Zeitversatz bei Aufnahmen


AGK
AGK
Des Duebels Honorarschwadron
Beiträge
317
Ort
CGN
Bassix
ß7.845
Moin,

wir haben da folgendes technisches Phänomen: Wir haben unsere Proben mit Interface (Behringer 404 HD) und Digitalmischpult (XR16) aufgenommen.
Da die Eingänge des 404 voll belegt waren, haben wir zwei Kanäle über den USB Ausgang (Stereospur auf Stick) des Mischpults aufgenommen.
Dabei ist uns aufgefallen, dass die Aufnahmen auf dem Stick scheinbar langsamer laufen - Am Ende eines Stückes sind sie nicht mehr "in time".
An den Musikern kann es nicht liegen, da wir das Phänomen auch haben wenn wir ein Instrument zeitgleich über das Interface und Stick aufnehmen. Eine Latenz zwischen Interface und Pult scheidet somit auch aus.
Die Aufnahmeeinstellungen des Interfaces und des Mischpultes sind identisch.
Da fragen wir uns: Woran kann das liegen?

Ich wollte mich am Wochenende nämlich Bassspuren für unsere EP über mein Interface (EMU) aufnehmen und fände es dann recht blöd, wenn die am Ende des Tages nicht zu den anderen passen.
 
Flobert
Flobert
Well-Known Member
Beiträge
6.561
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß164.602
Da die Eingänge des 404 voll belegt waren, haben wir zwei Kanäle über den USB Ausgang (Stereospur auf Stick) des Mischpults aufgenommen.

Da kommt die Latenz her....

Künftig: Evtl. einzelne Spuren mergen und VOR dem Mischer kombinieren.
Ansonsten mit Klick, Spur für Spur einspielen....dann reichen die Spuren am Gerät auch aus. =)
 
AGK
AGK
Des Duebels Honorarschwadron
Beiträge
317
Ort
CGN
Bassix
ß7.845
Eine Latenz ist es nicht, da ja auch identische Signale "langsamer" werden.
Und dann müsste ja auch die Aufnahme aus dem Interface später zu Ende sein.
 
G
Gast74634
Guest
Wie habt ihr die Spuren denn gemeinsam abgespielt?
Meine Vermutung: Beim Reimport in der DAW wurde das File vom Stick evtl im Timing gestreckt, weil die DAW versucht, das Audio auf die eingestellte BPM zu korrigieren. Fluch und Segen zu gleich, müsste irgendwo abstellbar sein.
 
  • Like
Reaktionen: AGK
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Beiträge
1.491
Bassix
ß40.142
Ihr nehmt ja auf zwei verschiedenen Geräten auf, die nicht synchronisiert laufen. Im Studio wird zur Synchronisation digitaler Geräte ein Master definiert, der alle Slaves mit seinem (Word)clocksignal versorgt.

Ein anderer Grund können die AD-Wandler sein. Jede Wandlung ist latenzbehaftet. Unterschiedliche wandler können unterschiedliche Latenzen haben.

In deinem Fall geht das nicht. Wenn der Mixer alles an einen Rechner per usb weitergeben kann, könnte man mit einem Mac Glück haben beide interfaces in einem Sampler als Quelle zu wählen. Aber ich weiß nicht ob das noch geht oder ob coreaudio das evtl. nicht mehr kann. Mit Windows gibt es mmn nur die Möglichkeit, dass der Treiber des Herstellers Multiclients unterstützt. Aber ich denke mal, dass behringer da gespart hat
 
Toronado
Toronado
Ein bisschen Bass muss sein
Beiträge
281
Ort
München
Bassix
ß6.833
Wenn ich das richtig herausgelesen habe, dass die Aufnahmen auseinander laufen, deutet das auf unterschiedliche Samplingfrequenzen hin. Wie oben auch schon richtig geschrieben, ist es sehr wichtig, bei einem Zusammenschluss von mehreren Geräten auf eine korrekte Vertaktung zu achten. Was zeigen denn die files für Metadaten an, wenn man sie z.B. im QuickTime oder VLC öffnet? Samplingrate gleich?
 
