Wie viel Bumms braucht man wirklich?


BasscalBull
BasscalBull
Active Bass - Active Member
Beiträge
94
Ort
Pforzheim
Bassix
ß4.318
Hallo Freunde,

bin momentan am planen, wie es bei mir equipmenttechnisch weiter gehen soll und da stehen bei mir als nächstes ein neuer Verstärker + Box(en) auf dem Plan. Spiele momentan mit meinem Ibanez IJSR190 Bass (der aus dem Jumpstartpackage) über eine Behringer Ultrabass 180W Combo (die hier). Von der Lautstärke her reicht's für den Probenbetrieb im kleinen Proberaum aus, mit dem Sound bin ich aber echt nicht so zufrieden. Wir spielen allen möglichen [Pop-](Punk-)Rock von Green Day über Sum 41, Papa Roach, Linkin Park, usw.
Gigs hatten wir bisher noch keine (sind in der Formation erst seit 3 Monaten zusammen) und spätestens im Juni steht der erste auf einer Hochzeit an (für die müssen wir uns noch n paar andere Songs drauf schaffen).

Ich war gestern mal beim großen T., hatte meinen Bass dabei und hab mir mal "die Sounds" der verschiedenen Hersteller angehört und ich muss sagen, dass mir da Markbass am besten gefallen hat. Leider bin ich finanziell noch etwas eingeschränkt, sodass erstmal eigentlich nur das Topteil + eine (möglichst preiswerte) Box drin wären. Dort vor Ort hat mir der Little Mark 250 Black Edition + 115 Box schon sehr getaugt, nur hab ich Angst, dass die 250 W des kleinen Marks evtl. nur für den Proberaum ausreichend sind, aber vielleicht schon bei kleinen Gigs untergehen?
Wie sehen da eure Erfahrungen aus? Reichen die 250W mit ner 115er? Später soll dann irgendwann ne 210 dazu kommen, alles von Markbass, weil mir der Sound schon sehr zusagt.

Danke schon mal für die Antworten und schon mal nen guten Rutsch,
BasscalBull
 
ferkjl
ferkjl
Crappy player with expensive gear
Beiträge
475
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß12.570
Wie viel willst du investieren? Ich habe 2 verschiedene Gig Rigs:
  • In sehr kleine, fast "acoustic" gigs, gehe ich von mein Pedalboard direkt zum FOH
  • Für kleine pubs, benutze ich einen Ashdown 550W (Class-D) mit einem 4x10 (eventuell einen zusätzlich 2x10)
  • Bei größere Auftritte bringe ich einen Hartke LH1000 1000W, mit einem 4x10 + 115
Ich würde empfehlen, dass du etwas gebraucht kaufst. Ich glaube, dass was du von Bassicer Kumpels kaufen kannst, kannst du vertrauen.
 
G
Gast74634
Guest
Wenn das keine Probleme für dich bereitet, fang an nach Gebrauchten zu suchen. Du weißt ja, worauf du scharf bist.
Außerdem würd ich nach etwas mehr Power gucken, wie schon gesagt wurde.
 
BasscalBull
BasscalBull
Active Bass - Active Member
Beiträge
94
Ort
Pforzheim
Bassix
ß4.318
Sieht ganz so aus, als ob meine Bedenken dann wohl schon berechtigt sind. Dann heißt es wohl noch etwas sparen. Das mit dem Gebrauchten Equip ist mir klar, da hab ich auch schon angefangen zu schauen.
Danke für die schnellen Antworten :-)
 
TomW
TomW
Mr. P.C.
Beiträge
6.865
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß202.930
...Wie sehen da eure Erfahrungen aus? Reichen die 250W mit ner 115er? Später soll dann irgendwann ne 210 dazu kommen, alles von Markbass, weil mir der Sound schon sehr zusagt.
...
Die Antwort auf diese Frage ist von verschiedenen Faktoren abhängig:
- Spielt die komplette Band über eine P.A. oder nur eine Gesangsanlage und Du musst mit Deiner Bassanlage den ganzen Saal beschallen?
- Wie groß ist der Saal, wie viele Menschen kommen und mit welchem Equipment treten Deine Bandkollegen an? Keyboards dabei?

Wenn man als junger Bassist noch nicht so genau weiß, zu welchem Hersteller und welchem Instrumentarium die Reise gehen soll, ist es immer ratsam,
1. erstmal in Musikgeschäften viele Bässen, Amps und Boxen auszuprobieren
und dann
2. erstmal was Gebrauchtes (möglichst kein exotisches oder billiges Equipment) zu kaufen ...



