Workcamp Setup - Den Bass selber richtig einstellen/Gute Werkstätten

Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Das Einstellen ist einfach und man geht in folgender Reihenfolge vor..
1. Halskrümmung (nach individuellem Geschmack)
2. Saitenreiter
3. Oktavreinheit
4. Höhe der pickups
Ich weiß nicht, warum alle unbedingt immer erst den Halsstab einstellen wollen und erst danach die Brücke....
Oft lässt man sich dann dazu hinreißen, den Hals zu gerade einzustellen, oder nach 0815-Werten, die auf die persönliche Spielweise nicht optimalangepasst sind.

Die Höhe der Brücke hat erstmal nur Einfluss auf die obersten Bünde. Egal wie der Halsstab eingestellt ist. Warum mache ich das dann nicht auch zuerst?
;-)
Wenn danach der Halsstab eingestellt wird, wird das Ergebnis direkt sichtbar/spielbar. Dann kann ich den Halsstab direkt auf mich einstellen und nicht nach irgendwelchen 0815- Werten.
...mal ausprobieren.. ;-)

1. Brücke so tief einstellen, bis die hohen Bünde nicht mehr/kaum schnarren.
2. Hals so gerade, bis die Bünde 3 bis 7 nicht mehr schnarren.
Und zuletzt: 3. Sattel so tief feilen, das die Leersaiten nicht schnarren.
Ergebnis: Ultratief ohne schnarren bei der jeweils persönlichen Spielweise... ;-)

P.S.: Den Halsstab muss ich ja sowieso öfters nachstellen. Die Brücke nie. Also warum Brücke erst nach dem Halsstab einstellen??? ;-)
 
ttrumpett

ttrumpett

Jazzbass-Fan
Bassix
ß4.086
Also angenommen der Hals ist kerzengerade...
Du stellst Deine Reiter optimal ein.
Dann merkst Du, der Hals brauch doch n bisschen Krümmung weils sonst überall schnarrt. Dann gibst mit der Spannschraube also n bisschen nach...dann musstst Du doch wieder die Saitenreiter korrigieren..
Aber jeder wie er's gerne macht....
 
ttrumpett

ttrumpett

Jazzbass-Fan
Bassix
ß4.086
Zum Thema Sattel feilen...
Da traue ich mich nicht ran!
Erstens habe ich das Wekzeug nicht und zweitens gehört dazu viel Erfahrung!
Einmal zu tief gefeilt, und der Sattel ist versaut!
Das lass ich lieber eine Fachmann machen .
Ich hatte mal n 96er Japan Prezi.
Der Bass war gut..ich hab ihn zur grundsätzlichen Einstellung meiner Leib und Magen Werkstatt gegeben.
Was soll ich sagen. Als ich ihn abholte, musste ich zweimal hinschauen.
Er fühlte sich an wie an deutlich höherwertiges Instrument.
Die Bünde neu geschliffen und poliert, die Bundenden gekürzt und verrundet, Sattel tiefer gekerbt, Saitenlage 1a, um Klassen besser als vorher, PU Höhe optimal..
Das hat vll. 100.- gekostet, aber er war plötzlich mit Lieblingsbass!
Obwohl ich jetzt schon lange rumprobiere......Das hätte ich selbst nie und nimmer so hingekriegt!!
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Also angenommen der Hals ist kerzengerade...
Du stellst Deine Reiter optimal ein.
Dann merkst Du, der Hals brauch doch n bisschen Krümmung weils sonst überall schnarrt. Dann gibst mit der Spannschraube also n bisschen nach...dann musstst Du doch wieder die Saitenreiter korrigieren.
Nein, an den Reitern änderst du nichts mehr es sei denn, du hattest sie schon vorher nicht optimal eingestellt. ;-)
Die Reiter beeinflussen erstmal nur die hohen (gedrückten!!!) Bünde, die sich durch den Halsstab (oder klimatische Änderungen des Halses) nicht beeinflussen lassen. Der Bereich des Halsstabes liegt viel tiefer (zu den mittleren und tiefen Bünden).
 
ttrumpett

ttrumpett

Jazzbass-Fan
Bassix
ß4.086
Das war ja nur ne Beschreibung Deiner Methode...
Bitte bitte..Gnade!!!
Mercy Mercy!!
Mach bitte weiter wie es für Dich ok ist!!!!
Ich habe kein Problem damit....
Frage mal einen Fachmann wenn Du willst..oder auch nicht!
Ich mache es genau so wie ich beschrieben habe und das funktioniert astrein !!
Diese Vorgehensweise wird nicht nur von mir empfohlen sondern von allen möglichen Fachleuten.
Am besten Du googlest mal danach bei Hotwire oder Bonedo und und und...
Für mich wäre die Diskussion beendet.
Ich wollte nur jemandem beim Einstellen weiterhelfen...
 
