Workcamp Setup - Den Bass selber richtig einstellen/Gute Werkstätten

BrusselsBass

BrusselsBass

Member
Bassix
ß3.112
Wenn du auf den ersten und den 24. Bund drückst, ist der Hals leicht konkav; und mehr als 2mm sollten auf der Hälfte der Saitenlänge nicht sein....
 
FNO

FNO

New Member
Bassix
ß149
Ich hab ja ein wenig Sorge, entsprechende Beiträge überlesen zu haben, aber an spezielle Hinweise auf die Einstellung eines Headless-Basses erinnere ich mich nicht. An meinem Steinberger Spirit (Holzhals) habe ich nach laienhaftem Herumschrauben (hier ist ja alles kinderleicht erreichbar) folgendes Ergebnis: Bei der E-Saite am 1. Bund 0,8 mm Abstand, am 12. 2,3 mm, bei der G-Saite am 1. ebenfalls 0,8 mm, am 12. 2,1 mm. Die Halskrümmung ist minimal, laut Messgerät sind E, A und G oktavrein, nur bei der D-Saite ist mir das nicht gelungen (Abweichung 9 Hertz, höre ich bei den Frequenzen nicht wirklich...). Den Saitenabstand am ersten Bund kann ich nur über die Halskrümmung beeinflussen, es sei denn ich feile am Nullbund herum (der Bass hat keinen Sattel), das allerdings traue ich mir mangels Wissen eher nicht zu. Im Moment funktioniert jede Saite an jedem Bund schnarrfrei, wenn ich nicht versuche, wie Lemmy zu spielen. Vielleicht gibt´s hier jemand, der Erfahrung und Tipps für mich hat, wie ich die Saitenlage optimieren kann. Schnarrfrei noch ein wenig flacher fänd´ ich gar nicht übel.
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ich hab ja ein wenig Sorge, entsprechende Beiträge überlesen zu haben, aber an spezielle Hinweise auf die Einstellung eines Headless-Basses erinnere ich mich nicht. An meinem Steinberger Spirit (Holzhals) habe ich nach laienhaftem Herumschrauben (hier ist ja alles kinderleicht erreichbar) folgendes Ergebnis: Bei der E-Saite am 1. Bund 0,8 mm Abstand, am 12. 2,3 mm, bei der G-Saite am 1. ebenfalls 0,8 mm, am 12. 2,1 mm. Die Halskrümmung ist minimal, laut Messgerät sind E, A und G oktavrein, nur bei der D-Saite ist mir das nicht gelungen (Abweichung 9 Hertz, höre ich bei den Frequenzen nicht wirklich...). Den Saitenabstand am ersten Bund kann ich nur über die Halskrümmung beeinflussen, es sei denn ich feile am Nullbund herum (der Bass hat keinen Sattel), das allerdings traue ich mir mangels Wissen eher nicht zu. Im Moment funktioniert jede Saite an jedem Bund schnarrfrei, wenn ich nicht versuche, wie Lemmy zu spielen. Vielleicht gibt´s hier jemand, der Erfahrung und Tipps für mich hat, wie ich die Saitenlage optimieren kann. Schnarrfrei noch ein wenig flacher fänd´ ich gar nicht übel.
Wo wohnst du (ungefähr)? ...sonst würde ich sagen, komm vorbei... ;-)
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bremen (genau), und wo ist vorbei? 🙄
Ups... bissi weit... :rolleyes: ...Rhein-Main-Gebiet, zwischen Frankfurt und Aschaffenburg... :rolleyes:

Gibt vielleicht jemanden näher an/in Bremen, der gewillt ist, dir zu helfen und es dir genau erklären kann, wie man den Basd perfekt auf sich einstellt.
Das ist 1000mal besser, als Fernanalyse... ;-)
 