P.S. Herzlich Willkommen bei Bassic, @BasscalBull :bier:
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.680
[Pop-](Punk-)Rock von Green Day über Sum 41, Papa Roach
Dafür würde ich keine 15er nehmen. Die Mucke braucht Gedengel, kein Gebrumm. Lieber 2x12 oder 4x10. So ganz grob, kommt natürlich auf das jeweilige Modell an.
Wie laut durftest Du denn spielen und wie weit standest Du weg?
Von Deinen Neupreisen ausgehend (LM250 und New York 151 = 800€) würde Dir sowas empfehlen:
www.bassic.de/kleinanzeigen/gk-1001-rb-ii-reserviert.11481/
www.bassic.de/kleinanzeigen/fmc-2128-cl-reserviert.11197/
Gut, die sind reserviert und wohl weg, aber sowas ist dann was "richtiges", "für immer".
 
BasscalBull
BasscalBull
Active Bass - Active Member
Beiträge
94
Ort
Pforzheim
Bassix
ß4.318
Die Antwort auf diese Frage ist von verschiedenen Faktoren abhängig:
- Spielt die komplette Band über eine P.A. oder nur eine Gesangsanlage und Du musst mit Deiner Bassanlage den ganzen Saal beschallen?
- Wie groß ist der Saal, wie viele Menschen kommen und mit welchem Equipment treten Deine Bandkollegen an? Keyboards dabei?

Wenn man als junger Bassist noch nicht so genau weiß, zu welchem Hersteller und welchem Instrumentarium die Reise gehen soll, ist es immer ratsam,
1. erstmal in Musikgeschäften viele Bässen, Amps und Boxen auszuprobieren
und dann
2. erstmal was Gebrauchtes (möglichst kein exotisches oder billiges Equipment) zu kaufen ...



P.S. Herzlich Willkommen bei Bassic, @BasscalBull :bier:

Danke :-)

Also ich versuche mal die Fragen so gut wie momentan möglich zu beantworten:
-Bisher spielt jeder über seine eigenen Verstärker, wie das beim Gig aussehen wird, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Unsere Sängerin geht über ne PA, aber ob die den Bass tatsächlich verkraftet, bezweifle ich eher.
- Über Saalgröße, Anzahl der Personen etc. weiß ich noch nichts. Der eine Eierschneider ist normalerweise mit nem 412er unterwegs, wird aber immer von uns im Zaum gehalten was die Lautstärke angeht. Keyboards haben wir normalerweise nicht dabei.

Dafür würde ich keine 15er nehmen. Die Mucke braucht Gedengel, kein Gebrumm. Lieber 2x12 oder 4x10. So ganz grob, kommt natürlich auf das jeweilige Modell an.
Wie laut durftest Du denn spielen und wie weit standest Du weg?
Von Deinen Neupreisen ausgehend (LM250 und New York 151 = 800€) würde Dir sowas empfehlen:
www.bassic.de/kleinanzeigen/gk-1001-rb-ii-reserviert.11481/
www.bassic.de/kleinanzeigen/fmc-2128-cl-reserviert.11197/
Gut, die sind reserviert und wohl weg, aber sowas ist dann was "richtiges", "für immer".

Zu 1. und 2. von TomW und den Vorschlägen W.A.S.P.chen: Wie oben beschrieben war ich ja gestern beim T und hab einige Verstärker angespielt, da war auch der GK dabei. Der hat mir nicht ganz so zugesagt. Will in Zukunft ne 210er mit ner 115er kombinieren, das ist eigentlich der Sound der mir vorschwebt.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
8.860
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß13.653
Ciao @BasscalBull

412 an der Gitte kann zum Problem werden, wenn der Bediener nicht diszipliniert ist. Ich bin dummerweise kein Masstab, denn ich habe Bassamps von 15W (Vollröhre) bis 1.2kW (Mosfet) und einige Boxen von 8-15 Zoll. Mit besagtem SWR und der Tecamp 212 würde ich mich das aber auch ohne PA trauen und einfach noch ne zweite 8Ohm Box anschleppen, z.B. 115, passt gut zu 212.

