All that JAZZ!

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.420
ich bin gerade mal wieder voll auf dem trip, andere musik als sonst zu hören. dabei ist mein augenmerk nicht unbedingt auf tolle bassisten oder tolle tieftonarbeit gerichtet, sondern auf tolle musik. gestern hat mich der jazz erwischt und bis heute mal wieder nicht losgelassen. und da hier ja immer viele coinasseure toller musik zu finden sind und der jazz anscheinend kein heim hier hat (zumindest hab ich keins gefunden), bauen wir ihm doch mal eines.

gestern war miles-davis-tag:


ich find miles persönlich immer schwierig, weil er so viele schaffensperioden hatte und ich eher von "klassischem" jazz der frühen jahre (vor allem louis armstrong, ella fitzgerald, nina simone, count bassie, duke ellington... eben die klassiker) angemacht werde. aber bei "bitches brew" kann ich meinen hintern nicht ruhig halten. großartiger groove!

und heute, mit eintägiger verspätung, ist billie holiday dran. eigentlich auch ein klassiker, ist die dame immer an mir vorbei gegangen:


also leute, raus damit: was muß ich mir morgen anhören? welches ist das beste album von charles mingus? wer bringt die beste 12-ton-improvisation auf der nasenflöte?
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
tja, vom jazz komm ich seit 40 jahren nicht wieder weg.
weiter machen...:-)
take five war fast von anfang an an bei mir an bord.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß43.364
Ja das ist schon phänomenal wie sich Miles immer wieder neu erfunden hatte. Ich mag eigentlich alle seine Perioden ...Schaffensphasen...oder wie immer das man nennen will. Bis auf vielleicht die letzte...bei der er ja auch gar nicht mehr wirklich beteiligt war. Klar, vor allem die 60er sind was besonderes.

Coleman ist da schon ein harter Schnitt. Hatte ich in den 90ern ab und zu gern gehört. Mochte die krummen Sachen, bei denen man schwer die 1 identifizieren konnte...aber gegroovt wie sau. Hat was.:-)
 

4low

Über-Bayudankse
Ja - gute Idee, Alice! Auch schön, das mal nicht auf Bassisten einzuschränken...
... da hast du Dir ja was vorgenommen! Wie nähert man sich da? Hm... Bitches Brew und die grosse Billie Holiday...
Ich hätte ja vorgeschlagen, die Asso-Thread Technik einzusetzen: von Bitches Brew wäre z.B. der Weg zu John McLaughlin nicht weit gewesen... von dort aus... ja was? ... vielleicht Dexter Gordon? ... aber Billie bring ich da beim bässten Willen nicht unter...
Man könnte sich auch mal systematisch, also vielleicht chronologisch mit Miles befassen... ich hatte das grosse Privileg, ihn 3 mal live zu erleben... hab nie mehr ein "intensiveres" Konzert erlebt... lässt mich seitdem auch nicht mehr los...
Ach ja, und die grossen Gesangsdiven... um zum Bass zurückzukommen: ich finde es sehr spannend, die Gesangsparts von Billie, Ellah, Dinah, etc. auf dem Bass nachzuspielen... da kann man ne Menge über Phrasierung lernen... übrigens auch bei Stevie Wonder... aber ich schweife ab...
Spannend!
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.420
Ach ja, und die grossen Gesangsdiven... um zum Bass zurückzukommen: ich finde es sehr spannend, die Gesangsparts von Billie, Ellah, Dinah, etc. auf dem Bass nachzuspielen...
gute idee das. die ladies hatten es schon echt drauf.

Auch schön, das mal nicht auf Bassisten einzuschränken...
wozu? gute musik ist gute musik ist gute musik. die white stripes und die doors waren großartig. ohne bassist. und charles mingus ist auch großartig. mit band. natürlich freut sich das bassistenherz, wenn bei einem guten stück musik auch eine geile bassline am start ist. aber gerade beim jazz denke ich, daß der bass nicht die hauptsache ist. ich wollte in der hauptsache euer kollektivwissen über gute musik anzapfen. wie viel durfte ich dank diesem forum schon entdecken...
 

xBARTZx

Active Member
Bassix
ß1.831
Cool hier ein paar neue Künstler zu finden! Gute Idee!
Mein "Jazz-Wissen" ist sehr gering aber ich finde JOHN ZORN und HIROMI UEHARA ziemlich genial!
Leider bin ich gerade auf der Arbeit aber auf Youtube findet ihr ein paar gute Tracks!
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ah...danke für den Thread.

Ich bin viel zu blöd für Jazz (musikalisch jetzt), aber doch irgendwie immer wieder interessiert.
Ich klick mich mal durch die Beiträge und schaue, ob es noch was anderes gibt, außer dieser nervtötenden Realschullehrermusik.
 

4low

Über-Bayudankse
Ja das ist schon phänomenal wie sich Miles immer wieder neu erfunden hatte. Ich mag eigentlich alle seine Perioden ...Schaffensphasen...oder wie immer das man nennen will. Bis auf vielleicht die letzte...bei der er ja auch gar nicht mehr wirklich beteiligt war. ...
... muss ich Dir aus meiner persönlichen Sicht heraus widersprechen: ich habe Miles leider erst in seiner Spätphase live sehen dürfen... aber, wie gesagt, es hat mich dreimal umgeblasen... die Energie, Intensität, und Kommunikation auf der Bühne war etwas, wonach ich mein gesamtes Musikerleben seither gesucht habe... aber ich werde niemals auch nur annähernd rankommen... Stimmt schon: Miles ist in seinen letzten Jahren weniger als Komponist und Solist, als als Bandleader aufgetreten... aber eben einer, der das letzte, nie vermutete Quentchen Energie und Musikalität aus seinen Leuten herausgeholt hat... ich finde das eigentlich auch durchaus schlüssig mit seiner Entwicklung...

