Ampeg SVT Röhrentalk und Setuptipps

indian66

Grobnotoriker
Bassix
ß5.139
Endstufe: Treiber TAD Phasentreiber spezial
(http://www.tubeampdoctor.com/de/sho...7A_C_TAD_BALANCED_PHASE_DRIVER_Selection_5394)
Und für die Treiber neue EHX 12au7 balanced.
ich lass´ nicht locker...
Wenn ich das richtig verstehe sind also die V1 V2 V3 auf dem Enstufenboard gleich und bei Dir die TAD Phasentreiber spezial? Habe die mal in dem Bild unten mit V1A V2A V3A markiert.
SVT II Roehrenanordnung.png
Aber welche meinst Du mit "Und für die Treiber neue EHX 12au7 balanced."
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Das ergibt sich aus dem Aufdruck neben den Röhrensockets. Die Phasentreiberröhre (v1 in der Endstufe) ist eine 12ax7, die beiden EHX (v2 und v3 in der Endstufe) sind 12au7 balanced.

Ich weis da ich so ziemlich alle Preampröhren af einmal getauscht habe nicht genau, an welcher der Lautstärkesprung liegt, vermut aber eben diese 3 in Kombination mit ner starken 12ax7 auf v1 der Vorstufe.
 

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß27.898
Beim Röhrentausch in der Endstufe sind neben dem Endröhren-Bias noch zwei wetere Sachen zu kalibrieren.

Zum einen werden die beiden Gegentakthälften Push und Pull auf identischen RMS-Pegel eingestellt, und zum zweiten wird auch der Klirr (Verstärkungskennlinie) zwischen A und B (quasi) symmetriert.

Eine balanced Röhre für V1 bringt für den SVT sowieso keinerlei Vorteil weil der Phaseninverter als Cathodyne Phase Inverter arbeitet. Balanced macht (wenn denn überhaupt) nur Sinn für eine Long Tailed Pair Schaltung. Bei der Long Tailed Pair haben die beiden Systeme "a" und "b" der Röhre identische Aufgaben und DANN macht balanced auch Sinn (wenn keine Potis vorhanden sind mit der man die beiden Hälften abgleichen kann)

Für V2 und V3 würden allenfalls selektierte Röhren einen Vorteil bringen. Balanced bringt hier überhaupt keinen Vorteil weil es (wenn überhaupt) wichtiger ist dass System "a" von V2 zu System "a" von V3 passt (gleiches gilt für die beiden Systeme "b") als dass hier System "a" zu System "b" passen müsste.
Ergo, wenn man denkt beim SVT optimieren zu müssen dann allenfalls mit selektierten Röhren V2 und V3.
(dann könnte man sich aber auch das Poti sparen mit dem die beiden Verstärkungskennlinien abgeglichen werden)


Die SVT Entwickler haben hier wirklich alles getan was möglich ist um jeglichen "balanced" Mythos komplett ins Leere laufen zu lassen.

Zudem bin ich der Meinung dass ein Instrumentalverstärker nicht exakt auf das i-Tüpfelchen passen muß. Manchmal sind es doch gerade die kleinen Ungereimtheiten die erst den "Charme" eines Verstärkers ausmachen.
 
Zuletzt bearbeitet:

indian66

Grobnotoriker
Bassix
ß5.139
Wow! Das hört sich seeehr nach (Röhren) Insider-Wissen an. Ich verstehe ehrlich gesagt mehr oder weniger Bahnhof.
Wie sähe denn Dein Röhrensetup für den SVT II pro genau aus?
 
Zuletzt bearbeitet:

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich hab da auch keinen vertieften Plan. Aber die genannten Veränderungen haben bei mir zu einem deutlichen Lautstärke- und Gaingewinn geführt, warum auch immer...
 

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß27.898
Die komplette svt Schaltung ist eigentlich ziemlich resistent gegenüber Röhren mit "besonders starken" Gain so wie es die Werbung oft suggeriert.
Deutlich spürbar höheren Gain konnte ich mit dem svt bisweilen nur feststellen wenn in einem 12DW7 Premap (70er Jahre SVT oder VR) 12AX7 gesteckt werden ohne dass die Schaltung für 12AX7 angepasst wird.