Wichtig ist eher die Soundschichtung: Nicht zuviele Bässe eindrehen, Tiefbässe raus(!), denn das ist Bassdrum Territorium, tiefe Mitten rein bis grad unter die Gitte, dem Gitarristen sagen, dass er (vor allem mit einer 412) den Bassregler möglichst links von 12Uhr halten soll, dann kommt man schön durch, alle aneinander vorbei, muss nicht mähen wie ein Wahnsinniger und zermatscht den Sound nicht. Wenn nur der Gesang an der PA hängt und ein Kompressor mit Sidechain zur Verfügung steht, dann nehme man die Gitte als Sidechain in den Kompressor. Das hat zur Folge, dass wenn die Gitte anfängt zu dreschen, diese den Gesang in den Vordergrund drückt. Solche Spielereien sollten allerdings mal vorher trocken geübt werden.

Gruss
claudio
 

zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Beiträge
2.731
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß4.927
Wenn Du Boxen mit gutem Wirkungsgrad hast, sind 250 Watt schon OK.
Für den Anfang ein 250er LittleMark und eine vernünftige 410er oder 115/210 Kombi vom Gebrauchtmarkt sollte ins Budget passen und viel besser klingen als der Behringer.
Nach meiner Erfahrung muss man den Bass bei kleineren Konzerten mit unverstärkten Drums eher weniger laut aufdrehen als im Proberaum.
 
tiefesB
tiefesB
même-bas
Beiträge
1.850
Ort
NRW
Bassix
ß27.177
Ein 500W Class D-Verstärker sollte es schon sein (bei Röhrenamps oder klassischen Transistorverstärkern reichen auch weniger Watt). Das ist dann eine vernünftige Investition und Markbass, falls der Klang gefällt, keine schlechte Wahl. Warum hier auf bassic so oft davon gesprochen wird, das man "zum Gig" die doppelt so starke und große Sonntagsanlage rausholt, verstehe ich persönlich nicht. Die benötigte Leistung hängt neben dem Arrangement (das ja im Proberaum gleich ist) ab nur von Größe der Bühne (größer als euer Proberaum?) und Größe des vom Schlagzeuger gewählten Sets. Falls der Saal groß ist oder es sich um eine Freiluftveranstaltung handelt, wird eine PA benutzt. Bisher habe ich niemals zum Auftritt größere Anlagen benötigt als im Proberaum.
 
ferkjl
ferkjl
Crappy player with expensive gear
Beiträge
475
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß12.570
Claudio könnte bei einem OpenAir mit einem kleinem 450W spielen, weil er über PA gegangen ist. Aber in kleinere clubs, bekommst du normalerweise kein gute PA Unterstützung (und fast niemals Subs). Du musst gehört werden, nur durch deinem eigenem Amp. Die schnellste Rechnung ist:
- Amp: 500W
- Lautsprecher efficiency/sensitivity: 100db

Dieses Rig produziert 100dB mit 1W, 110dB mit 10W, 120dB mit 100W, und 125dB mit 500W. ABER...der Schallpegel nimmt mit 6 dB pro Entfernungsverdopplung ab, d.h. deine 125dB @ 1m = ca. 100dB @ 10m. Das gilt in idealer Situationen, ohne Objekte auf dem Weg zwischen dein Rig und das Person was 10m weit steht. Du kannst viel HIER lernen.

In meine Meinung, ohne PA, brauchst du fast immer mindestens ab 250 bis 500W Amps, mit gute Qualität Boxen.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.680
Ich bin halt auch eher der Meinung, daß es besser ist, lieber zu viel als zuwenig zu haben. Und so über die Jahre habe ich einige Gigs gespielt, in denen der Bass nicht über die PA ging, weil die nämlich entweder nicht da oder schlicht scheiße war. Da wurde aus der Bassdrum dann auch 'ne Kickdrum, was ja aber bei schnellem Punkrock auch eher gewünscht ist, von Klickerkickdrummetal mal ganz ab.
Dann fände ich es auch sinnig, einen Allroundamp zu haben, mit dem man auch was anders als das was grad anliegt spielen kann. Und wenn es nur dazu ist, den beim Mehrbandkonzert mal zu stellen. Und für meine Mucke taugt der ZwergenMB nix, so einen hatte ich schonmal auf meiner Doombox.
Wenn das Anwendungsprofil Proberaum und die eine Hochzeit ist, dann ok. Wenn man aber auch mal selbstorganisiert in ner großen Grillhütte spielt und sich aus Kostengründen die PA verkniffen und bloß zwei Gesangssats gemietet oder eben die aus dem Proberaum mitgeschleppt hat, dann nicht ok.
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Beiträge
30.280
Lösungen
7
Ort
dem echten Norden!
Bassix
ß412.851
Claudio könnte bei einem OpenAir mit einem kleinem 450W spielen, weil er über PA gegangen ist. Aber in kleinere clubs, bekommst du normalerweise kein gute PA Unterstützung (und fast niemals Subs). Du musst gehört werden, nur durch deinem eigenem Amp. Die schnellste Rechnung ist:
- Amp: 500W
- Lautsprecher efficiency/sensitivity: 100db

