1-6-4-5-Songs

Rhino

Well-Known Member
Bassix
ß3.712
Ich suche noch eine paar anschauliche Beispiele aus dem aktuellen Jahrtausend für 1-6-4-5-Songs, die vielleicht eher den 14 jährigen als den 40jährigen bekannt sind.

So etwas wie: Oh Diane (Fleetwood Mac)Stand by me (Ben E. King)Diana (Paul Anka)It’s raining again (Supertramp)Any ideas?


edit:
der letzte Song aus der Liste ist 1 4 2 5, und keiner hat's gemerkt
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: Rhino

So etwas wie: Oh Diane (Fleetwood Mac)Stand by me (Ben E. King)Diana (Paul Anka)It’s raining again (Supertramp)Any ideas?
Ich will dich nicht enttäuschen,
aber keiner der genannten Songs ist aus diesem Jahrtausend
und alle sind wohl eher nem 40- als nem 14-jährigem bekannt.

Naja alles was so im Radio kommt oder?
Mit der VI wirds da natürlich schon schwerer.
 

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Es geht wohl eigentlich um die Akkorde[;-)] Hast du zufällig "Die Pop-Formel" gelesen? Der Kramarz reitet nämlich ziemlich auf dieser Formel rum. Hätt ich die Tage mal besser aufgepasst, könnte ich dir da mehr nennen. Soviel aber: Der Song von Coldplay, der da für die MTV-Awards aufgestellt war, hat diese Struktur, allerdings auf der Subdominante beginnend (IV-V-I-VI). Zumindest hat der Kramarz das vorletzte Woche noch im Seminar erwähnt...

Edith meint, dass der Song wohl Viva La Vida heißt... [URL]http://www.youtube.com/watch?v=dvgZkm1xWPE[/url]
 
Zuletzt bearbeitet:

Rhino

Well-Known Member
Bassix
ß3.712
Oh Schippe, hab mich wohl zu kryptisch ausgedrückt. Ich suche Songs, die auf einer typischen Akkordfolge aufgebaut sind, z.B.

C Am F G oder
G Em C D oder
D Hm G A oder
A F#m D E oder...oder...oder...

(1 6 4 5, oder T Tp S D, oder I VIm IV V, oder wie auch immer, aber eben genau (!) in dieser Abfolge). Das kennt mann doch vor allem aus den 6/8-Schalalalala-schub-schub-Balladen der Rock'n'Roll-Ära. Aber ich gehe mal anhand der mangelnden Beispiele davon aus, dass heutzutage niemand mehr Songs so schreibt...

"Die Pop-Formel" von Kramarz kenne ich übrigens nicht. Ist das Buch gut?
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Ich glaube allgemein müsste man hier I VI IV V verwenden, da du dich ja auf die Stufen beziehst.
1 6 4 5 würde wohl allgemein eher die Intervalle implizieren und T Tp S D kann man auch uminterpretieren, da es ja 2 Tps gibt und die VII auch als D durchgeht.
Ist ja allerdings alles nur Wort-(Zeichen-?!)klauberei.
 

thilu

Deeptonesurfer
Bassix
ß286
Hallo Rhino,

Variationen dieser Akkorde findet man schon, siehe z.B. [url="http://de.youtube.com/watch?v=-TPeR8Aq6BQ"]3 Doors Down - Here Without You: Rev 1 MTV/VH1 Cut[/url] I-V-iv-IV im Chorus, iv-I-V-IV im Strophenteil, für die exakte Folge fällt mir ein anders Songbeispiel auf die Schnelle auch nicht ein.

Was das Buch "POP-Formel" von Kramarz betrifft, so kannst Du Dir hier ein Original-Kapitel vom Voggenreiter-Verlag herunterladen und Dir selbst ein Urteil bilden.
[url="http://www.voggenreiter.de/popformeln/download/Pop-Formeln S. 14-25.pdf"]Turn-Around-Formel[/url].

Lustigerweise genau das Kapitel über die gängigste Akkordformel im Pop-Bereich -die von Dir gesuchte I-vi-IV-V-Struktur.[|)]
 

Rhino

Well-Known Member
Bassix
ß3.712
Danke, Thilu.