  • Like
Reaktionen: hui
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Das war ja nur ne Beschreibung Deiner Methode...
Bitte bitte..Gnade!!!
Mercy Mercy!!
Mach bitte weiter wie es für Dich ok ist!!!!
Ich habe kein Problem damit....
Frage mal einen Fachmann wenn Du willst..oder auch nicht!
Ich mache es genau so wie ich beschrieben habe und das funktioniert astrein !!
Diese Vorgehensweise wird nicht nur von mir empfohlen sondern von allen möglichen Fachleuten.
Am besten Du googlest mal danach bei Hotwire oder Bonedo und und und...
Für mich wäre die Diskussion beendet.
Ich wollte nur jemandem beim Einstellen weiterhelfen...
Ich bin doch garnicht angepisst, warum entschuldigst du dich denn? ;-)
Alles ok, möchte niemanden was vorschreiben, nur mal auf andere Gedanken bringen... :-)


Ich brauche das Halseinstelleb nicht googeln... :rolleyes:
Ich mache das seit 30Jahren, hab in dieser Zeit sehr viel Zeit bei Bassbauern und in Gitarren-Werkstätten verbracht und repariere Bässe/Gitarren für andere Musiker... Viele Bassbauer kenne ich persönlich...
Hier im Forum gibt es auch einige, deren Bässe ich gemacht habe. Die waren zufrieden... ;-)

Ich hab früher auch die oft genannten Vorgehensweisen benutzt. Aber wenn du das so machst, stellst du den Hals nicht auf dein Spiel ein, sondern nach allgemeinen Vorgaben. Das kannst natürlich ruhig machen und das funktioniert auch allgemein gut. Deshalb wird es ja auch empfohlen. Wahrscheinlich auch, weil viele eine persönliche Einstellung garnicht hinbekommen. ;-)

Wahrscheinlich stellst du den Hals zum Schluss (nach der Brücke) nochmal nach, weil es ggf doch noch etwas tiefer geht, oder weil der Hals nochmal gearbeitet hat. Und damit dann doch nach der Brücke feineingestellt... ;-)
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ich mache es genau so wie ich beschrieben habe und das funktioniert astrein !!
Das ist auch ok. Mach es ruhig so, das ist auch nicht verkehrt...
Und das mit dem Sattel kerben wird auch noch irgendwann... ;-) Ist aber leichter, als du denkst... :-)

Guck aber für Spaß mal, wie und vor allem WO der Halsstab arbeitet. Und dann überleg mal, ob das zwingend logisch ist, die Brücke nach dem Halsstab einzustellen... ;-)
 
bassdi

bassdi

New Member
Bassix
ß65
Ein einstellbarer Sattel ist natürlich suuupi.
Wenn man sich beim Feilen jemals überschätzt hat gibt es noch einen Trick:
Sattel raus, ein Blatt Papier mit Sekundenkleber ankleben (weil der Sekundenkleber gnadenlos hart wird), Sattel wieder drauf.
Natürlich kann man dieses Spiel nicht oft machen aber den Sattel einmal richtig legen hält ja sehr lange.😉
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ein einstellbarer Sattel ist natürlich suuupi.
Wenn man sich beim Feilen jemals überschätzt hat gibt es noch einen Trick:
Sattel raus, ein Blatt Papier mit Sekundenkleber ankleben (weil der Sekundenkleber gnadenlos hart wird), Sattel wieder drauf.
Natürlich kann man dieses Spiel nicht oft machen aber den Sattel einmal richtig legen hält ja sehr lange.😉
Allgemein wird eher bevorzugt, die Sattelkerbe selbst mit Sekundenkleber (ggf gemischt mit Feilspäne von ähnlichem Material wie der Sattel) etwas aufzufüllen und wieder glatt zu feilen...

Noch besser und das funktioniert astrein: Sehr dünnes Messingblech (so dünn wie dickeres Kopierpapier) passend zurechtschneide, so das es genau in der halbrunden Sattelkerbe liegt und dann mit Sekundenkleber einkleben. Anschließend wieder glattfeilen und Sattelkerbe anpassen. Hält ewig und die Saite rutscht auch besser beim stimmen durch, als wenn nur Sekundenkleber verwendet wird.
 
BrusselsBass

BrusselsBass

Member
Bassix
ß2.711
Ich find generell
Halsstab einstellen, sodass zwischen 1 und 12 gedrückt +/- 1mm oder eine Kreditkarte auf der 5 sind; und zwischen 1 und 24 sollten 2-2,5mm auf der 12 sein. Setzt voraus, dass der Sattel OK eingestellt ist. Ich mach das Setup eher re-iterativ und das kann auch einen Nachmittag dauern :-)
 
 

Oben Unten