Der Wunsch nach einem Kontrabass... Anfängerfragen

Bass-ti

Bass-ti

Active Member
Bassix
ß13.931
Geschätzte Kontrabass-Kollegen


Ich bin lange Zeit um das Thema Kontrabass herumgeschlichen - nun möchte ich mich dem Thema etwas weiter annähern. Ich habe schon einiges hier im Forum gelesen, nun habe ich noch die ein- oder andere Anfängerfrage:

Zum einen zu den Begrifflichkeiten: Bei Thomann wird von den verschiedenen Einstellungen/Einrichtungen des Kontrabass geschrieben. Ist die folgende Annahme richtig, dass Klassik: Tiefer Saitenabstand, Jazz mittlerer Saitenabstand und Rockabilly hoher Saitenabstand bedeuten soll?

Zum anderen zum Modell:

Mein aktueller Gedanke ist, in den nächsten Tagen zu Thomann zu fahren und dort einen 111-er auszuprobieren. Ich habe hier im Forum gutes und weniger gutes über dieses Instrument gelesen, vermute aber, dass es für meine aktuellen Anforderungen ganz gut passen könnte.

Warum die 111er? Der Hintergrund ist, dass ich für den Anfang gerne ein günstiges Instrument hätte, dass ich gut transportieren könnte - und es nicht so schlimm wäre, wenn es durch die Transporte (oder andere Umstände) auch mal ein paar Ding und Dong abbekommen würde. Ich möchte das Instrument mit zur Arbeit nehmen können und auch mal Musik-Laien in die Hand geben können, ohne dass ich dabei mein Vermögen riskiere.

Soweit ich es verstanden habe, sind Sperrholz-Instrumente in der Tendenz etwas weniger empfindlich, oder? Ich habe nicht vor, auf dem Instrument herum zu turnen, möchte aber doch ein eher unempfindliches Gerät. Mir ist vor allem eine angenehme Bespielbarkeit wichtig, beim Klang bin ich zu Abstrichen bereit.

Wenn ich zu einem späteren Zeitpunkt dann vielleicht ein hochwertigeres Instrument kaufen würde, wäre es immer noch gut, ein Instrument für den «raueren» Einsatz zu haben… Das eine schliesst also das andere Mittel- oder Langfristig nicht aus.

Hat jemand Erfahrungen mit den Werksaiten der 111-er Serie? Laut Thomann sind da «Artino»-Saiten drauf… Das sagt mir leider gar nichts.

Zum Einsatzgebiet: Songs in Richtung Norah Jones spielen, ggf. auch mal eine Slapp Einlage. Viel Zupfen, weniger streichen. Um es vorwegzunehmen: Ich werde, wenn ich mein Instrument habe, bei einem Lehrer Stunden nehmen und mich auch dem Streichen nicht verwehren :-).

Ich hatte auch überlegt nach einem gebrauchten 111-er Ausschau zu halten, aber leider konnte ich kein entsprechendes Angebot finden – das einzige interessante hatte sich über Nacht aufgelöst.


Macht mein Plan so Sinn oder übersehe ich etwas wesentliches? 🙂


Herzliche Grüsse


Bass-ti
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß12.152
Moin, für den Anfang ist eine niedrige Saitenlage sicher von Vorteil. Ebenso ist es beim Kontrabass wirklich sehr zu empfehlen dir Unterricht zu nehmen, da es eine andere Technik erfordert als E-Bass. Liebe Grüße
 
4low

4low

Über-Bayudankse
Also, soweit erstmal alles richtig: Du schreibst ja selbst, dass Du Unterricht nehmen möchtest, und Arco auch grundsätzlich nicht ablehnst... das sind schon einmal die wichtigsten Voraussetzungen...

Zum Bass: die 111er sind einigermassen vernünftige Schulinstrumente - und die Thomann Jungs machen im Regelfall einen sehr guten Job bzgl. Setup, etc. ... all zu viel darfst Du Dir aber von den Dingern nicht erwarten... es hat schon einen Grund, warum vernünftige Kontrabässe bei Neupreisen von mehreren Tausend beginnen.
Ich kenne keinen, der einen 111er behalten hätte, sobald er sich ein besseres Instrument angeschafft hat... ein gutes Instrument trägt halt beim Kontrabass sehr viel zum Spielspaß bei... es gibt übrigens auch sehr gute gesperrte Bässe - und grottenschlechte Vollmassive"... die Gleichung "gesperrt = schlecht & billig" bzw. "massiv = gut und teuer" stimmt nicht (vielleicht angesehen vom absoluten Billigst- bzw. High End Bereich). Es kommt auf den Einsatzbereich an - musikalisch (reicht Dir ein lautes, perkussives "Plopp", oder willst Du einen schönen Ton formen? Wenn ich an Norah jones denke wohl eher Zweiteres...?), wie auch situativ (klimatisch, Transportbedingungen, etc.).
Und: ja! Gesperrte Kontrabässe sind wesentlich weniger empfindlich - nicht nur was z.B. Transportschäden angeht, sondern auch bzgl. Reparaturkosten...

