Woran erkenne ich dass der Stahlkern gebrochen ist?


BlackCore
BlackCore
Active Member
Bassix
ß4.723
Hallo zusammen,

ich hatte vor ungefähr 4 Monaten neue Saiten auf meinen Bass gezogen.
Darunter auch eine .170er für das tiefe F# und eine .115er für den Bereich D-B.
Das ganze waren Stainless Steel Saiten der Firma Pyramid Strings mit denen ich bisher mehr als nur zufrieden bin.
Nur leider habe ich jetzt die ganze Zeit das Gefühl gehabt dass die 115er Saite schon von Anfang an einfach nur sehr dumpf und leer klingt.
Alle anderen Saiten haben die schönen Stainless Steel-Mäßigen hohen "metallischen" Klänge.
Es wird ja immer beim Saiten schneiden gesagt, dass man einen Knick in die Saite machen soll und dann erst mit dem Saitenschneider zur Tat schreitet.
Das hatte ich aber so nicht gemacht 🤦‍♂️
Ich hatte schon von Anfang an das Gefühl dass irgendwas mit der Saite nicht stimmt.
Also entweder ist der Stahlkern in der Saite fratze gegangen oder ich habe die Nut noch nicht breit genug geschliffen.

Bald steht wieder eine neue Bestellung an und dieses Mal werde ich das natürlich ordnungsgemäß schneiden.
Würde mich mal interessieren, ob ihr schonmal in irgendeiner Art und Weise damit Erfahrungen gesammelt habt.

Grüße!
 
Masl
Masl
Well-Known Member
Bassix
ß36.193
Moin, klingt für mich nach einer toten Saite. Passiert selten, aber passiert. Hatte ich letztens auch bei einem anderen Hersteller. Wenn alle Saiten richtig klingen und eine dumpf, tot, ohne Brillanz oder Sustain, ist da etwas im argen. Ob's nun der Saitenkern ist, weiß ich nicht. Aber ich würde mich da an den Hersteller wenden und ihm das Problem schildern. Der müsste da nachliefern.

Ich schneide meine Saiten immer ohne vorheriges Abknicken ab, da ist mir noch nie etwas negativ aufgefallen.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß72.060
Also, der Stahlkern ist bei einer toten Saite nicht gebrochen, sonst...lies, was @Rhino- geschrieben hat.
Bei einer toten Saite ist meist die Umspinnung nicht mehr stramm, sondern hat sich etwas gelockert, wodurch die Saite dann nicht mehr als eine homogene Masse schwingt. Das kann auch ab Werk so kommen. Fehler passieren.
Daß das passiert, kann man verhindern, indem man die Saite abknickt, bevor man sie abschneidet, da ist schon Logik drin.
Ist aber nicht nötig, bei Saiten, die oben nochmal faserumsponnen sind, um sie zu fixieren. Selbst bei "nackten" Saiten passiert das nicht immer. Die Wahrscheinlichkeit wird um so höher, je direkter man im "aktiven" Teil der Saite schneidet.
Und dann..ich hab mal überlegt, und festgestellt, ich hab auch nie bewusst die Saiten umgeknickt in zig Jahren.
Aber...ich benutze ausschliesslich Mechaniken mit Schlitz und einer Bohrung im Wickeldorn (wie die meisten). Und ich bin nicht der Hattler, also stecke ich das Saitenende in die Bohrung und knicke dann die Saite so ab, daß sie dann im Schlitz liegt und aufgewickelt werden kann. Vielleicht hat mir das die meisten Saiten gerettet.
 
victor9000
victor9000
Well-Known Member
Bassix
ß3.263
Das mit dem Abknicken ist nicht wirklich Voodoo. Ihr habt einfach nur immer Glück gehabt oder sehr selten Saiten gewechselt.
Das Durchrutschen der Wicklung passiert meistens nur bei Saiten mit rundem Kern.
Mir ist es früher mehrfach passiert, vor allem bei Rotos und GHS, daß die E- oder A-Saite sich beim Abschneiden verabschiedet hat. Die Wicklung rutscht dann durch und der Satz ist mehr oder weniger verloren.
Sehr peinlich, wenn das bei nem Gig passiert und Du nur den einen Satz dabei hast.
Zu der Zeit habe ich allerdings auch spätestens alle 10-14 Tage bei beiden Bässen die Saiten gewechselt, da wir in der Woche 4-6 Gigs über je 5 Stunden hatten und die Rotos oder GHS waren dann immer durch.
Da die Saiten eh zum Aufziehen (zumindest bei Fender-ähnlichen) geknickt werden müssen, kann man das auch schon vorm Abschneiden machen und ist auf der sicheren Seite.
Vor ein paar Jahren ist es mir nochmal beim 6-Saiter mit Fodera XL Steels beim E passiert, wo ich ausnahmsweise mal nicht vorher geknickt hatte.
Der Satz liegt immer noch hier, weil es keine E-Saiten extra gibt - 50 Euronen für die Tonne, da knicke bzw. biege ich dann lieber ;-)
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Das mit dem Abknicken ist nicht wirklich Voodoo. Ihr habt einfach nur immer Glück gehabt oder sehr selten Saiten gewechselt.

Ich habe früher jahrelang meinen Stingray jede Probe und jeden Gig gespielt bis die Bünde platt waren, weil ich nur diesen einen Bass hatte. Somit musste ich auch zwangsläufig ca. alle 4 Wochen einen neuen Satz aufspannen (Rotosound Rs66LD)
Ich habe nie irgendwas geknickt und hatte nie eine tote Saite.

