Zusätzlicher PreAmp bei aktiven Bässen sinnvoll?

f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß12.182
Meinen PA-Sound forme ich am Pedal. Von dort geht es einerseits in die PA, andererseits an den Amp auf der Bühne, den ich fast nur als Monitor verwende. Den EQ vom AMp nutze ich demnach nur für die Bühne, um mich gut hörbar zu machen.

Von daher empfinde ich die Sinnhaftigkeit von Preamps vor dem Bühnenamp als sehr hoch.
Ich mache es idR auch so.
Trotzdem verstehe ich mittlerweile den Reiz eines passiven Basses direkt in einen geilen Amp mit einer komprimierenden, färbenden Box mit Mikrofon davor. Sind einfach unterschiedliche Konzepte.
In einer früheren Indie Band hab ich am Schluss mit Jazzbass in einen Peavey Mark VI in eine Trace Elliot 215er gespielt und fand das ziemlich geil. Mit der Anlage wäre ich aber nur auf Tour gegangen wenn wir Roadies gehabt hätten 😂
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
auf einen MusicMan mit 3 Band-PreAmp und einen Spector mit TonePump reduziert

witzig das sind seit Jahren meine Hauptbässe. In der alten Band hatte ich eine 3 Band Ray + Comp als Grundsound direkt in meinen alten 400RB. Lange Zeit konnte ich mir da nix besseres wünschen, Zerre/Fuzz dann mal dazugeschaltet, wenn es Sinn machte...bei Funk also ungefähr 8% der Zeit;-). Mit dem Spector (klassischer Euro P/J inkl Tone Pump) hab ich es genauso gemacht, nur dass ich da leicht veränderte Ampsettings hatte. Mit den Preamps habe ich immer nur angeglichen. Geht mit beiden Vertretern super. Der Ray hatte im Probe/Livebetrieb aber immer die Nase vorn was Kompatibilität mit FX und auch Zerre angeht. Im Prinzip hätte ich für beide Bässe zwei unterschiedlche Presets/settings oder am besten 2 FX Schleifen aufbauen müssen. War mir zu anstrengend und letztlich hab ich dann nur den Ray gepielt.

In der neuen Band sind es bisher Ray 4 und 5 mit Comp + Darkglass Vintage Ultra Preamp immer an. Der Sound ist leicht dreckig und bei einigen Songs auch ziemlich heftig verzerrt. Also ja: ich nutze einen Preamp aber nur wegen der Zerrsounds. EQ mache ich komplett am Bass. Auch ist der Blendregler bei mir immer so, dass man den Grundsound gut hört.

Wenn ich mal ganz ehrlich bin: ich wünsche mir seit Jahren dieses ganze Preampzeuchs weg und einen Fender Super Bassman 300. Das ist der Drivesound den ich will und feddich. Könnte gut sein, dass ich das bald mal Realität werden lasse. Den Preamp hatte ich gerne auch, damit ich zuhause direkt in die Soundkarte schnell nen guten Sound habe. Das Argument "viel tragen weil viele Gigs" zählt bei mir nicht, weil ich auch schon vor Corona nur 3-5 Stück im Jahr gespielt hab und mir das völlig reicht. Und außerdem klingt ein gemicter Bass vom fetten Röhrenamp auf Band auch immernoch am bässten. Danke für diesen Tröt, irgendwie geht mir grade ein Licht auf (und ich hab GAS)|)
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß88.011
Wenn es irgendwie geht, mache ich meinen Sound schon mit dem Bass, ob aktiv oder passiv ist mir relativ egal. Vom Amp erwarte ich eigentlich nur lauter machen, bis auf gelegentliche Effekte möglichst clean. Boxen sind ein eigenes Thema, aber die machen ja lediglich den Bühnensound. Die PA bekommt ein möglichst cleanes Signal DI vom Preamp. Da vertraue ich dem Soundmenschen daraus einen guten FoH Sound zu machen, was zu 98, 99% auch klappt.

Beim Recording gehe ich mit dem Bass ohne jeden Effekt direkt ins Pult bzw. ins Aufnahmegerät. Alle Effekte, Kompression etc. mache ich erst danach.
 
win311

win311

Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß39.709
Ich denke, es macht Sinn sich erst mal ein bisschen mit den Möglichkeiten vom Amp zu beschäftigen. Ich werde heute mal noch für ein paar Stunden in den Proberaum fahren und schauen, ob ich den Sound ohne zusätzlichen Preamp in den Griff bekomme.
Sollte mir langfristig noch was fehlen, werde ich als erstes mal einen SansAmp testen und was ich sonst noch so in die Finger bekomme.
 
