Ampeg SVP mit ???


lenni
lenni
Active Member
Beiträge
738
Ort
DE
Bassix
ß3.983
Hallo,
Ich möchte meinen SVP mal wieder aktivieren. Bisher hatte ich ihn immer in Kombi mit meinem Markbass laufen. Häufig lese ich hier aber auch , dass er mit einer Endstufe betrieben wird.
Worin liegen dabei die Vorteile?
Wenn das mit einer separaten Endstufe besser basst, welche hat sich denn als gut dafür erwiesen?
Danke schonmal...
 
olbass
olbass
A Nordish Bass Nature!
Beiträge
2.979
Lösungen
2
Ort
DE / Im hohen Norden
Bassix
ß102.832
Ich denke es gibt da keine wirklichen Vorteile, außer vermutlich der Tatsache, das viele Endstufen mehr Leistung als übliche Bassamps anbieten.
Meinen SVP-Pro habe ich etliche Jahre an einem Trace AH 350 betrieben, und nun hängt der SVP an eine Crown XLS Endstufe.
Bei der Endstufe habe ich mich wegen des Gewichts für Class D entschieden, andere Kollegen empfehlen halt konventionelle Endstufe, die wiegen, bis auf weinige Ausnahmen aber meist erheblich mehr.
Wenn Du mit der Kombi SVP-Markbass glücklich bist, dann gibt es doch keinen Grund was zu ändern. Wenn es mehr krachen soll, dann müssen ein paar Extrawätter her. s.o.
 
Logabass
Logabass
Passives Member
Beiträge
12.658
Lösungen
2
Bassix
ß58.800
Ausserdem kannst du doch den SVP ja auch über den Effektweg parallel zu der Markbassvorstufe nutzen, wenn du z. B. einen Boss LS 2 für die Schaltung benutzt. So kannst du zwischen beiden Vorstufen hin und herschalten.
 
lenni
lenni
Active Member
Beiträge
738
Ort
DE
Bassix
ß3.983
Der Markbass soll in den Proberaum und der ampeg soll zu Hause bleiben, vorerst, deswegen...
 
Kong
Kong
R.I.P., Mikki
Beiträge
7.807
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß157.336
Lange Zeit hatt eich den SVP an einer T-Amp - Endstufe, einer TA 1400 MK-X. Die war wirklich nicht schlecht, vor allem für den Preis.

Jetzt habe ich eine RedRock M 4.5 dran hängen, die weitaus leichter ist. Die RedRock hat (wie die Gallien-Krueger - Amps) eine Class-H - Architektur - und wiegt nur 9,5 KG - im Vergleich zu 20 KG, die die TA 1400 wiegt.

So manch einer hat seine Probleme mit den leichten Class D - Endstufen, auch, wenn der Gewichtsvorteil noch mal recht groß ist. Trotz aller Vorteile gefallen mir Class A/B oder jetzt Class H besser. Schneller, mehr Punch, dickerer Sound. Der Ton dankt es einfach - irgendwie. Ist imho heutzutage mehr Geschmackssache. Die einen kommen mit Class D prima zurecht, die anderen sind Fans von dicken Elkos und Trafos.

Zwischendurch hatte ich die SVP Pro auch an der Endstufe meines Peavey TMax, die den Sound des SVP auch sehr gut unterstützt hat. Ich sag nur Peavey. Außerdem mal versuchsweise an meinem GenzBenz GBE 1200, der viel mehr Klarheit und Punch aus der SVP gekitzelt hat, ähnlich der RedRock. Wenn es da einen Unterschied gibt, dann ist er homöopatisch.

Am LM II war der SVP auch schon, aber in eher leiseren Settings, und da ich keine Rack Ears für den LM II habe, hat sich das nicht wirklich bewährt.

Am besten kommt der SVP Pro an meinem Ampeg V4b Ri. Das ist Röhrenfreude pur, aber nicht wirklich nötig, denn am Ende des Tages klingt das alleine oder in Kombination nach Ampeg.

Am Ende kommt es darauf ans, wie viel Du zu schleppen bereit bist. Wobei 10 KG mehr für mich kein echtes Problem darstellen, man hat den Amp ja nicht den ganzen Gig über um den Hals hängen. Die RedRock ist da eib guter Kompromiss, die Architektur erlaubt imho bedeutend mehr Punch / Attack als eine Class - D - Endstufe und wiegt nicht ganz so viel. 9,5 KG sind schon eine Ansage gegen 20 - 2 eines leistungsstarken Class A/B - Amps.

