Wie war das "Basser sein" in der DDR?


endgame
endgame
1, 2, 3, 4, und!
Beiträge
412
Ort
OSI Layer 8
Bassix
ß20.114
Tach auch!

Ich geb zu der Titel ist n bissel doof gewählt, triffts aber...

Hintergrund: Ich als Westkind, hab eine Hälfte Familie dazubekommen, die komplett aus Ostberlin stammt und mir eben dort auch viel an Infos zusammengeholt was den Alltag angeht. Vom KFZ-Meister über OP-Schwester bis zum Kraftfahrer bei der Post hab ich quasi alles durch, nur eben die Musiker fehlen mir noch ;-)

Ich finds mit 34 Jahren einfach spanend und interessant mitzubekommen, was ich in jungen Jahren irgendwie null auf dem Schirm hatte und jetzt über Google und Co nur mühselig und verzerrt recherchieren kann.

Da gefallen mit Infos aus erster Hand schon wesentlich besser ;-)

Daher, erzählt doch mal:
  • Wie war das damals als Musiker und besonders als Basser?
  • Wie kam man an Gigs?
  • Was gabs für Equipment?
    • Gabs was abseits von Markneunkirchen?
    • "Musiker-Intershop"?
  • Was hat man gespielt? (Cover? Eigenes? Tanzmucke?)
  • Wie waren die Preise im Verhältnis zu heute?

Schon jetzt mal danke!

Marcel
 
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Beiträge
1.491
Bassix
ß40.143
erstmal war alles scheiße und saugeil. man hatte ein gemeinsames feindbild, es gab schwer instrumente zu kaufen und die es gab waren z. t. grenzwertig (ich hatte einen wirklich beschissenen jolana). saiten so einfach mal kaufen war nicht, die die man hatte wurden gepflegt (wie der rest des equipments auch), ausgekocht, getrocknet und (hoffentlich ohne bruch) wieder draufgewickelt. viel wurde selbst gebaut (stichwort röhrenradio + box mit fernsehbreitbandtöpfen).

für regulär bezahlte gigs musste man die hürde einer einstufung nehmen. ansonsten gab es jede menge muggen in schulen, jugendclubs, kirchen, gemeindehäusern, auf partys. allerdings wurde da meist in naturalien gezahlt, sprich bier und futter, maximal fahrgeld.

kurz gesagt war es eine saugeile zeit. einziger stresspunkt (nicht nur als punkband) waren glatzen und staatlich verordnete zuhörer. die hatten es auch drauf, kurzfristig die konzertleitung zu übernehmen und bands und zuhörer nach hause zu schicken.

wir haben damals schweinepunk gemacht, schnell, falsch, laut. gemischt wurden eigene songs mit dem, was von ramones & co über die grenze schwappte.
 
BassManni_neu_16291
BassManni_neu_16291
(R.I.P.)
Beiträge
2.814
Ort
DE
Bassix
ß8.476
Also, ich kann da nicht aus eigener Erfahrung mitreden aber ich habe, kurz nach der Wende, einige Musiker aus der 'DDR' aber auch aus Rumänien, Yugoslawien und anderen 'Ostblockländern' kennen gelernt. Die machten uns, als damalige Tanzmukker, verdammt viel Konkurrenz. Viele waren Profis, hatten auf einem Konservatorium studiert und waren verdammt gute Musiker! Gigs waren wohl kein grosses Problem drüben, wie ich gehört habe. Nur mussten die Bands wohl immer eine Playlist abliefern, damit nicht zu viel imperalistischer kapitalistischer West-Pop gespielt wurde.
Okay, das Equipment war meist grottenschlecht, so Hertie-Kaster-Gitten aus Tschechien, Polen oder sonstwo. Ausser den 'Weltmeister'-Akkordeons aussem Osten, die waren und sind, heute noch, weltklasse! Tja, mehr kann ich dazu nicht sagen...
 
subsonic777
subsonic777
Well-Known Member
Beiträge
2.527
Lösungen
3
Bassix
ß66.094
wir haben damals schweinepunk gemacht, schnell, falsch, laut. gemischt wurden eigene songs mit dem, was von ramones & co über die grenze schwappte.

Möglich, dass wir uns dann mal über den Weg gelaufen sind. Waren es die frühen 80er sogar recht wahrscheinlich, weil sehr überschaubar.
 
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Beiträge
1.491
Bassix
ß40.143
hi subsonic, in den frühen 80'ern habe ich noch brav mein cello zersägt. so richtig ging es bei mir erst 87 los. wo warst du denn unterwegs?
 
subsonic777
subsonic777
Well-Known Member
Beiträge
2.527
Lösungen
3
Bassix
ß66.094
Eigentlich überall, meist war das Ziel natürlich Berlin. Komme aber aus Leipzig.
 
Zuletzt bearbeitet:
B
Brummi V8
Guest
33Mai, was redest Du für einen Unsinn:D
Halt lieber dein unwissendes Mundwerk ,wenn du keine Ahnung vom Osten damals hast..
Jeder ist mit 18 eingezogen worden,wenn er Schule und Lehre abgeschlossen hatte,alle meine Klassenkameraden Berufsschulgefährten,
Alle!!
Bleib lieber beim Brennholzverleih......hahahha
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
B
Brummi V8
Guest
Armer Hintervotziger Depp:kaffee:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Beiträge
1.491
Bassix
ß40.143
nein, stimmt so nicht. ich habe mit 17 eine lehre begonnen, beruf mit abi, 3 jahre. danach wäre ich gezogen worden. wenn man abi auf der eos gemacht hatte (2 jahre) ging es danach ab zur asche. grundsätzlich (und praktisch) man wurde mit 18 gemustert. wenn man zu diesem zeitpunkt weder schulausbildung oder berufsausbildung auf dem radar hatte, ging es ab. ansonsten wurde idr. nach der lehre oder dem abi gezogen, egal wie alt man war.

wollte man eine studienrichtung einschlagen, für die großer bedarf in der sozialistische wirtschaft bestand (ja, so haben die das damals genannt), konnte es sein, das die nva-säcke warten mussten. grundwehrdienst ohne studienwunsch (idr auch ohne abi) dauerte 1,5 jahre, mit studienwunsch (und abi) 3 jahre. die ersten gespräche dazu fanden in der pos statt, dort gab es da auch den ersten wehrunterricht. ließ man da bereits durchblicken, dass asche & co sackgängertum sind und man sich den quatsch maximal 1,5 jahre vorstellen könnte, durfte man idr. (d. h. ohne beziehungen oder besondere bemühungen) auch nicht zum abi (so bei mir geschehen).
 

Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Beiträge
1.491
Bassix
ß40.143
Jeder ist mit 18 eingezogen worden,alle meine Klassenkameraden Berufsschulgefährten...

ja das kann sein. lass mich mal rechnen: aus der laufenden berufsausbildung wurde niemand gezogen. ergo war man da mit 18 jahren bereits mit der ausbildung fertig. bedeutet bei einer minimalen lehrzeit von 2 jahren, dass man mit 16 die lehre begonnen hat. wenn man mit dem minimal möglichen alter von 6 jahren eingeschult wurde, konnte man mit 16 die lehre beginnen. ansonsten war das nur möglich, wenn man die schulausbildung bereits mit der 8. klasse beendete.

juni war glaube ich der monat, der entschied, ob man mit 6 zur schule kam oder mit 7. wenn ihr alle mit 18 gezogen wurdet, dann hattet ihr alle vor juni geburtstag, denn ausbildungen, egal ob schulisch oder beruflich begannen alle im september (oder irre ich mich da?)

ich hab im august geburtstag (egal was der geb-ticker hier anzeigt), ich bin mit 7 zur schule gekommen und habe mit 17 eine lehre begonnen. wenn ich die ohne abi innerhalb von 2 jahren abgeschlossen hätte, wäre ich mit 19 gezogen worden. das ist so sicher wie ebm, schwarzer krauser, skatkräuter oder jesuslatschen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Beiträge
1.491
Bassix
ß40.143
meinste jetzt ebm, schwarzer krauser, skatkräuter oder jesuslatschen?

mach dir keinen kopf, ich hatte gerade mittag, einen schweren kopf und deine frage brachte mich so ins sinnieren...
 
Zuletzt bearbeitet:
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Beiträge
1.491
Bassix
ß40.143
Nett is die kleine Schwester von Scheiße. :bier:

weisheit ich an dir erkennen kann, mein junger padawan :-)

es schmerzt mich trotzdem, wenn solche gedanken deinen geist umwölken - na na, ich bin eben bekennender blumenstreichler und sojamilchtrinker. bitte sei lieb und verwende dieses wort nicht mehr. dein karma wird es dir danken.
 
B
Brummi V8
Guest
Tom,ich sehe ihr habt keinen Plan von der "Ehemaligen DDR"
"Jeder der mit 18 Jahren Schule und Leher abgeschlossen hatte"
Tom natürlich mit Abi dauerte das noch etwas länger gell.....
Der unterschied war du hattest mit 18 ein Abi,aber keinen Beruf..
Schule 10. Klassen da war Mann 16 Jahre, Lehrzeit war bei den "meisten Berufen" 2 Jahre,somit war man mit 18/19 fertig und wurde gleich gemustert und im Oktober gezogen:bier:
Alles klar??:D
Den Rest könnt ihr hier mit den "Schleimscheissern" weiter in Zweifel ziehen,das ändert nichts an dem wie es war....
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
subsonic777
subsonic777
Well-Known Member
Beiträge
2.527
Lösungen
3
Bassix
ß66.094
Sagen wir mal, frühestens konnte man mit 18 gezogen werden. Bei geburtenstarken Jahrgängen konnte es auch mal mit 20...22 sein. Das erste Mal gemustert wurde schon mit 16...17 Jahren.

Ich musste meinen Wehrpass Ende 88, 2 Tage vor meiner Ausreise, abgeben. Der hatte in der Mitte ein großes Loch und es bildeten sich bereits Rostflecken. Hatte den dicksten Nagel genommen den ich hatte und in meiner Küche festgenagelt. Die Wand war etwas feucht. Hundemarke waren nur noch kleine Schnipsel. Da hing er dann neben allen möglichen anderen nutzlosen Kram, wie Wahlbenachrichtigungen etc.

Wenn man ausreiste musste man noch 2...3 Tage lang auf alle möglichen Ämter um sich abzumelden. Drum nannte man den Bescheid auch Laufzettel. Auf der Musterungsbehörde, die meinen mistigen zerflederten Ausweis entgegen nahm, dass war wohl mein funniest Moment an den Tagen. Die haben keinen Mucks gemacht.:D
 
 

Oben Unten