Anfängerfragen

redbusbluebus

Well-Known Member
Bassix
ß4.686
Liebe bassicer, ich traue mich jetzt einfach mal, einen ziemlichen 0815-Anfänger-Thread zu beginnen, da in diesem Subforum auch nicht jede Woche einer auftaucht.

Nach meiner ersten Begegnung mit einem Kontrabass war leider sofort klar, dass ich ein solches Instrument brauche.
Einschränkende Faktoren sind folgende:

- Mein Budget ist sehr begrenzt.
- Ich bin mechanisch unbedarft und habe keine Ahnung von Kontrabässen.
- Ich besitze kein Auto.

Ich habe mich jetzt ein bisschen (zu sehr) im Internet umgeschaut, und für mich ist der Kontrabass von Thomann alternativlos:
http://www.thomann.de/de/thomann_kontrabass_111.htm
Ich werde deshalb diesen Kontrabass bestellen, und mich zubehörmäßig erstmal auf das aller-aller-nötigste beschränken.
Saiten, Tasche, Ständer, evtl. Kolophonium (um den Bogen mal auszuprobieren)

Zwei Fragen an euch:
1. Thomann bietet so viel ich weiß 3 verschiedene Standard-Setups an, von denen ich mich für eines entscheiden muss: Klassik, Jazz, Rockabilly. Wäre ein Jazz- oder ein Rockabilly- Setup für mich als Anfänger besser geeignet?
Ich möchte zu Anfang vor allem sehr einfache Country-Basslinien spielen, aber nicht unbedingt slappen. Was mir vorschwebt ist ungefähr so etwas:

2. Ich weiß, dass das Instrument kein einfaches ist. (Das macht für mich einen Teil des Reizes aus).
Ist es für mich als blutigen Anfänger unrealistisch, innerhalb von ein paar Monaten (täglich üben) ungefähr auf dem Niveau des obigen Videos spielen zu wollen?
Vielen herzlichen Dank schonmal für alle Anregungen!
Grüße
redbusbluebus
 

Joshi87

Good Vibes <3
Bassix
ß1.466
Hi,

ich spiele zwar kein Kontrabass, denke aber dass wenn du planst Country zu spielen, die Rockabilly-Version am geeignetsten ist und was das Niveau angeht kommts immer drauf an wieviel man macht und wie schnell man lernt. In ein paar Monaten kann viel passieren, wenn man immer dran bleibt. Vergiss nicht dir noch ein Stimmgerät zuzulegen. Viel Spaß und Erfolg :D
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß79.178
Klassik, Jazz, Rockabilly. Wäre ein Jazz- oder ein Rockabilly- Setup
Wie unterscheiden sich denn die drei varianten ?

Ich würde für einen anfänger keinesfalls eine variante mit der höchsten saitenlage nehmen sondern mit der niedersten ! (u dann später, falls gewünscht kann man immer noch höher gehn.)

Hast du schon erfahrung mit einem saiteninstrument ?

Bist du kräftig gebaut, hast du holzfäller-pratzen oder eher zarte, schwächliche fingerchen ?

Wenn du nicht gänzlich untalentiert bist brauchst du nicht monate um so eine begleitung spielen zu können.

Falls du herausragend talentiert bist kannst du das obige stück, nach einer einzigen privatstunde bei mir - das wird allerdings teuer :D- mitspielen.
 

Talentfrei

Irgendwas ist immer...
Wäre ein Jazz- oder ein Rockabilly- Setup für mich als Anfänger besser geeignet?
Schau Dir einfach die verschiedenen Spielarten an:


Dann fällt Dir sicher schnell auf, welche Saitenlage für welche Spielweise bässer geeignet ist ;-)

Ist es für mich als blutigen Anfänger unrealistisch, innerhalb von ein paar Monaten (täglich üben) ungefähr auf dem Niveau des obigen Videos spielen zu wollen?
Kommt auf Dein Talent, die Übungshäufigkeit und Deine persönliche Lernkurve an. Bedenke dabei, dass man gerade am Kontrabass schon "arbeiten" muss und wenn man da am Anfang gleich übertreibt, kann es durch gesundheitliche Probleme geben.

Das Thema mit dem Unterricht - gerade als totaler Neuling - solltest Du Dir auch noch mal durch den Kopf gehen lassen. Ich denke dabei mehr an die Bassics, Haltung, Spielweise, Bogenführung usw.. Richtig gelernt, kann Dir das einen guten Schub geben, falsche gelernte Angewohnheiten wird man dagegen nur sehr schwer wieder los.
 

Freddy

Back to KB
Bassix
ß13.029
OK - ich wage mal einen kleinen Einspruch - Euer Ehren!

Erstmal - welcome im Beklopptenforum!!!:bier:

Gesperrte Bässe Thomann - voll in Ordnung,sehr stabil - allerdings meist die E-Saite etwas leise, deshalb wirst Du sehr bald (so denn mit "Band") verstärken wollen (so ist es mir mit dem Christopher-Bass ergangen)

Einstellung Thomann: wie hier schon gesagt - ok - allerdings bedenke, dass bei "niedrigster Einstellung" - also Jazz - die Saitenlage sehr schwer nach "oben" zu bringen ist - nach "unten" geht immer bässer... (es sei den man(n) hat einen verstellbaren Steg - hat der KB bei "T" aber nicht)

Die "Standard-Saiten" bei Thomann würde ich dann auch nach einer Weile tauschen - hab bei mir Thomastik Spyro "L" - die Weichen drauf - das hat Soundmässig 80% mehr LAune gebracht und ein "Billigbass" gewinnt so kollossal! - is so...:idee:

Dir Country, so wie im Vid draufzuschaffen - LOGO - geht schnell, Aaaaaber - korrektes intonieren, vor allem mit Bogen, den Du ja probieren möchtest, geht relative schwer - da brauchst Du mehr als 1 Stunde bei seppblind ;-)8D
Linke-Hand-Technik ist frickelig und brauch etwas Übung.
LEHRER !!! würde ich Dir auf alle Fälle zu raten - ich bin Umsteiger von ehem. Gitte(xx(), dann E-Bass fretted, dann Fretless E-Bass, dann EUB, jetzt seit 8 Monaten am KB und ehrlich: Intonation ist immer noch nicht OK - spiele linke Hand 1-2-4 bis jetzt "nur" obere und mittlere Lage - Daumenlage - vergiss es -so weit bin ich noch nicht.

Fazit: Du schaffst es relative schnell (mit sepp 1 Std.;-)) Country so zu spielen, wie Vid es zeigt, allerdings wird Dich das nicht zufriedenstellen - vermute ich... denk also über den Lehrer nach den Du brauchst, um Fehler, die Du Dir jetzt beibringst wieder loszuwerden.:bier::o):-*

Aaaaber - viel Sbass beim Bass - das ist das Wichtigste - Du hast ja "BOCK" auf KB!!! Supi!!!