Dann der Geldbeutel. Es gibt genügend günstige, gebrauchte Class A/B - Endstufen auf dem Markt. Oder die günstigen Thomann - Hausmarken, die TA 1400 MK-X war wie schon gesagt länger bei mir im Einsatz.

Tip: Such Dir eine, die gebrückt 4 Ohm kann, damit Du eine einzelne Box @ 4 Ohm mit der vollen Leistung befeuern kannst, falls Du eine gut belastbare 410" oder einen Kühlschrank damit ansteuern willst.
 
Oidbauer
Oidbauer
just a f...in bass player
Beiträge
445
Bassix
ß15.466
Welche Endstufe zum Lautmachen verwendet wird, ist fast egal denn solang die Endstufe nicht in den Grenzbereich kommt wird kaum ein Unterschied hörbar werden. Ausnahmen bestätigen aber die Regel. Ich machs mit dem RB400IV z.B. laut da bringt der Boost der Endstufe dem Klang noch eine Portion Growl hinzu. Klingt echt gut.
 
Kong
Kong
R.I.P., Mikki
Beiträge
7.807
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß157.336
Welche Endstufe zum Lautmachen verwendet wird, ist fast egal denn solang die Endstufe nicht in den Grenzbereich kommt wird kaum ein Unterschied hörbar werden.

Da muß ich widersprechen.

Sogar und gerade in moderaten Lautstärken sind bei Class A/B oder Class H die Transienten (Punch) viel schneller da, sie springen Dich regelrecht an.

Meinen Erfahrungen nach hängt ein Amp mit Class A/B oder H - Architektur weitaus besser "an den Fingern". Class D macht auch "laut", aber eben nicht mehr.
 
disssa
disssa
Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Beiträge
3.897
Ort
DE
Bassix
ß125.292
Da muß ich widersprechen.
Sogar und gerade in moderaten Lautstärken sind bei Class A/B oder Class H die Transienten (Punch) viel schneller da, sie springen Dich regelrecht an.
Meinen Erfahrungen nach hängt ein Amp mit Class A/B oder H - Architektur weitaus besser "an den Fingern". Class D macht auch "laut", aber eben nicht mehr.

Da muss ich widersprechen. Gerade bei moderaten Lautstärken merkt man die Unterschiede der unterschiedlichen Verstärkerarchitekturen nicht. Bei Leistungsspitzen gibt es hörbare Unterschiede, aber nicht bei zarter Saiten-Zupferei.
M.E. wird hier eh viel zu viel Voodoo veranstaltet, wenn es um die Glaubensfrage "Class D", "dicke Trafos bzw. Elkos" oder whatever geht. Ich wage zu behaupten, dass 90% eh keinen Unterschied hören, 5 % einen Unterschied hören wollen und vielleicht 5% einen Unterschied hören.
Mich nervt es, dass jedes Mal, wenn jemand nach einer Endstufe fragt, die Antwort "Pfui Class D" und "ein Hoch auf viel Eisen" oder als Kompromiss noch Class H gelten darf.
Schon mal eine mit 1000 Watt angepriesene (potente) Class D Endstufe voll ausgefahren? Das wage ich zu bezweifeln. Bei einer derartigen Leistung ist genug Luft für "Transienten" vorhanden.
Entweder muss man taub sein oder die verwendeten Boxen sind einfach nur Mist.
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Gast74634
Guest
Wenn der SVP ohnehin nur daheim dient, würde ich mir die Mühe gar nicht erst machen wegen einer separaten Endstufe und das Teil einfach in den Power Amp in des Markbass jagen. Das ist für mich einfach eine Kosten/Nutzen-Frage.
 
Logabass
Logabass
Passives Member
Beiträge
12.658
Lösungen
2
Bassix
ß58.800
Wenn der SVP ohnehin nur daheim dient, würde ich mir die Mühe gar nicht erst machen wegen einer separaten Endstufe und das Teil einfach in den Power Amp in des Markbass jagen. Das ist für mich einfach eine Kosten/Nutzen-Frage.

Das scheitert aber wohl daran, dass sich die beiden an verschiedenen Orten befinden. :D

Der Markbass soll in den Proberaum und der ampeg soll zu Hause bleiben, vorerst, deswegen...
 

