen Kontrabass. Der hat einen Klangkörper, der den Ton verstärkt. Da es um tiefe Töne geht, ist der Korpus hohl und sehr groß. Die Elemente der Klangerzeugung (Saiten) und der Klangverstärkung (Korpus) bilden eine Einheit.

Der E-Bass hat zwar einen Korpus, der ist aber weder groß noch hohl. Sein Anteil an der Verstärkung des Klangs ist daher sehr bescheiden. Irgendwie muss man aus dem elektrischen Instrument wieder ein akustisches machen. Das Signal muss elektrisch verstärkt werden. Der Amp alleine macht den Bass aber auch nicht hörbar. Der eigentliche Klangköper ist die Lautsprecherbox. Sie ist das klangformende Element, das der akustische Bass gleich mit eingebaut hat. Folglich darf/soll/muss sie auch "Charakter" haben (womit ich wieder die Kurve zum Thema gekriegt habe).

Tja, es hat schon seinen Grund, weswegen ich am liebsten Backline-Gigs spiele.... [^]
 
TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Das kann man zwar so gelten lassen, hilft Dir aber nichts. Der Unterschied zu den 6-Saitern ist nun mal die Wellenlänge des Signals speziell bei den tiefen Tönen und da passiert sehr viel, was du nicht kontrollieren kannst.

Open Air auf dem Feld kann der Techniker noch ganz gut gezielt was am Klang machen, in geschlossen Räumen wird das dann schwierig bis unmöglich. Natürlich gibts da Abstufungen, das Extrem wäre der Schuhkarton mit stark reflektierenden Wänden.

Mein Fazit ist: Die Box auf der Bühne ist mein Monitor, damit ich mich im Bandgefüge stets selbst hören kann. Der Ton, der sich so durchsetzt und mir eine Kontrolle ermöglicht, ist ganz bestimmt nicht der sorgsam geformte Sound einer Charakterbox. Im Gegenteil, die wäre möglicherweise sogar schlechter, wenn sich die Verhältnisse ungünstig ergeben.

Bekanntlich wirds ganz schwierig, wenn in kleineren Locations der Bassdruck komplett von der eigenen Backline für den Zuhörer produziert wird. Die Ergebnisse sind dann schlicht zufällig. Was Du selbst hörst, hat nichts mit dem Sound im Saal zu tun. Aus dem Proberaum kennt jeder den Effekt, dass sich der Ton schon einen Schritt entfernt nachhaltig ändern kann. Spiel die Töne einer Oktave im unteren Register und der Grundton ist an bestimmten Stellen doppelt so laut wie eine halbe Oktave daneben. Und das ist nicht die Box !
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.577
Zitat:Original erstellt von: TomM
Aus dem Proberaum kennt jeder den Effekt, dass sich der Ton schon einen Schritt entfernt nachhaltig ändern kann. Spiel die Töne einer Oktave im unteren Register und der Grundton ist an bestimmten Stellen doppelt so laut wie eine halbe Oktave daneben. Und das ist nicht die Box !
Gut, das wäre dann ein Plädoyer, sich woanders hinzustellen; was ja auch logisch ist. Da dann die Kontrolle über den Sound besser ist und zumindest annähernder einen Eindruck von den Klangereignissen im Zuhörerbereich ermöglicht, wären doch damit Spekulationen, ob andere Wege nach Rom führen, hinfällig. Ich weiss ja auch bei der PA-Lösung und Tonmann-Unterstützung nicht, ob das ankommt, von dem ich gerne hätte, dass es ankommt.
Deine Anmerkung mit den Oktave ist interessant - muss ich mal in unserem Raum beobachten. [:-)]
 
diatom

diatom

Member
Bassix
ß871
TomM, in kleinen Locations ist aber oft die PA schrottig und der Tonmann irgendein Wirt, der das nebenbei macht, sodass es im Endeffekt keinen Unterschied macht, ob das Bassgewummere nun aus der Backline oder dem Subwoofer kommt. Wenn die PA nicht vernünftig aufgestellt, eingepfiffen usw. ist, bringt das keinen Vorteil und du hast irgendwelche Interferenzen, vor allem wenn zwei Subs irgendwo im Raum stehen und der nicht vernünftig gedämmt ist. Ich hab schon gute und schlechte Gigs mit und ohne PA (Gesang läuft immer über irgendeine Anlage) gespielt, das kann man meiner Erfahrung nach einfach nicht pauschalisieren. Ich denke aber, dass eine Band aus erfahrenen Musikern auch einen brauchbaren Backlinesound für Band und Publikum produzieren kann, ein bisschen Köpfchen beim Auf- und Einstellen der Amps vorausgesetzt - und da macht dann auch die Charakterbox Sinn (um aufs Thema zurückzukommen) :-)
 
