Zoom B1(X) Four

Dr.Gore

Well-Known Member
Bassix
ß10.939
Ok... ich schildere mal meine Eindrücke. Ich hab das Pedal seit gestern Abend und jetzt ein paar Stunden getestet.

1: Verabeitung:
Das Pedal ist aus Hartplastik. Die Köpfe und Drehregler sind qualitativ in Ordnung. Getrampel mit Stiefeln wird aber über kurz oder lang zu Schäden führen. Die Buchsen sind aus Plastik. Für eine Plastikkonstruktion wirkt das Pedal recht robust. Das es so richtig Roadtauglich ist wage ich zu bezweifeln. Das Ms60B machte mir da einen solideren eindruck.

2: Bypass:
Das Pedal hat keinen True Bypass. Ich hab den Bypass über Amp/Box und KH getestet. Der Bypass Ist voll in Ordnung. Bei normalen Spielen hört man keinen Unterschied. Mit extremen EQ Einstellungen am Bass (so spielt aber hoffentlich keiner) und extremer Spielweise merkt man das der Bypass minimal weniger spritzig ist. Das Pedal kommt auch mit viel Input (Corvette $$) zurecht. unterm Strich hab ich hier nichts zu meckern.

3: Bedienung / Editierbarkeit :
TOP. Ich kann vergleiche zum Zoom b3, Zoom b3n und dem MS60B und dem Helix Stomp ziehen. Die Bedienung geht sehr leicht von der Hand. Man brauch für die Einarbeitung wirklich nur ein paar Minuten. Das ist aus meiner Sicht ein großer Pluspunkt.
Man kann "nur" 5 Effekte gleichzeitig verwenden. Unterm Strich scheint das auf den ersten Blick etwas limitiert. Hier liegt aber auch, für manche Nutzer, ein Vorteil. Die meisten Effekte haben nur 4 Parameter. Man verliert sich nicht so absurd in Submenüs und "Microtuning" wie beim Helix. Das Pedal bietet einen Master EQ und ein Mastervolume das im Stomp und Memory Modus einfach über die Drehregler verfügbar ist. Das scheint mir für situative Soundanpassung wirklich clever gelöst. Die Speakersimulationen nehmen übrigens einen eigenen Slot ein.

4: Klangqualität
Ist Ok. Ich habe kein B3n mehr zum gegenchecken. In meiner Erinnerung war das B3n soundlich etwas besser. Seltsam weil das Pedal eigentlich die gleichen Eingeweide haben sollte. Die Modulationseffekte fand ich bei Zoom schon immer ganz gut. Ein paar Schwächen sehe ich bei den EQ´s sowie den Amp- und Drive Simulationen. Die klingen ok. Aber im Direktvergleich zu echten Pedalen etwas weniger Spritzig. Die Soundqualität vom B1 Four ist aber keineswegs schlecht. Ein Test im Bandkontext steht noch aus aber ich kann mir vorstellen das es auch durchaus Bandtauglich ist.
Über Kopfhörer klingt das Pedal gut. Es gibt keine Nebengeräusche. Der Aux in funktioniert auch wie er soll.

5: Drumcomputer und Looper
Der Drumcomputer ist ein besseres Metronom. Es gibt keine Möglichkeit Fills und Variationen einzustreuen. Es macht dennoch Spaß schnell mal einen Drumloop anzuschmeißen und einfach kurz zu Jammen.
Der Looper ist sehr einfach nutzbar aber bietet nur ein paar Sekunden Aufnahmezeit. Das ist ganz nett. Aber wenn man einen richtigen Looper benötigt wird einen der vom B1 Four vermutlich nicht glücklich machen. Es gibt eine Overdub aber leider keine Undo Funktion.

Mein Fazit bis jetzt:
Das Pedal macht richtig Spaß! Kann man für den Preis mal machen! Das Pedal lädt durch den Drumcomputer und den Looper zum Spielen und ausprobieren ein. Genau in diesem Punkt hat es die Nase deutlich vorm Helix Stomp. Man läuft nicht Gefahr sich in tausend Menüs zu verlieren. Allerdings merkt man dann schon das die Routingoptionen im Vergleich zum HX sehr limitiert sind. Auch das Editieren am Rechner ist limitierter.
Die auswahl an Effekten ist auf den Bass ausgelegt. Manche Effekte, wie z.B. Autowah, klingen auf Anhieb griffiger und besser als beim Helix (wobei man da natürlich nach einiger Zeit rumgeschraube doch wieder bessere Ergebnisse rausholen kann).

Ein großer Pluspunkt ist das sich das B1 Four mit 4 AA Batterien betreiben lässt und wirklich sehr kompakt ist. eine klare Empfehlung für Basser die bereit sind zugunsten einer einfachen Bedienbarkeit das letzte Müh an Soundqualität zu opfern oder einfach was zum Spielen und probieren suchen.
Das B1 Four sehe ich irgendwie eher in der Tradition des MS60B als des B1on. Bin mal gespannt was andere User sagen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dr.Gore

Well-Known Member
Bassix
ß10.939
Also das MS60B verticken?
Das musst du natürlich selbst entscheiden... Am besten wenn du das B1Four mal mit dem Ms60B gegengetestet hast.

Vielleicht erkläre ich mal was ich meine wenn ich schreibe das ich das B1 Four als Erben des MS60B sehe. Ich muss dazu allerdings sagen, dass ich nie ein B1xon in Benutzung hatte. Das B1 Four wirkt auf mich robuster und wertiger als das B1xon. Das MS60B ist natürlich hinsichtlich der Größe und Stabilität im Vorteil. Ich kann mir aber vorstellen das sich das B1 Four in ein bestehendes Setup, oder als Standalone Lösung bzw. Backup Lösung wirklich gut macht. Wie eben das MS60B. Das B1xon wirkte mir vom Design und Verarbeitung her einfach etwas zu fragil und billig für den Einsatz außerhalb des Wohnzimmers. Letztlich hat man es, in Gegensatz zum MS60B, kaum auf Pedalboards gesehen.

Das B1 Four ist im Vergleich zum MS60B um einiges leichter zu editieren (Insbesondere über einen Computer). Die Soundqualität ist beim B1 Four besser. Vor allem sind hier auch die Drives wirklich brauchbar. Die fand ich beim MS60B nicht so prickelnd.
 
Oben