Ich hab das aus einem Harmonielehre-Script und möchte das gerne selbst mit Beispielen aufbereitet weitergeben. Irgendwo wird mein Script-Autor das schließlich auch herhaben... Nach meinem Script wäre allerdings die 1 5 6 4 (und nicht 1 6 4 5) die derzeit typische Pop-Varainte. Dem wollte ich etwas nachgehen.

Den Link habe ich gleich gecheckt. Von den auf S. 22 aufgeführten Beispielen kenne ich drei nicht (und der Postman liegt ja sogar schon vor meiner Zeit). Die werde ich mir dann mal mit den "drei Türen" zu Gemüte führen.


 

thilu

Deeptonesurfer
Bassix
ß286
Zitat:Original erstellt von: Rhino


... Nach meinem Script wäre allerdings die 1 5 6 4 (und nicht 1 6 4 5) die derzeit typische Pop-Varainte.
Kramarz beschreibt diese Variante auch auf S.20: "b) Außerdem können auch die Akkorde innerhalb der Formel anders angeordnet werden, beispielsweise kann die Dominante vorgezogen
werden: Harmonie C G Am F.
"

Jetzt wo Du es sagst, ist mir noch ein Song von "Fuel" (2007) eingefallen, der auch die 1 5 6 4 Struktur aufweist (zumindest im Chorus, Strophe wäre 6 4j7 5 4): [-)][url="http://www.youtube.com/watch?v=u4ELjdVwSqY"]Wasted Time[/url].
Dein Scriptschreiber könnte also durchaus Recht haben mit der "derzeit typischen Pop-Variante".
Werde mal ein waches Auge darauf haben, wenn mir ein aktueller Song begegnet, war mir gar nicht so bewußt.
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Also in
I-VI-II-V
ist doch fast jeder Turnaround im Jazz.
Wenn das ok ist, dann schau dir einfach die ganzen Standards an.
Autumn Leaves hat soweit ich mich erinnere auch diesen Turnaround,
die Liste liese sich dann endlos fortsetzen.
 

thilu

Deeptonesurfer
Bassix
ß286
Lieber Joerg,

zum einen wollte ich die Ausgangssituation des Threaderstellers wieder herstellen, damit der geneigte mit solchen Zahlenspielereien ungeübte Leser nicht vollends verwirrt wird, zum anderen bin ich heute richtig gut drauf, so dass ich mich (über-)mutig und stark genug gefühlt habe, Dich etwas zu necken [;-)][:X]

Was die Erbsen betrifft, so wäre mir lieber sie zu verspeisen, statt zu zählen. Insbesonders mit dem fetten Stück Erklärungsspeck, dass Du noch aus der musikalischen Speisekammer hinzugefügt hast, könnte das ein lecker Süppchen werden.
Ist ja auch schon Mittag, Mahlzeit![:-P]
 

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Zitat:Original erstellt von: Joerg

Tatsächlich fängt man dann, in einer Session, ja auch nicht mit der I an. Jedenfalls war das in meinem Umfeld nie so.

Daher weiß ich wohl was Rhino meint, aber es ist für mich daher richtiger VI-IV-V-I zu sagen.
Ich möchte dir ein wenig wiedersprechen. Tatsächlich ist es so, dass besonders im Rock'n'Roll die Formel auf der Tonika beginnt. Davon ausgehend finden sich wohl (ich bezieh mich nachwievor auf Kramarz) sehr viele Songs im Pop, die dieser Formel (auf der I beginnend!) folgen. Man kann tatsächlich auch an anderer Stelle anfangen (siehe meinen Beitrag oben). Aber Rhino fragte explizit nach Stücken, die dieser Formel (auf der I beginnend) folgen. Insofern liegst du wohl ein wenig daneben.

Der besondere Reiz der Anordnung I-VI-IV-V liegt darin, dass sie auf der Dominante endet und dadurch einen neuen Durchgang oder doch zumindest die Tonika im Anschluss fordert. VI-IV-V-I hingegen endet quasi mit der Tonika und verlangt nach keinem neuen Durchgang. Freilich kann man den dranhängen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mitglieder jetzt online

Oben Unten