Wie kommst Du nun an ein passendes Instrument? Hier kommt das Dilemma: als Anfänger, der mal ein paar Forenkommentare durchgefräst hat und sich durch eine große KB-Abteilung gestestet hat: gar nicht! Punkt!
Selbst wenn Du ein sehr guter und erfahrener E-Bassist bist, wirst Du bei Deinen ersten Versuchen am KB keinen vernünftigen (!) Ton zustandebringen - geschweige denn beurteilen können, ob ein Instrument zu Dir passt. Dazu brauchst Du eine solide Technik und v.a. Erfahrung. Hast Du aber nicht...!

Meine Tip in solchen Situationen: hol Dir Hilfe! Wenn Du einen Bekannten hast, der KB spielt - zieh mit dem los...! Schreib mal wo Du wohnst - vielleicht findet sich ja ein hilfsbereiter Bassicer... andernfalls würde ich die Reihenfolge umdrehen: such Dir einen Lehrer bevor Du Dich für ein Instrument entscheidest! Oft haben Lehrer Leihinstrumente oder Verbindungen zu Musikschulen, wo Du Dir für einen Weile einen Kontrabass leihen oder mieten kannst... und dann: nimm Deinen Lehrer mit zum Kauf! Nach ein paar Unterrichtsstunden kann Dir ein Lehrer sehr gut Tips geben welche Instrumente Dir und Deinen Anlagen grundsätzlich entgegen kommen, und welche nicht... (man liest manchmal von"Lehrern" die solche Gelegenheiten nutzen, um ihren Schülern für viel Geld ihre alten Billos anzudrehen - aber das sind seltene Ausnahmen...).
 
Dorn

Dorn

BASSODERNIX
Bassix
ß3.215
Ich gebe da 4low recht: wenn du später mal ein besseres Instrument hast, willst du nicht mehr auf dem billigen spielen.
An deiner Stelle- ich habe es auch so gemacht- würde ich Unterricht in einer Musikschule nehmen (vor allem Streichen) und dort einen Kontrabass mieten. Und wenn du merkst, dass es dein Ding ist, kauf dir ein gutes Instrument. Hier empfehle ich dir Jonas Lohse in Frankfurt (Lando Music). Der ist nett, kompetent und hat viele unterschiedliche Bässe im Angebot.
 
6

6Saiterbass

Active Member
Bassix
ß3.684
Artino-Saiten sind Müll, unbedingt richtige Saiten kaufen (Spiro weich oder Evah Pirazzi weich am Anfang, je nach Gusto).

Setup muss in der Regel von einem Geigenbauer gemacht werden, Thomann kann das ab Werk nur eingeschränkt leisten.

Da also ca. 200€ einplanen plus 200€ für Saiten. Ansonsten sind billige Sperrholzbässe nicht robuster als billige massive Bässe, gerade die Sperrholzbässe verziehen sich oft böse und man hat eine schiefe Decke nach ein paar Jahren. Dann lieber etwas Solides auf dem Gebrauchtmarkt suchen mit Hilfe eines Lehrers.
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß38.785
Ich gebe da 4low recht: wenn du später mal ein besseres Instrument hast, willst du nicht mehr auf dem billigen spielen.
An deiner Stelle- ich habe es auch so gemacht- würde ich Unterricht in einer Musikschule nehmen (vor allem Streichen) und dort einen Kontrabass mieten. Und wenn du merkst, dass es dein Ding ist, kauf dir ein gutes Instrument. Hier empfehle ich dir Jonas Lohse in Frankfurt (Lando Music). Der ist nett, kompetent und hat viele unterschiedliche Bässe im Angebot.
das würde ich aber auch vom Wohnort abhängig machen... ich würde auch nach "Unterstützung vor Ort" schauen und wenn da ein guter Kontrabass-Bauer ist, dann spricht nichts dagegen, auch mal bei ihm nach einem guten Instrument zu schauen. Mittlerweile haben doch schon einige auch (relativ) günstige Instrumente aus Rumänien oder anderen Gegenden der Welt am Start, die sie selbst oft überarbeiten und einstellen und die dann schon was her machen... und z.B. von Hamburg nach Frankfurt fahren, nur um einen günstigen Bass zu kaufen?? Dann muss das aber schon was "besonderes" sein ;-)
 
M

Mila

Member
Bassix
ß1.948
Moin Bass Ti, ich bin auch blutiger Anfänger am KB. Seit knapp 6 Wochen dabei.
Was die Kollegen schreiben, dass ein guter Lehrer am KB eigentlich ein Muss ist, kann ich nur bestätigen.

Willkommen zurück in der „Grundschule“. Du fängst eigentlich von vorne an.
Aber der KB mach einfach süchtig! Aktuell nur Arco mit der guten alten Simandel Schule.