Tangette

Tangette

Doubler with Passion
Bassix
ß35.465
Ich überleg ernsthaft den parallel Weg zu ersetzen durch Split PU.
Der Roxy ist Dein Haupt- bzw. Butter-und-Brot-Bass, oder? Da feilt man natürlich lang, um die letzten paar Prozent rauszukitzeln. Auch wenn ich den Roxy geil finde - (Siggi, den ich seit 1993 kenne, hat sich amüsiert, dass ich auf meine alten Tage noch zum „Rocker“ würde...), ist der TheBase mein Liebling, weswegen ich die onboard-Elektronik nun durch den Tonwerk (standardmäßig in den Tiuz-Bässen von Marleaux, an denen ich das Regio-Wood-Prinzip mag, eingebaut) ersetzt habe. Am Roxy ändere ich nix mehr.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß12.182
Der Roxy ist Dein Haupt- bzw. Butter-und-Brot-Bass, oder? Da feilt man natürlich lang, um die letzten paar Prozent rauszukitzeln. Auch wenn ich den Roxy geil finde - (Siggi, den ich seit 1993 kenne, hat sich amüsiert, dass ich auf meine alten Tage noch zum „Rocker“ würde...), ist der TheBase mein Liebling, weswegen ich die onboard-Elektronik nun durch den Tonwerk (standardmäßig in den Tiuz-Bässen von Marleaux, an denen ich das Regio-Wood-Prinzip mag, eingebaut) ersetzt habe. Am Roxy ändere ich nix mehr.
Ja, genau. Passt für mich perfekt wenn es darum geht quasi schon ins Pult gut zu klingen. Ein richtiges Arbeitstier. Allerdings teilweise auch eine richtige Säge :D Ziemlich hart und direkt. 800Hz runter und 80Hz rauf hat das für mich gut gelöst.
Der Roxy ist zudem recht vielseitig. Von Reggae über Rock bis Funk kann man alles gemütlich am Bass einstellen.
 
win311

win311

Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß39.709
So, war gerade mit dem Spector im Proberaum, habe den Bass direkt am Amp angeschlossen und einen echt guten Sound hinbekommen. Habe eigentlich nur ein bisschen den Tiefton angehoben...
...habe auch ein bisschen zu backing Tracks gespielt und fand, das man den Bass schön definiert raus hören kann. Ist jetzt nicht wie mit Drummer, das muss man noch testen wenn dieser Virus ungefährlich ist.

Bin aber eigentlich ganz glücklich
 
win311

win311

Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß39.709
Ich wollte mich hier nochmal kurz melden. Irgendwas hat mir dann beim Spielen ohne PreAmp doch gefehlt.
Vor 3 Wochen habe ich mir dann einen SansAmp Bass Driver DI V2 geschossen. Dieser PreAmp fügt dem Signal halt doch irgendetwas hinzu, was man anders nicht einstellen kann. Meine Bässe (Spector und MusicMan) klingen jetzt deutlich lebendiger und wärmer. Der SansAmp bleibt immer an.

Zuhause habe ich nur einen kleinen gepimpten Ibanez Combo mit einem 8" Lautsprecher, beim Üben kann ich die Einstellungen am SansAmp so lassen, drehe lediglich den Blend-Regler von 11 Uhr auf 1 Uhr.
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß34.856
Eigentlich verfügen meine Amps durch die Bank über umfangreiche EQ`s.
Die nutze ich dazu einen relativ neutralen Grundsound einzustellen, einen der zu den räumlichen Gegebenheiten passt. Und der sollte das Grundgerüst bilden um per Footswitch andere Sounds zu ermöglichen.
Bspw. Class D mit Tubecharakter, Motown oder Reggae Sound, etc..

Mit zusätzlichen gut voreingestellten Preamps ist das per Klick möglich ohne gross am EQ herumschrauben zu müssen.
Sinn machen sie für mich also dann wenn sie dazu genutzt werden einen neutralen Bassamp in eine andere Richtung zu bringen.

Der EQ am Bass ist in der Regel nicht wirklich ausreichend um diesen Grundsound zu erreichen.
Ausnahmen wie bspw. den aufwändigen EQ der Xotic Aktivbässe gibt es aber natürlich.

m5c
 
Zuletzt bearbeitet:
win311

win311

Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß39.709
Bei mir fügt der SansAmp etwas dem Signal hinzu, was ich an meinen TE-Amps nicht einstellen kann. Der SansAmp ist bei mir immer eingeschaltet, an meinen TE-Amps greife ich per EQ recht wenig bis gar nicht in das Signal ein. Den Sound verändere ich jetzt nur noch an meinen aktiven Bässen.
Der SansAmp komprimiert den Sound in einer schönen Art und Weise und fügt etwas schönen Dreck hinzu, ohne zu zerren - es ist schwer zu beschreiben.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
m bass etwas verstellen bedeutet ja nicht eine grundlegende veränderung das klangs von sagen wir mal weichem allround zu aggressiveren klang. korrigiere mich aber gerne.
Mit nem Big Al aber ohne weiteres möglich. der kann zwischen Dub badewanne und Alembic-MIttengewitter auch alle Zwischenklänge, wenn man mit dem EQ umzugehen weis. VErschiedene Basssounds bringen eigentlich nur was wenn das auch das Publikum merket, also zB den Unterschied zwischen ckean und Fuzz. So Dinge die eher wir merken wie z.B. luftiger <-> dichterer Sound merkt wenns klappt keiner....
 
 

Oben Unten