wie werde ich BASSBAUER?

drone

drone

Well-Known Member
Bassix
ß69.262
hm, ich bin zwar schon fast mitte 30 und arbeitete die letzten jahre in der kinder- und jugendhilfe aber vielleicht wir es zeit für eine neuorientierung.
deshalb meine frage.
welche ausbildung würdet ihr empfehlen? tischler, schreiner? instrumentenbau?
welche deutschen bassschmiden bilden selbst aus, wo sind die zu finden, was für qualifikationen werden erwartet?

manchmal denke ich, ich hätte drei linke hände aber vielleicht liegt das auch nur daran, dass ich bisher nich besonders stark handwerklich aktiv war.

über tips, anregungen und geschichten zu eurem werdegang als bassbauer*in würde ich mich freuen.
 
R

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.616
Konkret für dich zu tun Drone:

Mach ein Praktikum bei einem Betrieb in deiner Nähe.

Letztlich muss du um Gitarrenbauer zu werden Gitarren bauen können. Die Kenntnisse musst du dir halt vor Ort holen, anders wird es kaum besser gehen.
 
4low

4low

Über-Bayudankse
Hmmm...
Warum buchst nicht mal einen "Build you Bass" Workshop bei Bassline, um zu sehen, ob Dir das überhaupt liegt...?
Kostet nicht die Welt, hast wieder einen neuen Bass - und vor allem etwas mehr Gewissheit... Fragen kannst Du denen ja bei der Gelegenheit auch 'n paar Löcher in den Bauch...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
hm, ich bin zwar schon fast mitte 30 und arbeitete die letzten jahre in der kinder- und jugendhilfe aber vielleicht wir es zeit für eine neuorientierung.
Kann ich schon verstehen, manchmal habe ich auch Bock die Brocken hinzuwerfen (bin auch in der Branche), aber dann überkommt mich dann doch mein recht hohes Sicherheitsbedürfnis und das mir die Berufung Jugendhilfe(nur als Job funktioniert das nicht, dafür muss man schon ein wenig irre sein)dann trotz des Stresses doch Spaß macht.
Da habe ich immer großen Respekt vor solchen Überlegungen.
Aber Instrumentenbau stelle ich mir auch als sehr hartes Pflaster vor, bin da aber absolut nicht im Bilde.

Die Bassline Workshops habe ich selbst noch nicht besucht, höre aber nur Gutes darüber.
 
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß55.116
Wenn du es von der Pieke auf lernen willst kann ich dir die 4 jährige Ausbildung in Hallstatt Österreich empfehlen. Hier lernst du auch Restaurierung und alles über Saiteninstrumente. Zu dem würde ich dann noch Praktika z.b. bei Marleaux empfehlen. Die Praktika musst du im Rahem der Ausbildung sowieso machen. Als reiner Bassbauer zu überleben ist sehr schwer. Also je mehr du kannst umso besser ist es.
 
drone

drone

Well-Known Member
Bassix
ß69.262
ok, danke für eure einschätzungen und die ausführungen des herrn kraushaar.
irgendwie is das auch ne quatschidee von mir, vielleicht sind es auch vorläufer der sogenannten mid-life-crisis, whatever. ich denke mal über solch einen workshop nach und informiere mich noch etwas. eure geschichten vom weg zum bassbauer würden mich trotzdem weiterhin interessieren.
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Du brauchst Geduld, weil du mindestens 3 Jahre davon nicht leben kannst.
Du mußt verwegen sein, weil du dich als Anfänger zwischen all die etablierten Größen stellen mußt.
Du brauchst deinen eigenen Stil
Du mußt du selbst sein.
und du darfst niemals darüber nachdenken, sondern mußt das Ding einfach durchziehen.
Sowas muß man leben und dann gibt es nichts besseres.
Am Ende trennt die innere Einstellung die Quatschidee von deinem neuen Leben....

OLI

P.S. ne Lehre bei nem guten Handwerksmeister ist nie verkehrt
 
beate

beate

Bassteltante
Du brauchst Geduld, weil du mindestens 3 Jahre davon nicht leben kannst.
Und damit vor allem Kapital oder anderweitige Einkünfte.

