Aguilar db 751

Tomtom

Tomtom

p e a c e
Den Glockenklang BS mit dem Aguillar 751 zu vergleichen ist nicht ganz fair.
Ganz unterschiedliche Soundkonzepte, höheres Preissegment und kpl. andere Endstufenarchitektur weisen ja schon klar auf unterschiedlichen Klang hin.
Rein subjektiv gefällt mir der Sound des großen Aguillars sehr gut und im direkten Vergleich besser als der Glockenklang.
Kommt aber auch auf die Mucke an, die man macht. Und ob man im Bandkontext testet oder nicht.
Wenn ich in der Woche 3 Konzerte spielen soll und das Equipment selbst schleppen müsste, würde ich den Glockenklang präferieren.
Wenn ich die Kohle übrig hätte wäre ein 751er meins, auch klar.
@Alembic spielst du aktive oder passive Bässe?
 
Zuletzt bearbeitet:
Paulito

Paulito

Well-Known Member
@Alembic
Locker bleiben.

Übrigens habe ich meinen Sky mittlerweile verkauft.
Es ist also keineswegs so, das dieser Amp für mich der heilige Gral ist.
Er kann aber Dinge die kein anderer Amp so kann.

Ich habe mir, wie hier schon oft geschrieben, das Beste aus den beiden Welten zusammengestellt.
Den Glockenklang Bass Art Classic Preamp in Kombination mit einer potenten PA Endstufe mit konventionellem Netzteil.
Das ist für mich persönlich schon der heilige Gral.
Das kann ich auch begründen und das ist auch kein Markenfetischismus.

Glockenklang ist schon die Referenz für mich, wenn es um sauberen, musikalischen Ton geht.
Wenn dir der Agi besser taugt - und das kann ich absolut nachvollziehen - dann ist das doch wunderbar.

Schönen Sonntag noch.
Geiles Wetter heute in München!

Buuuuummmmmm,
Paul
 
Mudskipper

Mudskipper

.
23 Grad an der Unterweser, grad nach dem 24h Dienst mit dem Rad ne Stunde durch die Pampa gegurkt - herrlich8D!
Gleich mit nem Alster, Laptop und Bass auf die Terasse und ne Runde nix machen:-).
 
DeBone

DeBone

Well-Known Member
Bassix
ß23.376
Dann komm ich mal wieder zum Thema zurück :bier::bier:

Solo gespielt muss ich sagen, dass mir der Aguilar gar nicht so gut gefällt. Da muss ich die Regler schon sehr verbiegen um da was rauszubringen, was allein gespielt meinen geschmack trifft. Das können die Carbines in meinen Augen viel besser.
Wenn es aber um Bandsound geht, ist der Aguilar einfach klasse. Bisschen Bässe raus, etwas Treble dazu und der Bass Ballert einfach durch den Mix dass es eine Freude ist. Ahja Master ist dabei fast bei Linksanschlag (ja richtig, links, nicht rechts !!!) und gain je nach Laune zwischen 10 und 13 Uhr.
Ich höre mich super im Mix und hab bisher auch noch kein gejammer von den Mariachis gehört, dass ich zu laut sei.
Live habe ich das natürlich auch schon getestet.... leider ....
Jetzt isses so, dass immer ,wenn es die Location her gibt, der Aguilar ran geschleppt werden muss :-)
Ahja und meist darf er 2x FMC 2x12NEO befeuern.
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß62.635
Nun melde ich mich doch mal zu Wort, wollte es eigentlich lassen aber meine innere Überzeugung schreit förmlich nach einem Kommentar...

Sau blöde Richtung, welche die "Diskussion" genomment hat! Unnötig und vor allem fachlich total daneben. Aguilar und Glockenklang miteinander vergleichen? Äpfel mit Birnen vergleichen? Ok, wachsen beide auf Bäume und sind Obst, schmecken aber total verschieden und das ist gut so, für jeden Geschmack was dabei. Und wo ist das Problem?

Mal anders ausgedrückt: Es wurde sich hier beschwert das es fachliche Kritik am DB751 gab von Paulito. Nun, ich habe das große Glück Endorser bei Aguilar zu sein. Ich kenne die Jungs dort alle persönlich, bin mit denen auf "Du" und habe etliche - und ich meine wirklich etliche - Stunden dort über deren Equipment gefachsimpelt. Die Jungs haben ein Konzept, eine Idee, eine Klangvorstellung. Diese setzen sie konsequent in die Tat um. Und um es mal auf den Punkt zu bringen: Sie interessieren sich herzlich wenig dafür, ob es der Masse gefällt oder nicht. Die denken nämlich: Wer es nicht mag, soll einfach einen anderen Amp und andere Boxen spielen. Und klar tun Amerikaner (besonders New Yorker) immer sehr smart, "always charming", aber wenn du sie nach ihrere Meinung fragst werden sie dir ihre auch sagen. Die Liste der Aguilar-Endorser - und ich meine die Berühmten, nicht mich - ist lang und gibt ihrem Konzept recht. Niemand käme bei Aguilar nur auf die Idee sich mit Glockenklang zu vergleichen. Nochmals: Die einen züchten Äpfel, die anderen Birnen.

Das was ich mit Aguilar mache, macht Paulito mit Glockenklang, nur noch viel intensiver und genauer (Aguilar hat noch keinen EQ für mich extra angepasst). Er weis im Detail wie die Amps von GloKla funktionieren und warum sie so funktionieren. Und er hat das Fachwissen die Amps mit anderen vergleichen und qualifiziert beurteilen zu können - auch mehr als ich, ganz klar! Man kann ihm also ruhig mal glauben wenn er was sagt und froh sein, das er sein Wissen teilt. Ja, das mag manchmal "lehrerhaft" klingen aber es klingt nun mal immer irgendwie "lehrerhaft" wenn jemand sich einfach besser auskennt als der Rest, wie soll er das auch anders formulieren?

Nun wieder zum Fachlichem: Glockenklang baut lineare Amps für die Wiedergabe von Bässen. Keiner denkt da an HiFi oder an einen Mp3-Player. Ich kenne niemanden aus der Firma, würde mich aber wundern wenn dort jemand morgens in die Firma kommt und sagt: "Mensch, habe mir zu Hause ein Quadro 4x10 und den Soul II hingestellt und mein Handy mit dem Kabel angeschlossen. Das klang aber schlecht, da müssen wir was ändern...". Deren Konzept ist detailreiche und druckvolle Basswiedergabe. Auch die Liste an renommierten Glockenklang-Usern ist lang, man hat sicherlich keine Absatzprobleme, kann also nicht so falsch sein was dort gebaut wird...

Aguilar fährt ein ganz anderes Konzept, man will hier den Sound bewusst beeinflussen und nach Aguilar klingen lassen. Macht mal den Test, hängt mal die unterschiedlichsten Bässe an Aguilar Amps und Boxen. Ein Jazzbass wird nicht nach einem Preci und nicht nach einem MuMa klingen aber alle werden nach Aguilar klingen. Das kann man mögen oder nicht. Nun, welches Klangbild hat Aguilar denn? Man blicke hierfür mal in die Liste der Endorser und endeckt, das es vorallem Jazzguys sind, also Leute die einen ganz bestimmten Sound präferieren, einen Jazz/Funk/Fusion-Sound. Jetzt schaut man sich mal an was für Instrumente die spielen: Überwiegend Foderas, Mdts, etc.. also Edelbässe die nicht dafür bekannt sich wahnsinnig fett und brachial zu klingen sondern eher fein und differenziert und eben auch etwas dünn - viele Foderas klingen für mich wie Harfen... Nun wollen die meisen Jazzguys ihren Sound etwas fetter und voller haben, Ying und Yang sind eben immer im Ausgleich, also macht das der Amp für sie. Jeder der die Kombi Fodera und Aguilar mal gespielt hat wird wissen was ich meine, es klingt einfach genial zusammen. Das ist das Konzept, dazu stehen die Jungs aus New York und mehr wollen sie auch nicht.

Ich habe das alles nbewusst überspitzt und extrem ausgedrückt, es gibt immer Außnamen von der Regel, das Gegenteil ist immer zu finden, ich bitte nicht jedes Wort hier auf die Goldwaage zu legen. Der Tonfall ist auch etwas provozierend und eigentlich nicht meine Art, ich habe aber das Gefühl das dies hier nötig ist, bitte also alles mit einem Augenzwickern lesen! ;-)

Es geht hier mir hier um die Versinnbildlichung einer gewissen Richtung, einer Idee, ja einer Blaupause. Wenn man die im Original nicht kennt und nur seine eigene zugrunde legt, nun ja, dann wirds schwierig im Leben... Ist nen bisschen philosophisch aber ich denke klar oder?

Nochmal zurück zum DB751: Ich liebe den Sound von Aguilar, gebe aber Paulito recht, die Endstufe ist das eigentliche Herzstückist. Die Vorstufe mit den Röhren ist ok, sie tut ihrer Dienst gut und hat einen ordentlichen Sound, der EQ funktioniert wie man ihn braucht, den tollen Klang aus der Box macht aber die Endstufe. Der Regelweg ist idiotisch amerikansich, finde ich genauso wenig gut aber stört mich nicht so, der Amp ist eben für die große Bühne gemacht und nikcht für den kleinen Clubgig. Ich finde die Vorstufe nicht so schlecht wie viele behaupten, sie hat einen sauberen cremigen und warmen Sound, allerdings ist sie auch nicht meine erste Wahl wenn es nur darum geht, da nute ich andere Sachen. Übrigens bin ich da nicht alleine, man schaue mal in die Studios in Amerika, eine DB751 (oder DB750) wird man dort nicht sehen, denn es gibt deutlich bessere Preamps. Es ist eben ein Liveamp, plug-and-play mit Power und nem gutem Allround-Bühnen-Sound beidem jeder Bass sofort klingt und sich in die Band einpasst. Übrigens ist Aguilar nicht bekannt und berühmt geworden für ihre Amps sondern für ihre Boxen, die machen den eigentlichen Sound. Jeder der den DB751 mal an eine neutrale Box anschließt (zB eine Glockenklang) wird das sofort merken. Umgekehrt klingt jeder Amp über eine Box von Aguilar nach Aguilar, wobei man auch hier wieder unterscheiden muss: Das, was hier im Forum als "Aguilarsound" beschrieben wird, ist der stark färbende Sound der DB-Reihe. Der eigentliche Aguilar-Sound sind aber Boxen der Serie GS. Diese sind in Deutschland fast nicht zu finden (warum auch immer) aber wer die mal gespielt hat merkt, dass sie viel neutraler und mittiger klingen als die DB. Hier sind die Boxen dann gar nicht mehr soooo weit entfert von einer Glockenklang, aber das nur am Rande...

Alles in allem sollten wir also aufpassen nicht zu sehr die totale Subjektivität abzurutschen, das tut der Sache nicht gut. Abgesehen davon ist unser jetziges Wissen, unsere aktuelle Meinung mit Sicherheit nicht die absulte Weisheit oder? Ich lerne ständig dazu und muss mich auch revidieren. Wenn ich Posts von mir lese die ein paar Jahre alt sind, wundere ich mich manchmal selber was ich da so von mir gegeben habe, wovon ich überzeugt war... Gut das ich dann über mich selbst lachen kann... :-)

In diesem Sinne,
Viele Grüße an alle Freunde von Aguilar und ebenso an alle, die es noch werden wollen... und natürlich auch an alle die es nie werden, ihr seit auch ganz ok... :bier:

Hen
 
Zuletzt bearbeitet:
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Wäre schade, wenn der Thread nicht weiterlaufen würde, da es sich bei diesem Aguillar imho um einen
sehr spannenden, gutklingenden Verstärker handelt.
Über gepostete Erfahrungen 751 mit unterschiedlichen Boxen, würde ich mich jedenfalls freuen.
 
