Wie würdet IHR es machen? - Der Tummelplatz für Soundtüftler

nothingEvil

New Member
Bassix
ß417
Nabend,

wir ziehen eine Cover Band auf in der wir eine sehr breite Palette an Rock und Metal Bands abdecken werden. Um nur ein paar Beispiele zu nennnen werden Sachen wie Rage against the Machine, Limp Bizkit, Foo Fighters, Korn, System of a down, Machine Head, Trivium, Black Sabbath, In Flames, Killswitch Engage, Pantera u.v.m. auf dem Programm stehen.

Ich habe einen Warwick Streamer Jazzman 5 Saiter und einen ESP Ltd Viper 404. Amp ist ein Ashdown ABM 500 Evo, Box eine Warwick 410 Neo.

Ich will gar nicht wirklich um Rat fragen, denn ich habe selber schon einige Ideen. Vielmehr geht es mir um etwas Inspiration. Vielleicht habt ihr Ideen, die mir noch gar nicht gekommen sind.

Also: Wie würdet IHR ein solches Projekt angehen?

EDIT: Ihr habt super Erfahrung mit Teil xyz? Ihr seid eher so der "One knob to rule them all"-Typ? Ihr habt sowas ähnliches auch schon mal gemacht? Ihr steht vor anderen ähnlichen Problemen? Ihr mögt gar keinen Metal, keine Musik, findet meinen Bass/Amp/Box hässlich und ein Cello/Violine/Querflöte ist eh viel schöner? Immer her mit euren Gedanken! Dies hier soll ein Tummelplatz werden, also haut alles raus, solange es sich in irgendeiner Form mit dem Thema beschäftigt. Und nicht mit mir, meinen Turnschuhen, meiner Frisur oder Varoufakis' Mittelfinger ;-)

Freue mich über jede Antwort!
 
Zuletzt bearbeitet:

nothingEvil

New Member
Bassix
ß417
Ihr seid witzig :D

Es sollte doch schon irgendwie nahe liegen, dass ich, wenn ich so einen Beitrag im Effekte Unterforum einstelle, daran interessiert bin, wie ihr es realisieren würdet, so viele unterschiedliche Bass Sounds live zur Verfügung zu haben.

Vielleicht fehlt etwas Kontext. Wir sind alle keine Anfänger und das ganze Projekt wird professionell aufgezogen. Es geht mir nicht darum dass ich und meine Kumpels ne Garagenband zu unserem eigenen Vergnügen gründen.

Wie gesagt, ich bin lediglich an Inspiration interessiert. Denn es gibt immer die eine oder andere Variante, die man selbst noch nicht im Kopf hatte.
 

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß14.410
Zuerst würde ich das Ganze nicht als Projekt bezeichnen...
Projekte sind etwas mit vorgegebenem Start und geplantem Ende und haben in den wenigsten Fällen etwas mit Leidenschaft zu tun. :-P

Ohne Leidenschaft wird es keine Band.
 

nothingEvil

New Member
Bassix
ß417
Ach... Leute... wollen wir jetzt über Definitionen quasseln oder über die Sache?

Das mit dem Projekt und der Leidenschaft ist deine Interpretation. Ich hingegen weiss wie viel Leidenschaft wir für genau diese Musik haben und habe mit den selben Leuten, die auch privat meine Freunde sind, schon lange Jahre des Musikmachens hinter mir. Aber du kennst uns sicher besser ;-)
 

nothingEvil

New Member
Bassix
ß417
Ich glaube nicht, dass es dafür einen Markt gibt. Schreibt doch lieber eigene Songs und findet euren eigenen Sound.
Klaro! Kennste einen, kennste alle, weißt du doch. ;-)
Ich glaube, das kannst du uns überlassen, zu entscheiden was wir machen. Eigene Musik machen wir übrigens schon länger.
Aber darum gehts hier in dem Thread doch gar nicht.

Ich glaube die Intention des Threads ist komplett missverstanden worden. Das sollte so ein bißchen ein Tümmelplatz werden wo jeder mal ein bißchen über das Thema variabler Livesound und die technische Umsetzung philosophieren kann.
Ich wollte weder ne Lebensberatung noch sonst irgendwelche, sorry, unnötigen neunmalklugen Phrasen.
 

nothingEvil

New Member
Bassix
ß417
Nun ja, als aktives Mitglied bin ich ja noch neu, als lesendes schon länger dran. Und ich hatte eigentlich den Eindruck, dass in vielen Threads durchaus sachbezogen und trotzdem locker und humorvoll diskutiert wird. Klar, nicht immer ist jeder Beitrag goldwert... Aber hier bekomm ich bis jetzt ja ausschliesslich, entschuldigung, Bullshit Off Topic.
 