Wie Du an vor allem Daniels Beispielen hier siehst, wird ein erklecklicher Teil Deines Lebensunterhalts durch Reparatur und Wartung fremder Instrumente bestehen, also eher weniger kreativen Aufgaben wie dem Neubundieren versiffter Griffbretter. Auch das gehört zum Job, und auch das muss Dir im gesamten Freude bereiten.
 
SVTX

SVTX

Mind the twat
Bassix
ß8.643
Bassbauer ist ein recht komplexer Beruf. Du brauchst natürlich erstmal ein Stück Land das du mit Ukulelen-Setzlingen bepflanzen und bebässern musst. Dazu muss der gesamte Feldboden permanent auf 20hz schwingen und das über einen Zeitraum von 4-6 Jahren. Ich würde sagen mit den ersten Ernten kannst du dich und 1,5 Frauen versorgen aber reich wirst du damit wahrscheinlich nicht.

Du könntest dir mit der Teilnahme bei Basser sucht Frau natürlich etwas dazu verdienen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Holzwurm

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß17.212
Dazu muss der gesamte Feldboden permanent auf 20hz schwingen und das über einen Zeitraum von 4-6 Jahren.
Und dieses geht ausschließlich mit Traktoren dieser Machart:

Sie sind aber sehr begehrt und deshalb teuer. Dein Startguthaben sollte also etwas höher sein.
Und du brauchst Zeit, wie du beim Anschauen des Videos feststellen wirst. Einmal angeworfen, liefen die früher den ganzen Tag.
Und das muss er ja auch, denn sonst braucht das Einschwingen des Bodens ja noch länger. ;-):D

Zum Thema:
Ich wollte vor 10 Jahren auch Bassbauer werden. Ich habe es schlussendlich nicht durchgezogen.
Ich hatte damals keine Lehrstelle gefunden. Und die Leidenschaft wäre wahrscheinlich nicht hoch genug gewesen. (siehe Orgelolis Post).
Eine handwerkliche Ausbildung habe ich aber trotzdem erstmal gemacht. Und die hilft mir seit dem tagtäglich weiter -kann ich jedem empfehlen.
Allerdings musst du dein Alter berücksichtigen. Ich finde, das kann schonmal problematisch werden.

h:bier:;-)
 
Willi960

Willi960

Active Member
Bassix
ß6.818
Ich bin ja nur "Hobby"Bassbauer und das ist auch gut so. Es macht mir Spass einen Bass zu bauen und diesen dann auch zu spielen. Es ist ein schönen Hobby und ich bastele etwas in meinem Keller wenn ich dazu Lust habe.

Als ersten Schritt für Interessierte kann ich das viel gepriesene "Kochbuch" empfehlen:
http://www.amazon.de/Gitarrenbau-Ei...qid=1424166107&sr=8-1&keywords=Koch+E-Gitarre

Hier steht mal alles drin, was beim Bau einer E-Gitarre/E-Bass so aufeinen zukommt. Das hab ich mir damamls besorgt und nach durchsicht dachte ich mir "das möchte ich mal probieren"... bisher ist mir jedes Instrument gelungen.
Allerdings gibt meine freie Zeit ca. 1 Bass pro Jahr her. Momentan bin ich bei meinem vierten.
Einen davon habe ich für meinen Kumpel gebaut und es ist wirklich toll, wenn man "sein" Instrument auf der Bühne sieht und es noch jemand spielt, der das auch super kann und es dann auch noch klasse klingt (liegt hier sicherlich nicht nur am Bass selbst).
Sowas spricht sich auch herum und es kamen auch schon einige Anfragen...
aber ich möchte nicht für Leute einen Bass bauen, nur weil sie sich ein "günstiges" Instrument erhoffen. Da gibt es hier so viele gute Bassbauer, da muss ich nicht noch hier Kunden abwerben, nur damit ich für einen besseren Materialwert Bässe für Schnäppchenjager baue.... da ist mir meine Zeit zu schade (weil eh knapp bemessen).
Würde jetzt jemand kommen, der unbedingt einen Bass "von mir" wollte.... dann könnte man darüber sprechen.

Aber davon zu leben ist nochmals eine ganz ander Sache. Es ist auch eine ganz andere Sache, ob man was für sich selber baut oder für einen Kunden.
Ein Kunde hat gewisse Vorstellungen, was er möchte (die er aber oft nicht ganz denau definieren kann). Als Bassbauer musst Du die umsetzen und hoffen, dass es so wird wie es sich der Kunde erhofft hat. Da bleibt auch noch viel Zeit für Kommunikation auf der Strecke....