Dieses Rig produziert 100dB mit 1W, 110dB mit 10W, 120dB mit 100W, und 125dB mit 500W. ABER...der Schallpegel nimmt mit 6 dB pro Entfernungsverdopplung ab, d.h. deine 125dB @ 1m = ca. 100dB @ 10m. Das gilt in idealer Situationen, ohne Objekte auf dem Weg zwischen dein Rig und das Person was 10m weit steht. Du kannst viel HIER lernen.

In meine Meinung, ohne PA, brauchst du fast immer mindestens ab 250 bis 500W Amps, mit gute Qualität Boxen.
Diese Rechnung stimmt aber nur auf dem freien Feld, sprich bei Open Air Veranstaltungen, in geschlossenen Räumen sieht das ganz anders aus!

Ich habe noch keinen meiner Amps (VOX V200, Peavey Mark III & IV, Hartke LH 500, Mywatt 200, Bugera Veyron M, Bugera BVV 3000) in einer Livesituation ohne PA in geschlossenen Räumen ausfahren müssen.
Allerdings hingen da immer gute Boxen dran! Denn schlechte Lautsprecher/Boxen sind absolut tödlich für den Sound und damit für die Nutzung des Leistungspotentials des Amps.
 
Zuletzt bearbeitet:
ferkjl
ferkjl
Crappy player with expensive gear
Beiträge
475
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß12.570
Teilweise richtig...der Schallpegel nimmt 6dB pro Entfernungsverdopplung ab, draussen oder drin. Aber du hast Recht: in geschlossenen Räumen gibt es Ton Reflexion, Absorption und Interferenz.

Jedenfalls, das Prinzip gilt: ohne PA, in ein Raum > 20/25m lang, mit einem lautem Schlagzeugspieler, 2 Gitarren und Vox, mit eine 250W Topteil + 115 Box mit 85dB Sensitivit...ist nicht genügend.
 
disssa
disssa
Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Beiträge
3.898
Ort
DE
Bassix
ß125.961
Ferkelchen: Man kann für alles irgendwelche Formeln bemühen. Doch was nützen sie, wenn jeder spielt, wie er will. Ein gnadenlos laut spielender Schlagzeuger kann jede Akustik zunichte machen. Das gilt ebenso für jeden Gitarristen und insbesondere für jeden Tieftonakrobaten.
Wenn in deinem o.g. 20/25 m Raum alle ein wenig diszipliniert spielen würden, wäre der Sound perfekt. Und der Bassist würde seinen Sound mit einem beliebigen Max. 200 Watt Topteil und einer, sagen wir mal, 410 er perfekt positionieren.

Ich halte nicht viel davon, seine Bühnenbeschallung jeder Situation anzupassen. Es gibt gewisse Grenzen. Wenn man OpenAir spielen möchte/soll kommt man nicht ohne PA aus. Punkt. Man kann natürlich xxx kW anschleppen, meinetwegen auch xxx 810er aufbauen. Nur was soll das bringen?
Man kann auch mit 2x810er einen Clubgig beschallen. Wozu gibt es einen Masterregler? Wenn man das ganze Zeugs schleppen möchte, bitte!

Mit einer 410er ist man für (fast) alle Situationen bestens ausgestattet. Wären die Ansprüche darüber hinaus, braucht man eh eine PA.

Ich habe mit einem GK 200RCB Gigs mit 300 Zuhörern gespielt, ich habe meinen TE V8 an einer 210er in einer Kneipe mit 50 Zuhörern gespielt. So what?
 
Zuletzt bearbeitet:
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Beiträge
30.280
Lösungen
7
Ort
dem echten Norden!
Bassix
ß412.851
115 Box mit 85dB Sensitivit...ist nicht genügend
Die 85dB sind der Tod des ganzen.
Zum Glück waren die kleinsten meiner Boxen 212er mit EV (1984) bzw. Eminence Neos (2009) ausgerüstet.
Da stimmten Wirkungsgrad und Fläche der Abstrahlung so gut, dass ich mit zwei Gitarristen und lautem Schlagzeuger live nie ein Problem hatte.
Ansonsten habe ich 215er (Zeck, FMC) benutzt und derzeit eine 610er FMC.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten