Akku-Amp-Wüste....wann endlich für Bassisten vorbei?


Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.451
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß313.005
Ich kenn zb absolut keinen einzigen Bassisten (mich eingeschlossen), der quch nur irgendwie Interesse an so nem Teil hätte - mal vom "rein Spasseshalber anspielen" abgesehen. Und ich kenn mittlerweile doch einige.
Also ob der Markt bzw die Nachfrage dafür so gross wäre? Ich denk eher nicht
Gibt schon mehrere Themen hier darüber. Sind schon einige....
Beispiele/Anwendung dafür habe ich ja oben schon erwähnt.
Ich kenne auch einige, die da Bock drauf hätten.
Bei uns gibt es viele Grillpartys, Outdoor-Events, usw... wo viele Musiker anwesend sind und oft auch Mukke gemacht wird. (Deshalb habe ich ja 2 Phil Jones Briefcase).
Die Bassisten müssen sich halt nach brauchbarem Zeug umsehen.

So ein Amp wäre ja nicht auf 12V festgelegt. Den benutzt du ganz normal an 230V. Hättest aber die Möglichkeit, den auch mit 12V zu betreiben.... Mehr braucht es nicht. Aber das bringt schon viel....
Und flexibel verschiedene Boxen einsetzen zu können, wäre geil...
(Mit meinen Briefcase-Amps geht das ja auch. 110W an 4x10" wäre z.B. möglich... wenn auch bissi überzogen...)

Screenshot_20220730-230701_Samsung Internet.jpg
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Beiträge
17.055
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß164.783
Naja für alles draußen mit relativ unverstärktem Rest ist das schon gut. Gerade auch wenn der Gesang zB nicht verstärkt wird.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.451
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß313.005
Naja für alles draußen mit relativ unverstärktem Rest ist das schon gut. Gerade auch wenn der Gesang zB nicht verstärkt wird.
Ja, die sind schon klasse und klingen besser, als alles andere, was ich für Outdoor sonst probiert habe.

Trotzdem: Ein kleiner 100W-MiniAmp (kein Combo) wäre klasse. Den mit einer guten 1x10er/1x12er Box und man hätte komplett ausgesorgt. Dann geht auch was mit Drums (GigPig, CocktailSet,... z.B. ). Die Gitarristen haben dafür schon ausreichend Dampf. Und wird nehmen das, was irgendwie funktioniert.... ist ja wie in den 50ern... ;-)
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Beiträge
17.055
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß164.783
Ich würd ja auch bei sowas stilecht ne kleine Röhre spielen wollen, wenn ich sowas machen würde. Zb den little stubby von Ashdown. aber das wird halt mit Akku eng.
 
el murdoque
el murdoque
Active Member
Beiträge
70
Ort
DE
Bassix
ß5.894
Für mich reicht die Phil Jones D4 (alte Version) plus Laptop Powerbank ebenfalls.

Das ist mein Setup fürs Lagerfeuer. Da spiele ich aber auch keinen ausgewachsenen Bass, sondern einen Kala U-Bass.
Meine Anforderungen an das Setup sind, dass die Teile so klein und leicht sind, dass man "man weiß ja nie" sagt und einfach mal mitnimmt, wenn unklar ist, ob noch gejammt wird.

Gegen ein, zwei Akustikgitarren ist das absolut ausreichend und klingt sogar richtig gut.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.451
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß313.005
Gegen ein, zwei Akustikgitarren ist das absolut ausreichend und klingt sogar richtig
Genau das ist es ja... dafür reicht es gerade (ich hatte den D4 auch mal).

Mit den Briefcase komme ich zwar weiter und er klingt erwachsener, aber er hat auch schon sein Gewicht. Mal eben an 2 Fingern mitnehmen is' nicht so einfach...
Und außer den beiden recht teuren PJB gibt es ja nichts vernünftiges mehr. Der GSS Amp ging evtl noch (allerdings gefallen mir die GSS Boxen nicht. Den Amp habe ich noch nicht getestet)

Den Roland Bass Cube RX habe ich auch. Der klingt mit dem Akustikbass gerade noch akzeptabel. Mit E-Bass klingt der schon viel zu billig und nach Plastik.


So ein Amp wie der kleine Warwick Gnome mit zusätzlichem(!) 12V-Anschluß. Das wäre der Brüller...
Ein Amp für Zuhause, Not-/Reserveamp beim Gig, Outdoor-Amp für die Grillsession, Testamp für Equipmentkauf ohne Stromversorgung (Parkplatztreffen), usw... Einer für alles, was der Hauptamp nicht leisten kann/muss...
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
23.387
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß553.530
Ich habe eine AER alpha, mit dem Bass klingt der Achtzöller absolut scheußlich. Die sind halt doch für Gitarre ausgelegt.
Das Problem sind tatsächlich die verfügbaren 8er. Deren Eigenresonanz liegt in den allermeisten Fällen zu hoch. Das gilt auch für Chassis wie den Eminence Alpha 8, die so la la funktionieren. Mit dem habe ich meinen alten Crate BX15 aufgewertet. Auch der ist mit der Gitte deutlich besser als mit dem Bass.

Und die Chassis, mit denen man eine sinnvolle Chance haben könnte, sind so groß und so schwer wie leichte große (was von der Physik her nachvollziehbar ist).