und nochmal: herzlich willkommen hier.... - FREDDY
 

4low

Über-Bayudankse
... an dem Typen im Country Video sieht man aber auch, warum es Sinn macht, sich so etwas mal von einem Lehrer zeigen zu lassen... so wie der seine linke Hand einsetzt, kann er genau das - mehr schlecht als recht - spielen, was er im Video macht - aber das war's dann auch schon...
Diese "Kraft-Vermeidungstechnik" - also eine Saite von "steil oben" statt möglichst im rechten Winkel zu greifen, weil man meint, so weniger Kraft aufbringen zu müssen - sieht man häufig bei Autodidakten... das bringt ihm aber - wie man hört - eine eher mässige intonation ein und zusätzlich - wie man sieht - viele unnötige Lagenwechsel...
Kann man machen, wenn man wirklich ausschliesslich mit einer Countryband vor besoffenem Publikum spielen möchte... aber viel "Luft nach oben" ist da nicht mehr, ausser man setzt von der Technik nochmal ganz vorne an...
Das bringt mich zu einem weiteren Punkt: Kraft! Beim Kontrabass ist es unmöglich, technisch sauber zu spielen, wenn man nicht die ausreichende Kraft in der linken Hand hat...das ist so wie beim Bogenschiessen: wenn man Mühe hat, den Bogen überhaupt zu spannen, dann wird man auch nicht an der Technik arbeiten können... deshalb ist Kontrabass spielen, v.a. am Anfang auch richtig körperliches Training: viele kurze Übungseinheiten mit der richtigen Technik und Körperhaltung - dafür merkt man dann aber auch relativ schnell (wenige Wochen) wie man Kraft aufgebaut hat...
Und "a propos" Bogen: ich bin der Meinung, dass man den Löwenanteil seiner Übungszeit Arco spielen sollte - selbst wenn man in der Praxis ausschliesslich pizzicato spielt: Intonation lernen und weiterentwickeln ist meiner Meinung nach nur mit Bogen möglich!
 

dereinevogelda

Guanobomber
Ich würde mich mal zu einem gewissen Teil mit einhaken wollen:
Wer kann was zur Qualität der Kontrabässe bei Gedo sagen?
Hier als Beispiel mal die Kategorie gesperrt mit massiver Decke:
http://www.gedo-musik.de/shop/category.php?id_category=50

Preislich hat Gedo ja durchaus ebenso etwas zu bieten wie Thomann auch (in der vollgesperrten Variante sind die ja teilweise sogar preisgünstiger).
Ich habe bislang nichts netgatives zu Gedo gefunden, aber das hat ja noch nichts zu heissen...
 

Freddy

Back to KB
Bassix
ß13.029
... kann ich leider nichts dazu sagen... aber ich würd mal Jonas Lohse ins Spiel bringen wollen: http://www.kontrabass-atelier.de/index.html
... ist glaub ich nicht allzu weit weg von Dir, und bei Jonas bist Du auf alle Fälle allerbässtens aufgehoben und beraten...
Christopher...sach ich doch...;-)

Gedo wird bei "uns" im Paralleluniversum (schau ma rein) bei geba-online.de durchweg auch für gesperrte Bässe empfohlen - dort kannste auch gebrauchte Teilgesperrte mit Vollmassiver Decke gut bekommen - allerdings auch Bässe für 40 000 Eus:O!:O!:O!
 

dereinevogelda

Guanobomber
... kann ich leider nichts dazu sagen... aber ich würd mal Jonas Lohse ins Spiel bringen wollen: http://www.kontrabass-atelier.de/index.html
... ist glaub ich nicht allzu weit weg von Dir, und bei Jonas bist Du auf alle Fälle allerbässtens aufgehoben und beraten...
Den hab ich schon gesehen, aber 1800 Euro, um herauszufinden, ob mir das auf Dauer Spaß bringt, und das noch mit zwei kleinen Kindern, die um den Kindersarg rumspringen....
Auch wenn ich sonst gerne für Qualität gerne bereit bin, etwas zu bezahlen, aber hier wärs mir etwas übereilt. Lieber dann einen vernünftigen Bogen, g'scheite Saiten und meinetwegen nochmal anständig einstellen lassen.
Wenn ich dann feststelle, dass es für mich mehr als ein Spleen ist, dann kauf ich da auch gerne ein gescheites Instrument. Da möchte ich dann auch nicht mehr bei Thomann und Co. kaufen und lasse mir dann gerne was im KB-Atelier geben, was ich angetestet habe.
 