Die Phase Inverter Röhre V1 arbeitet ohne erkennbare Unterschiede (Klang und Lautstärke) mit 12DW7 oder 12AX7.
Daran erkennt man ja bereits dass "balanced" Röhren an V1 überhaupt nichts bewirken denn die 12DW7 enthält zwei grundlegend unterschiedliche System die man nicht "balancen" kann, sonst wären es ja keine unterschiedlichen Systeme mehr in der Röhre.

Über die Treiberstufe V2/V3 kann ich nichts sagen was unterschiedliche Röhren-Typen anbelangt. In meinem 70er SVT sind es 12BH7 und was anderes war an der Position nie drin. Interessant vielleicht dass irgend eine Servicewerksatt so Anfang die 80er Jahre mal eine defekte 12BH7 ersetzt hat. Und wie damals üblich quasi "irgendeine" 12BH7 gesteckt hat. Ich habe die beiden "unterschiedlichen" 12BH7 irgendwann später mit einem "identischen" Pärchen 12BH7 ersetzt. Gain Unterschied konnte ich keinen feststellen (hätte mich auch gewundert), etwas Klangunterschied dagegen schon.
 
Zuletzt bearbeitet:

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß27.898
Manchmal steckt der Teufel regelrecht im Detail.
Anfang 90er hatte ich für meinen svt 12DW7 Röhren gekauft. Und die waren nicht billig weil zu dieser Zeit damals Mangelware. Und es waren auch keine Fernostkopien denn etwas anderes als NOS war damals allemal nicht mehr zu bekommen. Als die Röhren drin waren war ein deutlicher Lautstärkesprung nach oben (so ca. +6dB) erkennbar. Am Oszi wurde dann deutlich was passiert war. Das 12AU System in der 12DW7 glich eher 12AX7 womit dann auch der Arbeitsruhepunkt ordentlich verschoben war.
Klanglich war es eigentlich ganz nett, es klang tatsächlich etwas "röhrentypischer" weil jede Menge Klirr geradzahliger Harmomischer (die 2te Harmonmische) enthalten. Die Leute die nach mehr an Gain und "Röhrensound" suchen hätten sich wahrscheinlich auch gefreut. Ich dagegen überhaupt nicht. Die Röhren hätten überhaupt nicht in den Verkauf gehen dürfen weil die 12DW7 System-Parameter alles mögliche waren, nur eben nicht 12DW7 typisch.

edit,
das war damals dann auch der Zeitpunkt als ich meinen svt auf 12AX7 umgebaut habe.
Und, Lautstärkeunterschiede konnte ich nach dem Umbau auf 12AX7 weder messtechnisch noch hörbar feststellen.
 

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß27.898
Wow! Das hört sich seeehr nach (Röhren) Insider-Wissen an. Ich verstehe ehrlich gesagt mehr oder weniger Bahnhof.
Wie sähe denn Dein Röhrensetup für den SVT II pro genau aus?
Für die Endstufe sehr ähnlich weil der Schaltungsaufbau fast identisch ist bis auf den Unterschied für die beiden Röhren in der Treiberstufe (V2 und V3).
Aus den unterschiedlichen Röhrentypen zu den älteren svt's sollte man aber definitiv keinen Glaubenskrieg machen.

Ganz anders sieht es in der Vorstufe aus. Die ist komplett anders gestrickt als bei den alten svt's. Bei meinem svp pro preamp (identisch svt II pro) habe ich die deutlichste Verbesserung mit einer 12DW7 für V4 erzielen können. Die Schaltungsstufe ist wie gemacht für eine 12DW7.

Bei allen anderen Röhren in diesem Preamp sind die Unterschiede eher marginal, egal welche 12AX7 von welchem Hersteller an welcher Position steckt. So zumindest meine Erfahrung mit dem svp pro.
Ich denke bei Ampeg sind die Vorstufenröhren generell einfach zu stark Strom gegengekoppelt als dass unterschiedliche Röhren unterschiedlicher Hersteller (oder auch Chargen) deutlich erkennbare Klangunterschiede hervorrufen könnten.
Es sei denn man versucht es mit komplett anderen Röhrentypen an Stellen wo sie nicht hingehören, aber das wäre dann ähnlich wie mit der Brechstange versuchen den Sound zu biegen.
 

indian66

Grobnotoriker
Bassix
ß5.139
Für die Endstufe sehr ähnlich weil der Schaltungsaufbau fast identisch ist bis auf den Unterschied für die beiden Röhren in der Treiberstufe (V2 und V3).
Aus den unterschiedlichen Röhrentypen zu den älteren svt's sollte man aber definitiv keinen Glaubenskrieg machen.