G
Gast74634
Guest
Mh... In dem Fall würde ich nach was im 19"-Format schauen, um den Preamp laut zu machen. Wenn dir der Transport wichtig erscheint, würde ich schon in das fehlende Gewicht investieren (Class D, Class H, wo auch immer da dein Gral zu finden sei). Ich bin jedenfalls froh um meine 1HE KMT mit ihren 9kg. Wenn's nur daheim bleiben soll, eher auf leisen Lüfter oder lüfterlose Kühlung achten.
Edith: wenn nicht auszuschließen ist, dass der SVP den Markbass mal im Proberaum ersetzt, dann auf genügend Potenz achten (hihi).
Usw...
 
alex_de_luxe
alex_de_luxe
www.groovedruids.ch
Beiträge
5.895
Lösungen
5
Ort
CH
Bassix
ß39.338
Wenn die Synq 1K0 reicht ist die Sache doch geritzt. Zusammen in einem 2HE Kunststoff-Rack und voilà.

Der Effektweg des Markbass ist nicht unbedingt super geeignet um andere Dinge einzuschlaufen. Teilweise ist dieser fix auf 50% parallel und vor dem EQ (gleich nach dem Input-Gain). Mein SA450 war jedenfalls so - eine echte Krücke in dieser Hinsicht.
 
lenni
lenni
Active Member
Beiträge
738
Ort
DE
Bassix
ß3.983
Ja, so ist das bei meinem 800 Tube auch.

Meine Überlegung war diese: wenn ich einen Amp dafür nutzen würde, hätte ich soundtechnisch noch eine Alternative dazu, die bei einer Endstufe entfallen würde.
Welche Amphersteller sind denn dafür bekannt, dass man gescheit einschleifen kann?
 
disssa
disssa
Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Beiträge
3.897
Ort
DE
Bassix
ß125.292
Mit ´nem Boss LS-2 kann man bequem z.B. zwischen einem 19" Preamp und dem Preamp des verwendeten "Lautmacher"-Amps schalten:
image.jpg
 
alex_de_luxe
alex_de_luxe
www.groovedruids.ch
Beiträge
5.895
Lösungen
5
Ort
CH
Bassix
ß39.338
Das stimmt an sich, doch bringt es nicht allzu viel, wenn der Effektweg so ist wie von mir oben geschrieben.

Die Endstufenlösung passt für mich am besten. Wie Alternative? Ich hab noch nie in meinem Leben zwei Preamps benötigt. Der Preamp läuft bei mir immer konstant - verändern können sich Pedale davor. Ein guter EQ wie z.B. der Empress ist eine richtig gute Variante seinen Sound zu verändern.
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Beiträge
16.939
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß161.562
Besorg Dir irgend eine ordentliche gebrauchte Endstufe und gut isses. Die älteren Class D DInger bekommst Du hinterher geworfen und für daheim reichts allemal....
 
Kong
Kong
R.I.P., Mikki
Beiträge
7.807
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß157.336
@dissa: Mich nervt es, dass jedes Mal, wenn jemand nach einer Endstufe fragt, die Antwort "Pfui Class D" und "ein Hoch auf viel Eisen" oder als Kompromiss noch Class H gelten darf.

Schon mal eine mit 1000 Watt angepriesene (potente) Class D Endstufe voll ausgefahren? Das wage ich zu bezweifeln. Bei einer derartigen Leistung ist genug Luft für "Transienten" vorhanden.
Entweder muss man taub sein oder die verwendeten Boxen sind einfach nur Mist.

...oder die Ohren. :D

dissa, nicht aufregen, am besten machen wir das wie Gentleman: We agree to disagree. :D

Du benutzt einige potente Class D - Endstufen und bist komplett zufrieden damit.

Ich mag, wie meine Class A/B und - H - Endstufen klingen, ich mag die Art der Leistujngsentfaltunge - und habe mit älteren Class D - Amps nur Erfahrungen bis 500 Watt - und das war enttäuschend. Die erste Class D - Endstufe, die mir wirklich genügt, ist die des Magellan. Ich schrob schon mehrfach an anderen Stellen, dass ich vom Fortschritt, der in der neuen Generation von Amps hier hörbar gemacht wird, wirklich überzeugt bin.

Ich bin halt Fan von den "Dicken Dingern". Und ich glaube, ich darf auch widersprechen - ohne Class D - Amps wirklich "dissen" zu wollen. ;-)

Die haben ihren Einsatzzweck und ihre Daseinsberechtigung, und wenn es (für mich) nur die Einsparung von Gewicht ist.


Edit muß noch fragen: Liegt das am bassic - Server, dass ich seit ein paar Tagen keinen Beitrag mehr editieren kann, keine Zitata, weder Multi- noch Komplett - Zitat oder ähnliches mehr vornehmen kann, da es irre lange dauert, bis der Server antwortet? Meine Leitung sollte das schon abkönnen....
 
 

Oben Unten