Felix1901

Felix1901

Ratz & Rübe
Bassix
ß8.772
Über gepostete Erfahrungen 751 mit unterschiedlichen Boxen, würde ich mich jedenfalls freuen.
Hatte den DB751 für ca. 2 Jahre abwechseld mit einer Aguilar 212 GS oder einer 410 GS im betrieb und fand den Sound einfach klasse...vor allem mit der 212 kam dieser sahnige Aguilar-Sound überragend...
Getestet hab ich den 751 auch mit einem Full Stack von Trace Eliott 215/210 was aber in meinen Ohren überhaupt nicht passte...

Übringens klang die 212 GS auch mit dem Soul II ganz toll ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß75.351
Über gepostete Erfahrungen 751 mit unterschiedlichen Boxen, würde ich mich jedenfalls freuen.
Gerne: An der DB410 gefiel mir der DB751 überhaupt nicht. Inwieweit die Box hier aber dem Sound ihren Stempel aufgedrückt hat, kann ich nicht sagen. Muss ich beim nächsten Besuch bei Adrian mal ausprobieren. Jedenfall kam der mir zu wollig rüber. Die Bässe klingen amerikanisch fett, die Höhen sind extrem seidig, die Mitten angenehm. Und Schub hat das Teil, keine Frage. Mir war der zu wenig In-Your-Fuckin-Face. Um mal ne Automobile Analogie zu wählen:
Ich steh total auf japanische turbogezüchtete Performance Cars und klassische teutonische Sportwagen. Die fahren sich messerscharf, präzise und drehen schön oben rum raus. Der Aguilar ist mehr das oldschoolige Muscle Car. Dampf ohne Ende, aber vom Fahrwerk eher der Cruiser, weder geeignet für schnelle Autobahnetappen noch für die Rundstrecke. (jaja, in der neuen Generation sind die überlebenden Ami-Musclecars mittlerweile potente Sportwagen, aber das is ne andere Geschichte).

Zurück zum Aguilar: Mir hatte der zu sanfte Hochmitten und die Bässe waren etwas zu unpräzise.
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß62.635
Triffts ganz gut! Umgekehrt muss man den DB eines lassen: egal welcher Amp, noch so neutral, die DB färben automatisch den Sound so das er passt. Hatte mal nur über eine Endstufe (aktiver Bass) in eine DB gespielt und tolle Ergebnisse erzielt.

Grüße Hen

Die DB Boxen sind aber auch einfach die Muscle Cars unter den Boxen.
ich glaube wenn Du dem DB751 ein strafferes Fahrwerk verpasst geht da auch noch ein bisschen mehr. Ein Honda S2000 wird da bestimmt nicht daraus, aber soll es ja auch nicht.
 
hotzenplotz

hotzenplotz

Active Member
Bassix
ß9.606
So, ich reanimiere mal den Chat...

Habe mir einen Aguilar db 751 gegönnt. Wenn ich den Bass direkt anschliesse klingt das ganze offener, als wenn ich ihn über mein Effekt-Board laufen lasse. Über das Effekt-Board klingt es, als wäre ein Tuch über das Klangbild gehängt...

  • Kann ich das Effekt-Board über den Send & Return laufen lassen?
  • Wie mach ich dies und kann ich dafür normale Instrumentenkabel nehmen?
  • Könnt ihr mir bitte auch erklären, wie sich Parallel oder Seriell (kann man ja wählen) auswirkt?

:kaffee:
 
bassicer

bassicer

Active Member
Bassix
ß3.170
Bass-Kabel-Amp!bass-guitar

Ansonsten ausprobieren.
Normale Instrumentenkabel funktionieren. Bei Paralleleinbindung hast du die Möglichkeit das Orginalsignal und FX zu mischen, bei Seriell durchläuft das Signal ein Bereich nach dem anderen.
 
 

Oben Unten