Ganz anders sieht es in der Vorstufe aus. Die ist komplett anders gestrickt als bei den alten svt's. Bei meinem svp pro preamp (identisch svt II pro) habe ich die deutlichste Verbesserung mit einer 12DW7 für V4 erzielen können. Die Schaltungsstufe ist wie gemacht für eine 12DW7.

Bei allen anderen Röhren in diesem Preamp sind die Unterschiede eher marginal, egal welche 12AX7 von welchem Hersteller an welcher Position steckt. So zumindest meine Erfahrung mit dem svp pro.
Ich denke bei Ampeg sind die Vorstufenröhren generell einfach zu stark Strom gegengekoppelt als dass unterschiedliche Röhren unterschiedlicher Hersteller (oder auch Chargen) deutlich erkennbare Klangunterschiede hervorrufen könnten.
Es sei denn man versucht es mit komplett anderen Röhrentypen an Stellen wo sie nicht hingehören, aber das wäre dann ähnlich wie mit der Brechstange versuchen den Sound zu biegen.
Heißt also unterm Strich:
einfach die Herstellerempfehlung nehmen und keine besonders teuren, selektierten, gematchten oder blanced Röhren nehmen?

PS hab letztens im Proberaum so nen Röhrentester gefunden...Sah professionell aus das Ding. Kann man damit wirklich Röhren sinnvoll testen?
 

E-A-D-G

Well-Known Member
Bassix
ß27.898
Heißt also unterm Strich:
einfach die Herstellerempfehlung nehmen und keine besonders teuren, selektierten, gematchten oder blanced Röhren nehmen?
was die "kleinen" Röhren anbelangt, definitiv ja.

Selbst bei den Endröhren braucht man im SVT nicht zwingend ein gematchtes Sextett. Der Ruhestrom kann für Bank A und Bank B getrennt eingestellt werden.
Ich hab das tatsächlich schon hin und wieder genutzt, drei zueinander passende Röhren auf Bank A und auf Bank B ebenfalls zueinander passende Röhren.

PS hab letztens im Proberaum so nen Röhrentester gefunden...Sah professionell aus das Ding. Kann man damit wirklich Röhren sinnvoll testen?
Wenn denn das Teil noch verlässliche Werte anzeigt...?
Als Proberaum Fundus würde ich das stark anzweifeln!
 

indian66

Grobnotoriker
Bassix
ß5.139
Habe jetzt auch einen SVT2pro :Dund leider schon ein (oder besser zwei) Problemchen.
Erstens ist er nicht sehr laut, ebenfalls mit nem Thunderbird muss der Master schon satt über 12Uhr.
Zweitens schaltet er irgendwie ab wenn man z.B. den EQ Schalter drückt, oder Bass-Boost. Dann hilft nur noch Standby für 2-3 Sek. dann läuft er wieder. Drückt man keine Taste läuft er auch eine Proble lang durch.
Kann vielleicht Jemand etwas zu dem Problem sagen?
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Kann vielleicht Jemand etwas zu dem Problem sagen?
Ja. Bring ihn zum Techniker.

Das er leise spielt kann an Röhren liegen. Wie bereits gesagt wurde meiner auch nach einem Wechsel fast aller Röhren in der Vorstufe und der Treiberröhren der Endstufe auch lauter. An was es aber genau gelegen hat weis ich ich. Mein Tipp wäre aber die Phasentreiberröhre unde die beiden 12au7 in der Endstufe.

Es kann aber auch an generell schwachen Endstufenröhren oder an sonstwas allem liegen. Abschalten klingt zudem nach Temperaturproblem. Das Ding ist suboptimal belüftet und in einem warem Raum mit engem Rack kanns da auch schnell zu warm werden. Liegt an der Anordnung der Endröhren und dem unterdimensionierten Lüfter...
 
Oben Unten