Wozu ist ein Preamp gut?

Jose

Member
Bassix
ß1.462
Hola werte bäs(s)essene Gemeinde,

… nach manchen kniffligen Themen (wenigstens in meiner Anfängerwahrnehmung), die hier behandelt werden hier eine Frage zum Entspannen: wozu ist ein Preamp gut, wie/wo wird dieser geschaltet?

Hilft er einem Roland Bass Cube 30 Watt etwas voller zu klingen, weicher?
Ich übe z.Z. am meisten einige der alten Jazz Standards wie Autumn Leaves, All the Things You Are. Ich weiß, am geeignetsten wäre anstatt des EBasses ein Kontrabass, das kommt aber für mich nicht in Frage.

Bin sehr auf Eure Antworten gespannt, denn eines habe ich gemerkt: in diesem Forum wird geballtes Know-How vermittelt bzw. auf hohem Level diskutiert.

Ich habe den RSS-Feed der Seite abonniert und so werde ich geweckt:kaffee: sobald ein neuer Beitrag gepostet wurde, echt effektiv!

Anm.: ich bin Anfänger und übe allein mit Hilfe von Playalongs und Apps, habe also keine akustischen bühnentauglichen Ambitionen.

Saludos
José
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß6.837
Oje, wo fang ich an...? :-)
Grundsätzlich besteht ein Verstärker aus einer Vorstufe (Preamp, Vorverstärker) und einer Endstufe. Die Vorstufe trägt ganz wesentlich zum Sound bei und enthält die Klangregelung. In Deinem Cube ist also bereits ein Preamp drin.
Die Endstufe macht dann laut, auch die ist bereits im Cube.

Du brauchst also nichts anderes als Deinen Cube, der übrigens ein sehr guter Verstärker ist. :-)

Nun haben verschiedene Vor- und Endstufen verschiedene Eigenschaften (Klang, Lautstärke), mit denen man seinen Sound formen und optimieren kann (oder auch versauen B)). Das passiert beim Cube mit einem Drehknopf, der verschiedene Vor- und Endstufencharakteristika simuliert. Probier die mal durch.

Man kann natürlich auch verschiedene Preamps kaufen um den speziellen Sound zu erreichen, den man mit herkömmlichem Equipment nicht oder nur annähernd erreichen kann. Das ist dann was für Fortgeschrittene oder Leute mit Geld (jaja das war eine Provokation, ich bin ja selbst so einer, dessen Anlage besser ist als er selbst...:o)).
 

TomW

Band On The Run
Bassix
ß65.066
Grundsätzliche Frage, @Jose (und herzlich willkommen bei Bassic :bier:) :
Fragst Du nach einem Preamp in Pedal- oder Rackform oder einem so genannten Onboard-Preamp im Bass (also bei aktiven Bässen)? ... nur, weil Du die Frage hier im Thread "Das Instrument Bass und Teile" gestellt hast? :gruebel:
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß85.320
Es gibt im Bass eingebaute preamps, als Treter oder im Verstärker integrierte .

Man verwendet preamps um den Sound zu "verbiegen" (Raumklang anpassen, Charakter verändern, Höhen oder Mitten oder Bässe absenken oder erhöhen. )

Ein im Bass verbauter preamp hilft um mit einem kleinen Handgriff den Sound ( meist 2oder 3fach Equalizer) anzupassen.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß22.083
Wie schon beschrieben dient die Vorstufe u.a. der Soundformung und bereitet das Instrumentensignal quasi zur folgenden Hochverstärkung auf. Dein Würfel hat diese Vorstufe bereits integriert.

Das heißt aber nicht, dass du nicht einen weiteren klangformenden Preamp vor die Vorstufe des Cube schalten darfst. Auf meinem Stressbrett habe ich sogar einige Preamps in Reihe geschaltet, die je nach Bedarf gleichzeitig an sind. Den Grundsound macht ein B7K Ultra, der durch eine Basswitch den Feinschliff bekommt. Und für den richtig fundamentalen Badewannensound schalte ich sogar zeitweise meinen Growling Krizzly dazwischen. Wenn man dann noch die klangneutralen Buffer-Preamps mitzählt, die gfl. einen Lautstärkeboost für Solopassagen liefern oder schlicht der evtl erforderlichen Impedanzanpassung dienen, kommen da schon einige Stufen zusammen.

Erlaubt ist also, was gefällt. Und mit externen Preamps zu experimentieren macht zudem unheimlich Spaß.

Beachten solltest du erstmal nur, dass du durch einen vorgeschalteten Pre die integrierte Vorstufe nicht übersteuerst.
Außerdem würde ich den integrierten Pre erstmal möglichst neutral einstellen, damit du hörst, wie sich das vorgeschaltete Modul verhält. Denn leider hast du beim kleinen Cube keine Möglichkeit die integrierte Stufe komplett zu umgehen, also mit einem externen Preamps direkt in die klangneutrale Endstufe zu gehen.