Also man kann auch "klein" anfangen und das als Hobby betreiben. Dann hat man einen schönen Ausgleich und man kann dann auch besser absehen, was das bedeuten würde, wenn man sowas "professionell" betreiben würde.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.791
hihi... die idee geistert bei mir je nach frustrationslevel auch im kopf herum. und dazu eben auch das problembewußtsein. deutschland ist fast übersättigt mit bassbauern. das reicht von mittlerer preisklasse a la sandberg und maruszyk bis zu den top-namen, von denen deutschland wirklich reichlich zu bieten hat. und da fängt das persönliche problem an: wo will ich mich da positionieren? so feingeistiger kram mit wurzelholzdecke ist nicht mein fall, damit wird das endergebniss schon mal in eine härter umkämpfte ecke gerückt. und was will ich da? was ist da mein alleinstellungsmerkmal? passive, kompromisslose rockgeräte mit gutem design? also p, j, mm und bird in der x-ten reinkarnation? da schläft mir schon alles ein, wenn ich nur dran denke.
irgendwie ist da eben auch verbranntes land, alles schon gesagt. am ende steh ich da und frag mich ob ich diesmal lieber einen nordstrand big single oder ein delano-ei in den korpus nummer 15 bastel.

das letzte mal wirklich gefragt hab ich mich, als peter coura gestorben ist. der hatte coole konzepte, die kooperation in afrika... das war alles etwas, was ich interessant fand. den laden weiter zu führen hätte gereizt. aber ehrlich: ich bin ein niemand in der szene und auch wenn ich mir alles zutraue, mir graust vorm bundstäbchenabrichten... wenn ich ehrlich zu mir bin hätte das alles nicht geklappt und ich hätte eine gute marke gegen die wand gefahren.
 
MrTommyGrowls

MrTommyGrowls

Heavy Gear Rotation
Ich finde von der Positionierung macht es der Peterbuilt in Holland gut. Der baut Custom-Bässe aus Warmoth.Teilen, Finish, LAckierung, Montage, Setup macht er alles in Holland. Die Teile kommen aber aus den USA. Dadurch macht er bezahlbare Instrumente.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.791
das ist wahrscheinlich das, was kraushaar in einem anderen artikel beschreibt: jedes jahr fangen in deutschland 40 autodidakten ihr bussines als klampfenbauer an. wenn man dann nicht mal weiß, wie man eine oberfräse richtig herum hält, schraubt man halt nur noch aftermarket-parts zusammen... grauslich.
 
MrTommyGrowls

MrTommyGrowls

Heavy Gear Rotation
naja gut aber auch dafür gibts nen markt. ich glaube auch nicht dass der kollege handwerklich nix druff hat.

Anders macht es wiederrum mein Kumpel Alex, http://www.claasguitars.de/de/, der ist allerdings bisher hauptsächlich bei den dünnen saiten unterwegs gewesen und hat jetzt grad den zweiten und dritten bass im bau. Tischlerausbildung, schon mit 15, 16 seine Gitarren selbst gebaut und zieht das jetzt nebenbei hoch bis es als Hauptverdienst reicht.
 
Willi960

Willi960

Active Member
Bassix
ß6.818
na ja....also wenn ich die Montage für Warmoth Teile übernehme.... was kann ich dann als "Monteur" draufschlagen? Vermutlich nicht mehr als so 300 € ??? Angenommen das klappt, dann sollte ich im Monat so min ca. 20 Bässe verkaufen um so einigermaßen davon leben zu können... nicht zu verwechseln mit einem Netto Einkommen von 6.000€... davon könnt ich sogar gut leben.
Unsere Selbstständigen hier können bestimmt sagen wieviel von einem Einkommen von 6000€ am Schluß noch übrig bleibt...
Und wie realistisch es ist 20 Bässe im Monat zu verkaufen, ist die andere Frage...

...und ist das dann die Berufung für andere Leute die Teile zusammen zu schrauben?
Was unterscheidet mich da vom Bandarbeiter bei VW oder sonstwo?
 
 

Oben Unten