FNO

FNO

New Member
Bassix
ß149
In die Gegend komme ich eher selten...aber dein spontanes Angebot hat mich gefreut, danke! Der Einzige in HB, der der Ansicht war, er kenne sich gut damit aus und mir Hilfe anbot (Ich spiele schon 30 Jahre Fender! :rolleyes:), konnte zwar meinen Ibanez gut einstellen, den Steinberger hab ich jedoch selbst besser hingekriegt. Klar hast du Recht, Fernanalyse ist Stochern im Nebel, manchmal hat man aber aus Erfahrung eine sinnvolle Reihenfolge der Schritte bei der Einstellung intus. Momentan ist´s so, dass es an den ersten Bünden zu rasseln beginnt, wenn ich die minimale Halskrümmung begradige. Wenn ich daraufhin die Reiter hochstelle, wird die Saitenlage an den höheren Bünden zu hoch. Verstärke ich die Halskrümmung, kann ich zwar die Reiter runterstellen, dann ist jedoch der Saitenabstand bei den mittleren Bünden zu hoch. Ein Teufelskreis...:evil:
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
In die Gegend komme ich eher selten...aber dein spontanes Angebot hat mich gefreut, danke! Der Einzige in HB, der der Ansicht war, er kenne sich gut damit aus und mir Hilfe anbot (Ich spiele schon 30 Jahre Fender! :rolleyes:), konnte zwar meinen Ibanez gut einstellen, den Steinberger hab ich jedoch selbst besser hingekriegt. Klar hast du Recht, Fernanalyse ist Stochern im Nebel, manchmal hat man aber aus Erfahrung eine sinnvolle Reihenfolge der Schritte bei der Einstellung intus. Momentan ist´s so, dass es an den ersten Bünden zu rasseln beginnt, wenn ich die minimale Halskrümmung begradige. Wenn ich daraufhin die Reiter hochstelle, wird die Saitenlage an den höheren Bünden zu hoch. Verstärke ich die Halskrümmung, kann ich zwar die Reiter runterstellen, dann ist jedoch der Saitenabstand bei den mittleren Bünden zu hoch. Ein Teufelskreis...:evil:
Hier steht schon einiges im Forum dazu geschrieben. Such mal....

Stell die Reiter der Brücke so tief/hoch, das sie auf den höchsten Bünden nicht mehr schnarren.
Dann stell den Hals so gerade, das die Bünde 3-7 nicht mehr schnarren.
Im Normalfall sollte dann alles ok sein.

Für den Rest würde ich lieber erst auf den Bass gucken, bevor ich mehr dazu sage... (Fernanalyse halt) ;-)

P.S.: in Bremen sollte es doch jemand geben, der das vernünftig kann, oder?
 
FNO

FNO

New Member
Bassix
ß149
Stell die Reiter der Brücke so tief/hoch, das sie auf den höchsten Bünden nicht mehr schnarren.
Dann stell den Hals so gerade, das die Bünde 3-7 nicht mehr schnarren.
Na, demnach habe ich den Bass optimal eingestellt was die schraubbaren Möglichkeiten angeht. :O! Sicher gibt´s in HB jemand, der´s noch besser kann, schaun wer mal. Bislang haben sich nur zwei andere daran versucht die der Meinung waren, es möglicherweise besser zu können. Anschliessend mochten sie "headless" noch weniger als zuvor...
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Na, demnach habe ich den Bass optimal eingestellt was die schraubbaren Möglichkeiten angeht. :O! Sicher gibt´s in HB jemand, der´s noch besser kann, schaun wer mal. Bislang haben sich nur zwei andere daran versucht die der Meinung waren, es möglicherweise besser zu können. Anschliessend mochten sie "headless" noch weniger als zuvor...
Ein guter Wert für eine flache Saitenlage ist: A-Saite, 12.Bund, zwischen Bundkrone und Saite ca. 1,8mm. Je nach Anschlag/Spielweise +/- 0 2mm.
(Ich nehme gerne die A-Saite, da eine 80er-A-Saite relativ genau 2mm hat. Dann messe ich mit einem digitalen Meßschieber und ziehe 2mm ab...)
20200923_121823-jpg.417497

20200923_121843-jpg.417498


...natürlich misst man mit dem Bass auf dem Schoß, also in Spielhaltung. Nicht liegend, wie auf dem Bild (konnte schlecht anders fotografieren...).
Das kann einen Unterschied machen. (Bei dem sehr steifen YAMAHA TRB-6JP eher kaum, bei einem alten Fender mit schweren Mechaniken ggf etwas mehr. Beim Headless dann wahrscheinlich auch eher weniger...)

Die Saitenlage am 24. Bund ist übrigens kaum höher, als am 12. Bund. Vielleicht 0,1mm bis 0,3mm. Wenn du da schon 0,5mm oder mehr hast, ist die Brücke zu eigentlich hoch...
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß3.490
Ich lese diese Themen mit großem Interesse. Allerdings hatte ich noch nie das Bedürfnis, die Saitenlage zu messen... ich stelle immer so ein, dass es gut klingt und gut bespielbar ist, das ist für mich optimal. :o)
Allerdings weiß ich auf Nachfrage auch nie, wie viele PS mein Auto hat oder wie schwer mein Bass ist. B)
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Allerdings hatte ich noch nie das Bedürfnis, die Saitenlage zu messen... ich stelle immer so ein, dass es gut klingt und gut bespielbar ist, das ist für mich optimal.
...ist ein auch richtig so ;-)

Die Maße sind nur Richtwerte und dienen hier nur der Kommunikation. :-)

Ich messe allerdings öfters mal nach, wenn mir irgendwas "komisch" vorkommt. Dann sehe ich sofort ob mein Gefühl richtig ist, oder ich gerade nur bissi "balla-balla" bin... ;-)
 
 

Oben Unten