Außerdem wird es mit zunehmender Anzahl der Stufen wichtig, auf deren Qualität zu achten. Insbesondere was das Rauschverhalten betrifft, denn das summiert sich.

Ein weites Feld, wie du siehst. Und ob du deinen Sound dadurch fetter oder "bässer" bekommst, ist auch nicht zwingend. Aber experimentieren lohnt sich auf jeden Fall.

Bei meiner alten Peavey TNT Combo hat eine in die Endstufe gestöpselte Tracestufe deutliche Besserung gebracht. Und selbst meine sehr gut klingende Tracecombo hat durch einen vorgeschalteten EBS Microbass nochmal ne Schüppe mehr an Wunsch-Sound bekommen.

Trau dich. :D
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß28.723
Hilft er einem Roland Bass Cube 30 Watt etwas voller zu klingen, weicher?
Ich übe z.Z. am meisten einige der alten Jazz Standards wie Autumn Leaves, All the Things You Are. Ich weiß, am geeignetsten wäre anstatt des EBasses ein Kontrabass, das kommt aber für mich nicht in Frage.
Wenn Du voller, weicher klingen willst, würde ich erstmal den Tonregler am Bass selbst etwas zurückdrehen.
Dann den Bass nah am Hals anschlagen.
Wenn das alles nichts hilft, evtl. Ausschau nach flatwound-Saiten halten.

Am preamp/amp würde ich erstmal nichts aenderen....
 

Ray Mahogany

rude finger
Wenn Du voller, weicher klingen willst, würde ich erstmal den Tonregler am Bass selbst etwas zurückdrehen.
Dann den Bass nah am Hals anschlagen.
Yep, so kommst Du auch mit Rounds dem Kontrasound näher.
..und möglichst mit Hals-PU und 'viel Fleisch' der Fingerkuppe spielen!
Das bringt mehr, als irgendwelcher (Pre-)Amp-Firlefanz!
@Jose : Welchen Bass spielst du denn?
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß22.083
Wenn Du voller, weicher klingen willst, würde ich erstmal den Tonregler am Bass selbst etwas zurückdrehen.
Dann den Bass nah am Hals anschlagen.
Wenn das alles nichts hilft, evtl. Ausschau nach flatwound-Saiten halten.

Am preamp/amp würde ich erstmal nichts aenderen....
Das ist natürlich völlig korrekt! Bei allem tech talk, gerade wenn es um Sound geht, setze ich voraus, dass die Grundlagen der Klangformung mit den Fingern, Saiten und Instrument verstanden und ausgereizt sind. Das ist natürlich gerade bei Einsteigern nicht immer der Fall. Und diese Info im Eingangspost hatte ich verdrängt. Sorry dafür! :bier:
 

Jose

Member
Bassix
ß1.462
Hallo,

also erstmals herzlichen Dank für die zahlreichen und informativen Antworten.
Zu Euren Fragen:
  • @TomW: ich stelle mir einen Preamp in Pedalform vor
  • @Ray Mahogani: ich spiele auf einem Sandberg Electra, 4-saitig, fretted

Ihr habt mir eine Menge Lernmaterial geliefert, ich bin an sich zufrieden mit meinem Roland Cube, dachte aber, mit so ner kleinen Kiste (Pedal) könnte ich den Klang etwas runder, voller hinkriegen. Auf jeden Fall werde ich zu einem Musikhaus gehen und dort die Dinger Testen.

Saludos
José
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß51.371
ich bin an sich zufrieden mit meinem Roland Cube, dachte aber, mit so ner kleinen Kiste (Pedal) könnte ich den Klang etwas runder, voller hinbekommen
Hallo @Jose
mit dem Gedanken liegst Du sehr richtig. Ein vorgeschalteter Preamp sorgt in der Tat für mehr Eier im Sound. Was konkret zu Deinem Roland für Dich passt, musst Du testen. Wichtig ist aber in jedem Fall, dass Dir der Roland gefällt.

Teste mal den Boss Bass Driver an.
20180716_215259.jpg
Hier ein Review dazu
https://m.bonedo.de/artikel/einzelansicht/boss-bb-1x-bass-driver-test.html

Das Pedal bietet viele sinnvolle Features, und macht das, was Du Dir vorstellst. Mit der richtigen Portion zugemischtem Overdrive kommst Du einen guten Schritt vorwärts.