  • Like
Reaktionen: AGK
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Beiträge
1.491
Bassix
ß40.142
deutet das auf unterschiedliche Samplingfrequenzen hin. Wie oben auch schon richtig geschrieben, ist es sehr wichtig, bei einem Zusammenschluss von mehreren Geräten auf eine korrekte Vertaktung zu achten.

nein, eine nicht synchrone taktung erzeugt so ein leichtes auseinanderlaufen, welches am anfang gar nicht und am ende deutlich wahrnehmbar wird.

er hat die geräte gar nicht zusammen geschlossen. über das interface wird er mit einem sequenzer aufnehmen, der mixer bedient einen usb-stick mit der summe als r/l. die auf dem stick gespeicherten daten wird er dann in seinem sequencer einfügen, wobei die startzeitpunkte passen und zum ende zunehmender versatz deutlich wird.

nochmal: ohne sync wird sowas samplegenau nix. wenn ein mac vorhanden ist, könnte man beide geräte per usb an den mac anschließen und als eine quelle über coreaudio zusammenfassen. der sequencer sieht dann nur eine quelle. unter windows könnte man versuchen, ob sowas unter nutzung von asio4all ebenfalls möglich ist. die regulären (asio-)treiber von behringer werden ein zusammenfassen nicht zulassen.

das was ich oben zu multiclient geschrieben habe, ist in diesem zusammenhang blödsinn. ich hatte nur rme im kopf, deren treiber ein zusammenfassen (gleicher) interfaces ermöglicht und gleichzeitig auch multiclientfähig ist.
 
TGR
TGR
Well-Known Member
Beiträge
393
Ort
Emmendingen
Bassix
ß19.210
Wenn die Signale gegen Ende auseinanderlaufen ist das, im professionellen Videobereich - wo das nicht vorkommen sollte - ein Zeichen für Quellen mit unterschiedlichen Sampleraten.
Also wenn man 48 kHz und 44.1 mischt.
 

Toronado
Toronado
Ein bisschen Bass muss sein
Beiträge
281
Ort
München
Bassix
ß6.833
Da sollte das eigentlich kein Problem sein, da dort mit einem Timecode gearbeitet wird
Nein, das ist falsch. Der Timecode dient nur zur zeitlichen Positionierung. Bei einer Verkoppelung mehrerer Geräte müssen diese auch immer auf ein und demselben Takt hängen, z.B. Blackburst oder einer Wordclock.
Würde man in solch einem Setting die Geräte auf ihrem internen Takt laufen lassen, würde über die Zeit ein Versatz entstehen, da die Quarztakte minimal unterschiedlich schwingen.

An den Op: wie hoch ist denn der Versatz?

Edith sagt noch, dass TomSofa das oben schon richtig beschrieben hat mit dem Auseinanderlaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:
AGK
AGK
Des Duebels Honorarschwadron
Beiträge
317
Ort
CGN
Bassix
ß7.845
Wenn die Signale gegen Ende auseinanderlaufen ist das, im professionellen Videobereich - wo das nicht vorkommen sollte - ein Zeichen für Quellen mit unterschiedlichen Sampleraten.
Also wenn man 48 kHz und 44.1 mischt.

Beide Dateien haben jeweils 44100hz und 16 bit pro Sample, daran kann es also nicht liegen.

[...]
An den Op: wie hoch ist denn der Versatz?
[...]
Unterschiedlich, mal ne Achtel oder mal ne Sechzehntel.
 