4low

Über-Bayudankse
... ruf Jonas einfach mal an... der hat oft alles Mögliche da, auch an Gebrauchtteilen...
Da kannst Dir dann halt einfach sicher sein, dass es auch passt... und Deinen Kindern zeigst Du einfach am Beispiel von Barbie und Ken, was mit Leuten passiert, die Deinen KB umrennen...
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß75.808
Ciao zusammen,

wenn es preislich drin liegt, dann wenn immer möglich einen Bass mit massiver Fichtendecke einem voll gesperrten vorziehen. Die massve Decke bringt viel Sound und einiges an Grundton. Ich habe fast 20 Jahre mit meinem Ex-DDR Sperrholzbass mit massiver Decke als alleinigem Kontrabass soundmässig sehr gut gelebt. Dann lief mir der Ungare über den Weg, dieser ist aber zu empfindlich (Risse usw.) um ihn überallhin mitzunehmen. Somit spiele ich den Sperrholzbass immer noch und auch in Zukunft sehr oft, tönt gezupft wie gestrichen gut. Natürlich ist ein Vollholzbass nochmals eine weitere klangliche Steigerung, aber nur einen Vollholzbass als alleinigen Kontrabass besitzen wollte ich nicht, weil die Dinger wirklich empfindlich auf Umwelteinflüsse reagieren und allfällige Reparaturen auch substanziell teurer sind als bei (Teil-)gesperrten Bässen.

Das ist mein Sperrholzbass BJ ca. 1965:
IMG_0048a.JPG


Gruss
claudio
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß18.311
Lieber dann einen vernünftigen Bogen, g'scheite Saiten und meinetwegen nochmal anständig einstellen lassen.
+1 ! Man kann auch mit einem günstigeren Instrument anfangen, solange es sich halbwegs komfortabel bespielen lässt. Die Thomann Bässe sollen hier ganz brauchbar sein. Ein gewisses Talent udn Erfahrung auf dem EBass vorausgesetzt kann man sehr schnell die ersten Titel mitzupfen, da reicht in der Tat mal ne Stunde, um sich die Grundzüge der Technik erklären zu lassen. Aber z.B. mit dem Bogen wird es schwierig - da hört man sofort, ob man gut intonieren kann, oder nicht. Gerade wenn Du auch den Bass streichen willst: ein guter Bogen und vernünftige Saiten sind das A und O für Anfänger, um niocht den Spaß zu verlieren.
 

redbusbluebus

Well-Known Member
Bassix
ß4.686
Meld ich mich auch mal zurück.
Kaum zu glauben, dass ich meinem Bass jetzt erst seit ca. 10 Tagen habe. Aber sowohl in der Zeit vor als auch nach der Lieferung habe ich von fast jedem Beitrag in diesem Thread was mitgenommen. Ob es nun Hens genaue Tips zur Saitenlage waren, die von Thomann akribisch befolgt wurden, was zusammen mit der Investition in Presto Ultralights dazu führte dass sich das Ding spielt wie Butter. Oder der Cliptuner, der mir vom Steg aus voller Ehrlichkeit immer wieder sagt, wie sehr ich daneben liege.
Habe mir von meiner Basslehrerin die absoluten Grundlagen zeigen lassen was Haltung und 1-2-4 Technik betrifft (meine Hand sieht nicht so aus wie bei dem Typen im Video aus dem Eingangspost :-) und bin völlig fasziniert wie die Intonation immer zuverlässig dann leidet, wenn ich mit meiner Hand nachlässig bin. Faszinierend ist auch, wieviel Spass dieses Instrument macht. Ich habe im täglichen Leben oft starke Konzentrationsprobleme und kann trotzdem 20 Minuten eine F-Dur-Tonleiter auf dem KB üben, ohne dass mir langweilig wird. Am E-Bass undenkbar. Trotzdem merke ich dass ich bald einen neuen Lehrer brauche. Meine Basslehrerin bei der ich seit 3 Jahren E-Bass lerne spielt zwar viel und gut KB, aber ich spüre schon dass sie wenig Erfahrung damit hat, dieses Instrument zu unterrichten. Wenn ich auf YouTube Lehrvideos von Geoff Chalmers oder Seth Gamba anschaue, lerne ich da irgendwie mehr. Und wenn YouTube gegen den Live-Unterricht gewinnt...
So, genug gelabert fürs erste. (Aber gewiss nicht für immer.) Danke für all die super Anregungen!
 
Oben Unten