Natürlich gibt es noch weitere Preamps, die Dir weiterhelfen werden. Schau Dir den Boss aber mal an.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß90.545
das lustige ist ja: alle booster und fast jeder zerrer ist ein preamp, also eine verstärkerstufe mit tonregelungsmöglichkeit. zerren haben dazu halt noch ein regelbares clipping, wenn man das wegdreht, ist das ding ein booster. zerren wurden ja am anfang entwickelt, um einen überfahrenen amp bei erträglichen lautstärken zu simulieren. wenn man "preamp" als "klangformer" versteht, ist das ein weites feld. das wird enger, wenn man modernere features wie "di-ausgang" und "kann eine endstufe allein befeuern" hinzunimmt.
das größte problem sehe ich bei preamps in masse darin, daß man versuche starten kann, eine frequenz wegzuregeln und sie danach wieder hochzuziehen. preamps erfordern disziplin und eine genaue vorstellung davon, was man will und wie man sinnvoll da hin kommt. aus einen gk-amp durch vorschalten eines preamps einen ampeg zu machen, ist eine hohe kunst. das geht einfacher, wenn man möglichkeiten hat, die vorstufe des amps zu umgehen.
 

Jose

Member
Bassix
ß1.462
... fange gleich an nach folgenden Begriffen zu DuckDuckGo-en:
B7K Ultra
Growling Krizzly
Tracestufe
EBS Microbass
Boss Bass Driver
di-ausgang...

... anschließend werde ich sicherlich sagen können: "wieder was gelernt!" :great:
 

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß10.129
... anschließend werde ich sicherlich sagen können: "wieder was gelernt!" :great:
Gelernt mit Sicherheit, nur bist du höchstwahrscheinlich deinen Soundwünschen nicht näher gekommen.
Wenn es der Tip nicht bringt:
..na das ist doch bässtens: Der Singlecoil auf Halsposition sorgt für den runden Sound, dann noch halsnah zupfen, dann kommst Du dem gewünschten Sound sicherlich schon ganz nah ;-)
Und die verschiedenen Amp-Modelle deines Combos dich auch nicht zufrieden stellen, dann würde ich statt eines Preamps einen Equalizer vor den Combo hängen.
Die einfachste Lösung wäre der hier: https://schalltechnik04.de/de/anleitungen/ne_04-v2 (oder das Original: Yamaha NE-1).
Damit (oder mit einem anderen EQ) die hohen Mitten im Bereich um 1KHz etwas absenken, das dürfte den Sound in die gewünschte Richtung bringen.
Die genannten Preamps gehen in ihrem Sound in eine ganz andere Richtung und einen verzerrten Sound möchtest du vermutlich auch nicht.

Und noch am Rande:
Gemeint ist eine Vorstufe des Herstellers Trace Elliot
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß6.837
Noch was:
ich bin Anfänger
Wie haben hier immer sehr gerne, wenn wir was kaufen und probieren können; wir nennen das GAS. :lechz:
Zur Not reicht es auch, wenn andere was kaufen...:o)

Der richtige Ansatz für Dich wäre: Lerne, Dein Zeug zu beherrschen!:opa:
Drehe an Deinen Reglern, und zwar bis zum Anschlag, in beide Richtungen, alle oder nur einen und dann wieder in die andere Richtung! Tue das immer wieder, über längere Zeit! Höre!!!
Ich bin überzeugt, dass Du aus Deinem Cube einen guten Sound bekommen kannst; schaffst Du das nicht, wirst Du es auch mit einem zusätzlichen Preamp nicht schaffen. Sorry, isso. :-*

Für einen warmen, weichen Sound mal ein Beispiel: Probiere die Bass360-Einstellung, drehe Bässe rein und Höhen raus oder auch nicht. Höre!!! Probiere Deine Regler ruhig auch auf Anschlag aus - dafür sind die da. ;-)

Es gibt in der Tat viele Leute, die lieber einen vorgeschalteten Preamp kaufen, als den eingebauten zu nutzen - Stichwort: Neutraler Sound.:alien: Für Dich als Anfänger ist das dann sinnvoll, wenn fest steht, dass Du das Angestrebte mit Bordmitteln nicht erreichen kannst.

Ach ja: Das oben gesagte zum Thema Spieltechnik und Anschlagspostion kommt natürlich noch dazu... :bier:
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß90.545
in richtung walking kontrabass würd ichs beim cube mit der fliptop oder eventuell der bassman einstellung als start versuchen und den rest über die spieltechnik machen. das schöne am cube ist ja grade, daß man so viele "preamps" oder voicings geboten bekommt. wenn man diese "sounds der helden" mal durchprobiert, bekommt man ein gutes gefühl, was da alles machbar ist.
 

Jose

Member
Bassix
ß1.462
... die Idee von @schatten, einen Equalizer einzusetzen finde ich interessant, habe mir die Beschreibung des NE_04 V2 angeschaut.
Gibt es hierzu weitere Erfahrungen, Meinungen?

Übrigens: ja, ich habe vor erstmal die Möglichkeiten des Roland Cube durchzuspielen; ein Bißchen Experimentierfreude empfinde ich aber schon, wenn ich die schier unendlichen Möglichkeiten der Klangbeeinflussung mit Zusatzgeräten hier lese.
Wohlgemerkt: ich bleibe vorerst meiner momentanen Präferenz treu, wie gesagt die alten Jazz Standardsjass-bass zu üben. Manche verzehrende Effekte kann ich mir hier nicht vorstellen.
 
Oben