lordbasstard

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß66.522
wenn es wummert, dann zeiht der mischmann das raus und wenn soviel von der microfonierten bassbox kommt, dann muss der mischmann mir das sagen, und dann zieh ich das raus. sehe da also keine einschränkung, die gegen charakterboxen und micro spricht. übersprechen? nun gut, das läßt sich nicht leugnen, aber in den griff kriegen. overheads vom schlagzeug gehen ja auch. ich glaub mit verständniss für die "andere seite" und kommunikation ist das alles machbar und (vernünftige pa vorausgesetzt) auch im ergebniss besser.
 
moonraker

moonraker

Well-Known Member
Bassix
ß1.813
ich bin beides, basser und mischer, mein senf dazu:
die wichtigste Einigung ist ja mal die Lautstärke die man auf der bühne fahrt, egal wie abgenommen.
Dann mit dme Mischer einigen was ihn draussen stört, sowiet einstellen das der Basser sich wohlfühlt, der Mischer damit leben kann und dann geht sowohl die charakterbox als auch das bier danach gemeinsam...
gruss roland
 
Ernte23

Ernte23

Member
Bassix
ß293
Also ma unter uns: ich find, das isne Phantom-Diskussion. Wenn man Wert einen auf einen ganz bestimmten Sound legt, gehört auch die Box dazu. Und die wird dann mikrophoniert. Is bei mir auch fast immer so gewesen. Außer in läden, wo der Bass nicht über PA gelaufen ist, weil der Raum zu kleinr war.
 
TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Die miese PA kenne ich auch, außerdem gibt es sicher eine große Spannweite desssen, was ein fähiger Tonmann unter widrigen Umständen noch hinbekommt- oder auch nicht. Wer aber sagt, man kann beim Wummern mal schnell ein paar Regler ziehen und das Problem ist behoben, hat das Problem nicht verstanden. Ich bin ja nicht gegen Charakter Boxen und ich möchte keinem seine Illusion nehmen. Trotzdem bleibt in der Praxis mal mehr oder mal weniger (meist weniger [):] ) vom sorgsam modellierten Ton übrig. Ich für meinen Teil jage da lieber keinem Phantom hinterher.
 
moonraker

moonraker

Well-Known Member
Bassix
ß1.813
@Tom, ebendrum.
wichtigster parameter ist das Lautstärkeverhältnis am hörort zwischen boxsound und pa sound, und die ist bei kleineren und mittleren oft nicht so praktisch, deswegen gehts nur über den dialog zwischen tonmann und basser ...
wenn ich am pult und einer ist nicht kooperationsbereit, fliegt er aus dem mix :-)
und wenn er dann selber zu laut oder seine interaktion mit dem raum ignoriert wird die band darauf hingewiesen, das der sound nicht gut sein kann aufgrund des ignoranten ...
kommt aber gottseidank selten vor.

 
KneffBass

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß11.632
Zitat:Original erstellt von: otoni70


@ KneffBass..
Ich tendiere im Moment dazu, den Bassverstärker als Monitorbox zu betrachten. 45° gekippt, von unten anföhnen lassen und dabei genug Bumms und Höhen zu haben um alles unter dem 5. Bund als Ton und nicht als Brei, wahrnehmen zu können.
Sich komplett auf den Mischer zu verlassen, war echt mutig ! [B)]


Klar, sehe ich ja genauso.
Ich bin halt ein echt mutiger Kerl[:o)]
Der Mischer ist ein guter Kumpel von mir und die Anlage wurde gestellt, deswegen häng ich dem da nix an. Der Sound nach außen hin soll aber ganz geil gewesen sein [;-)]

LG Kneff
 
 

Oben Unten