Selbstbauer müssten jetzt wissen, was z.B. Hans und andere in seine 8er Boxen eingebaut hatten...
 
mucbass56
mucbass56
nie ohne Röhre
Beiträge
704
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß12.330
...in manchen Städten ist ja Strassenmusik wieder verstärkt im Kommen.

Was ich beobachtet habe: vermehrt ist 230V Equipment eingesetzt und zwar an leisen tragbaren Kofferaggregaten.

Das sind sicher nicht die billigsten Teile von Herstellern wie z.B. Honda, aber da hängt auch kein billig-Equipment dran.
Möglicherweise ist das bei häufigem Einsatz sogar günstiger als spezielle Akku-Amps.
Auch Lösungen mit 12V- Autoakkus und Wechselrichter hab ich schon gesehen.
Oder mit ELA -Amps, denn die haben oft 12V-Anschluss für Notbetrieb und arbeiten intern mit Trans-Amp auf Übertrager und können auch 4 Ohm ( Monacor PA888 )

Alles selbst beobachtet.
 
zip
zip
Active Member
Beiträge
244
Ort
DE
Bassix
ß7.660
Ich hatte mal diesen verbaut (Boxen-Design war abgekupfert),
der ist jedenfalls, im beschränkten Rahmen der Möglichkeiten eines 8ers, Basstauglich, 8PR 200:

 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.451
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß313.005
spezielle Akku-Amps
So speziell soll der Amp eigentlich nicht sein.
Wie schon geschrieben: Der Amp des Phil Jones Briefcase hat eine 230V Kaltgerätebuchse UND zwei weitere Möglichkeiten um einen 12V Akku abzuschließen.

Und so ein 12V Bleiakku z.B. kosten 10,- bis 15,-€, reicht locker 3-4h.
415HcKPlfoL._AC_SY580_.jpg


Ich habe mehrere solcher Akkus und könnte die 2 Briefcase locker 8h betreiben. So unmöglich ist das alles also nicht. Und teuer auch nicht.

. . . Schade an dem Briefcase Amp ist nur, das dämliche Format, wenn der ausgeschraubt ist. Kompakter wäre toll, dann geht's auch ins Gigbag vernünftig rein.
 

yhawks
yhawks
Well-Known Member
Beiträge
765
Bassix
ß41.279
Wenn Geld nebensächlich ist:


Preamp mit cabsim davor und ich denke man hat ausgesorgt.
Die Teile sind unglaublich laut
 
hotho44
hotho44
New Member
Beiträge
4
Ort
DE
Bassix
ß305
Ich habe mir vor 2 Jahren den Laney AFresco (alt) geholt. Der alte hat nur 30W, der neuere hat 60W. Reicht für leise bass begleitung (spiele dann entweder Bass uke, oder EUB), habe auch schon auf der Strasse mit Cajon und Akustikgitarre mitgehalten. Trägt nur nicht so weit.
 
zip
zip
Active Member
Beiträge
244
Ort
DE
Bassix
ß7.660
Das Ding ist ja auch so schwer wie ein brauchbarer 15"er..
.. dafür kleiner.. ; )
Im Ernst, mir hat ein 8er (dieser) nicht gereicht, dass ich mich so Bassmässig wohl gefühlt habe, mit ein paar akustischen Instrumenten zusammen, irgendwie hat doch das Fundament gefehlt..
obwohl dieser ja schon vergleichsweise basstauglich ist, unter den 8ern.
 
oldschool
oldschool
Basstlerseele
Beiträge
1.623
Ort
DE
Bassix
ß45.238
irgendwie hat doch das Fundament gefehlt..
Das kommt ja fast nur auf die Box an, mit der richtigen Box (expohorn z.B.) bläst der jeden 15er in einer BR-Box weg, aber transportabel ist das dann nicht mehr, wenn man nicht über Kran und Tieflader verfügt. Nimmst du hingegen 2 davon, wird es "reichen", aber das wird dann genauso groß und schwer wie ne 1x12er; einzelne 8"er sind im Bassbereich max. etwas für "Kopfhörer" in des Wortes 3 Bedeutungen---
 
Behzi
Behzi
www.wastedluck.rocks
Beiträge
9.204
Ort
Dortmund
Bassix
ß127.957
...in manchen Städten ist ja Strassenmusik wieder verstärkt im Kommen.

Was ich beobachtet habe: vermehrt ist 230V Equipment eingesetzt und zwar an leisen tragbaren Kofferaggregaten.

Das sind sicher nicht die billigsten Teile von Herstellern wie z.B. Honda, aber da hängt auch kein billig-Equipment dran.
Möglicherweise ist das bei häufigem Einsatz sogar günstiger als spezielle Akku-Amps.
Auch Lösungen mit 12V- Autoakkus und Wechselrichter hab ich schon gesehen.
Oder mit ELA -Amps, denn die haben oft 12V-Anschluss für Notbetrieb und arbeiten intern mit Trans-Amp auf Übertrager und können auch 4 Ohm ( Monacor PA888 )

Alles selbst beobachtet.
Wir hatten letztes Jahr mal einen 2,1kW Akku bei der Probe genutzt.
Über unseren Drummer hatten wir leihweise einen von Instagrid testen dürfen.

Haben dann unser Set gespielt (ca. 1h) den kompletten Strom (Verstärker, Licht etc.) aus dem Akku genommen.
Hat wirklich bestens funktioniert.

 
 

Oben Unten