Meine E Bässe stehen außer zur Bandprobe nur noch in der Ecke.

Den Thomann 111 konnte ich mir von dem Drummer (hat gefühlt einen halben Musikladen aus dem unteren Preis Segment zu Hause) meiner Band ausleihen, und nach einer Woche wieder zurückgegeben. Das Setup war echt schlecht, dass ich mit dem Bass überhaupt nicht zurechtgekommen bin. Saitenlage am Griffbrettende > 1,5cm. Mit dem Bogen der dabei war, war dem Bass kein Ton zu entlocken.

Ein neues Setup für den Bass wäre unter 300€ nicht machbar gewesen.

Ich habe mir dann direkt in der Musikschule einen Sperrholz KB mit gutem Setup inkl. einfachem Bogen, Tasche und KB Ständer für 20€ im Monat geliehen. Selbst als Anfänger ist was die Bespielbarkeit angeht der Unterschied sofort merkbar.


Wenn Du die Möglichkeit hast einen KB zu leihen ist das bevor Du das Geld ausgibst die bessere Wahl. Dann lieber später in einen guten eigenen Bass investieren.

In nächster Zeit werde ich wohl erstmal in einen neuen eigenen guten Bogen investieren.
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß31.665
such Dir einen Lehrer bevor Du Dich für ein Instrument entscheidest! Oft haben Lehrer Leihinstrumente oder Verbindungen zu Musikschulen, wo Du Dir für einen Weile einen Kontrabass leihen oder mieten kannst... und dann: nimm Deinen Lehrer mit zum Kauf!
Genau so hab ich es auch gemacht. Erst mal leihen. Über meinen Lehrer kam ich auch an meinen KB.
Ein Tipp von mir: unterschätze nicht den Spaß, den Arco macht 😉
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß38.785
In nächster Zeit werde ich wohl erstmal in einen neuen eigenen guten Bogen investieren.
das ist sicher eine sehr gute Idee.. aber auch da gilt es, nach Optimierungsmöglichkeiten zu schauen... manchmal wirkt ein neuer Bezug schon "wahre Wunder".. ich weiß ja nicht, wo du herkommst, aber wenn du "weiter im Norden" wohnst, würde da z.B. mal mit Jürgen Krussig Kontakt aufnehmen... ;-) keine Webseite und (leider zu Unrecht) nicht sooo bekannt, aber ich kenne niemanden, der einen Bogen von ihm hat oder seinen bei ihm beziehen hat lassen, der damit unzufrieden ist...:-P und James Oesi musste auch so einen haben..8D
 
Bass-ti

Bass-ti

Active Member
Bassix
ß13.931
E voila, da bin ich wieder:
Zuerst einmal möchte ich allen für ihre Antworten, Tipps und Hinweise danken. Ich war Anfang der Woche zwei Tage in Treppendorf bei Thomann. In der Kurzfassung: Ich habe dort (unter anderem) einen 111 Kontrabass ausprobiert. Das Instrument gefiel mir rein optisch wirklich sehr gut! Auch - soweit ich es beurteil konnte - fabrizierte es einen tollen Sound. Ich habe einen netten Herr, derr dort in der Streicherabteilung arbeitet darauf spielen lassen, damit ich einfach mal hören könnte. Gefiel mir gut! Allerdings... Jetzt kommt das "aber". Bei aller Faszination für das Instrument Kontrabass - und auch für das Instrument, dass ich in der Hand hatte - sagte mein Bauch ganz klar nein. Darüber war ich selbst erstaunt, ich habe aber gelernt auf meinen Bauch zu hören :-). Daher habe ich das Projekt Kontrabass noch etwas hinausgeschoben. Ich bin mir immer noch sicher, dass ich mich eines Tages diesem tollen Instrument annehmen werde - nur ist das eben leider noch nicht jetzt. Aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben. :-)
Danke für Unterstützung!


Ganz mit leeren Händen bin ich dann ja nicht nach Hause, aber das schreibe ich dann in "Leos Home"... :rofl:
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß31.665
@Bass-Ti : Ich war vor 1 1/2 Jahren in der gleichen Situation wie du. Hier in der Kreismusikschule gibt es die Möglichkeit, einen Gutschein für 5 Unterrrichtsstunden zu erwerben. Ein Leihinstrument kostet nochmal 5 Euro pro Unterrichtsstunde extra. Frag mal bei dir nach.

So hab ich angefangen. Und ich habe mich in den Kontrabass verliebt. Im Moment habe ich durch den Kontrabass mehr Angebote, als ich spielen kann.

Probiers einfach mal mit ein paar Stunden und einem Leihinstrument aus. Das ist kein großer finanzieller Einsatz. Wenn du dann einen Kontrabass anschaffen möchtest, wird er zu dir kommen. 😉
jass-bass
 
 

Oben Unten