Hier mal für Alice 2 Extrembeispiele für Realschullehrermukke - einfach weil sie sehr schön gegensätzlich sind:
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß43.364
Das Zeug ist doch auch geil und habe ich bis zum kotzen gehört. Ich meine die furchtbare Doo-Bop von 91, an der er wohl auch mitgearbeitete hatte, die aber erst nach seinem Tod rausgekommen ist. Da wollte man den Zug der aufkommenden Acid-Jazz Welle und Gurus Jazzmatazz etc. erreichen. Ich glaube nicht, dass Miles die so rausgebracht hätte.
 

Grga

So long..
Bassix
ß45.992
Zur Musik generell kam ich durch 'ne PLatte von meinen Vater damals, Ramsey Lewis Trio. Fand ich so goil, dass ich unbedingt Klavierunterricht wollte. Leider war die Klavierlehrerin aus dem Dorf nicht Jazz affin, habe viel Clementi, später auch Bach und Mozart üben müssen und hörte nach ein paar Jahren auf mit dem Unterricht. Heute setz' ich mich ab und zu an mein altes Clavinova und improvisiere so vor mich hin. Klavier ist da gnadenlos, wer nicht immer weiter übt verliert die Geläufigkeit, aber für Hintergrund Gedudel in 'ner Jazzbar reicht es noch.

Jazz hat mich immer interessiert, während all meiner Phasen war er präsent, ob als Drummer, mit der Gitarre od. auch am E-Bass. Ich schaffte mal einen Kontrabass an, merkte aber recht schnell, dass ich nicht den effort aufbringen kann/will, den es braucht um mit diesem Instrument richtig Spass haben zu können. So verkaufte ich ihn nach einer Zeit wieder und blieb bei den Bassgitarren. Seit etwa 2 Jahren habe ich aufgehört in Bands zu spielen, zum einen weil hier die passenden Leute fehlten, zum anderen weil es mir keinen Spass machte nur zu Covern. Ich mochte auch nicht mehr Stunden herumfahren. Um eigene Sachen zu machen fehlt mir heute schlichtweg die Zeit und die Energie. So freue ich mich immer, wenn mal Besuch da ist und meist mit Gitarren improvisiert wird.

Mit der Zeit mochte ich immer mehr "klassichen" Jazz, Swing, Hot, Cool.. bla.. Dave Brubeck, Oscar Peterson liebe ich, als Drummer damals mochte ich arg Cobham aber auch Bruford, also eher Musik aus der Jazzrock Ecke. Höre ich heute nur noch selten an.. je nach dem wie die Stimmung ist.
Es gibt so viele grandiose Jazz Musik/er.. ein weites Feld in dem es immer wieder neues zu entdecken gibt.. Balkan-Jazz bspw.. Nu Jazz.. aber da gibt es nicht so viel für mich wg. des oft produzierten Plastiksound.

Was ich nie mochte ist "Free-Jazz".. wenn kein "gepflegtes" Zusammenspiel zustande kommt bin ich raus. Geht mir auch mit der sog. "Neuen Musik" so. Auf die Gefahr hin hier Menschen auf die Füsse zu treten.. das ist einfach fürchterlich egoistisch gequirlter Lärm für mich.

Gerade jetzt scheint noch ein wenig die Sonne hier ins Büro, da hab' ich Lust auf sowas.. ist jetzt nicht so "super-jazzig", eher bluesig aber schön smooth und mit viel Herz und Seele gespielt und produziert:


Gruss Grga

Edit.. das hatte mich draufgeschickt in den 70'ern:

 
Zuletzt bearbeitet:

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.374

anscheinend hassen ja viele den hattler. ich kenn von dem fast nix, nicht mal Kran. hab ihn aber mal mit diesem tab two projekt gesehen und fand das geil. hiphop mit jazz, kann man mögen, muss man nicht. ich finds großartige partymucke. die sterile bassarbeit hat natürlich auch seinen reiz.
 

Grga

So long..
Bassix
ß45.992
KRAAN fand ich live so geil, dass mich Hellmut Hattler meinen ersten Bass hat kaufen lassen. Welch' Inspiration. Hab' dann mal 'nen Gig im Wonzimmerambiente organisiert, waren schweinegeil drauf und haben fast 3 h gespielt. Mich haben sie eine zeitlang geprägt, nicht nur der Bass auch die Drums und die Gitarre. Das microtiming der Band ist wahnsinn, ein Guss.
 

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Schöner thread!

Ohne den ich nie draufgekommen wäre, dass es zu einer meiner Lieblingsplatten seit mehr als 30 Jahren ein Video gibt, noch dazu mit mehr Material als auf dem Album.
Albert Mangelsdorff, Alphonse Mouzon, Jaco:
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.420
Zur Musik generell kam ich durch 'ne PLatte von meinen Vater damals, Ramsey Lewis Trio.
ramsay, ramsay... da läutet was bei mir... es gab doch irgendwo im frankfurter raum auf irgendeinem sender (afn?) einen ami namens bill ramsay (?), der eine wirklich geile sendung mit wirklich geiler alter und ansonsten im radio unterrepräsentierter musik moderierte. wikipedia weiß wieder alles besser: hr2 swingtime war das. ich erinnere mich an viel grooviges zeug und daran, dort mal mit charles mingus konfrontiert worden zu sein. ein paar tage später stand ich im plattenladen und hab mir eine best of gekauft. grad heute wieder gehört. was für geile bands der mann hatte. mein liebling immer noch:

 
 

Oben Unten