80er Bolide - EQ-Reparatur...

Youth

Active Member
Bassix
ß16.979
Hallo..

ich hätte Aussicht auf einen Bassic 400 von Craaft zum Spottpreis
und zwar so einen:

craaft_bassic400.jpg



Allerdings hackeln einige EQ-Regler etwas...

entweder es findet überhaupt keine Änderung statt, oder der Ton wird verzerrt...
in Nullstellung ist aber alles ok und die "Contour"-Schalter funktionieren auch...

ich weiss, Ferndiagnosen sind schwer... aber kann man das irgendwie richten?
sind das 10 einzelne Schiebepotis, die evtl. ausgetauscht (oder einzeln repariert) werden können?
bestehen noch Chanzen solche Teile zu bekommen? (sind das vielleicht sogar standard Elektronikteile?)

wäre froh über ein paar Meinungen oder Erfahrungen dazu...

vielen Dank

Stefan
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß79.019
Die dauerhafte Lösung gegen raschelnde Potis ist Bewegung/Nutzung, aber mit Kontaktspray habe ich schon echt schlimme Fälle lösen können.
Aber klar, am besten ausbauen, reinigen/durchpusten und dann viel bewegen und ein paar Tage später nochmal das ganze von vorne....
 

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß52.311
Also, ich habe mit der folgenden Kombination bei meinem Amp sehr gute Erfahrung gemacht:
1. Schritt: reichlich Kontakt 60 und Bewegen und dann Einwirkenlassen bis alle Poties durch sind,
2. Schritt: dann das erste Potie mit reichlich Kontakt WL spülen und dann ausblasen, und dies wieder weiter mit dem nächsten Potie so dass das WL verdunsten kann
3. Schritt: alle Poties mit etwas Silikonspray einsprühen und kurz bewegen, wobei Ballistol auch gehen soll.

Viel Erfolg mit dem Bassic 400. Ich hatte den Bassic Preamp mal ein paar Jahre im Rack. Kommen fast nostalgische Erinnerungen auf, bei der goldenen Front. ;-)
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.371
Hallo,

Also wenn Dich mit Craaft jetzt nicht etwas Besonderes verbindet (wie wenn du Sammler von Craaft-Zeugs wärest oder so), würde ich auch tunlichst die Finger davon lassen.

Als ich damals meinen H&K BassBase 250 reparieren wollte, habe ich letztlich doch nur sinnlos Geld verbrannt und wertvolle Zeit vergeudet (war zum Glück von beidem nicht ZU viel).

Das Kontaktgespraye- und -geöle bringt imho auf Dauer nichts. "Wer gut schmiert, der gut verstärkt"? Wohl eher nicht.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Eins bringt das Kontakt60-Gedöns schon.... Du kannst den Ampp auch im Dunkeln finden, weil du ihn am Geruch erkennst.
Potis und Kontakt 60 ist wie Nassabspielen von Schallplatten. Es ist ein Behelf, aber keine Reparatur. In vielen Fällen sind aber auch Vernietungen etc. das Problem. Da hilft Sparayen gar nix.
Kontakt 60 wird immer als widerlicher Schmier bleiben. Das verdunstet nicht vollständig. Dieser Schmier ist dann wieder eine prima Brutstätte für Staubablagerungen.
 

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß52.311
Da hast Du recht. Kontakt 60 alleine ist nur kurzfristig zielführend, danach wir es wider schlechter. Mit Nachspülen geht es dann aber schon, da wir diese Sosse halt rausgewaschen
Ist aber Schweinkram,die Hütte stinkt wie Teufel und alles ist nass.
 

Youth

Active Member
Bassix
ß16.979
- Wenn ich den Amp dazu erst kaufen müsste würde ich lieber verzichten.
- Solltest du den Amp dazu erst kaufen müssen ... Finger weg.
Auf solche Antworten hab ich gewartet und mich dafür gefürchtet...
ich muss dazu sagen, dass wir von 65,- Euro reden...

also ich dachte schon eher an Reparatur als an Spray-Orgien.... wenn ich Herrn Stratitis richtig verstehe, rechnet er eher damit, dass diese Potis auf einer Platine aufgelötet sind??? und nicht einzeln verbaut...??? das wär Mist.. so gut löten (für einen Austausch) kann ich nicht...

mit Craaft verbindet mich eigentlich nix... aber mir gefällt diese Optik

aber wichtiger... vor ein paar Tagen war ich wegen einer Kleinigkeit in einem Musikladen... da hab ich mir auch ein paar Amps angeschaut... also da kommt einem teilweise das Grausen... selbst bei teureren und namhaften Herstellern: da wackeln Potis, beim Angreifen merkt man schon, dass da Plastik-Achsen verwendet wurden, Taster sind schief eingebaut, beim Betätigen hofft man jedesmal, dass die auch wieder rauskommen...

leider genau wie bei sehr vielen Produkten: wirklich gutes Zeug bekommt man nur mehr in der Oberliga (und vermutlich da auch nicht mehr überall) die Mittelklasse ist quasi bereits zur Billig-Liga verkommen und die günstigere Einsteigerklasse ist grösstenteils nur noch Schrott...

und aus diesem Grund kaufe ich lieber (damals teure) 80er Sachen, wo Qualität meist noch Qualität war..


Preci78: ja, der Trace ist ja quasi eine Immobilie...
in unserem derzeitigen Proberaum gehen 84 (!!) Leute ein und aus, dort lasse ich den sicher nicht stehen...
und daheim muss ich alleine über zwei enge, verwinkelte Stiegen damit...


lg Stefan
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß73.933
Deshalb spiele ich auch ausschließlich Geräte aus der damaligen Oberliga, mit Sicherheit besser und wertiger als das meiste Geraffel, was man heute neu zu kaufen bekommt.
 

El Draht

Well-Known Member
Bassix
ß4.450
also ich dachte schon eher an Reparatur als an Spray-Orgien.... wenn ich Herrn Stratitis richtig verstehe, rechnet er eher damit, dass diese Potis auf einer Platine aufgelötet sind??? und nicht einzeln verbaut...??? das wär Mist.. so gut löten (für einen Austausch) kann ich nicht...
Es ist sehr unwahrscheinlich, dass eine Firma 10 Schiebepotis einzeln an der Frontplatte befestigt und dann Punkt zu Punkt verdrahten insofern würde ich auch eine Platine vermuten.

Das heißt ja aber nur, dass 10 einzelne Schiebepotis auf eine Platine gelötet sind. Da musst du nur jeden Pin einzeln erhitzen und mit der Entlötpumpe das Zinn entfernen bis zu sie abziehen kannst. Man muss bei alten Platinen zwar etwas vorsichtig sein, aber das ist keine Zauberei. Du musst halt nur entsprechende Schiebepotis (gleicher Widerstandswert und gleiches Pin Layout/Rastermaß) finden, aber das sollte eigentlich drin sein.
 

Youth

Active Member
Bassix
ß16.979
Es ist sehr unwahrscheinlich, dass eine Firma 10 Schiebepotis einzeln an der Frontplatte befestigt ....
... aber das ist keine Zauberei. Du musst halt nur entsprechende Schiebepotis (gleicher Widerstandswert und gleiches Pin Layout/Rastermaß) finden, aber das sollte eigentlich drin sein.
logisch überlegt, hast du recht... danke für den Gedankenanstoss... das macht Mut..

normalerweise zerlege ich eher moderne (digital) Geräte für meine Buben zum verbasteln...
auf diesen Platinen würde ich mich nix löten trauen...

bei 30 Jahr alten ist das vielleicht einfacher.. bzw. hat man ja Elektroniker in der Bekanntschaft..

mal bei Craaft anfragen, vielleicht haben die noch alte Pläne oder Teilelisten..

lg Stefan
 

Kong

R.I.P., Mikki
Mal ne Frage im Ernst: Brauchst du den Graphic EQ, bzw ist es sehr schlimm, wenn der etwas kratzt? Hat der Amp nur den EQ, oder ist da noch eine andere Klangregelung? Spielen nicht 80 % der Leute ihren Amp flat, weil der Sound des Instruments vorne liegen soll?

Bei meinem guten alten Peavey TMax und dem Ampeg SVP Pro hab ich auch einen Graphic EQ. Am Peavey ist es ein 7-Bändiger, am Ampeg sind noch ein paar Slider mehr.

Aber ich benutze am Peavey nur die 2 - Band Kuhschwanz - Tonregelung, beim Ampeg die drei Regler mit den 5 Mittenbereichen. Auch am Promethean ist der Graphic EQ aus.

Es wird meist etwas Bass gecuttet um Dröhnen zu vermeiden, vielleicht etwas die Höhen angehoben, wenn die Saiten alt werden
bzw die Durchsetzung es benötigt.

Versteh mich richtig, ich mag es auch nicht, wenn etwas am Amp nicht richtig geht. Und man kann einen Graphic EQ selbstverständlich sehr gut dazu benutzen, evtl. den Sound fein zu regeln, dem Raum anzupassen.

Aber in so gut wie alĺen Fällen reicht die einfache zwei- oder dreiband - Regelung. Wenn die Frequenzbereiche und Wirkungsbereiche musikalisch gewählt sind.

Muß man also Geld und Arbeit leisten, um den Amp zu spielen? Geht das nicht auch erst mal so?
 

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß52.311
also ich dachte schon eher an Reparatur als an Spray-Orgien..
Moin Stefan, also wenn der Basic 400 so ähnlich aufgebaut ist wie meine alte Craaft Bassic Vorstufe, dann würde ich die 30 Minuten für die Spraykur Waschen-Schneiden-Legen, ähh Einweichen-Spülen-Schmieren investieren, bevor ich versuchen würde 10 Schieberegler als Ersatz zu finden und den ganzen Haufen aus- und einzulöten.

Bei meinem Trace hat die Kur Wunder gewirkt. Für dessen etwas verwinkelten Aufbau habe ich in etwas 1 -1,5 Stunden gebraucht, dabei aber auch alles zerlegt und gereinigt.

Davor habe ich es fast 10 Jahre wie Kong gehalten.
Sound einstellen und nichts mehr anfassen.
 

BassMaster7

Mämber
Bassix
ß4.250
Ha, so einen hatte ich auch. Nur in Grau. Gutes Teil, hab ich nur gute Erinnerungen, aber die Schlepperei.... Schraub das Ding auf und schau rein. 65.- halte ich für den Zustand aber für überteuert. Ein Fuffi reicht.
 

Oben Unten