Irgendwann hat leider die Qualität von den Rotosounds sehr stark nachgelassen so das ich den Hersteller gewechselt habe. ( mumpfige E-Saite nach kurzer Zeit)
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß72.060
Ich habe früher jahrelang meinen Stingray jede Probe und jeden Gig gespielt bis die Bünde platt waren, weil ich nur diesen einen Bass hatte. Somit musste ich auch zwangsläufig ca. alle 4 Wochen einen neuen Satz aufspannen (Rotosound Rs66LD)
Ich habe nie irgendwas geknickt und hatte nie eine tote Saite.

Irgendwann hat leider die Qualität von den Rotosounds sehr stark nachgelassen so das ich den Hersteller gewechselt habe. ( mumpfige E-Saite nach kurzer Zeit)
Wie ich oben schrieb. Die Swing Bass ist lang faserumsponnen, also das rote Zeug. Und Du petzt die Saite für einen Stingray erst weit im dünnen Teil ab. Da fixiert die rote Umspinnung die Saite, und alles ist gut.
 

buchi1974
buchi1974
Lichtgestalt
Bassix
ß48.478
Wer DR-Saiten verwendet und sich die Mühe macht mal auf die Innenseite der Verpackung zu schauen, dem begegnet das hier:
IMG_20210807_120950.jpg
IMG_20210807_120917.jpg
Edit: Soviel zum Thema "Voodoo"... :D
 
Zuletzt bearbeitet:
nobody666
nobody666
Volldepp
Bassix
ß3.795
Die DR-Anleitung habe ich mir auch schon angeschaut, und gebe lieber nicht wieder, was ich von einer Beschreibung halte, die das einkürzen der Saiten mit einer Spitzzange darstellt. In meiner Utopischen Vision wäre hier ein Hinweis, das Saiten geschert werden sollten.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß72.060
Die DR-Anleitung habe ich mir auch schon angeschaut, und gebe lieber nicht wieder, was ich von einer Beschreibung halte, die das einkürzen der Saiten mit einer Spitzzange darstellt. In meiner Utopischen Vision wäre hier ein Hinweis, das Saiten geschert werden sollten.
Interessanter Standpunkt. Warum? Also im Fahrradwerkzeugkasten ist ein Seilschneider natürlich obligatorisch, nur den für die Basssaiten herzunehmen, darauf wäre ich nicht gekommen.
Aber ich verstehe Dich richtig, daß ein Seitenschneider nicht als Saitenschneider geeignet wäre?
 
Rhino-
Rhino-
Purist
vielleicht liegt das einfach nur daran das Ihr euer werkzeug im 1 Euro Laden kauft. wenn ich einen Knipex Saitenschneider in der richtigen Größe nehme, brauch ich nichts knicken.
Das gibt einen sauberen Schnitt und fertig ist die Laube.
Das Ende kommt in die Bohrung der Mechanik, und muss dann zwangsläufig 90 Grad genickt werden. Was soll denn da noch passieren wenn ich dann ca. 2 Windungen sauber aufwickel? Das abgeschnittene Ende hat mit der schwingenden Saite gar nichts mehr zu tun.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Ich spiele seit 42 Jahren Bass und benötige pro Bass ca. alle 4-6 Monate neue Saiten. Aktuell habe ich 17 Bässe. Jetzt dürft ihr mal rechnen wieviele Sätze da zusammengekommen sind ... egal. Die Saiten habe ich bisher immer mit einem Seitenschneider oder einer Kombizange eingekürzt. Soweit ich mich erinnern kann, hat dadurch noch keine Saite eine lockere Aussenwicklung gehabt. Es gibt allerdings eine gewisse Schnitttechnik beim Einkürzen. Da es sich bei den Saiten (im Gegensatz zu Kupfer) in der Regel um relativ harten Stahl- oder Bronzedraht handelt, kann der beim Kürzen mit dem Seitenschneider einen Gegenschlag auf die Schneide des Seitenschneiders und wiederum auf die Saite selbst erzeugen. Dieser Gegenschlag könnte evtl. die Saitenumwicklung lockern. Dem kann man entgegen wirken, indem man die Saite möglichst nahe am Gelenk des Seitenschneiders kürzt, dort also, wo der Hebel maximal, der Schneideweg am kleinsten und die Kraft am größten ist. Ich hoffe, ich habe es einigermassen verständlich geschildert.
 
BlackCore
BlackCore
Active Member
Bassix
ß4.723
Der Teil macht mich stutzig. Hast du beim Saitenwechseln auch die Saitenstärke gewechselt?

Gruß
Martin

Richtig. Wie ich in meinem Eröffnungs Thread schon geschrieben habe, benutze ich für die eigentliche .127er B Saite eine .170er Saite für das tiefe F#. Da musste ich die Nut ordentlich anschleifen damit die Saite da ordentlich drinnen sitzt.
Für die eigentliche .98er E Saite bin ich jetzt bei einer .115er. Da habe ich auch ein wenig geschliffen aber vielleicht ja nicht gut genug...
 

Similar threads

garde
Antworten
9
Aufrufe
2K
beate
beate
Jägermeister
Antworten
13
Aufrufe
2K
doubleball
doubleball
 

Oben Unten