Zuletzt bearbeitet:

pitsieben

Bass 'n' Drums
variabler Livesound
Gut...zum Thema:
Genau darauf würde ich einen großen Haufen kacken....auf einen variablen Sound.
Für die Bands, die du genannt hast, brauchst du einen Variax Bass, einen Bass Pod XT Live und Monitoring nach Gusto, wenn du das originalgetreu bedienen willst. Willst du das?
Das braucht doch kein Mensch. Ist ja fürchterlich. Da kommt man ja vor lauter Schalterei gar nicht mehr zum saufen zwischen den Songs.
Ich würde meine eigenen drei Sounds fahren und das Zeug lieber richtig gut spielen. Das ist das, was die Leute hören. Nicht, ob du bei einer Nummer wie Mendel und eine Sekunde später wie Araya klingst. Das merkt eh keine Sau.
 

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß14.410
Sorry, wollte dir nicht deinen Thread vermiesen, aber mir geht z.Zt. dieser inflationäre Gebrauch des Begriffes Projekt auf den Senkel, da hat mich deine Frage etwas angetriggert...

Ihr werdet schon wissen, was ihr tut.
Da ich allerdings mit der Art Musik, die ihr machen wollt, eh nix anfangen kann, bin ich hier auch raus.

Wünsche euch aber in jedem Fall viel Erfolg und in diesem Thread viele produktive Antworten und gute Tips.
:bier:
 

nothingEvil

New Member
Bassix
ß417
@pitsieben: Danke für deinen Beitrag. Nein, das will wirklich kein Mensch, ich auch nicht :D
Interessant, deine Herangehensweise ist auch so ähnlich, wie ich es machen würde. In dem Fall wären es bei mir wahrscheinlich ein normaler Clean Sound, einmal angezerrt und einmal volles Brett, jeweils per Stompbox wahrscheinlich. Den Grundcharakter kann ich bei meinem Warwick in alle möglichen Richtungen verschieben. Oder was für "drei Sounds" meinst du?

@HamburgerJung: Kein Problem, ich kann dich ja grundsätzlich verstehen und teile deine Meinung da auch. Manchmal schreibt man solche Begriffe aber auch ohne drüber nachzudenken aus Bequemlichkeit. Ich muss natürlich auch zugeben, dass mein Eingangspost vielleicht etwas ungünstig formuliert ist und eventuell leicht missverstanden werden kann.
 

caligula

Active Member
Bassix
ß2.535
Also eigentlich würde ich ja antworten, aber mir geht der Begriff "variabler Livesound" (wahlweise bitte anderen Hassbegriff hier einsetzen)so auf den Senkel, dass ich mich genötigt sehe, sinnlosen Blödsinn zu schreiben. :rolleyes:
Manche sollten vielleicht einfach mal probieren ein bisschen textimmanentes Lesen zu praktizieren und ihre Antworten tatsächlich auf das Erstposting beziehen.
Allerdings ist die Eingangsfrage, "Wie würdet ihr so ein Projekt angehen" durchaus recht unkonkret.
- Leute suchen, Programm festlegen, proben, Gigs machen - genau so würde ich es machen! Wie sonst?

Zum Thema:
Ich persönlich würde mich nicht allzu sehr um ein möglichst originales Reproduzieren von Originalsounds kümmern.
Da, wo es wirklich markant wird (evtl. Rage against the machine und Korn) würde ich wahrscheinlich versuchen, dem Ton recht nahe zu kommen (Zerre, "Fieldy Geklapper"). Ansonsten wäre mein Fokus, einen guten Allroundsound für diese Stilrichtung zu finden.
Black Sabbath könnte auch mit einem Stingray gespielt werden und Pantera kann ich mir auch mit Fingern, statt mit Plek vorstellen.
My 2 cents.
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß10.870
Ich würde zu allererst zusehen, dass ich das komplette Programm allein durch die Spieltechnik einigermaßen wie im Original umsetzen kann. Dabei geht es mir in erster Linie um Feeling.
Wie interpretiere ich den Song?
Was welche Rolle spielen Intention und Atmosphäre?

Das sind zwar am Ende nur winzige Details, aber die machen am Ende aus, ob die Zuschauer deine Performance f*ckegeil finden, oder nur ok.
Wenn das ganze dann steht würde ich checken, welche Effekte bzw Sounds bei welchen Songs wirklich nicht fehlen dürfen. Das ist dann auch wieder Interpretationssache.
Manche Zerren lassen sich auch schon stark durch die spielweise beeinflussen, wodurch man die Möglichkeit hat mit ein oder zwei Zerren schon vieles oder sogar alles abzudecken. Ein Oktaver dürfte mMn auch nicht fehlen, ansonsten muss man halt schauen.

Das wärs dann fürs erste.

Aber oft kommt ja eh alles ganz anders, als wie man denkt..
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.011
mir geht "originalgetreu covern" auf den senkel. ich hab einen preci und einen thunderbird, einen big muff, 200 röhrenwatt und eine 412. damit würde ich aus meinem jetzigen verständniss alles spielen.

warum?

  1. ich frage mich ernsthaft, wer gerade bei metal da große unterschiede hören soll. es gibt bass, fertig. und als besonderes sahnehäubchen gibt es den bass auch in verzerrt. be grateful for that!
  2. ich frage mich ernsthaft, was die originaltreue bringen soll. etliche metalbands sind doch heute mit einem teuren warwick und einem ebenfalls teuren axe-fx unterwegs. irre. das soll ich emulieren?
  3. ich frage mich ernsthaft, was so scheiße daran sein soll, seinen eigenen sound zu haben. ich klinge nach mir, immer und überall. ich kann nichts dafür und nichts dagegen.
kurz gesagt: wenn jemand mit mir spielen will, muß er mit meinen eigenheiten klar kommen.

die frage, die man sich also stellen müßte:
welchen spaß/sinn/nutzen/mehrwert für mich und andere sehe ich darin, meinen sound so zu verbiegen?

spaß wäre für mich dabei auch das experimentieren: was für rockstar x funktioniert muß für mich nicht unbedingt funktionieren.
 

Reddy

wadde hadde du de da
Ich seh das wie die meisten hier.
Wozu originalgetreu?
In der Regel is doch genau dann interessant
wenn man Songs interpretiert und nicht nur
versucht zu kopieren.
Abgesehn von Tretern und dergleichen hat
jeder eine gewisse Art zu spielen und klingt
dementsprechend.
Ab man sich das antun muss genauso zu klingen
wie Bassist XY muss wohl jeder für sich
entscheiden.
Ich finde halt gerade Interpretationen gut
welche sich bissl vom Original abheben
 
Um nur ein paar Beispiele zu nennnen werden Sachen wie Rage against the Machine, Limp Bizkit, Foo Fighters, Korn, System of a down, Machine Head, Trivium, Black Sabbath, In Flames, Killswitch Engage, Pantera u.v.m. auf dem Programm stehen.
Moin,

so ähnlich habe ich das schon mal gemacht; zwar nicht so metalllastig aber eine Coverband mit Sachen von Foo Fighters, Monstertruck, Rival Sons, Triggerfinger, Black Sabbath, Incubus usw - also Rockbands im weitesten Sinne mit teilweise sehr unterschiedlichem Bandsound.
Was dabei ganz schnell klar wurde - der explizite Klang der duch die von den Kapellen benutzdem Gear geformt wird spielt wirklich nur die zweite, eher die dritte Geige, wenn es jetzt nicht völlig abweicht. Klar, mit einem Höfner Violinbass geht kein Korn - aber mit einem Ibanez SR durchaus Beatles.
Wichtiger ist, den Kram enthusiastisch und gut zu spielen, einen richtig guten Sänger und einen guten, ausgewogenen Gesamtsound der Band.
Ich habe den Kram mit Fender Preci,Jazzy und Musicman Big Al gespielt - habe aber auch Auftritte nur mit dem P gespielt. Dazu ein ganz normales Top, eine normale Box und ein kleines Effektboard.
Da war wirklich das einzig besondere, das ich da vier Zerrstufen von zart bis Fuzz abrufen kann.
Dein Kram ist doch ein ziemliches Allround Setup, da kann man viel rausholen. Vielleicht noch einen guten Overdrive und einen Dist dazu und gut ist das.
O ihr damit exakt nachspielt oder lose interpretiert ist da reine Geschmackssache, aber zum exakten Nachspielen(ich kann das schon verstehen, das kann durchaus seinen reiz haben) muss man wirklich nicht "den Sound" haben.
 

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Ich halte auch nicht viel von "variablem Live-Sound", aber eine praktikable Lösung wäre meiner Erfahrung nach sowas wie das Zoom MS60B - da kannst Du Dir nach Lust und Laune Presets basteln und Dich live dann von Sound zu Sound klicken.
 
Oben Unten