  • Like
Reaktionen: TGR
heliumguy
heliumguy
Active Member
Beiträge
219
Ort
Basel
Bassix
ß6.151
@Tom Sofa hat recht.
es ist kein Problem der Samplingrate, sondern der Clock.
Ich habe gelegenlich solche Probleme mit Ambient/Aussenaufnahmen, Gewisse Zooms laufen nicht gleich, es gibt pro ca. 2 Minuten einen geringen Versatz.
In solchen Fällen bleibt mir nichts anderes übrig als die Files zurechtzuschneiden. Ich denke, dass dies in eurem Fall nicht möglich sein wird.
Checkt mal Tom's Vorschalg und überprüft ob euer Pult Multiclients unterstützt.
Ebenfalls solltet Ihr Euer Setup checken und ein Gerät als Master bestimmen und als Clock verwenden.
Viel Glück!
 
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Beiträge
1.491
Bassix
ß40.142
Mit einem multiclientfähigem Treiber kann man z. B. zwei Sequenzer gleichzeitig auf die selbe Hardware zugreifen lassen. Mit meinen RME-Kisten kann ich so z. B. per SAC mixen und parallel die rohen Signale mit samplitude aufnehmen
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Beiträge
1.605
Ort
Stuttgart
Bassix
ß40.606
Gebe ebenfalls @Tom Sofa volle Zustimmung, es gibt schon einen Grund warum man mit mehreren AD/DA Wandlern Masterclocks benötigt.

Als low-tech Workaround, könnte euer Drummer vor und nach dem Song einen kurzes Klack, z.B. einen Rimshot, erzeugen. In der DAW deiner Wahl kannst du dann die Aufnahmen so time-stretchen dass die beiden Peaks Anfang und Ende des Liedes genau übereinander liegen.
Alternativ könnte man das Routing zwischen Mischer und Wandler auch verändern, wie sind der der Mischer und der Wandler verdrahtet? Ihr habt ja 16 Kanäle mit 4 Aux Wegen am Pult und 4 Inputs am Wandler, da könnte man z.B. den Wandler mit den 4 Aux-Ausgängen befüttern um 4 Gruppen(z.B. Aux1=Drums,Aux2=Vocals+VoxHall,Aux3=Keys+Bass,Aux4=Guitars+Room) gemeinsam zu tracken, oder den Main Stereo Out vom Mixer + 2 Aux Wege, etc.. Ziel sollte es sein den gesamten Mix durch den Behringer Wandler zu kriegen, da ihr ansonsten immer irgendwie Clocking- oder Latenzprobleme bekommen könnt.
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.229
Ort
DE
Bassix
ß6.737
Als low-tech Workaround, könnte euer Drummer vor und nach dem Song einen kurzes Klack, z.B. einen Rimshot, erzeugen. In der DAW deiner Wahl kannst du dann die Aufnahmen so time-stretchen dass die beiden Peaks Anfang und Ende des Liedes genau übereinander liegen.
So isses - so würde ich das machen.
Spätestens beim zweiten Mal Stretchen weißt du auch um wieviele Prozent; dann geht das in den ganz normalen Workflow über.
 
  • Like
Reaktionen: AGK
AGK
AGK
Des Duebels Honorarschwadron
Beiträge
317
Ort
CGN
Bassix
ß7.845
[...] Ihr habt ja 16 Kanäle mit 4 Aux Wegen am Pult und 4 Inputs am Wandler, da könnte man z.B. den Wandler mit den 4 Aux-Ausgängen befüttern um 4 Gruppen(z.B. Aux1=Drums,Aux2=Vocals+VoxHall,Aux3=Keys+Bass,Aux4=Guitars+Room) gemeinsam zu tracken, oder den Main Stereo Out vom Mixer + 2 Aux Wege, etc.. Ziel sollte es sein den gesamten Mix durch den Behringer Wandler zu kriegen, da ihr ansonsten immer irgendwie Clocking- oder Latenzprobleme bekommen könnt.
Auf die Art und Weise haben wir es dann auch gelöst. Aber ich wollte der Sache auf den Grund gehen.

Vielen Dank für eure Beiträge!
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten